Schmauchspuren am Hülsenhals 9,3x64

  • Also, bei uns auf dem Stand und bei Wettkämpfen, ist auf jeder 9mm und 45 Hülse ein Haufen an Schmauch drauf. Kann ja nocht sein, das die alle so dreckig sind, oder die Patronenlager ausgeleiert sind. Meistens ist es Fabrik Munition. Bei mir z.B. S&B Schüttpackung aus einer USP Expert mit ca 6000Schuß auf dem Schlitten.

    An einer Seite sind immer Schmauchspuren. Gleiches Spiel bei einer X-Six eines Bekannten.

  • WIr reden von Stählen aus den 30er Jahren. Wir reden von Werkzeugen aus dem selben Bereich.

    Gehört zwar nicht zum Thema - der Mod möge mir verzeihen aber ... die damaligen Stähle waren jetzt nicht soo schlecht. Nicht Umsonst sind orig. Mausersysteme (um die Jahrhundertwende) bei Custom Waffen - Herstellern heiß begehrt . Derartige Systeme in der Qualität herzustellen - Unbezahlbar. Hinzu kommt noch das enorme Wissen zur Stahlbehandlung - Wissen das in der heutigen Zeit verloren gegangen ist. Prommersberger hat z.B. noch ein Werkzeug für die Herstellung des "Langen Ausziehers" - nur kann er sich nicht vorstellen Wie sie das Werkstück eingespannt haben.

  • Also, bei uns auf dem Stand und bei Wettkämpfen, ist auf jeder 9mm und 45 Hülse ein Haufen an Schmauch drauf. Kann ja nocht sein, das die alle so dreckig sind, oder die Patronenlager ausgeleiert sind. Meistens ist es Fabrik Munition. Bei mir z.B. S&B Schüttpackung aus einer USP Expert mit ca 6000Schuß auf dem Schlitten.

    An einer Seite sind immer Schmauchspuren. Gleiches Spiel bei einer X-Six eines Bekannten.

    Dir ist aber schon klar, dass wir hier von einem Repetierer sprechen und nicht von einem Rückstoßlader.

    .

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}

  • ich würde dir 50 Stk abnehmen.


    gruß

  • Zu den Hülsen:

    Die sehen gut aus.


    Schmauch am Hals ist normal, erst kommt das Gas, dann die Liderung.


    Könnte der berühmte Carbonring sein, war ja aber nicht Deine Waffe.


    Zu Deinem Lauf:

    PUTZEN! UND ZWAR MIT CHEMIE! ENTKUPFERN MUSS SEIN!


    Habe selten einen dermaßen verkupferten Lauf gesehen, abartig.

    Wieviel Schuss sind da durch, ohne dass er einmal entkupfert wurde?


    Putz den mal, aber richtig bitte.

    Dürfte auch bei den Streukreisen helfen, die werden dann nämlich enger.


    Nach dem Entkupfern kann es 10-15 Schuss dauern bis die volle Präzision da ist, die ist aber sicher besser als vor dem Reinigen.

    Wannimmer die Gesetzgeber sich bemühen, das Eigentum dem Volk wegzunehmen und zu zerstören oder es unter willkürlicher Macht zur Sklaverei zu zwingen, geraten sie in einen Kriegszustand mit dem Volk, das dadurch von jeglichem weiteren Gehorsam freigesprochen ist.


    John Locke (englischer Philosoph)

  • Jayjay1


    Wann das letzte Mal der Lauf gereinigt wurde, kann ich Dir nicht sagen.


    Hatte eingangs schon geschrieben, dass der Büchse nichts geschenkt wurde. Sie hat eine Jagdschule, Schießkino und einen Wiederlader hinter sich, der die Büchse als Versuchskaninchen genommen hat.:weinen:


    Ich habe mal den Lauf mit dem guten alten 08/15 Ballistol gereinigt. Und dann den Lauf mit Ballistol gefüllt und über Nacht einwirken lassen.

    Die Brühe war grün:kotz:....


    Lauf noch mal durchgezogen und dann noch mal mit Ballistol gefüllt. Nach langer Einwirkzeit die Brühe raus und dann 20x mit der Bronzebürste durch. Der Lauf ist jetzt von allem befreit und sieht wieder richtig gut aus.


    Das Schussbild ist auch erstaunlich an gut. Bin jetzt noch mit dem Vorbesitzer am diskutieren, das ich die Büchse nicht wie vereinbart schreddern muss. Bis jetzt ist der Vorbesitzer uneinsichtig und besteht auf die vertragliche Vereinbarung.:mauer:

    Gruß

    Peter


    Rechtschreibfehler in den Texten sind keine Faulheit oder Ignoranz. :winke:

    Ich habe eine Rechtschreibschwäche.:mauer: Durch die Rechtschreibprüfung versuche ich die Fehler einigermaßen im Zaum zu halten.

  • sledge_hammer

    approach_lowg

    reload10

    @ Alle Freunde von 9,3x64


    Habe die Hülsen ausgekocht und dann noch mal mit einer weichen Bürste innen gereinigt und dann noch mal ausgekocht.

    Die Hülsen sehen nach der Reinigung recht gut aus.

    Weil ich keine tolle Maschine habe, gebe ich nun die Hülsen zum Polieren . Danach schaue ich mir noch mal jede Hülse einzeln an.


    Sollten noch alle Hülsen gut sein, könnte es durchaus sein, dass ich einen kleinen Teil für euch "entsorgen" werde. Würde ich hier im Marktplatz zu einem äußerst fairen Kurs einstellen.

    Gruß

    Peter


    Rechtschreibfehler in den Texten sind keine Faulheit oder Ignoranz. :winke:

    Ich habe eine Rechtschreibschwäche.:mauer: Durch die Rechtschreibprüfung versuche ich die Fehler einigermaßen im Zaum zu halten.

  • Hier stehe ich auf dem Schlauch was Du damit meinst.

    Sorry, Chaiß-Anglisierung, bin viel in Amiforen unterwegs.


    Der "carbon-ring" meint Kohlestoffablagerungen, die im Patronenlager genau im Bereich des Hülsenhalses auftreten.

    Das ausweichende Gas ist schneller als die Liderung des Halses, sodass sich immer bereits Schmauch außen am Hals befindet, bevor dieser sich dann dehnt und gegen das Patronenlager gepresst wird.

    Der Schmauch wird in diesem Bereich mit jedem Schuss mehr verdichtet und backt dann mit der Zeit richtig hart an.

    Die schwarzen Verfärbungen an den Hälsen können davon stammen, müssen sie aber nicht.


    Dieser Carbonring kann ein Grund dafür sein, dass sich beim Repetierer der Verschluss immer schwerer schließen lässt, oder aber das Geschoss im Patronenlager in die Hülse gequetscht wird (Druckspitzen, mangelnde Präzision, ungleichmäßige Liderung, können die Folge sein).


    Mit dem bloßen Auge ist er nur schwer erkennbar, aber ist er erst einmal da, lässt er sich nur schwer wieder entfernen.


    P.S.:

    Eine Teslong-Laufkamera kostet 50 Euro, macht gestochen scharfe Bilder, und ist eine der sinnvollsten Investitionen für Schützen überhaupt.

    In vielen Fällen erspart sie den Büchsenmacher.

    Wannimmer die Gesetzgeber sich bemühen, das Eigentum dem Volk wegzunehmen und zu zerstören oder es unter willkürlicher Macht zur Sklaverei zu zwingen, geraten sie in einen Kriegszustand mit dem Volk, das dadurch von jeglichem weiteren Gehorsam freigesprochen ist.


    John Locke (englischer Philosoph)

    Einmal editiert, zuletzt von Jayjay1 ()

  • Ich habe mal den Lauf mit dem guten alten 08/15 Ballistol gereinigt. Und dann den Lauf mit Ballistol gefüllt und über Nacht einwirken lassen.

    Die Brühe war grün:kotz:....


    Lauf noch mal durchgezogen und dann noch mal mit Ballistol gefüllt. Nach langer Einwirkzeit die Brühe raus und dann 20x mit der Bronzebürste durch. Der Lauf ist jetzt von allem befreit und sieht wieder richtig gut aus.


    Ballistol ist nett zum Durchziehen, damit kann man Pulverrückstände entfernen, es schmiert und konserviert ein bißchen.

    Es kann vieles gut, ist aber kein spezielles Mittel oder gar eine eierlegende Wollmilchsau.


    Aber um das Kupfer aus dem Lauf zu bekommen, dafür taugt es nicht.

    Da musst Du mit was anderem ran, etwas das Ammoniak enthält.

    Dass sollte man spätestens alle 3-400 Schuss machen, oder aber spätestens dann wenn die Streukreise aufgehen.


    Du musst es ja nicht machen, soll Jeder machen was er will, aber warum bist Du dann hier?


    Ich erlebe es bei den Schützen und Wiederladern so oft.

    Jemand sucht Hilfe und stellt eine Frage, bekommt dann Antworten die ihm - aus irgendeinem Grund - nicht gefallen und er meint dann, er wüsste es besser, obwohl er eigentlich weiß, dass dem nicht so ist.

    Wir sind schon ein besonderes Völkchen, dass muss man uns lassen.

    ;)


    Du wirst dann in 5-10 Jahren merken, dass ich recht hatte.

    Aber da bist Du in guter Gesellschaft, keine Sorge.

    Wannimmer die Gesetzgeber sich bemühen, das Eigentum dem Volk wegzunehmen und zu zerstören oder es unter willkürlicher Macht zur Sklaverei zu zwingen, geraten sie in einen Kriegszustand mit dem Volk, das dadurch von jeglichem weiteren Gehorsam freigesprochen ist.


    John Locke (englischer Philosoph)

  • Jayjay1

    Die von mir beschrieben Vorgehensweise mit dem 08/15 Ballistol, hat mir ein Büchsenmacher für alle Waffen ans Herz gelegt.

    Ich denke das Ergebnis kann sich für den Anfang sehen lassen?

    Oder zur Sicherheit noch mit der chemischen Keule draufhauen?



    pasted-from-clipboard.png

    Gruß

    Peter


    Rechtschreibfehler in den Texten sind keine Faulheit oder Ignoranz. :winke:

    Ich habe eine Rechtschreibschwäche.:mauer: Durch die Rechtschreibprüfung versuche ich die Fehler einigermaßen im Zaum zu halten.

  • Patronenlager / Lauf reinigen, Rückstände entfernen.

    man kann auch ganz einfache Mittel nehmen,

    Lauf zB an der Mündung zustöpseln, und den ganzen Lauf inkl Lager mit Petroleum füllen. die Büchse dann so voll gefüllt ein paar Tage ins "Eck" stellen.

    wenn man dann die Suppe auslässt, wird man staunen welche Farbe diese hat. dann quasi ein "Werkzeug" machen, mit dem man im Patronenlager reinigen kann. mit "Werkzeug" meine ich zB einen Stab der im Durchmesser etwas kleiner bemessen ist als das Lager und zB Baumwolle Lappen ( man kann sich auch eine Bürste zurecht machen ) drauf hat. diesen Stab in zB einen Akkuschrauber rein und drehen.....

    so mach ich es und es funktioniert. wichtig ist nur, das Lager darf NICHT geschliffen oder ähnliches werden!


    Gruß

  • Petroleum löst auch kein Kupfer an.


    Es ist toll für alles Andere in der Waffe, über Nacht einlegen und es wird ganz leicht sauber.

    Gilt aber nicht für die Kupferschmierung im Lauf, keine Chance.


    Ich benutze Hoppes No.9 oder Shooter´s Choice MC7 um den Dreck aus dem Lauf zu kriegen, danach kommt das Kupfer dran (falls nötig).

    Wannimmer die Gesetzgeber sich bemühen, das Eigentum dem Volk wegzunehmen und zu zerstören oder es unter willkürlicher Macht zur Sklaverei zu zwingen, geraten sie in einen Kriegszustand mit dem Volk, das dadurch von jeglichem weiteren Gehorsam freigesprochen ist.


    John Locke (englischer Philosoph)