Dillon 650 Indexer Ring

  • Ich lass mich gerne vormerken! Bei Pressen mit einem antrieben geht der einfach zu schnell kaputt .. gerade das verklemmen der Hülse an der Auswurfstange ist ein großes Problem das zum Bruch des indexerringes führt bevor die Presse ne change hat abzuschalten!


    Modifizierungen des Hülsenauswerfes hab ich schon mal auf Bilder gesehen, aber leider noch nicht zum kaufen gefunden...

    :peit::laden:

    Die Zufriedenheit ist der Tod der Optimierung

    :peit::laden:

  • ........

    ich setzte keine zh mit der dillon, es hat andere gründe warum der ring zurbricht.............die probleme habt ihr aber nicht sondern nur ich!

    .........

    Moin.

    Wenn du keine Zünder in der 650 setzt, hast du vermutlich die Setzeinheit und die Zündereinheit ausgebaut. Wahrscheinlich hast du die Zündereinheit mit einer mechanischen Führung versehen, die verhindert, dass die Hülse wegen der Winkelgeschwindigkeit die Halteplatte verlässt.


    Damit hat die Presse den üblichen "Nullpunkt" über die Federkraft der Setzeinheit nicht mehr.

    D.h. wenn die Antriebseinheit an den unteren Endpunkt fährt, ist die Hülse auf Pos.1 in der Halteplatte positioniert.

    Dann fährt die Presse an den oberen Endpunkt und mit der Rücklaufbewegung wird über den Indexring die Drehbewegung eingeleitet.


    Defekte Ringe im normalen Handbetrieb treten auf, wenn die Drehbewegung der Halteplatte blockiert und mit der Hand entsprechend Kraft ausgeübt wird.

    Die üblichen mir bekannten Verdächtigen:

    1) Zünder nicht komplett ausgestoßen, Hülse verklemmt sich auf dem Weg zu Pos.2.

    2) Zünder um 90° gedreht, Hülse verklemmt sich auf dem Weg zu Pos. 3

    3) Fertige Patrone klemmt im Auswerfer


    Im Automatikbetrieb bei dir sehe ich somit nur den Pkt. 3.


    Ich kann mir nicht vorstellen, meine 650er zu automatisieren.

    Ohne das Gefühl in der rechten Hand stelle ich mir den Ablauf störintensiv vor.

    In einem anderen Beitrag hatte ich geschrieben, wenn alles gut vorbereitet ist, kommen 10 bis 12 Patronen pro Minute von der Presse.

    Gleichzeitig ist es aber schwer, den Ablauf zu halten, weil....irgendetwas ist immer.

    Mal will der Zünder nicht raus, öfter bei Geco 9×19 oder nicht rein, wieder mal Geco oder S&B.

    Dann sitzt die Halteplatte nicht sauber in Position und der Zünder verdreht sich beim Setzen.

    Zum Schluss bleibt mal wieder eine Patrone hängen.

    Das alles möchte ich von Hand merken, dann beseitigen und entscheiden, war der Arbeitsgang sicher und somit das Produkt gebrauchsfähig.

    Wenn keine Fehler auftauchen, halte ich den Ladevorgang immer mal wieder an, um die Pulvermenge zu prüfen.

    Zwar gibt es keine nennenswerten Abweichungen, aber halt der innere Kontrollfreak....

  • Moin, und eine Soll-Bruchstelle hat schon Sinn. Besser das Teil bricht als die Maschine. Ich würde mir nie ein Teil aus Alu oder anderem Material dort einbauen, nur das Originalteil, dass ich auch als Reserve habe. Ich denke auch, dass Dillon weiss was läuft und warum das Teil aus Kunststoff ist. Bei Dillon wird nicht unnütz Plastik verbaut um den Preis der Fertigung zu halten. Mit der Garantie ?! Gilt die auch für gewerblichen Betrieb??? Ich bekomme immer sofort etwas zugeschickt wenn etwas kaputt geht. Mein Händler Eugen Zeller ist absolut zuverlässig und seriös.

  • leute..... ich habe doch einfach keine lust mehr es tauschen zu müßen


    probleme bei meiner art der verwendung:


    die hülsen haben und behalten alle das alte zh , da kann es vorkommen das das zh nicht ganz bündig ist mit dem hülsenboden, so entstehen verklemmungen


    die hülse wird im aluschieber nur nicht ganz nach vorn in die hülsenhalterplatte geschoben, wenn die hülse also halb in der alu gleitschiene und halb im hülsenteller ist kann der indexer ring den hülsenhalter teller nicht drehen............ knack.........indexer ring gebrochen, da es bei uns zack zack geht achten wir selten auf eine zuführstörung der hülsen, die zündereinheit ist noch verbaut, aber nicht der stößel der es reintreibt und auch nicht die lochscheibe die als magazin gilt, ebenso ist die swag einheit ausgebaut


    wir schauen uns bei 10.000senden nicht jede hülse einzeln an, da haben wir keine zeit für , also kann die hülse auch mal beschädigungen an der auszieherrille haben


    99% der hülsen die wir von schießkinos beziehen sind super, aber ab und zu ist mal ne def dabei....


    dadurch das der indexer ring nun aus alu ist haben wir etwas mehr reaktionszeit um den handhebel bei schwergängikeit sofort stoppen zu können, beim plaste ring war es immer zu spät

  • Öhm, dem muss ich etwas entgegensetzen!
    Ich nutze die 650 für eine Modulare Fertigung! Sprich alle KW Kaliber/Ladungen die ich mit weniger als 5.000stk/J verballere! Das schnelle umrüsten auf der 650 hat mich dazu gebracht 😬


    Die Hülsen gehen gezündert in die Presse und ich komme auf 1000-1400stk/h konstant und inklusive Störungen! Je nach Kaliber und pulvermenge!
    Ich wage zu behaupten das die Presse mit einem Antrieb und sauberer Einstellung ein präziseres Ergebnis abliefert als von Hand! Die menschliche Schwankung ist halt einfach weg!


    Seit dem ich meinen Prozess so gestaltet habe, habe ich nahezu 0 Ausschuss! Vorteil ist auch das ich nur überwache und auffülle, somit kann ich hier natürlich mehr drauf schauen als wenn ich gleichzeitig noch die Presse bedienen muss!


    Allerdings habe ich das Problem, je schneller die Presse läuft, desto mehr Kraft muss ich dem Antrieb zugestehen! Das kann dann bei einem Auswurfklemmer den indexer Stressen bis er irgendwann nachgibt!

    :peit::laden:

    Die Zufriedenheit ist der Tod der Optimierung

    :peit::laden:

  • Hatte ich auch gesagt.

    Ich kann mir nicht vorstellen, meine 650 zu automatisieren.

    Wenn allerdings grundlegende Prozesse aus der Presse entnommen werden, sieht das eben anders aus.


    Bei mir wird nunmal in der Presse gezündert und bei 9x19 sogar entzündert, da die Sammelware ungereinigt (trockener, sauberer Stand) in die Dillon kommt.


    Somit wie fast immer im Leben, jeder wie er mag.

  • treppenfahrer Mir ist in 15 Jahren mit 2 Pressen nur einer gleich hinter dem Rampenende gebrochen. Etwas viel Kraft angewendet. Habe ihn geklebt. Lade ich heute noch mit.


    Mit welchem Kleber warst Du so erfolgreich?

    Danke für Deine Antwort

  • Olla

    Ist schon so lange her.
    War entweder Sekundenkleber-Gel oder Marley für Dachrinne.

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Olla

    Ist schon so lange her.
    War entweder Sekundenkleber-Gel oder Marley für Dachrinne.

    Was ist denn der Unterschied zu "normalem" Sekundenkleber?


    Meinst du mit Marley Diesen Klever hier?


    Ich habe da noch ein oder zwei Ringe, die ich kleben könnte. Das letzte Mal mit Sekunden Kleber hat keine 100 Stücke gehalten.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Ja, den Kleber meine ich und habe ich auch noch da.

    Ist halt für Kunststoffe.

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • ihr könnt denken was ihr wollt, für unsere verwendung ist das neue bauteil super und spaart auf lange sicht ne menge geld.

    So ganz verstehe ich nicht, warum Du dafür mich zitierst, denn ich sehe das ähnlich wie Du. Und wenn nicht Geld, dann Fummelei, Zeit und Ärger.


    Zitat

    ich setzte keine zh mit der dillon, es hat andere gründe warum der ring zurbricht.............die probleme habt ihr aber nicht sondern nur ich!

    Welche Gründe sind es denn bei Dir?


    Zitat

    es hat keiner kaufdruck oder so, jedem steht es frei sich vormerken zu lassen wenn es serienreif ist!

    Dann merke mich doch schon mal vor.

  • interessant -kannst Du beschreiben, wie das gemacht war, oder findest Du die Bilder wieder?

    Bilder waren in US und A .. ich schau mal ob ich diese noch finden kann!
    Die hatten einen ausleiter aus Alu gemacht und diesen an der zentrierschraube in der Mitte befestigt. Die Klemmung in der Mitte war mittels eine Madenschraube!
    der ausleiter war solide und so hock wie die zentrierschraube..

    ich such mal!

    :peit::laden:

    Die Zufriedenheit ist der Tod der Optimierung

    :peit::laden:

  • Ich hab ein Bild gefunden! Das Teil stammt aber aus einem 3D Drucker und ist nicht aus Alu 😉

    Das aus Alu finde ich nicht mehr auf die schnelle!

  • Ah, ich verstehe die Idee: es geht um den Winkel, in dem die Hülse aus der Scheibe gedrückt wird. Das müsste ja grundsätzlich auch mit Federdraht zu bewerkstelligen lassen. Ich schau mal, ob ich passenden Draht finde...

  • Aus Draht ist er aktuell ja im Original.. dieser kann sich etwas „hochstellen“ und die Hülse dadurch klemmen —> Zack, Neider indexer!


    Die Lösung die ich aus Alu gesehen hatte, zeigt dieses Problem nicht, da massiv ausgeführt und ohne spiel zum verklemmen! Das wäre dann auch die Lösung! Ähnlich wie bei der 1050

    :peit::laden:

    Die Zufriedenheit ist der Tod der Optimierung

    :peit::laden:

  • interessant -kannst Du beschreiben, wie das gemacht war, oder findest Du die Bilder wieder?

    https://www.ebay.de/itm/Dillon…nc&_trksid=p2047675.l2557


    aus den USA , sieht aber gut aus das teil

  • Bei Bedarf kann ich es bestellen

    was bestellen?