Laufverschleiss

  • Hab gerade von einem Schützenkollegen diesen Link bekommen. Finde ich sehr interessant. http://sv-muenchwilen.ch/wp-co…19/04/laufverschleiss.pdf

  • Wow wirklich sehr interessanter Beitrag...:sm03:

    mfg


    Thomas


    Alle Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • Vielen Dank, dass du diesen Artikel hier teilst.

    Leider fehlt dem Artikel jegliche Angabe eines Datums.

    Und weiter würde mich interessieren wer das ist. ->

    "...Derzeit besteht allein die Hoffnung, dass sich ein namhafter Laufhersteller um diese Problematik kümmern wird..."

  • Vielen Dank, dass du diesen Artikel hier teilst.

    Leider fehlt dem Artikel jegliche Angabe eines Datums.

    Und weiter würde mich interessieren wer das ist. ->

    "...Derzeit besteht allein die Hoffnung, dass sich ein namhafter Laufhersteller um diese Problematik kümmern wird..."

    vieleicht kann der http://sv-muenchwilen.ch da Auskünfte geben. Der Artikel steht dort in der öffentlichen Wissensdatenbank ( http://sv-muenchwilen.ch/?page_id=683 ). Einfach mal anfragen.

  • Ja, ist ein Thema was mich auch schon länger interessiert.


    Die Lebensdauer meines 6.5 CM Laufes neigt sich nach 1500 Schuss heißen Ladungen mit Geschossen im 140+ grain-Bereich ihrem Ende entgegen.


    Ich kann den Übergang im Konus mehr erahnen, denn bestimmen.

    Manchmal spüre ich leichten Widerstand (Einbildung?) manchmal wuppt die Murmel durch.


    Das ist ein Kalkulator für die Lebensdauer eines Laufes.

    https://pierrevanderwalt.com/barrel-life-calculator/


    Klar das es nur eine Schätzung sein kann, da nicht alle Faktoren abgedeckt werden können.


    Aber man bekommt doch eine Ahnung, welche Faktoren auf der Patronenseite die Lebensdauer beeinflussen.


    Mein nächster Lauf wird wohl ein .308 Winchester.

    ;)

    Wannimmer die Gesetzgeber sich bemühen, das Eigentum dem Volk wegzunehmen und zu zerstören oder es unter willkürlicher Macht zur Sklaverei zu zwingen, geraten sie in einen Kriegszustand mit dem Volk, das dadurch von jeglichem weiteren Gehorsam freigesprochen ist.


    John Locke (englischer Philosoph)

  • Noch ist er nicht durch und schießt auch noch 0,5 MOA.


    Das ist ein Schätzeisen, keine Berechnung.

    Aber es gibt einem ein Verständnis davon welche Faktoren eine Rolle spielen und ich denke, man kann daraus auch eine Tendenz erkennen.


    Bilder von meinem Borescope willst Du definitiv nicht sehen. 8)


    Und klar, es ist halt auch die Frage was Du mit dem Gewehr erreichen willst.

    Ein Ordonnanzgewehr mit 30.000 Schuß schießt vielleicht auch noch 1,5 MOA und das genügt manch einem vlt. um auf 100m ab und zu die 10 zu treffen.

    Andere haben da vlt. andere Ansprüche was Präzision und auch Leistung angeht.


    Das Leben ist eine Reise, Pilgrim.

    Wannimmer die Gesetzgeber sich bemühen, das Eigentum dem Volk wegzunehmen und zu zerstören oder es unter willkürlicher Macht zur Sklaverei zu zwingen, geraten sie in einen Kriegszustand mit dem Volk, das dadurch von jeglichem weiteren Gehorsam freigesprochen ist.


    John Locke (englischer Philosoph)

  • Es ist doch ein alter Hut das heisse Ladungen dem Lauf mehr zusetzen als weniger heisse. Es sei dahingestellt wielange nun ein Lauf hält. Wenn man sich ein gutes Gewehr kauft kann man sich ja beim Hersteller oder evtl. Büxer darüber informieren wielange der Lauf in etwa hält. Diese Aussagen, egal ob vom Hersteller oder Büxer sind doch nur Richtwerte. Ist doch genau wie beim Auto, wenn man morgens die Karre startet und gleich Vollgas gibt hält der Motor vermutlich nicht so lange als wie wenn man den Motor erstmal warmfährt. Der Hersteller weiß ja nicht wie jemand mit seiner Waffe umgeht. Ich für meinen Teil versuche immer Pulver zu benutzen die weniger heiss sind und ich beschichte meine Geschoße mit Bornitrid, das sollte zur Folge haben das der Lauf geschont wird. Auf meiner Unique Alpine TPG 1 in .308 hab ich bestimmt schon mehr als 10000 Schuß und die schießt immer noch unter ein Moa auf 100m. Es kann richtig oder falsch sein was ich hier schreibe, es spiegelt nur meine Meinung und so wie es ausschaut schont es doch meinen Lauf.

  • Interessantes Video!


    Aber eigentlich sind das ja eigentlich keine wirklich neuen Erkenntnisse!

    Auch in der Vergangenheit war schon bekannt, dass manche Kaliber dem Lauf deutlich schneller zusetzen, als andere.


    Ich denke, dass das ganze nur momentan durch die neumodischen Longrange- und Scharfschützenkaliber eher in den

    allgemeinen Fokus geraten ist. Die weitaus meisten von uns werden jedoch nur auf 100m schießen können und aus den

    heißen Ladungen gegenüber "Normalkalibern" keinerlei Vorteil ziehen. . . . . außer . . . . vielleicht den Standnachbarn

    beim Wettkampf zu irritieren?( . . . .;)

    Und wer tatsächlich Longrange oder auch Benchrest schießt, der weiß sowas i.d.R. schon vorher und nimmt das halt in Kauf.

  • Naja, es liegt nicht am Gewehr, sondern am Kaliber, am verwendeten Pulver, der Pulvermenge, der Geschossgeschwindigkeit, der Geschossmasse, minimal der Lauflänge.


    Das eine 308 Win. 6.000 Schuss + X "durchhält" ist bekannt.

    Das eine 6.5 Creedmoor, die ja nur eine auf .264 eingezogene .308 Winchester ist, nur einen Bruchteil davon schafft auch.


    Ein Laufwechsel ist ja nur bei uns so ein Wahnsinn, mit Büma, Beschuss und Behörde.

    Da kostet dann ein Premiumlauf schnell mal über 1.000 Euro und je nach Büma sind laaaaange Wartezeiten fällig.


    Die Amis, die ernsthaft Longrange schießen, haben jede Menge Wechselläufe in so einer Art Schirmständer in ihrer Werkstatt zu stehen oder zu liegen.

    Die bezahlen dort 400 Dollar für einen amerikanischen Premiumlauf von Krieger, Bartlein oder Shilen.

    Und der Laufwechsel ist auch kein Hexenwerk.


    So grob könnte man sagen, je kleiner der Geschossdurchmesser und je größer die Pulvermenge dahinter, umso schneller verschleißt der Lauf.


    Paradebeispiel:


    .17/.50 BMG ;)

    https://www.everydaynodaysoff.…bmg-collectors-cartridge/


    Man kann also auch die Lebensdauer eines "schnellen" Kalibers verlängern, in dem man z.B. ein Pulver mit einem niedrigeren Brennwert oder einer geringen Pulvermenge verwendet.

    Aber wenn man damit LR schießen will, dann ist es halt Essig.

    Wannimmer die Gesetzgeber sich bemühen, das Eigentum dem Volk wegzunehmen und zu zerstören oder es unter willkürlicher Macht zur Sklaverei zu zwingen, geraten sie in einen Kriegszustand mit dem Volk, das dadurch von jeglichem weiteren Gehorsam freigesprochen ist.


    John Locke (englischer Philosoph)