QuickLoad

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Also ich muss auch eine Lanze für Hr. Brömel brechen, denn das Produkt ist genau so gut wie es nur sein kann.
    Bei kurzen Läufen (also Kurzwaffen) gibt es naturgemäß mehr Abweichungen, doch selbst die sind wirklich im Rundungsbereich. Bisher alle meine Laborierungen habe ich vorher gequickloaded und einige später mit dem Chrony gemessen und mit der Theorie verglichen. Manchmal hatte ich kleine Abweichungen. Wenn man sich dann die Mühe macht das genauer zu ergründen, dann waren die Verursacher meist Werte die noch auf den Vorgaben standen. zB. nicht korrigierte Werte für das Hülsenvolumen.
    Und bei Langwaffen ist es genauer, lediglich die Harmonie von Laborierung zur Waffe kann es noch nicht vorhersagen.
    In jedem Fall ist es eine enorme Hilfe die innenbalistischen, ladungsabhängigen Unterschiede gefahrlos ausprobieren zu können.
    Aber es steht jedem frei ein Softwareprodukt nicht zu mögen, ist schließlich nur eine Meinung.
    Ich will es nicht missen! :winke:
    ... laborierst du noch oder schiesst du schon? :peit:
  • Herzlichen Dank!
    Werde Lovex meiden.
    CIP für metrische Verhältnisse und SAMI für amerikanische Verhältnisse.
    Wg. dem bleifrei Kommentar, war wohl ein Missverständnis, anderer Post. :)
    hunting-ben-hur

    - Blaser R8 + WL, Swedish Mauser 1917, Anschütz, Beretta, Savage, CZ 527
    - 22 l.r., 17HMR, 17Hornet, .308 Win, 6,5x55, 12/89, 20/76
    - RCBS, Hornady, Frankford Arsenal
    - Barnes TTSX + LRX, Sierra GameKing, Hornady SST
    - Hodgdon Varget, Alliant RL 19 + RL 22
    - Jagd 1978, Jagdschein 1998, Wiederlader 2015
    - Ulm
    Alle Angaben ohne Gewaehr, jeder WL handelt eigenverantwortlich.
    "QuickLoad isn’t actual data. It is all calculated and theoretical." Zitat von Barnes Bullets :D
  • Das kommt halt dabei raus, wenn Ingenieure mit Basic programmieren. Hier ist aber dem Herrn Brömel kein Vorwurf zu machen, denn er ist nunmal offensichtlich kein Informatiker. Das größte Problem sehe ich bei dem Programm prinzipiell in der Verwendung von offesichtlich einfacher Genauigkeit und falscher Rundung bei den Berechnungen. Würde er die Algorithmen open source machen, wären eins-zwei-fix sicher moderne Applikationen vorhanden, die auch technisch korrekter rechnen.

    Ich denke einige der Abweichungen sind weniger auf die Algorithmen, sondern vielmehr auf die technische Umsetzung bei der Programmierung und die verwendete Entwicklungsumgebung (Visual Basic in gaaaanz alt) zurückzuführen.
  • auch in VB von 19xx kann man sehr gute und vor allem genaue Rechenprogramme erstellen. Diese halten sogar einer DIN ISO Prüfung stand
    Auch ohne Informatiker zu sein.
    Und wenn die Soft bei einem Update für das Motormanagement an meinem Auto abstürzt, dann waren da Profis am Werk ?(
    Übrigens, das www und die Enstehung der Netzwerke waren alles Amateure ;)
    jeder muß selbst wissen, was er tut
  • Herr Brömel ist Ingenieur und kein Programmierer. Das Programm ist soweit ich weiß neben seiner Arbeit entstanden und entsprechend alt in seiner Entstehungsgeschichte.

    Schön wäre natürlich eine Webanwendung, die mit den ganzen mathematischen Programmen a la Matlab etc. sicherlich auch das Potential zu tollen -auch grafischen- Ergebnissen hat. Ich bin aber kein Programmierer. Ich habe mir auch das Buch zu ballistischen Vorgängen angeschaut. Ich glaube nicht unbedingt dumm zu sein, aber die meisten der Formeln dort hab ich noch nie gesehen, und habe nur einen Bruchteil der Berechnungen nachvollziehen können. Weiterhin muss man da Erfahrung mit den Messergebnissen haben, um die Pulver auch entsprechend zu klassifizieren. Ohne Kontakt zu den Herstellern oder die Möglichkeit ausgiebiger Tests vermutlich da schon zum Fehlschlag verurteilt. Wenn aber jemand HTML 5 kann, darf er sich gern dran versuchen :)

    Ich weiß aber, dass die Innen- und Außenballistik keine exakte Wissenschaft sein kann (Waffequalität usw.). Perfekt rechnen muss die Software daher auch gar nicht. Dazu müsste jede Waffe ab Werk genau das gleiche Trefferbild haben, das wird es niemals geben, schon gar nicht Markenübergreifend. Pulver immer gleich sein in der Produktion und die Natur absolut berechenbar (wer will das schon :).

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BrainBug ()