Gewinde für den Schalli auf den Lauf kleben

  • Moin zusammen,


    mich treibt ein Gedanke für den ich bisher keine Lösung gefunden habe.

    Ich besitze eine Savage Axis in 30-06 die zuverlässig und treu den Dienst verrichtet, allerdings ohne Mündungsgewinde.

    Meine neuste Errungenschaft ist eine CZ527 in. 223 mit einem M15x1 Mündungsgewinde.


    Eigentlich war ich der festen Überzeugung niemals einen Schalli zu benötigen.... habe Gehörschutz der deutlich preiswerter ist als jeder Scahlli und auch noch die Ohren Warm halten kann.


    Auf dem Schiessstand wurde ich Zeuge wie jemand mit der 308 und einem A-Tec Schalli gearbeitet hat... das hat mich schon sehr angesprochen.


    Alspo mal geguckt was sowas kosten soll.... A-Tec H2 allerdings in .338.... 340€....

    laut Hersteller kann ich den auch für kleinere Kaliber verwenden... somit wäre ich bis zur 338 gut gerüstet und könnte den auch alle meine Kaliber nutzen.

    Bloß muss ich ein Gewinde an die Savage bekommen, schneiden und neuer Beschuss übersteigt den zeitwert der Waffe.

    Daher kam mir die Idee eine Gewindehülse auf den Lauf zu kleben, innen das Maß des Lauf und lank, aussen das benötigte M15x1.


    Damit sollte ich mir den Neubeschuss sparen oder?



    Gruß



    Tron

  • Tron

    und wie soll das gehen? Hab gerade mal den Lauf meiner Savage Axis nachgemessen. Der Außendurchmesser des Laufs sind schon 17mm.

    Ein Gewinde M15x1 hat D=15mm. Da kommst du auf einen Kerndurchmesser von ca 12,8mm (das hab ich nicht in der Tabelle weil M15 jetzt keine bevorzugte Größe ist). Noch ein bisschen Restmaterialstärke der Hülse ... Nun den Rest darfst du dir selbst denken.




    Gewinde-Profil und Gewinde-Messpunkte

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}

  • Ich sag mal, lass es sein.

    Denn eine Klebung benötigt immer einen Klebespalt.

    Durch den Klebespalt aber ist der Gewindeadapter nicht vorhersehbar exakt in seiner Lage in Bezug zur Laufbohrung.

    Selbst wenn das nach sorgfältiger Klebung hält, so wird dein Schalli durch eine nicht exakt konzentrische Lage zur Bohrung sich ungünstig auf die Schusspräzision auswirken.

    Was evtl. geht, ist ein Klemmadapter, der dann vorne das M15x1 aufweist.

    Aber auch der Klemmadapter benötigt einen zylindrischen Klemmbereich, der konzentrisch zur Laufbohrung ist.

    Leider ist es so, dass Läufe, die nicht für sowas vorgesehen sind keinen Lauf von der Bohrung zum Aussendurchmesser haben.

    ... laborierst du noch oder schiesst du schon? :peit:

  • Der Schalldämpfer besteht aus insgesamt 4 Modulen und einem Gewinde-Modul.

    Durch das Abschrauben von 2 Dämpfmodulen kann der A-Tec H2 so auf ein

    Minimum verkürzt werden.

    Die Gesamtlänge des H2 beträgt 230 mm was die Waffe nach Montage um 150 mm

    verlängert, die Laufüberlappung beträgt somit 80 mm.


    Denke bitte daran und fertige die Hülse mit einer Länge von etwa 90 mm plus 15 mm

    fürs Gewinde .

    Der Grund hierfür ist , das der Schalli hinten eine Kunststoff Buchse besitzt , welche

    sich auf original Lauf abstützt soll und bei Dir dann eben auf dem Adapter .


    Erwin

    Alle Daten und Tipps ohne Garantie.
    Jeder Wiederlader handelt auf eigenes Risiko und Verantwortung .

  • Die Laufachse ist nicht immer 100% zentrisch durch den Lauf gezogen. Das bedeutet das dein Gewinde, auch wenn du noch so genau arbeitest, eine Außermittigkeit aufweist. Wenn man nun bedenkt, dass eine Dämpferblende für ein .30er Kaliber beispielsweise mit 8mm gebohrt ist, und der Schalldämpfer eine Länge von ca. 15cm aufweist, dann kannst du dir ausrechnen wie "schräg" dein Gewinde geklebt werden darf.

    Fazit: lass dir von einem BüMa der sein Handwerk versteht ein Gewinde schneiden.


    Zur Multikaliber Thematik. Habe selbst einen ASE-Utra Sl7i an insgesamt 4 Waffen in Verwendung. Davon 1x .30-06, 2x .308 und einmal .223. Es funktioniert mit der .223 im jagdlichen Schuss, aber die Dämpfungsleistung wäre mit einem für .223 passenden Dämpfer um Längen besser. Es gibt den Nielsen Sonic 50 universal. Der hat austauschbare Kaliberrohre, also multikaliberfähig. Ob der für deine Bedürfnisse passt musst du schauen.


    Ich für mich habe durch die Adapter und das hin und her geschraube 2 gangbare Lösungen gefunden. Entweder bekommt jede Büchse die es verdient einen eigenen Dämpfer oder jede Büchse bekommt ne Bremse / MFD mit Ase Utra QD-Lock und darauf dann ein Dämpfer mit Schnellverschluss. Bei 4 Bremsen + Dämpfer kommt da aber ein knapp 4-stelliger Betrag zusammen... :pleite:

  • https://otto-repa.de/leistungen/schalldaempfer.html


    Oder


    https://www.waffen-naunin.de/product_info.php?info=p840


    Beides nicht verklebt, wenn ich es richtig verstanden habe.


    Beim aufschrumpfen wird die Hülse heiß gemacht so das der Durchmesser größer wird und dann auf den Lauf geschoben. Wenn das richtig abgestimmt ist bekommt man das hinterher nur noch mechanisch durch zerstören wieder herunter.


    Grüße

    dingolino

  • statt kleben würde ich eher klemmen....

    Gruß OMMOG


    Wenn's funktioniert - passt's :fi:

    Ich bin nur verantwortlich für das was ich sage, nicht für das was du verstehst ;)

    :wdl_rot

  • Danke für Eure Rückmeldungen.


    Denke das die Savage Axis vom Zeitwert einfach zu schlecht ist das man ein anbringen eines Gewindes begründen könnte.

    Auf der anderen Seite ist es meine erste Büchse ... das muss ich nochmal in meinem Herzen bewegen.


    Den Repa hatte ich auch im Netz gefunden, den Ansatz finde ich dennoch sehr spannend.


    Die Naunin Variante wäre vom Preis Top, da frage ich mich allerdings ob ich den Schalli da noch drücber bekomme.



    @ one4all


    Wenn es bei den kleineren Kalibern etwas lauter wird als maximal wäre das verkraftbar... sinnvoller als für jedes Kaliber einen Schalli zu kaufen.

  • Für 150€ hab ich noch kein Angebot gefunden...


    Bei PGW zb 272€ https://www.buechsenmacher.biz…gorisiert/208-landingpage

    150€ geht praktisch nicht.

    Versand zum Büma, Versand vom Büma zum Beschussamt und zurück und dann wieder zu dir.

    Beschuss 20€ ? (München) + Beschuss-Munition

    Entfernen Korn und Kornsattel, Lauf kürzen, Abdrehen, Gewinde aufschneiden, Mündung einsenken. Min 1 h Arbeit.

    Nebenarbeiten (Auspacken, Verpacken) min 1/4h

    Dokumentation, Papierkram min 1/4 h.


    Sparen kann der Büma da nur beim Versand zum und vom Beschussamt (durch Menge im Paket) und durch größere Losmengen (Reduktion der Beschusskosten)

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}

  • JJe nach Büchsenmacher oder Hersteller verlangen die zwischen 200 und 500 Euro für das Gewinde.

    Manche Hersteller brünieren die WAffe neu nach dem Gewindeschneiden und begründen so den hohen Preis.

    Ich bin kein Büchsenmacher aber habe mir mal aus Spaß ein 15X1 Gewinde auf eine alte Steckachse

    eines LAnd ROver geschnitten,

    Sprich ich habe die Steckachse abgestochen, abgedreht, das Gewinde geschnitten und das Loch was ich zum zentrieren

    gebohrt hatte angesenkt..... das alles hat keine halbe STunde gedauert.....

    MAn verdient mit dem Gewinde schneiden sehr viel Geld, anders kann ich das nicht sagen.

    Der staatliche BEschuß kostet in Köln 12,50 Euro Ich kenne Büchsenmacher die fahren da mit 10 Waffen hin

    und sparen sich die Versandkosten, die fahren aus Bielefeld nach Köln..... das muß eine sehr lohnenswerte Arbeit sein.

    Man kann das einfache Gewinde schneiden ohne Probleme für 150 Euro anbieten, aber es scheitert dann an den Kosten die

    für eine Waffenherstellungslizenz anfallen. Bei meiner Behörde sollten das zwischen 3000 und 6000 Euro sein - für die ersten 3 Jahre

    danach sollte neu entschieden werden. Ich habe davon abgesehen, soviele Gewinde kann ich garnicht schneiden, das sich das lohnt.

    Für jemanden, der die Lizenz aber sowieso hat, wie jeder Büma z.B. ist das die Lizenz zum Geld drucken - bei den Preisen die im Moment verlangt werden-

    Das wird irgendwann ein Ende habaen, denn wer heute eine neue WAffe OHNE Gewinde kauft gehört verprügelt :-)

    Von einem aufgeschrumpften oder geklemmten Gewinde halte ich garnix, das geklemmte wird halten, es gibt genügend Mündungsbremsen auf wirklich kroßen Kalibern die auch halten wenn der Diameter stimmt, aber es sieht aus wie ein Schlag sonst wo hin, ähnlich verhält es sich beim aufgeschrumpften, das geht eh nur wenn der Lauf zylindrisch ist, die meisten Läufe verjüngen sich aber zur Mündung hin, außerdem ist es vom Zeitaufwand fast das gleiche und wie Gesagt, Beschuß kostet 12,50 Euro......



    Frank

  • 265,-€ für Gewinde und Beschuß bei mich.... äh, mir


    sacre fraternitatis ballistici illuminati (Gründungsmitglied)

  • So wie ich das gesehen habe, weil ich mich auch dafuer interessiert habe auf meine Remi 700 eins schneiden zu lassen, dass die Angebote zweischen 250 und 300 Euro den neuen Beschuss beinhalten.


    Ich habe mich dann aber dagegen entschieden und bei PGW eine Muendungsbremse zum klemmen bestellt. Wenn man sie richtig befestigt haelt die super. So etwas ginge bestimmt auch beim Schalldaempfer.


    Bei einer Buechse unter 1000 Euro wuerde ich es mir ueberlegen, ob ich die 250+ Euro investieren wuerde oder nicht. Verkaufen und eine neue Buechse mit Muendungsgewinde kaufen ist da oft eine gleichteure oder gar guenstigere Investition.


    Rick Dangerous da ich gerade sehe dass du aus Mainhausen bist komme ich mal vorbei, wenn ich was zum umbauen oder reparieren habe. Sind ja nur 50km das lohnt sich wohl was ich hier und in anderen Foren ueber deine Arbeiten gelesen habe. :thumbsu: