Lee Handpresse

  • Die Presse funktioniert, nur man bekommt bestimmt nach 10 fertigen Patronen eine Sehnenscheidenentzündung. Je nach Kaliber muss man schon recht kräftig zupacken..


    Für kleine Stückzahlen an Patronen bestimmt sinnvoll, aber ich finde es unsinnig weil alleine der Kraftaufwand schon da ist. Kollege hatte so ein Ding im Keller von seinem Vater gefunden und wir hatten bei einer Flasche Bier ein paar .308er gedrückt.

  • Als Anfänger hat man schon genug Sorgen.


    Pulver und Geschoss Auswahl, Ladedaten , Matrizen einstellen.


    Da macht es wenig Sinn sich mit so einer wackeligen freestyle Presse rumzuärgern.


    Wenn du Pech hast haut es dir das Pulver aus deiner Hülse, weil nicht gerade gehalten hast.


    Schaue mal lieber nach einer 1 Stationen Presse und dann auf ein Brett geschraubt.


    Das kannste dann Evtl, mit zwei Schraubzwingen irgendwo befestigen und auch wieder entfernen.

  • Also ich habe mit der Handpresse einige hundert .223 Rem geladen. Es ist ein guter Einstieg und dauch das Geschoss setzen und Crimpen geht gut. Aber voll kalibrieren ist eine qual.


    Welche Kaliber moechtest du denn bauen?


    Mit der Handpresse solltest du dir zwingend ein oder zwei Ladebretter zulegen. Alle Huelsen fuer die Session kalibrieren, dann alle aufweiten falls benoetigen, danach alle mit Pulver fuellen, alle Geschosse setzen und dann alle crimpen falls benoetigt.

    Du musst halt immer einen Arbeitsschritt fuer alle Patronen machen bevor du zum naechsten Schritt gehst.


    Wenn du auch nur die kleinste Moeglichkeit hast eine Presse zu montieren wuerde ich das an deiner Stelle machen.


    Falls du keinen Platz hast eine Press fest zu montieren wuerde ich mir ueberlegen eine K&M Dornpresse und Handmatritzen zu benutzen. Das brauchen wohl nicht zwingend die teuren Handmatrizen von Wilson sein.

    Ich ueberlege auch ob ich mir noch so eine Presse zum Spass zulege. Ich habe naemlich noch einige Handmatritzen.

  • Die Amis nutzen die Handpresse direkt auf dem Schießplatz, um eventuelle Ladeleitern schnell zu ergänzen. Da das bei uns in D verboten ist, macht so eine Handpresse keinen Sinn.

    Bremsespätestens wenn du Gott siehst!:boe:

  • Die bessere Möglichkeit ist tatsächlich eine normale Einstationenpresse, montiert auf 18mm Multiplex (etwa 15x30cm) und dann mit 2 Schraubzwingen an den Tisch geklemmt.


    Da diese Möglichkeit ein sehr freies und flexibles Aufstellen ermöglicht, dürfte es auch keine Platzprobleme geben.


    Ich habe die Lee Handpresse auch gehabt und lediglich für .357 und .45 benutzt. Nach 2 Tagen hab ich sie verschenkt und dann mit den „Vintage“ Lyman-Zangen weitergemacht. Das etwa 2 Wochen, dann hab ich mir eine Tourett-Presse gekauft und die so auf Multiplex montiert. Seitdem funktioniert es und die nächste (bessere) Presse wird auch so montiert.

  • Schließe mich meinen Vorrednern an - Das Teil ist ok wenn ich in Alaska in einer kleinen Hütte hause und alles komprimiert aufbewahrt werden muss..

    Um ab und an mal fünf Patronen zu machen um jagen zu gehen...


    Aber wenn sonst wirklich gar nichts geht und du wirklich keinen Platz hast, ist eine Handpresse womöglich die einzige Lösung.


    Ausprobieren, selber Erfahrungen sammeln... oder wie das Wusel geschrieben hat machen :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Hallo Hühnerjoe

    Zu der Handpresse haben die anderen ja schon erschöpfend geantwortet.

    Obwohl diese Frage nicht gestellt wurde - bitte erlaube mit einen Kommentar aus meiner Sicht:
    Durch deine anderen Fragen ist deine Problematik ziemlich klar geworden. Aber ich fürchte, mit der Einzimmerwohnung wird das mit dem Wiederladen ziemlich schwierig.
    Hast du denn schon mal in deinem Schützenverein rumgehört, ob da nicht jemand ist, mit dem du zusammen laden kannst? Das löst nicht nur das Problem mit dem fehlenden Platz und den Aufbewahrungsmöglichkeiten für das Pulver, sondern führt auch noch zu einer erheblich steileren Lernkurve!

    Also das was ich in dem Wiederladekurs gelernt habe, hatte viel mit Gesetzen und Regeln zu tun, aber über die Feinheiten beim Handladen wurde praktisch nichts gelehrt. Und schon überhaupt nichts zum Herstellen präziser Langwaffenmunition.

    Gerade unten den älteren Schützen in meiner Umgebung gibt es einige Wiederlader die sich sogar freuen würden, wenn sie ihr Wissen und ihre Erfahrung weitergeben können. Und diese Kollegen haben auch die anderen hundert Kleinigkeiten, die man für ein gutes Arbeiten braucht. Unterschätze das nicht! Neben der Presse und den Matrizen brauchst du ziemlich viel an Werkzeug, Waage und Trichter, Ladebretter, Hülsen, Zünder, Geschosse und hundert weitere Sachen, die auch ihren Platz brauchen.
    Und die passenden Matrizen kannst du ja selbst kaufen, wenn er sie nicht sowieso schon hat.

    Ich bin ziemlich sicher, dass du jemanden in der Nähe findest, der dir weiterhelfen kann.
    Ich halte dir jedenfalls die Daumen!


    Einmal editiert, zuletzt von RoundMeadow2133 ()

  • Ich hab die Handpresse auch.


    Wollte sie irgendwann mal haben und hab sie günstig bekommen.


    Die Presse ist gut um unterwegs mal schnell ein paar Dinger zu machen.

    Vorteil ist das man sie nicht montieren muss, sondern "freihand" benutzen kann.


    Das ist ihr Einsatzzweck.

    Die Frage ist, ob und wann man so einen Einsatzzweck hat.


    Um wirklich Mun zu laden, also richtig zu arbeiten, ist das Teil nichts, wenn man jetzt nicht unter der Brücke wohnt.

    Selbst in ner Hütte in Alaska wär irgendeine richtige, montierbare Presse besser, weil man da wohl auch einen Tisch hat an dem man arbeiten kann, was deutlich besser ist.


    Fürn Anfang empfehle ich Dir auf jeden Fall eine normale Einstationenpresse im mittleren Segment.


    RCBS Rockchucker, Lyman Crusher etc.


    Gibts oft auch günstig gebraucht.

    Fleck hat was ähnliches glaub grad im Marktplatz hier.

    Vielleicht taugt die noch.


    Selbst wenn Du später mal auf mehrere Stationen gehst, wird es für eine Einstationenpresse IMMER Verwendung geben.

    LW lädt man i.d.R. (ich weiss es gibt Ausnahmen wie bspw. .223 etc....) immer auf einer Station.

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Die Frage ist: darf man unterwegs in D? Meine SA sagt, nur in vorher von ihr genehmigten Räumen, wenn Löscher, glatter Boden vorhanden und keiner stört.

    Bremsespätestens wenn du Gott siehst!:boe:

  • Die Frage ist: darf man unterwegs in D? Meine SA sagt, nur in vorher von ihr genehmigten Räumen, wenn Löscher, glatter Boden vorhanden und keiner stört.

    Das darf sie sich gerne so wünschen.


    Mir ist nicht bekannt, dass ein SB einen "Laderaum" genehmigen muss.

    Und mir ist auch nichts bekannt, wo sowas stehen sollte. Also in Richtlinien / Gesetzen.

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Doch. Im Wohnzimmer z.B. darf man nicht laden. Also generell in dauerhaft bewohnten Räumen nicht. Erlaubt sind Nebenräume, wie Bürozimmer, Schlafzimmer, Bad.

    Bremsespätestens wenn du Gott siehst!:boe:

  • Doch. Im Wohnzimmer z.B. darf man nicht laden. Also generell in dauerhaft bewohnten Räumen nicht. Erlaubt sind Nebenräume, wie Bürozimmer, Schlafzimmer, Bad.

    Wo steht das, bzw. wo ist das geregelt / festgeschrieben?

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Moin,

    § 26 erste Verordnung zum Sprengstoffgesetz ist wohl von WHOAMI gemeint.


    Auf dieser Basis definieren die zuständigen Behörden dann detailiertere Vorschriften als Grundlage für die jeweiligen Sachbearbeiter für die Abnahme.

    ich habe dazu mal hier ein PDF angefügt, wie so etwas seitens der Behörde aussehen kann.


    Bei uns im Kreis z.B. (NRW) ist fugenfreie Arbeitsfläche und fugenfreier Boden sowie Feuerlöscher das Maß der Dinge.

    Natürlich immer §26 im Blick; also keine Störungen durch Mitbewohner etc.

    Unser SB trägt sogar in vorauseilendem Gehorsam eine zu erwerbende Anzahl Zündhütchen ein..... ohne Worte.

    Aber dazu könnte man eigentlich auch mal ein neues Thema aufmachen?


    Gruß Micha


    FD35_Anforderungen_Wiederladen.pdf


    Ach ja....der Anhang/.pdf ist übrigens nicht von meiner Behörde, sonder gerade aus dem Netz gezogen....

    "Wer der Herde nachläuft folgt nur Ärschen...."

    "Machen" ist wie "Wollen", nur viel krasser...

    Übrigens:

    wer meinen Ladedaten glaubt , ist selber schuld....
    Das größte Sicherheitstool sitzt zwischen Deinen Ohren, also benutze es!

  • Unser SB trägt sogar in vorauseilendem Gehorsam eine zu erwerbende Anzahl Zündhütchen ein..... ohne Worte.



    FD35_Anforderungen_Wiederladen.pdf

    Der Typ is ja mal sowas von rechtlich daneben und bräuchte wohl gaaaanz dringend eine Nachschulung seines Regierungspräsidium.


    ZH sind frei erwerblich ab 18 Jahren.

    Eine "Regulierung" ist nicht nur unnötig, unwirksam und unzulässig, sondern wahrscheinlich sogar rechtlich fragwürdig (für den SB) !

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.