.222 Rem. mit Rottweil P 806???

  • Hallo in die Runde!
    Hat jemand von Euch schon mal die .222 Rem. mit Rottweil P 806 verladen und damit Erfahrungen?
    Ja, ich weiß, daß P 806 ein Kurzwffenpulver ist, und ja, es gibt keinerlei Ladedaten dafür.
    Daher auch meine Frage, da das P 806 ja nicht all zu weit vom R 910 weg ist. Mit Quickload ermittelte Ladung ist leicht unterhalb der mit R 910 bei annähernd gleichem Druck und gleicher V0.
    Mit ca. 14 Grain P 806 wäre die Hülse auch gut halb voll. Mit 10 Grain als min. Ladung R 910 laut "blauem Rottweil Buch" ist die Hülse unter halb voll.


    Wenn jemand sowas schon mal getestet hat würden mich die Ergebnisse interessieren.

    Vielen Dank im Voraus!

    Gruß jagabua

  • Es lohnt sich nicht, dafür Ladungen zu entwickeln da Rottweil die Produktion / Vertrieb von KW - Pulvern eingestellt hat.

  • Das 806er ist immer noch ein offensives Pulver.

    Zwar ein langsameres, aber immer noch offensiv.

    Ruag schreibt:



    Dieses Pulver verbrennt langsamer als alle anderen "P"-Pulver und muss zur Erzielung von guter Leistung in relativ hohen Ladedichten laboriert werden. Hauptsächliches Anwendungsgebiet für P 806 sind die großvolumigen Revolverpatronen von .38 Special über .357 Magnum, .44 Special bis zur .44 Magnum.



    Halb voll in der .222rem ..........ich weiss ja nicht.

    Die Zylindrischen Patronen sollten schon mal recht voll damit gemacht werden .

    Da wenn die Pulverlinie mal unterhalb vom Zündkanal liegt,könnt ganz schnell zu viel auf einmal von dem 806er entzündet werden.


    Das Hodgdon H4198 ist in etwa gleich schnell im Abbrand.

    Eventuell könnte man sich daran orientieren.


    Eigene Verantwortung, selber Verantwortlich und so.....:boesew:

  • Danke für die Tips.
    Das P806 ist ein ganzes Stück weg von dem Hodgdon H4198.
    Bei der Ladung mit 20,5 grain, wie auf der Büchse angegeben bekomme ich im QL einen max. Druck von 3276 bar. (Max für 222 = 3700 bar)
    Wenn ich das P 806 eintrage bekomme ich über 7000 bar! Da fliegt mir die Knifte um die Ohren...
    Das P806 ist ja nur ein wenig unterbhalb des R910 (N110) angesiedelt. Daher denke ich, mit ewas weniger von dem P müßte es schon gehen.
    Der Füllungsgrad ist ja nicht ganz so tragisch. Kann man ja mit Gries auffüllen und ne Pressladung machen, damit sich das Pulver nicht verschiebt...

    Werde mal berichten, obwohl ja es sich ja offensichtlich nicht lohnt...:krat:

  • Ich frage mich ernsthaft, warum man Pulver verwenden will, die nicht für diese Patrone geeignet sind. Und ich frage mich, warum man sich auf solche gefährlichen Experimente, wie die Ladung mit Gries auffüllen, einlassen will. Das Gewicht vom Gries müsste natürlich zum Geschossgewicht dazugerechnet werden, die Masse muss ja beschleunigt werden. Wurde das bei dem Vorschlag berücksichtigt oder einfach nur mal so dahingeplappert.


    Wer so Ladungen "bastelt" nach dem Motto: Jugend forscht, der darf sich nicht wundern, wenn am Ende ein Satz Finger fehlt und der Tag versaut ist.