schnelle Reaktion der Ordnungsmacht

  • 433 Mhz Jammer kann man sehr leicht bauen und kaufen. Deshalb ---- keine Funkanlagen.

    Woher weißt Du das das Signal auf 433 Mhz läuft, kann ja auch eine importierte Anlage sein, manche kaufen die Dinger bei den Chinesen oder sonst wo.

  • Quatsch. Du darfst dein Eigentum und deine körperliche Unversehrtheit körperlich verteidigen.
    Die Grenzen setzen §32 StGB. Den sollte jeder LWB inklusive wichtiger Kommentare verinnerlichen.

    Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.


    Gegenwärtig: jetzt und hier und nicht abgeschlossen Rechtswidrig: erklärt sich selbst

    Die Ironie haste verstanden, oder...? :grueb:


    Auch klar ist, das bald jeder der dieses Recht in Anspruch nimmt hinterher verklagt wird und sich verteidigen und rechtfertigen muss.

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Auch klar ist, das bald jeder der dieses Recht in Anspruch nimmt hinterher verklagt wird und sich verteidigen und rechtfertigen muss.

    Das ist bereits aktueller Stand des Rechts. Im Falle der Körperverletzung und insbesondere bei Todesfolge ist der Staatsanwalt schon automatisch der Ankläger. Zivilrechtliche Ansprüche kommen dann erst im Nachgang dazu.


    Besser ist es auf jeden Fall, wenn man das nicht durchleben muss, weil "auf hoher See und vor Gericht....".


    Meine Anlage ist, wie eigentlich alle größeren Anlagen, mit einer Batterie gepuffert und alles ist verkabelt (Türkontakte, Glasbruchssensoren etc.). Die Kameras laufen ebenfalls über Kabel und sind per PoE versorgt. Der Switch hängt an einer USV. Es gibt also noch Bilder, selbst wenn einer die Hauptverteilung mit der Axt abtrennt. Die Internet-Router müssen natürlich auch laufen, wenn man vom Einbruch auch auf dem Handy von außerhalb etwas mitbekommen möchte.


    Ich hätte aber keine Bedenken gegen eine Funkanlage. Besser als nichts ist das auf jeden Fall. Außenkameras halte ich für unverzichtbar. Niemand möchte sein Konterfei gespeichert wissen, bevor er irgendwo einsteigt. Damit kann man schon mal filtern.

  • Niemand möchte sein Konterfei gespeichert wissen, bevor er irgendwo einsteigt. Damit kann man schon mal filtern.

    Da irrst du.


    Einbrüche werden im Wesentlichen verübt von


    1. Drogensüchtigen

    Die verüben Einbrüche, weil sie noch genug Achtung vor sich selbst haben, um sich zu prostituieren. Trotzdem ist die Angst vor dem "Affen" stärker als die Angst vor der Polizei (oder dem EIgentümer mit dem Baseballschläger)


    2. organisierten Banden (aus dem Ausland)

    Auch da ist die Angst vor dem "Cappo" größer als die Angst vor der Justiz, Manch einer wird auch mit Drohung gegenüber den Familienmitgliedern zur Teilnahme erpresst.


    3. "Clans"

    Da ist man erst ein Mann, wenn man schon mal im Knast war. Auch da gibt es kaum Angst vor dem erkannt werden.


    ... und Masken gibt es ja bekanntlich auch noch.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}

  • Außenkameras halte ich für unverzichtbar. Niemand möchte sein Konterfei gespeichert wissen, bevor er irgendwo einsteigt. Damit kann man schon mal filtern.

    Mag jetzt blöd klingen, aber paß bloß auf, daß diese Kameras DSGVO-Konform angebracht sind. Hatten in meiner ehemaligen Firma riesen Ärger mit den Kameras, weil sich Fußgänger beobachtet fühlen könnten. Sprich Neuausrichtung war fällig und damit waren die Dinger eigentlich hinfällig, weil extrem viele tote Winkel entstanden.


    Und die DSGVO nebst Strafen gilt nunmal nicht nur für Firmen.

    Finde diese TV-Werbung für Funkkameras an der Haustür aufs Mobiltelefon zum Bürgersteig (öffentlicher Raum) echt zum Brüllen. Gefundenes Fressen für Abmahnwillige... :kotz::mauer:

    Darf nicht fehlen:
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich. :wdl_rot Alle Angaben und Tipps daher ohne Gewähr.

  • Du kannst doch den armen Einbrechern nicht wirklich verwehren Dir etwas wegzunehmen.

    Und schon gar nicht mit Gewalt in Form eines Baseballschlägers oder anderer böser Dinge.


    Als weltoffener Bürger solltest Du höflich sein, was zu Essen und Trinken anbieten, und Ihnen evtl. beim raustragen helfen.

    das sind aber nicht immer "die"

    Als vor ewiger Zeit unser Tresor geliefert wurde, wurde seltsamerweise kurz danach eingebrochen und der Tresor mit einem "Zweitschlüssel"? aufgemacht.

    War schon seltsam, kam auch der Versicherung seltsam vor. Auf Nachfrage unseres Maklers stellte es sich als kein Einzelfall heraus. Wer wohl da mit wem zusammengearbeitet hatte?

    Mur blöd, das Ding war leer. Dafür haben sie sich dann an den Schnapsregalen ausgetobt.

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Woher weißt Du das das Signal auf 433 Mhz läuft, kann ja auch eine importierte Anlage sein, manche kaufen die Dinger bei den Chinesen oder sonst wo.

    ok gibt auch welche auf 315 oder 868 Mhz oder im Wifi Bereich.

    Ein guter Jammer jammt alle entscheidenden Frequenzen weg. Auch Wifi 2G, 3G 4G Mobilfunk.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}

  • Mag jetzt blöd klingen, aber paß bloß auf, daß diese Kameras DSGVO-Konform angebracht sind. Hatten in meiner ehemaligen Firma riesen Ärger mit den Kameras, weil sich Fußgänger beobachtet fühlen könnten. Sprich Neuausrichtung war fällig und damit waren die Dinger eigentlich hinfällig, weil extrem viele tote Winkel entstanden.


    Und die DSGVO nebst Strafen gilt nunmal nicht nur für Firmen.

    Finde diese TV-Werbung für Funkkameras an der Haustür aufs Mobiltelefon zum Bürgersteig (öffentlicher Raum) echt zum Brüllen. Gefundenes Fressen für Abmahnwillige... :kotz::mauer:

    das ist aber nicht neu. Kann mich erinnern, seit mindest 1970 dürfen öffentliche Bereiche (Gehwege) nicht überwacht werden mit Video

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • das ist aber nicht neu. Kann mich erinnern, seit mindest 1970 dürfen öffentliche Bereiche (Gehwege) nicht überwacht werden mit Video

    Richtig, öffentliche Bereiche dürfen nur vom Staat überwacht werden, aber seit der DSGVO und den fälligen Strafen ist das ne andere Nummer.


    Nimm z.B. Domkameras: Die können 360° aufnehmen, aber auch nur Bruchteile davon. Selbst wenns nur ne Attrappe ist. Wird den Abmahnwilligen erstmal wenig interessieren, denn er sieht ja nur die getönte Kuppel, weiß also nicht, daß nur ein Bruchteil....

    Auch wenn Du das entkräften kannst, den Ärger/Streß hast Du aber erstmal...


    Und ich glaube, daß ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich da genug Leute finden, die sich damit ihr Auskommen sichern wollen... War beim AGG ja auch der Fall...


    Oder mit Bezug zum Thema:

    Ist bestimmt nicht schön, wenn dich der Einbrecher wegen Verstoß gegen die DSGVO verklagen kann. Die Strafe dürfte höher ausfallen als das was er für den Einbruch bekommt... :mauer:

    Darf nicht fehlen:
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich. :wdl_rot Alle Angaben und Tipps daher ohne Gewähr.

    Einmal editiert, zuletzt von Krümel ()

  • Videoüberwachung ist auf deinem eigenen Grundstück vollkommen legitim, WENN sie transparent ist. Dazu brauchst du das beliebte Schild und den Aushang und natürlich die Unterrichtung deiner Angestellten und eventueller Mieter,


    Und mal bitte die Bußgelder des Landesdatenschutzbeauftragten und den Unterlassungsanspruch des Betroffenen (§823,§1004 BGB) auseinanderhalten. Die Realität entspricht nicht den Horrorszenarien auf diversen Angstmacherwebsites.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}

  • ok gibt auch welche auf 315 oder 868 Mhz oder im Wifi Bereich.

    Ein guter Jammer jammt alle entscheidenden Frequenzen weg. Auch Wifi 2G, 3G 4G Mobilfunk.



    • zuerst mal ist es (finde ich) wichtig das von außen nicht sichtbar ist, dass das Objekt alarmgesichert ist. Dann bleibt das Jam-Equipment auch zu Hause oder im Auto.
    • Eine Alarmanlage ist wie ein Tresor, der verschafft einem Zeit, nicht mehr und nicht weniger.
    • ich für meinen Teil möchte damit nicht den Topspion a la Ethan Hunt der sich durch den Kamin abseilt aufhalten sondern die 99% der Einbrecher die mit dem breiten Schraubendreher durch die Straßen ziehen und "mal schauen wo was geht".
    • selbst bei den billigen, nicht bei den günstigen, bei den billigen Anlagen gibts einen stillen Alarm aufs Handy wenn die 230V Versorgung wegbricht oder der Funkkontakt zum Melder gestört wird. Bricht dann das GSM Signal auch noch weg, tjo dann hast halt mit deiner 300 Euro Anlage gelitten und du bist an Ethan Hunt geraten
  • Videoüberwachung ist auf deinem eigenen Grundstück vollkommen legitim, WENN sie transparent ist. Dazu brauchst du das beliebte Schild und den Aushang und natürlich die Unterrichtung deiner Angestellten und eventueller Mieter,


    Und mal bitte die Bußgelder des Landesdatenschutzbeauftragten und den Unterlassungsanspruch des Betroffenen (§823,§1004 BGB) auseinanderhalten. Die Realität entspricht nicht den Horrorszenarien auf diversen Angstmacherwebsites.

    Es lag mir fern hier Ängste schüren zu wollen oder gar ein Verbot von Videoüberwachung zu suggerieren. Natürlich ist die auch weiterhin erlaubt.


    Ich wollte lediglich daraufhinweisen, daß auch privat entsprechende Auflagen zu beachten sind. Gewerblich haste ja in irgendeiner Form deinen DS-Beauftragten der dir da zu Seite steht, privat haste den i.d.R. nicht. Darum ging es mir.

    Darf nicht fehlen:
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich. :wdl_rot Alle Angaben und Tipps daher ohne Gewähr.

  • Da irrst du.


    Einbrüche werden im Wesentlichen verübt von

    Ja, das stimmt natürlich, aber ein Teil wird sich schon überlegen, ob er nicht lieber woanders spielen geht. Es gibt leichtere Ziele. Das ist zwar ein wenig asozial, aber von mir aus können die Nachbarn sich ja auch absichern.

  • Mag jetzt blöd klingen, aber paß bloß auf, daß diese Kameras DSGVO-Konform angebracht sind. Hatten in meiner ehemaligen Firma riesen Ärger mit den Kameras, weil sich Fußgänger beobachtet fühlen könnten. Sprich Neuausrichtung war fällig und damit waren die Dinger eigentlich hinfällig, weil extrem viele tote Winkel entstanden.

    Das ist richtig. Ich habe Kameras, die zwangsläufig direkt auf öffentliche Bereiche zeigen, weil meine Auffahrt nun einmal in dieser Richtung liegt und der Teil ist dann auch gepixelt und interessiert mich auch nicht. Sobald der Fuß, oder das Rad, weit genug auf mein Grundstück gesetzt wird, gibt es scharfe Bilder bei Tag und bei Nacht. Unwohlsein bei Passanten ist keine Ordnungswidrigkeit und deswegen würde ich keine Kamera neu ausrichten. Eine Pixelung der verbotenen Bereiche reicht da meiner Meinung nach völlig aus. Die Kamera muss das natürlich können, damit da gar nicht erst verbotenes Material gespeichert wird.

  • tja wäre wirklich eine frage: ist es besser das sichtbar ist dass etwas alarmgesichert ist oder nicht?


    ich denke besser ist, man sieht es. denn dann ziehen sie eher weiter. ist genauso wie mit hund. warum sollen sie sich das leben schwer machen/risiko eingehen wenn nebenan ein haus ohne anlage und/oder hund ist?


    ich denke auch nicht, dass ein großteil mit jammern unterwegs ist und es gibt ja anlagen die sobald sie merken da stimmt was nicht alarm schlagen.


    sehen wir es mal andersrum: klar kann es sein dass sie nen jammer dabei haben, aber ist es daher besser erst gar keine anlage zu installieren? mir fällt dafür kein pro grund ein.

    Langwaffen:

    Smith & Wesson Performance Center Thompson/Center Long Range Rifle, .308 20", Delta Optical Stryker HD 5-50×56

    Benelli M2 SP, 12/76, Rettinger Tuning (Triggerstop, Mechanik optimiert & poliert, Ladeport ausgefräst, Picatinny, C-More Railway)

    Proarms PAR MK3 (AR15), .223 18", Timney Trigger 1800gr, Nikon Prostaff 3-9x40

    Carl Gustaf M/96, 6,5x55

    Bockflinte Scirocco 12/76


    Kurzwaffen:

    Walther Q5 Match Steel Frame Expert, 9 mm

    Smith & Wesson 686-4 Target Champion, .357mag

  • tja wäre wirklich eine frage: ist es besser das sichtbar ist dass etwas alarmgesichert ist oder nicht?


    ich denke besser ist, man sieht es. denn dann ziehen sie eher weiter. ist genauso wie mit hund. warum sollen sie sich das leben schwer machen/risiko eingehen wenn nebenan ein haus ohne anlage und/oder hund ist?

    Eine Gtetchenfrage.

    Die Alarmanlage signalisiert einerseits "hier ist was zu holen" und andererseits "komm geh weiter"


    Viele Alarmanlagen werden aus Bequemlichkeit nicht oder aus Unkenntnis falsch genutzt, sind defekt oder nur Attrappen. Wenn die Anfahrtszeit der Ordnungsmacht zudem zu lange ist, setzen Einbrecher oft darauf, es trotzdem zu probieren.


    Mit einer EMA ist es wie mit Kondomen: nur richtig verwendet bringt es Nutzen ansonsten hat man nur unnützen und unbequemen Aufwand.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}

  • Wenn die Anfahrtszeit der Ordnungsmacht zudem zu lange ist, setzen Einbrecher oft darauf, es trotzdem zu probieren.

    das ist der eine Punkt, das testen die vorher aus wenn die nicht total blöd sind. Und ganz große "Experten" produzieren dann über Tage oder Wochen "Fehlalarme". Da reist sich dann auch keiner mehr ein Bein aus.

    Haben wir alles durch.

    Die Beste Lösung war, alles Vermieten und später verkaufen. Null ärger mehr:fi::happ:

    jeder muß selbst wissen, was er tut