Dillon 650XL Wartung und tuning

  • Hy,


    ich hole mir heute eine gebrauchte Dillon 650XL ab, die würde ich gerne erst mal komplett reinigen und warten, dazu habe ich mich heute schon belesen.

    Die Frage, ist noch, lohnt sich der Tausch des Detent Balles, das kann ich weder drucken lassen, noch selbst bauen. Den Stempel mit dem Lager, werde ich selbser bauen, und das andere Ding, mit auch dem Lager statt der Gleitfläche baue ich auch selbst. Das Zündhütchenentsorgungssystem ist auch kein Thema. Dann werde ich heute abend vorraussichtlich erst mal eine Bestandsaufnahme machen, was da ist, was nicht.


    Schon mal vorab Danke für die Infos.


    LG

  • spawnm12

    Denke bitte lieber gut über Dein Vorhaben nach.

    Bevor Du sie gleich zerlegst, lade Dir besser die Bedienungsanleitung runter, bau die Presse auf und stell sie auf das Kaliber ein, etwas Motorenöl an den Stempel und die Umlenkungsbohrungen, fertig.

    Dann erst einmal Laden und Gefühl für die Presse bekommen. Sonst weißt Du gar nicht was Du da überhaupt veränderst, und ob Du das überhaupt verändern möchtest. Und bitte nicht zuerst :schr:

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Treppenfahrer hat recht, ich zerlege und baue schon seit Jahren Dillon Pressen zusammen. Bevor man da was tut sollte man sich erst einmal mit dieser Materie befassen. Diese Pressen sind nicht so einfach aufgebaut wie eine Hornady oder eine RCBS da ist schnell mal was über den Jordan, und dann guckst dumm.......:nw:

  • Den "Tuning-Ball" unter der Hülsenplatte habe ich wieder rausgeworfen. Zieht man die Hauptschraube nicht zu fest an und nutzt die seitliche Sicherungsschraube korrekt, ist ein Betrieb ohne Pulververlust eigentlich problemlos möglich, wenn die Hülsen nicht bis zum Rand voll sind.

  • Das Problem ist, das die Presse Jahrelang im Keller stand, und verdreckt und teils korrodiert ist, das will ich erst einmal beheben. Als Schlosser und Machinenbauer, ist es kein Problem für mich, so eine simple Mechanik zu durchauen, wenn ich es auseinanderbaue, die Tricks kommen erst später beim Laden :-)

  • So, erste Sichtungen sind durch, und es ist ein Haufen Zeug.


    hier ein paar Bilder der Dillon, das Zubehört muss ich erst mal auseinander dröseln, was dabei ist, was noch gut ist.


    einige Matrizen, die nach Reinigung und Kontrolle im Marktplatz eingestellt werden, sind auch noch vorhanden.

    ]


    Das schwarze Kunststoffteil neben dem verrantzen Kabel ist abgebrochen, habe aber nirgendwo eine Stelle dazu gefunden, kennt das jemand?

  • Das teil fördert die Zündhütchen weiter, es gehört recht am oberen Rahmen hin.Es ist eine Zwangssteuerung

  • Ist, erst mal mit Druckluft gereinigt, aber die Matritzen und die Revolverköpfe sind korrodiert und beschlagen.


    Werde heute abend mal weiterschauen.


    Fleck, vielen Dank, schaue ich mal nach.

  • spawnm12

    Du solltest nicht zu voreilig Teile weggeben, wo Du möglicherweise in 6 Monaten festellen wirst, dass sie Dir doch für einen Kaliberumbau fehlen.

    Auf Station 3 würde Dir eine RCBS Lock-Out-Die oder Powder-Check gut tun, da der Pulverfüller 1.Generation (mit Federsteuerung) ist. Da ist eine unkontrollierte Pulverschüttung bei Störungen eher möglich, als bei den Nachfolgern.

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Ich hab nie gesagt, das ich Teile weggeben will!

    Ich werde die Matritzen verkaufen, die ich schon habe (9mm, 38, 357)


    Pulverfüller muss noch gereinigt werden, der läuft extrem schwer.

    Powercheck habe ich schon für die LNL, den kann ich umbauen, danke für den Tip:)

  • So, wieder etwas geschafft. Noch zwei vor mir. Morgen früh folgt dann die Presse.

  • Stefank : Denke das er sie gestrahlt hat. ;)

  • Richtig, die hab ich kurz mit der drahtbürste gereinigt, dann Glasperlen gestrahlt

  • So, Reinigung erfolgreich abgeschlossen. Hat alles super geklappt, gesandstrahlt mit wd40 gereinigt, mit liquy molly 5w30 die beweglichen Teile geölt, alle geführten Flächen poliert, alles wieder eingestellt und getestet. Jetzt warte ich noch auf die Lager für die Führungen. Den neuen stab aus va lasse ich hier die Woche drehen.


    Ein paar Bilder.