Vorschläge für weiteres Ungemach (Verbot von Halbautomaten)

  • Unsere französischen Nachbarn haben es geschafft, mit der Empfehlung die Gesetze zu verändern, Kanada zu einer weiteren Verschärfung der Waffengesetze Zu bewegen klick


    jetzt plant Frankreich, dies ebenfalls EU-weit durchzusetzen. Erste Informationen hierzu sind bereits an einige Stellen im Bundestag durchgesickert. Ein Freund von mir ist MdB und hat mich gestern Abend angerufen. Ab Juni kommt das in Brüssel auf den Prüfstand.

  • Supi, kannst Du das bitte an Innenminister Seehofer schicken. Dann weiß er, dass wir bereit sind unsere vollautomatischen Sturmgewehre abzugeben.:jawo:

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Unsere französischen Nachbarn haben es geschafft, mit der Empfehlung die Gesetze zu verändern, Kanada zu einer weiteren Verschärfung der Waffengesetze Zu bewegen klick


    jetzt plant Frankreich, dies ebenfalls EU-weit durchzusetzen. Erste Informationen hierzu sind bereits an einige Stellen im Bundestag durchgesickert. Ein Freund von mir ist MdB und hat mich gestern Abend angerufen. Ab Juni kommt das in Brüssel auf den Prüfstand.

    Moin, wie soll das gehen? Dann bleiben nur noch Revolver, Repetierer und Einzellader ?!

  • Das hatte vor ein paar Jahren in Deutschland auch schon der von den Grünen, Wolfgang Wieland auch schon versucht. Ich glaub damals gings um den Amoklauf von Winnenden....

  • Moin, wie soll das gehen? Dann bleiben nur noch Revolver, Repetierer und Einzellader ?!

    kann ich dir sagen.


    Erst gibts eine Empfehlung, dann wird novelliert, dann gibts eine Richtlinie aus Brüssel und danach werden die nationalen Gesetze geändert.


    Übrigens bleiben auch die halbautomatischen Pistolen erhalten. Es geht in erster Linie um die ganzen AR-15 und deren Klone, sowie den Halbautomaten, die von der Optik an Militär- und Behördenwaffen angelehnt sind.


    Da uns die passende Lobby fehlt, wird das wohl sehr spannend. Übrigens ist eine Entschädigung für die dann bevorstehenden Enteignungen im Gespräch.

  • Da uns die passende Lobby fehlt, wird das wohl sehr spannend. Übrigens ist eine Entschädigung für die dann bevorstehenden Enteignungen im Gespräch.

    :tiha:


    Pro Tonne Stahl........80.-€

    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:

  • Übrigens ist eine Entschädigung für die dann bevorstehenden Enteignungen im Gespräch.

    Man gibt dem Steuerzahler dann ein wenig Geld für etwas zurück, für das er deutlich mehr bezahlt hat und weil diese Aktion ja Geld kostet, werden dann die Steuern erhöht - der Staat hat ja kein eigenes Geld. Das nennt sich dann Gegenfinanzierung.

  • So sieht es aus.

    Sollte es tatsächlich eine Entschädigung geben,wird diese nicht sehr hoch ausfallen.


    Was ist mit "Altbesitz"?

    Wird wieder zurückdatiert?

    Ist es eventuell nur Panikmache?

    Sind wir zu hellhörig,oder ist dea bedenken gerechtfertigt 🤔🤷‍♂️


    Fragen über Fragen......

    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:

  • Das Problem wird sein, dass die Länder aus gegebenem Anlass, bereits mit anderen Dingen so stark ausgelastet sind, dass zur Zeit europaweit Gesetze wie am Fließband verabschiedet werden und wir da garnichts von deren Tragweite mitbekommen.


    Denn das eine große Thema wirkt wie ein großer Vorhang, wo keiner mehr durchblickt, was dahinter passiert.

  • Moin!


    Aber ernsthaft, was können wir tun...


    Dabei muss man daran denken, dass man diesen Bekannten MdB nicht gefährdet als jemand, der Insiderwissen weitergibt...

    Eine Petition starten?

    Wissen die Sportverbände (BDS/BDMP usw.) Bescheid?

    Wissen unsere Interessenvertretungen Bescheid (Forum Waffenrecht usw.)


    Leider kann ich den Link nicht öffnen...


    Wir müssen da ran, wehret den Anfängen!


    Die erst vor wenigen Monaten verabschiedete Waffenrechtsverschärfung haben wir als Schützen auch schon vergeigt mit einer historisch niedrigen Beteiligung... (shame on us...!)


    Vorschläge...?

    "Alles wurde schon gesagt, nur nicht von jedem...!"

  • Ist es eventuell nur Panikmache?

    Sind wir zu hellhörig,oder ist dea bedenken gerechtfertigt 🤔🤷‍♂️


    Fragen über Fragen......

    Ich kann es selber noch nicht einordnen. Für mich ist es erstmal eine Information, die ich mit dem Verweis auf 🇨🇦 bekam, mit dem Hinweis, das 🇫🇷 wieder einen „Kai“ aus der Kiste lässt.


    Beim letzten Mal wo die das gemacht haben, bekamen wir ein neues Waffengesetz.


    Meine Erfahrungen sind hier eindeutig. Wenn das in Brüssel aufgenommen wird, haben wir keine Chance.


    Kurze Info zum Altbesitz, ich habe grad nochmal mit dem Mann gesprochen, das BKA ist bereits dabei eine Liste zu erarbeiten, welche Waffen genau unter die (noch nicht vorhandene) Richtlinie fallen und Aufgenommen werden.


    Es handelt sich um eine Erweiterung der Liste der verbotenen Waffen!


    Das würde bedeuten, mit Ausnahmegenehmigung darf deine AR dann im Tresor verschimmeln, da du sie nicht mehr schießen kannst.

  • Was macht das den dann für einen Sinn, dass die großen Magazine für HA LW -auch AR15 - - Kauf vor Juli 2017 - nur angemeldet werden müssen bei der zuständigen Waffenbehörde damit man sie auch weiterhin nutzen kann? Und dann sollen die Waffen dazu verboten werden. Paradox

  • Danke!


    ich denke über die Phase der Frage nach der "Sinnhaftigkeit" sind wir schon lange hinaus.


    Das hat nichts mit realen Sachargumenten zu tun, sondern mit der schieren politischen Ideologie...

    Deswegen "greifen" bis dato ja auch keine objektiven, belegbaren Sachargumente...

    "Was nicht sein darf, kann auch nicht sein...!"


    Der klassische Konflikt zwischen Realität und Ideologie... so alt wie die Bundesrepublik.

    "Alles wurde schon gesagt, nur nicht von jedem...!"

  • LuckyLotte

    Hast Du von unseren Politikern etwas anderes erwartet? Wo kein Verstand ist, da ist auch keine Logik zu erwarten. Und somit auch keine intelligenten Entscheidungen.

    Ich würde ihnen nicht fehlenden Versand unterstellen. Die wissen ganz genau was sie tun! Denn ein wehrhaftes Volk läßt sich nicht unterdrücken und manipulieren. Auch diktieren läßt es sich nicht viel.

    Bremsespätestens wenn du Gott siehst!:boe:

  • Das eigentliche Ziel der Gegenseite heißt doch -> Verbot von Waffen (nicht nur HA)

    Ist wie mit geostrategischen Zielen ja auch. Wenn Veränderungen zu schnell geschehen, wird der Widerstand unnötig vergrößert und das Vorhaben scheitert gar.

    So wird eben das Ganze scheibchenweise geschehen.


    Unser Problem

    - Schießen hat für die Allgemeinheit keinen erkennbaren Wert. Ob wir schießen oder nicht hat keine Auswirkungen für die Gesellschaft.

    - Der aktuelle politische Zeitgeist.

    - Waffen werden als Bedrohung empfunden, nicht als Befreiung. Schützen als potentielle Gefährder statt als ... wir sind einfach unsexy.


    Was können wir tun?

    1. Massiv in die Jugendarbeit investieren. (Bundeswehr fällt als 1. Berührpunkt mit Waffen für Viele ja mittlerweile weg)

    Präsent sein auf jedem Dorffest. Wenn es mehr Menschen mit Waffen gibt, gibt es auch mehr Wähler die man sich als Politiker mit solchen Aktionen verprellt.

    Das ist dann die Lobby, nach der die Politiker sich dann richten.

    2. Einen wissenschaftlichen Nutzen aus unserem Sport generieren. Bei jedem Wettkampf entstehen zig Daten, die alle nicht genutzt und ausgewertet werden.

    3. Geschlossen einen politischen Unterstützer wählen. Bei 61,7Mio Wahlberechtigten entsprechen 3Mio Sportschützen 4,8% und 1Mio Schützen mit Feuerwaffen 1,6%.