WBK-Einträge nach Änderung WaffG.

  • die Spalte 8 in der WBK lautet "erworben oder angemeldet"

    Bei üblichem Erwerb gehört in diese Spalte das ERWERBSDATUM und das ist das Datum, das der Anmelder in das Formular als Erwarbsdatum einträgt.

    Das ANMELDEDATUM wurde dort eingetragen zB bei den Amnestien der früheren Jahre.


    Wenn die Waffenbehörde das Formular beim NWR richtig ausfüllt, kommen auch die richtigen Daten in die WBK.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}

  • Wieso kannst du die Waffe erst nach der Eintragung erwerben?

    Hab ich nie behauptet das es so ist, nur ICH WILL das so NICHT. :grueb:


    Hol mir erst die Einträge in die WBK's persönlich ab am Amt und danach die Sportgeräte beim Händler/Büchser. Fahrzeit vom Amt zum Händler/Büchser ca. 3min :thumbsu:


    Deshalb steht bei mir auch das Datum des Eintrags in der WBK und von da ab zählt das halbe Jahr.:ja:


    So ist bei MIR der Ablauf bisher und wird auch so bleiben :nw:


    Ob das Sportgerät jetzt ein paar Tage früher oder später bei mir ist spielt mir keine Rolle, aus dem Alter bin ich mittlerweile raus :wa:


    Jeder Andere kann es machen wie er möchte, ob Erwerb 2 Wochen vor dem Eintrag, 4 Wochen auf Leihschein oder wie auch immer.


    Reden wir bei Benelli M3 denn über Deutschland?

    Ja, denk mal hätte Bayern schreiben sollen, Franken kennt wohl keiner :krat::krat::autsch:


  • OK, mag sein das du das so haben möchtest und das dein Amt das auch so macht, das habe ich nie bestritten, aber es ist rechtlich/verwaltungstechnisch falsch, und kann unter Umständen auch negative Folgen haben.


    Das Amt bescheinigt dir einen Erwerb, den du noch garnicht getätigt hast. Nehmen wir mal an du kommst aus irgendwelchen Gründen nicht dazu die Waffe an dem Tag der Eintragung/Abholung der WBK bei deinem Büchsenmacher abzuholen und abends hast du die Kontrolle zuhause. "Wo ist denn die Waffe die Sie hier schon auf ihrer WBK haben?" Klar lässt sich das aufklären, aber es ist mit Aufwand verbunden. Und ja, das ist ein konstruierter Fall, zeigt aber das das Vorgehen der Behörde hier nicht nichtig und eventuell auch problematisch ist. Und das ist noch der harmloseste kontruierte, aber theoretisch mögliche Fall. Stell dir mal vor die Waffe ist bei dir eingetragen, wird abends beim Waffenhändler gestohlen und für eine Straftat benutzt.....


    Das es in Deutschland jede Menge Behörden gibt die ........ kreative Umsetzungen der Vorschriften praktizieren........ brauchen wir nicht drüber diskutieren. ;)

  • Leute, ihr diskutiert hier um des Kaisers Bart.

    Erwerb, Eintragung, sch...egal, denn die Differenz beträgt max. 2 Wochen. Auf die kommt es wirklich nicht an.


    Wer natürlich die WBK per Post schickt statt persönlich vorszusprechen...:we:

    Mein lieber Marlinman,

    ich will die für mich und meine Kameraden lieber nicht genauer benennen als "in NRW" - Ws auf grüne WBK am 15.1.2020 erworben. Am selben Tag Erwerbsanzeige bei der o.a. Behörde eingeworfen - persönliche Abgabe nicht mehr möglich ohne Termin, und der kann dauern.

    Bis heute nicht zurück!

    Zweite Waffe auf WBK gelb erworben am 14.3.2020 - Erwerbsanzeige am 21.3.2020 eingeworfen - bis heute keine Reaktion!


    Aber mein Schützenkamerad machte mir letzte Woche Hoffnung, bei ihm kam eine WBK nach stolzen 6 Monaten mit dem EWrwerbseintrag zurück - Geschwindigkeit in der Sachbearbeitung ist halt doch keine Hexerei:resp:

  • Johannes R wie gehst du mit Waffen , die auf dieser WBK eingetragen sind schießen? Wie du weißt musst du beim Verbringen die entsprechende WBK dabei haben. Von daher warte ich nicht auf die Post bis sie zwei mal ausgeliefert hat und dann noch tagelang bis es in der Kreisbehörde an die richtige Stelle gegangen ist.


    Von daher gebe ich meine WBK nicht aus der Hand. Nur die SB darf sie nehmen, wenn ich persönlich da bin um einen Eintrag/Austrag machen zu lassen.

    Auf Verlust oder wochenlang ohne WBK habe ich keinen Bock, weil ich mit den Ei getragenen Waffen auch nicht schießen gehen kann.


    Wenn ich online kaufen will und der Händler sich mit Fotos und Kontaktdaten der Behörde nicht einverstanden ist verdient an mir auch nichts. Selbst meine SB hat abgeraten die WBK zu verschicken. Zur Not kann man bei meiner Behörde auch einen abgestempelten Ausdruck der WBK für Onlinekäufe bekommen. Laut meiner SB ist der Ausdruck genauso zu akzeptieren wie eine originale WBK.

  • Das ist auch eine Art der Erwerbsstreckung.:ironie: Halt durch die Hintertür.:kotz:

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • treppenfahrer so kann man es leider auch sagen.

    Behörden, die so mit ihren Kunden umgehen hab ich gefressen. Zum Glück hab ich zwei top SB in meiner Waffenbehörde sitzen von denen eine nun auch für Sprengstoffrecht zuständig ist. :thumbsu:

  • da bin ich doch froh das ich im geliebten Bayern wohne.

    WBK grün am Montag im LRA an der Pforte für Eintragung abgegeben. Gestern mit Liebesbrief welcher 15€ fordert und sauber eingetragen wieder zurück.

    Also alles bestens...

  • 6 Monate würd ich auf keinen fall warten.

    Nach 2 Monaten würde ich eine Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Untätigkeit stellen. Dann geht's in Zukunft normal ruck zuck.

    Ich hab das ganze schon des öfteren aus Beruflichen Gründen bei diversen (Bau-)Ämtern hinter mir.

    Man sollte natürlich vorher auch auf Nummer sicher gehen das bei einem alles passt und rechtens ist.


    Man muss sich nicht alles von den Ämtern gefallen lassen.

  • wie gehst du mit Waffen , die auf dieser WBK eingetragen sind schießen?

    Na mit einer Kopie. Das ist ja nun der Vorteil des NWR und des Direktzugriffes der Behörden.

    Für die neue Waffe genügt eine Kopie der Erwerbsanzeige bis sie in der WBK eingetragen ist.

    Laut meiner SB ist der Ausdruck genauso zu akzeptieren wie eine originale WBK.

    Beglaubigte Kopie gilt 14 Tage lang zum Erwerb.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}

  • Ich habe natürlich darüber nachgedacht, ob es sich lohnt, eine Dienstaufsichtsbeschwerde zu schreiben, oder eine Verpflichtungsklage vor dem Verwaltungsgericht zu erheben oder einfach die den persönlich bekannten Fraktionsvorsitzenden einer ehemaligen Volkspartei im Kreistag anzusprechen. Hätte ich vielleicht gemacht, aber wegen Corona ticken die in der Behörde doch alle aus.
    Im übrigen, laut Sachgebietsleitung aus dem letzten Jahr, damals Bearbeitungszeit wegen Software Problemen ca. 3 Monate, reicht es, die WBK zu haben, dabeihaben ist nicht so wichtig!

  • wir alle kennen doch hoffentlich §38 WaffG (Kursives habe ich zum Verständnis eingefügt)


    (1) Wer eine Waffe führt (das Transportieren ist ein Sonderfall des Führens siehe §12 (3 )Nr. 2), muss folgende Dokumente mit sich führen:

    1.seinen Personalausweis oder Pass und

    a) wenn es einer Erlaubnis zum Erwerb bedarf, die Waffenbesitzkarte oder, wenn es einer Erlaubnis zum Führen bedarf, den Waffenschein,

    ...

    g) im Fall der vorübergehenden Berechtigung zum Erwerb oder zum Führen auf Grund des § 12 Absatz 1 Nummer 1 und 2 oder § 28 Absatz 4 einen Beleg, aus dem der Name des Überlassers und des Besitzberechtigten sowie das Datum der Überlassung hervorgeht, oder

    2. in den Fällen des § 13 Absatz 6 (Jagdausübung, Einschießen im Revier, usw) den Jagdschein.


    In den Fällen des § 13 Absatz 3 (Erwerb on Langwaffen durch Jäger) und § 14 Absatz 4 Satz 2 (Erwerb auf gelbe WBK) genügt an Stelle der Waffenbesitzkarte ein schriftlicher Nachweis darüber, dass die Antragsfrist noch nicht verstrichen oder ein Antrag gestellt worden ist. Satz 1 gilt nicht in Fällen des § 12 Absatz 3 Nummer 1. (Führen auf umfriedeten Grundstück mit Zustimmung )


    (2) Die nach Absatz 1 Satz 1 und 2 mitzuführenden Dokumente sind Polizeibeamten oder sonst zur Personenkontrolle Befugten auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen.


    Ansonsten (also wenn die Waffe zu Hause ist) gilt §39 WaffG


    (3) Aus begründetem Anlass kann die zuständige Behörde (also idR nicht die Polizei) anordnen, dass der Besitzer von

    1.Waffen oder Munition, deren Erwerb der Erlaubnis bedarf, oder
    2.in Anlage 2 Abschnitt 1 bezeichneten verbotenen Waffen
    ihr diese (also Waffen, Munition und verbotene Gegenstände) sowie Erlaubnisscheine oder Ausnahmebescheinigungen binnen angemessener, von ihr zu bestimmender Frist zur Prüfung vorlegt.


    Das Nichtmitsichführen von Perso/Pass oder WBK oder Jagdschein oder Überlassung ist eine Ordnungswidrigkeit §53 (1) Nr. 20 WaffG (nicht mit sich führt oder nicht oder nicht rechtzeitig aushändigt) und kann mit einer Geldbuße bis 10.000€ belegt werden (§53 (2) WaffG)

    Ein einmaliger Verstoß hat keine Auswirkungen auf die Zuverlässigkeit

    Die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen in der Regel Personen nicht, ...

    die wiederholt oder gröblich gegen die Vorschriften eines der in Nummer 1 Buchstabe c genannten Gesetze (Waffengesetz, dem Gesetz über die Kontrolle von Kriegswaffen, dem Sprengstoffgesetz oder dem Bundesjagdgesetz) verstoßen haben. (§5 (2) Nr. 5


    Wie man sich bei einer Kontrolle richtig verhält: https://www.tactical-dad.com/j…-in-der-polizeikontrolle/

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}

  • Fyodor

    So lange die WBK bei der Behörde zur Bearbeitung des Erwerbs herumliegt, wirst Du nichts kaufen können.:wacko:

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Moin zusammen,
    habe gestern meine WBK´s mit allen Einträgen zurück bekommen :-)

    In der gelben wurde übrigens das Kaufdatum eingetragen. Endlich hat das Warten ein Ende:thumbsu:

  • Meine WBK ist nun seit etwa 6 Wochen beim Landkreis zur Eintragung :grueb:Normalerweise dauert das bei Präsenz nur 5 Minuten, postalisch drei bis vier Tage:nw:

    Ist bei mir das selbe,knapp 5 Wochen.

    Hat mit der Abfrage beim VS zu tun.....

    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:

  • Sollte die Regelabfrage denn nicht eigentlich anlässlich der Bearbeitung von Anträgen auf Anerkennung eines Bedürfnisses, also vor dem Erwerb einer Waffe, durchgeführt werden. Bei Erwerb auf gelbe WBK oder bei Erwerb eines Wechselsystems wird das Bedürfnis doch gar nicht mehr geprüft.

  • Hab am 20.4 eine grüne und eine gelbe WBK zwecks Eintragung zum Amt geschickt.

    Vorgestern kamen die wieder bei mir an.


    So wie ich es erklärt bekommen habe, machen die Ämter das pauschal bei allen Erwerbsberechitgungsbesitzern.


    Das sie quasi auf aktuellem Stand sind.


    Danach werden dann "nur" die neuen Anträge geprüft,bzw in zeitlichen Abständen wieder alle.


    Genau wissen die es aber selber nicht.

    Erstmal alle.

    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la: