Innendurchmesser Kalibriermatrize

  • Hallo zusammen


    Ich brauche einmal etwas Unterstützung zu meiner neuen Vollkalibriermatrize für 6,5x55 Schwedisch Mauser.


    Kurzversion:

    Kann jemand den Innendurchmesser seiner Vollkalibriermatrize messen?


    Lange Version:

    Ich habe eine neue Vollkalibriermatrize gekauft und beim ersten Benutzen ist die Hülse in der Matrize stecken geblieben. Natürlich habe ich die Matrize vor der ersten Benutzung auseinander genommen und gereinigt. Auch die Hülse habe ich wie üblich vor dem Kalibrieren gereinigt und gefettet. (Es ist nicht mein erstes Kaliber.) Die Hülse steckte fest und liess sich nicht mehr rausnehmen. Der Matrizenretter musste in den Einsatz.


    Jetzt habe ich den Innendurchmesser der Kalibriermatrize ausgemessen und bin auf 0.4665" gekommen, bei einem Aussendurchmesser der Hülse von 0.48" (nach Norm).

    Diese beiden Werte habe ich mit einer Vollkalibriermatrize für .308 Win verglichen. Bei dieser Matrize weiss ich, dass alles funktioniert. Da bin ich seltsamerweise auf einen Innendurchmesser von 0.4655" gekommen bei einem Aussendurchmesser der Hülse von 0.47" (nach Norm).

    Die Matrize für 6,5x55 ist somit viel enger (-0.0135) im Vergleich zur .308 Win. (-0.0045). Ich frage mich deshalb, ob etwas mit der Matrize nicht in Ordnung ist.


    Beste Grüsse

    Ronald

  • Messen in diesem kleinen Bereich ist von Hand immer sehr schwer....



    Was ist denn das Problem...?


    Gehen die mit dieser Matrize kalibrierten Patronen nicht ins Patronenlager?


    Warum machst Du Dir den Kopf dazu...?


    Es gibt bei Patronenlagern CIP Toleranzen, bei Fabrikmunition gibt es CIP Toleranzen und bei Matrizen gibt es sicher auch Toleranzen.

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Dafür gibt es doch die 3 Punkt Innenmikrometer ,

    habe damit beim messen noch nie Probleme gehabt :ja:


    Erwin

    Das mag ja sein....


    Und wieviele Menschen haben sowas zu Hause...?


    Vergleichbar wäre das auch nur dann, wenn beide Matrizen damit, am Besten mit dem Gleichen, gemessen werden.

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Was ist denn das Problem...?


    Gehen die mit dieser Matrize kalibrierten Patronen nicht ins Patronenlager?


    Warum machst Du Dir den Kopf dazu...?

    Auf die Idee, die Matrize auszumessen bin ich gekommen, weil die Hülse nicht wie gewohnt in die Matrize passt. Wie geschrieben, ist sie stecken geblieben.


    Wenn jetzt eine andere Matrize im gleichen Range liegt, dann besorge ich mir andere Hülsen und schaue dann mal ob es am Hülsenmaterial liegt. Irgendwo muss ich halt anfangen, um die Ursache zu finden.

  • Es gibt bei Patronenlagern CIP Toleranzen, bei Fabrikmunition gibt es CIP Toleranzen und bei Matrizen gibt es sicher auch Toleranzen.

    bei den Toleranzangaben gibt es aber im Unterschied zu /- auch Toleranzfelder, die nur in eine Richtung gehen (z. B. 0/-5, der Wert kann also nicht größer 0 sein)

    Würde bei Mun bedeuten, nicht größer als und beim Lager nicht kleiner als. Somit passt die Patrone IMMER


    Aber er hat ja das Prob, dass die eben NICHT in die Matrize passt

    Bei den C.I.P. Tabellen steht ja auch Hülse MAX und Kammer MIN

    Zu beiden Angaben darf die Abweichung jeweils NUR in einer Richtung gehen

    jeder muß selbst wissen, was er tut

    Einmal editiert, zuletzt von 45ACP ()

  • zwei Möglichkeiten:

    eine Industriepatrone reinstecken und wenn du keine hast, bei deinem Händler mal freundlich fragen, ob er das mal eben für dich macht.

    Die MUSS nämlich passen. Wenn nicht, Matrize?

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Hallo Ronald

    mit Billigmatrizen LEE ,Hornady American hatte ich Schwierigkeiten. Deshalb verwende ich Redding Matrizen oder die hochpreisigen Triebel Matrizen bei Kalibergruppen die ich oft lade.

    Mane

  • elRonaldo


    Habe mal mit meiner Forster FL Matrize zwei PPU,zwei S&B und 4 Norma Hülsen natürlich im 6,5x55er Kaliber, kalibriert.

    RCBS Hül.halter,2/10mm vor der Matrize beim oberen Totpunkt der Presse.


    Interessant ist,das die kalibrierung von PPU und S&B in etwa so weit auf der Hülse sichtbar ist,wie bei dir.


    Die Norma Hülsen sind deutlich weiter kalibriert.

    Kann am Hülsenmaterial liegen,(mehr oder weniger),

    Alle wurden aus dem gleichen Patronenlager 1x als Fabrikpatrone verschossen.


    Könnte sein,das deine Matrize völlig in Ordnung ist.


    Welchen Hülsenhersteller hast du verwendet?

    Eventuell zu wenig geschmiert?

    Gruss

    Dateien

    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:

  • Danke für eure Tipps. Es handelt sich um eine Redding Matrize.


    Auf einen Ratschlag von Zacapa hin, habe ich die Matrize nur so weit reingedreht, wie ich die Hülse kalibrieren konnte. Also bevor sie stecken blieb. Dann sahen die Hülsen in etwas so aus wie bei dir Gattler8.8. Anschliessend habe ich die Hülse genommen und in das Patronenlager meiner Waffe gegeben und den Verschluss geschlossen. Das passt soweit.

    Eventuell ist tatsächlich alles in Ordnung und ich habe die Matrize nur zu weit reingedreht.


    Vielen Dank für die zahlreichen Tipps. Ich werde jetzt 2 Patronen komplett laden, ausmessen und durchrepetieren. Dann sehe ich, ob alles passt.

  • habe ich die Matrize nur so weit reingedreht, wie ich die Hülse kalibrieren konnte.

    verstehe ich jetzt nicht ganz - eine Vollkali. - Matrize wird immer so weit reingedreht dass sie auf dem Hülsenhalter aufliegt od. max. kleiner Lichtspalt.

  • verstehe ich jetzt nicht ganz - eine Vollkali. - Matrize wird immer so weit reingedreht dass sie auf dem Hülsenhalter aufliegt od. max. kleiner Lichtspalt.

    Nicht immer. Zum einen nur dann, wenn auch der passende Hülsenhalter benutzt wird und zum anderen kann es durchaus gewünscht sein, dass nicht "richtig" vollkalibriert wird (also absolutes Minimum), sondern nur etwas. Quasi vollkalibrieren light.


    Die Dillon Langwaffen Matrizen zum Beispiel, können je nach Ausrüstung zu stark kalibrieren, wenn man bis auf den Hülsenhalter dreht. Denn die sollen ja zum Beispiel auch in einer Mehrstationenpresse funktionieren. Das steht aber auch auf dem Warnhinweis in der Packung.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • ja, es gibt für Mehrstationenpressen ( von denen ich im Langwaffenbereich nichts halte ) spezielle Matrizen, die sind stärker angetrichtert um das einführen zu erleichtern aber die sind weder Fisch noch Fleisch entweder Voll oder Halskalibrierung alles andere ist überflüssig oder rausgeworfenes Geld.

  • hagrud


    Mehrstationenpresse - bei "Wünsch dir was" würde ich mir die Mark7 Evolution in Vollausstattung wünschen (Platz dafür hätte ich).


    Es muss ja nicht immer Benchrest Munition sein. So ne 223 Schleuder ist doch auch eine feine Sache (Spasss aus).


    Das Problem von elRonaldo entstand aber nicht auf einer Mehrstationenpresse, wenn es dann auch etwas in die Ecke abgedriftet ist.


    Er hat ja die Unterstützung gebraucht und ihm konnte geholfen werden.


    Aber sonst gebe ich dir voll Recht :thumbup:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.