Aus der Praxis: Vergleich Dillon 650 / 750

  • Ich habe bin hauptsächlich von der 650 zur 750 gewechselt, weil dort der Umbau von small/larger Primer deutlich schneller geht. Ich lade .44 Rem. Mag. auf der Dillon, wofür ich Large Primer nehme.


    Bei der 750 muss man nur den Primer Slide Assembly tauschen (was fix geht, da nur mit zwei Rädelschrauben befestigt) und noch das Innenröhrchen vom Primer Mag Shield und fertig. Das dauert keine drei Minuten.


    Weiterhin ist dort natürlich das Indexing geschmeidiger, da der Index Block nun ein gelagertes Röllchen hat.


    Muss man nicht die Primer-Größe wechseln und hat vielleicht auch den gelagerten Index Block von Armanov an seiner 650 verbaut, kann man getrost bei der bleiben. Weiterhin könnte man sich mit der 650 noch ein zweites Priming System zulegen, falls man doch öfters die ZH-Größe wechselt. Das macht den Umbau schon um einiges einfacher.

  • Servus Downhillsocke,


    ich danke Dir für Deine Schilderung.


    Das tauschen von SP auf LP ist für mich ohne Belang, da ich zwei 650er habe, wobei eine auf SP und die andere auf LP eingerüstet ist.

    An einer 650er habe ich den Indexer-Block von ARMANOV installiert und der bewährt sich wirklich gut.


    Ist das Ruckeln/Pulver verschütten durch den neu gestalteten Indexer-Ring beseitigt?


    Geht die neu konstruierte Primer Zuführung besser/störungsfreier, als die der 650er?

    Gruß:winke:

    erndi

  • Hallo Erndi,


    Ist das Ruckeln/Pulver verschütten durch den neu gestalteten Indexer-Ring beseitigt?

    Je nach Füllstand der Hülse ist das schon deutlich besser als bei einer nicht-getunten 650. Ich habe aktuell trotzdem die DAA Bürsten dran, einfach weil ich die noch über hatte. Anti-Rüttel-Lager etc. brauche ich nicht mehr.


    Was noch ein Vorteil des neuen Priming-Systems ist: bei der alten "Telefonscheibe" kam es öfters bei mir vor, dass sich in den für die Primer vorgesehen Löchern Pulver gesammelt hat und irgendwann ging nichts mehr. Da war die Maschine regelrecht blockiert und man muss die Pulverreste unter der "Telefonscheibe" entfernen. Das kann bei der 750 nicht passieren.

    Geht die neu konstruierte Primer Zuführung besser/störungsfreier, als die der 650er?

    Bis jetzt fehlerfrei (ca. 500 Mumpeln 9x19 habe ich damit gemacht).

  • Brauchst auch bei der 650er nicht, die muß nur richtig eingestellt werden.

  • Da gabs schon mal einen Thread hier, es haben einige bestätigt, nun ich hab 3 Dillon 650, bei keiner meiner Pressen ist ein Axiallager eingebaut. Die Pressen sind da geschmiert wo es lt. Dillon sinvoll ist. Der Hülsenteller ist nur habndfest angeschraubt das die Indexerkugel leicht einschnappt, dann wird die Sicherungsschraube angezogen. Das Problem ist ja nur das manche die Schraube mit der der Drehteller festgeschraubt ist zu fest anziehen, was passiert dann?? Ist doch klar, die Feder die die Kugel in den Index drückt hat zuviel Spannung, was tun? Die Feststellschraube einwenig locker bis die Kugel geschmeidig einrastet. Und schon ruckelt nix mehr uns es wird auch kein Pulver mehr verschüttet. Also keine Hexerei nur eine Einstellungssache.:thumbsu:


    Man kann auch die Feder um einen Gang kürzen..................

  • Da gabs schon mal einen Thread hier, es haben einige bestätigt, nun ich hab 3 Dillon 650, bei keiner meiner Pressen ist ein Axiallager eingebaut. Die Pressen sind da geschmiert wo es lt. Dillon sinvoll ist. Der Hülsenteller ist nur habndfest angeschraubt das die Indexerkugel leicht einschnappt, dann wird die Sicherungsschraube angezogen. Das Problem ist ja nur das manche die Schraube mit der der Drehteller festgeschraubt ist zu fest anziehen, was passiert dann?? Ist doch klar, die Feder die die Kugel in den Index drückt hat zuviel Spannung, was tun? Die Feststellschraube einwenig locker bis die Kugel geschmeidig einrastet. Und schon ruckelt nix mehr uns es wird auch kein Pulver mehr verschüttet. Also keine Hexerei nur eine Einstellungssache.:thumbsu:


    Man kann auch die Feder um einen Gang kürzen..................

    Auch mit der korrekten Befestigung von Hauptschraube und der Sicherheitsschraube gab es durchaus noch Pulververluste. Es ist ja nicht nur das reine indexing. Auszug des Pulverfüllers gibt einen Ruck, der sich über die ganze Maschine nach unten auf den Hülsenteller übertragen kann. Bei den Indexkugeln habe ich drei vers. mit unterschiedlichem Gewicht. Es reicht wie du schon sagst die werkmäßig verbaute locker aus, wenn man die Schraubenregel beachtet. Problem sehe ich eher beim Pulverfüller/Hülsenaufweiter.

  • Das Armanov Teil kannte ich noch gar nicht, dammich!


    Gleich bestellt.

    ^^

    Wannimmer die Gesetzgeber sich bemühen, das Eigentum dem Volk wegzunehmen und zu zerstören oder es unter willkürlicher Macht zur Sklaverei zu zwingen, geraten sie in einen Kriegszustand mit dem Volk, das dadurch von jeglichem weiteren Gehorsam freigesprochen ist.


    John Locke (englischer Philosoph)

  • Auch mit der korrekten Befestigung von Hauptschraube und der Sicherheitsschraube gab es durchaus noch Pulververluste. Es ist ja nicht nur das reine indexing. Auszug des Pulverfüllers gibt einen Ruck, der sich über die ganze Maschine nach unten auf den Hülsenteller übertragen kann. Bei den Indexkugeln habe ich drei vers. mit unterschiedlichem Gewicht. Es reicht wie du schon sagst die werkmäßig verbaute locker aus, wenn man die Schraubenregel beachtet. Problem sehe ich eher beim Pulverfüller/Hülsenaufweiter.

    Stimmt, ich vergaß das zu erwähnen, man sollte die Aufweiter polieren, dann passt es aber.

  • Zuerst hab ich 800er Naßschleifpapier genommen, dann Flies und zum Schluß hab ich mir von einem Lackierer noch Polierpaste geholt. Hab die Aufweiter in eine Drehbank gespannt und los gings. Jetzt mach ich die hin und wieder nur mit der Polierpaste sauber und gut iss.