.44-40 SP für Revolver

  • Hallo

    Ich hab zwar diverse threads für .44-40 mit Schwarzpulver gefunden, da ging es jedoch zumeist um Langwaffen. Hier soll es um diese Patrone mit SP für einen (Remington) Revolver gehen.


    Ich sehe das doch richtig, daß Bleirundkugeln in SP Patronen eine unsinnige Idee ist?


    Des weitern: spricht irgend etwas dagegen, verkupferte Bleigeschosse (a la H&N) in SP Patronen zu verwenden?


    Vielen Dank

    Elmar

  • Ansich spricht nichts direkt dagegen, aber bei Schwarzpulver ist es ratsam das Fett am Geschoss ist um die Ablagerungen vom Schwarzpulver geschmeidig zu halten daher sind weder Rundkugeln noch verkupferte Geschosse (da keine Fettrille) wirklich geeignet.


    Am besten sind (egal ob Revolver oder Gewehr) Bleigeschosse mit Fettrille die du dann mit einem geeigneten Fett füllst (Rezepte gibt es da wir Sand am Meer und das wird schnell zur Glaubensfragen, zumindest beim Vorderlader)

  • Gerade bei Kurzwaffen nutze ich nur noch "BigLube" Geschosse. Ein Freund mehr die für mich, und fettet sie mit seinen eigenen Rezept. Seither putze ich meine Waffen nach einem Western-Match in weniger als einer Stunde. Alle vier Waffen, schrankfertig.


    Die Ladung unterscheide ich nicht zwischen Gewehr und Revolver. Meine Ladung ist voll, mehr mit so am meisten Spaß.

    Du bist anderer Meinung als ich und ich werde Dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.

    - Beatrice Hall (fälschlich Voltaire zugesprochen)

  • Ok ... also für kleine Schußserien gehts dann wohl ohne Fett ...


    Um mich an das Thema SP Patrone ranzutasten könnte ich also erst mal ohne Fettrille usw arbeiten ...


    ... und später dann Fettkeks zwischen Geschoß und SP packen .... zwischen zwei Kartonscheiben ...

  • Fang gleich mit Fett an.


    Mein Rekord war, als ein .38spl Geschoss im Übergangskegel des Revolvers stecken geblieben ist, und das gesamte Pulver (Hülse leicht gepresst voll) zum Trommelspalt raus verbrannt ist. Beim Versuch das Geschoss raus zu bekommen haben wir einen Tisch und einen Hammer zerschlagen. Das war nach 25 Schuss, zwar mit Fett, aber falsches.

    Du bist anderer Meinung als ich und ich werde Dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.

    - Beatrice Hall (fälschlich Voltaire zugesprochen)

    Einmal editiert, zuletzt von Fyodor ()

  • Sinnvoll ist für nennenswerte Mengen eigentlich nur Pan Lubing oder deutlich besser Lubrisizer wie die RCBS LAM. Prinzipiell kannst du das Fett auch mit der Hand rein schmieren, aber das ist extrem langsam, eine riesige Sauerei und du reibst tatsächlich weniger rein, als mit den beiden anderen Methoden (dein Finger drückt sich etwas in die Fettrille rein).


    Ich habe alles drei durch und war begeistert wie einfach es im Vergleich mit der RCBS ging.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!