Dillon XL750 Hülse baucht auf

  • Hi,

    ich habe mir eine Dillon XL750 zugelegt und ein paar Probleme mit der Einstellung.

    Ich lade damit 9mm Para und habe das Problem dass (nicht bei jeder Patrone - etwa jede 10.) die Hülse ganz leicht aufbaucht.

    Dadurch passt sie nicht mehr ins Patronenlager und sorgt für Störungen.


    Die Setzmatrize hatte ich als erstes im Verdacht.

    Neu eingestellt, Problem unverändert.

    Um es ganz auszuschließen habe ich die ganz hoch gedreht und den Stempel ganz runter.

    Unverändert


    Unwahrscheinlich, wollte es aber ausschließen, Kalibriermatrize hoch gedreht.

    Problem unverändert.


    Nun bleibt noch der Pulverfüller.

    Da ist mir aufgefallen dass die Hülse beim herunterlassen hängt.

    Habe es schon so probiert dass der Mund nicht mehr geweitet wird, hängt aber immer noch.

    Problem bleibt.


    Ich vermute dass der Druck der das Hängen verursacht zu viel sein könnte.

    Komme aber nicht dahinter was ich noch machen kann.


    Graphit ist auch daran.



    Vielen Dank im Voraus


    Gruß

    Schmiedebolzen

  • Verwendest Du neue Hülsen, oder aus dem Hülseneimer?

    Bei gebrauchten Hülsen kann es passieren, dass im unteren Teil der Hülse sich eine "Wulst" bildet, z.B bei Glock Pistolen.


    Die selben Probleme hatte ich auch und seit ich das Bulge Buster Kit, incl. der Lee Factory Matrize für die Hülsen verwende, sind die Probleme bis auf wenige Probleme verschwunden.


    Mit dem Lee Bulge Buster Kit kannst Du auch die fertig geladene Patrone, wieder "gerade bügeln"!

    Schau Dir das mal an:


    Ich bin jedenfalls begeistert!

    Gruß:winke:

    erndi

  • LEE Kalibriermatrize

    Dillon Pulverfüllmatrize

    LEE Setzmatrize

    Moin,

    ich nutze die Matritzen von Dillon. Setzen und Crimpen in 2 Arbeitsgängen. Das geht wunderbar. Wir wohnen nicht weit auseinander. Vielleicht kann man das Problem vor Ort lösen. Dann über PN

    Gruss

    Bernd

  • Du kannst Deine pauschale Aussage sicherlich begründen.

    Ich bin gespannt! :krat:

    Wenn man sauber arbeitet braucht man die FC nicht.

    Wenn Funktionssicherheit oberste Priorität hat dann lasse ich mir das Ding eventuell noch gefallen.

    Die Hülse weiter sich wieder etwas, das Geschoss wird zusammengedrückt Was in

    Summe einen unsauberen Geschosssitz und und unsaubere Verbrennung bewirkt.

  • Wenn man mit einem Aufweiter arbeitet um das Geschoss über eine autom. Geschosszuführung vorzusetzen, dann sollte man diesen Bereich nachher wieder anlegen, ich rede nicht von "eincrimpen". Bei dieser Produktionsart führt das Anlegen der Hülse an das Geschoss auch zu einem gleichmäßigeren Ausziehwiderstand und damit einer besseren Präzision.

    Ich garantier für nix.

    Jeder ist sich selbst der Nächste.

  • Mir ging es um Deine pauschale Aussage, dass ein Factory Crimp an Patronen nichts zu suchen...


    Ich nehme für mich schon in Anspruch, dass ich "sauber arbeite" beim Wiederladen, aber da ich noch nie eine KW Hülse gekauft habe, sondern meine Versorgung bislang aus dem Hülseneimer kommt, kann es passieren, dass Hülsen dabei sind, die beim Wiederladen eine "Stauchung" erfahren haben, oder die z.B aus einer Glock verschossen wurden.


    Da verwende ich das Lee Bulge Buster Kit in dem eine Lee Factory Matrize verbaut ist und bevor die Hülsen in den Tumbler kommen, werden ALLE(!) Hülsen da durchgejagt.


    Beispiel:

    Linke Hülse VOR und rechte Hülse NACH der Behandlung durch das Bulge Buster / mit Factory Matrize!


    Ansonsten bin ich voll bei Dir und in meiner Dillon 750 sitzt auf Station 5 eine Taper Crimp Matrize!:thumbsu:

    Gruß:winke:

    erndi

  • Die Hülse weiter sich wieder etwas, das Geschoss wird zusammengedrückt Was in

    Summe einen unsauberen Geschosssitz und und unsaubere Verbrennung bewirkt.

    Das ist genau das Gegenteil von dem was eine FC Matritze bewirken soll und auch tatsächlich bewirkt.


    LEE Factory Crimp Matrizen für Kurzwaffen und Langwaffen garantieren einen präzisen Sitz des Geschosses in der Hülse. Sorgen für einen gleichen Gasdruck bei jeder Patrone und schonen die Hülse.


    Das kann ich soweit bestätigen. Das Hülsenschonen würde ich jedoch etwas bezweifeln. Die Hülse wird im letzten Arbeitsschritt (bei KW) noch einmal auf Minimaltoleranz herunterkalibriert (sie weitet sich also nicht aus, das Gegenteil erfolgt). So wird dann ja auch die Funktionssicherheit hergestellt.

  • Zur Lee Factory Crimp Matrize: ich hatte auch vorher das Problem grad bei Schweren und folglich langen Geschossen, dann die LeeFC Matrize eingebaut und seitdem passen einfach alle Patronen in die Patronenlehre. Geschwindigkeitsschwankungen sind definitiv nicht schlechter geworden. Eher besser.


    Präzision konnte ich zumindest keine Verschlechterung feststellen. Wobei ich da a) noch nicht ganz da bin wo ich hin will (ob nun ohne oder mit FC und b) "nur" für IPSC und Stahlziele auf Masse lade - also sicher nicht die höchsten Ansprüche habe. Zudem noch aus einer Glock 17. Funktion (wo für mich auch dazu gehört dass jeder Patrone ins Patronenlager geht) der Patrone ist für mich an erster Stelle.

  • Ich denke, eine Redding Doppelringmatrize würde das Problem auch beheben.

    Die gibt es halt nicht für konische Hülsen..,.


    Nicht jeder Weg führt zum Ziel...

  • Die Hülse weiter sich wieder etwas, das Geschoss wird zusammengedrückt Was in

    Summe einen unsauberen Geschosssitz und und unsaubere Verbrennung bewirkt.

    Nochmal, ich bin Deiner Meinung. :thumbsu:


    Ich verwende die FC Matrize AUSSCHLIESSLICH zum Hülsen gerade bügeln BEVOR ich die Hülsen reinige und verlade!

    Siehe #12


    Ansonsten verwende ich auf Station 5 die Taper Crimp Matrize!

    Gruß:winke:

    erndi

  • Schmiedebolzen

    Crimpst Du extra, oder gleich beim Setzen?

    Hat sich das Problem schon geklärt?

    Seit ich auf der 5. Station separat crimpe hatte ich das Problem nie mehr.

    Außer wenn die Hülsen deutliche Längenunterschiede haben, logisch.

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.