Preise, früher und heute

  • Die Tage über ein eine alte Schachtel CCI Large Rifle gestolpert. Der Preisaufkleber war noch drauf. 36,90 deutsche Mark... Die alten Hasen werden sich noch an die Scheine erinnern können. Die Schachtel ist also fast 19 Jahre alt und wurde wohl gut gelagert.:thumbsu:



    Was habt ihr noch für Schätze im Wiederladerkeller mit alten Preisaufklebern im Vergleich zu den heutigen Preisen?


    EDIT: bitte nicht politisch werden sonst ist der Ofen wohl gleich wieder aus :weinen:

  • 1987 habe ich mit dem Wiederladen angefangen, da haben die CCI SP knapp 18 Mark gekostet. Gut ich müsste jetzt mal nachsehen was ich da für ein Monatsgehalt hatte.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot:wdl_rot

  • Ein Waffeenblättchen von vor 55 Jahren.


    Da kann jeder ja mal schauen, was die Dinge damals so kosteten.

    Ach ja, und das Durchschnittseinkommen in den USA waren 1965 4900$/Jahr brutto für eine Vollzeitstelle (damals noch 48/h Woche)


    Eine Marlin in 30/30 kostete 66,79$ (plus Steuern). D.h. ein Lehrer konnte sich von seinem Bruttoeinkommen ca. 70 solche Gewehre im Jahr kaufen.


    Heute kostet die selbe Marlin 1895 einen MSRP von 800$. EIn Durchschnittseinkommen in den USA bei Vollzeit beträgt ca. 76000$. Das sind 95 Gewehre.


    Wo ist da die Inflation, der Preisschub ... Früher war alles billiger? Nein!


    Eine MEC 600 Jr kostete 64,95$ heute kostet sie 242,89$ ...


    Oder Munition (Seite 67) damals

    8mm Mauser (8x57 IS) SP 40 Stück 6$

    .22 Lapua Match 500 Stück 6,50$




    Zwischen 1511 und 1570 sind die Preise für Getreide um ca. 270% und für gewerbliche Erzeugnisse um ca. 120% gestiegen. Ihr seht, das Inflationsgejammer ist fast so alt wie die Menschheit.

    Mit dem kleinen Unterschied, dass die Preise damals in Gold (also theoretisch in einer inflationsfreien Währung) waren und sich die Löhne nicht in gleicher Weise entwickelten, wie die Preise.

    Dateien

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    Listen my dear: no one makes a patsy of me!



  • Ich habe zwei alte Matrizensätze von Pacific. Der Erstbesitzer hatte damals wohl die Preise drauf geschrieben.

    .357 Magnum 28.07.77 135 Franken

    .45 ACP 03.11.1979 114 Franken


    Es dürfte wohl auch äusserst schwierig gewesen sein, überhaupt an solches Material zu kommen.

  • Viele der mittelalten Indianer hier waren in ihrer Anfangszeit des Wiederladens auch noch nicht mit den Vorzügen des Internets gesegnet. Soll heissen: von Angeboten erfuhr man allenfalls aus der monatlich erscheinenden Fachpresse, dem Vernehmen nach,- also Mund-zu-Mund-Propaganda - oder bezahlte eben mangels anderer Quellen was der Händler vor Ort haben wollte. Und das war zumindest hier bei uns auf'm Land alles andere als immer günstig.


    Preisvergleiche heutzutage sind doch dagegen ein Kinderspiel und mit ein paar Mausklicks erledigt, einmal gewusst Wo.


    Sammelbestellungen in Foren wie diesem z.B. machen die Sache nochmal lukrativer für alle Beteiligten.

    Ende der 80er bis Mitte der 1990er fuhren wir 1 x im Jahr nach Stadtbredimus zum Hunting Sport und kauften was das Zeug hielt bzw. bis der Kofferraum vollbeladen war. Beim nächsten Mal war halt ein anderer dran.

    Habe meine Dillon RL550B 1993 in Duisburg bei Herrn Sander gekauft. Die älteren hier erinnern sich vielleicht. Gut sortiert, günstig, vor allem aber kompetent wie kaum ein anderer. Leider verschwand er Mitte der 1990er wieder von der Bildfäche. Meine Presse kostete mit einem Matrizensatz (.357 / .38) jedenfalls um die 680 Mark. Dasselbe kostet sie heute beim Grauwolf in Euro.


    Zu Zeiten von eGon ist das Abgebot an Wiederladezeug grade auf dem Gebrauchtwarenmarkt enorm angewachsen. Auch wenn echte Schnäppchen hier inzwischen selten sind, günstig und gut passiert dem ausdauernden Sucher verhältnismäßig oft.


    In dem Falle: Segen der Technik. Hat man früher nur von geträumt.

  • Viele der mittelalten Indianer hier waren in ihrer Anfangszeit des Wiederladens auch noch nicht mit den Vorzügen des Internets gesegnet. Soll heissen: von Angeboten erfuhr man allenfalls aus der monatlich erscheinenden Fachpresse,

    Tja wenn ich an meine Anfangszeit zurückdenke , sind wir auch zusammen nach Luxemburg gefahren

    haben uns da dann auch eingedeckt und auch Pulver haben wir da erworben und dann beim Zoll

    angemeldet , die sollten es eigendlich im § 27 eintragen , so die Auskunft der Behörde damals ,weil in

    Luxemburg hat das in den 80er Jahren niemand Interessiert und auch den § 27 wollte da niemand sehen

    die hatte damals fast nur Lyman Teile an Lager und SNPS Pulver .

    Hier hatte niemand solche Sachen an Lager und musste die dann immer bestellen , bei Hoffman und das

    dauerte dann auch einige Wochen und preislich war es auch uninteressant , damals , ohne Internet .

    Habe heute noch Schrotzubehör aus der damaligen Zeit an Lager .

    Ich erinnere mich noch heute gerne an diese Zeit zurück .


    Erwin

    Alle Daten und Tipps ohne Garantie.
    Jeder Wiederlader handelt auf eigenes Risiko und Verantwortung .

  • Hm, Nostalgie ist ja fein. Aber ins Ausland fahren um Komponenten zu kaufen? Sich daran gerne erinnern?!


    Ich stand als Kind auch öfters von 22,00 Uhr bis 6,30 Uhr Schlange, um 1 Stück Butter zu bekommen. Oder Fleisch, Milch, Mehl. DIE Zeit nöchte ich gerne lieber vergessen...

    Sowas kann man heute kaum glauben! Meine Kinder zumindest nicht. Früher bestand das halbe Leben aus Schlangestehen.

    Bremsespätestens wenn du Gott siehst!:boe:

  • Gibt es den Herrn Sander nicht auch heute noch? https://www.ballisticservice24.eu/impressum/


    Ich habe dort bereits einige Utensilien gekauft und bin durchaus zufrieden.

    Nicht jeder Weg führt zum Ziel...

  • Sowas kann man heute kaum glauben! Meine Kinder zumindest nicht. Früher bestand das halbe Leben aus Schlangestehen.

    oder man hatte Beziehungen Übrigens auch im Westen.

    Selbst Ende der 70er Jahre bestand die Obst- und Gemüseabteilung im coop, oder beim Edeka-Kaufmann nur aus Kartoffeln, Zwiebeln, Kohl und blassen Äpfeln. Weintrauben, Orangen, Mandarinen, Bananen - ja hin und wieder und ohne "Beziehungen" auch nur bis kurz nach der Lieferung. Naja Butter gabs immer genug - an Weihnachten gabs immer die subventionierte Butter aus dem Butterberg für 2DM das halbe Pfund ... totaler WUCHER


    Beim Büxer war nie irgendwas auf Vorrat und bezahlt wurde das, was auf dem Preisschild stand. Kettner und Frankonia waren da die Preisbrecher. Lieferzeiten ... abgründig.

    Nur mal so als Erinnerung:

    Eine "Quelle" Doppelflinte "Mars" 12/70 (gefertigt in Suhl) kostete 1967 298DM

    100 Schrotpatronen "Lord" (die kamen aus Schönebeck) kosteten 23DM
    100 Schrotpatronen "Hunor" aus Ungarn kosteten 18DM

    Der Monatslohn eines Arbeiters bei Ford am Band betrug damals 380 DM (brutto) ...


    Heute kostet ein Bockflinte "Forest Favorit" bei Frankonia 499€

    4 Schachteln Schrot 24€
    heute bekommt man bei VW am Band 3800€ ...

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    Listen my dear: no one makes a patsy of me!



  • Hm, Nostalgie ist ja fein. Aber ins Ausland fahren um Komponenten zu kaufen? Sich daran gerne erinnern?!


    Ich stand als Kind auch öfters von 22,00 Uhr bis 6,30 Uhr Schlange, um 1 Stück Butter zu bekommen. Oder Fleisch, Milch, Mehl. DIE Zeit nöchte ich gerne lieber vergessen...

    Sowas kann man heute kaum glauben! Meine Kinder zumindest nicht. Früher bestand das halbe Leben aus Schlangestehen.

    bitte einmal erklären für jemanden BJ 1982.

  • und was sagt uns das? Die Jungs bei VW am Band verdienen zuviel :we:

  • und was sagt uns das? Die Jungs bei VW am Band verdienen zuviel :we:

    Ja, ein Gabelstaplerfahrer bei VW verdient genau das doppelte des Gabelstapelfahrers bei der Spedition auf der anderen Straßenseite.

    Das hat viele Jahre funktioniert, weil es immer genug IdiotenKäufer gab, die bereit waren für einen VW das doppelte dessen zu bezahlen, was er Wert war.

    Wer wissen will, ob das ewig funktioniert kann sich ja mal in Flint (Michigan) umsehen.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    Listen my dear: no one makes a patsy of me!



  • bitte einmal erklären für jemanden BJ 1982.

    Im Osten Europas war das. Die Läden waren leer und wenn es dann mal ne Lieferung von irgendetwas gab, bildeten sich ruck zuck Schlangen. Dann stellte man sich in die Schlange und erfuhr irgendwann, was es denn zu kaufen gab. Meist Fleisch, Wurst, Käse, Mehl, Zucker u.ä. Oft ging man nach stundenlangem Anstehen leer aus.

    Bremsespätestens wenn du Gott siehst!:boe:

  • 36,90 DM im Jahr 2000 entsprechen laut Bundesbank heute 25,40€.


    1965

    Entspricht heute ca 1500€

    Die Zahlen der Bundesbank konnte ich noch nie nachvollziehen.

    Mein 686er hatte damals 900 DM gekostet, heute ca 1500€
    Meine Walther GSP 1500DM, meine Feinwerkbau LP 80 gebraucht 800DM

    Meine Umrechnung: DM gegen € tauschen und dann mal 2, kommt fast immer hin.

    Aber zu den Steigerungen, der 686 wäre dann ca Faktor 4, mein Gehaltsfaktor...?

    Muss man alles immer in Relation sehen.

    Brötchen 5 Penning, heute wenns doof läuft 50Cent. Ist dann Faktor 20. Und der Sprit? Reden wir nicht drüber.
    50 Pfenning, sind 50 Cent mal zwei wären 1 Euro. Merkt ihr was? Viel zu billig die Brühe

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Die Zahlen der Bundesbank konnte ich noch nie nachvollziehen.

    Liegt halt daran, dass sich mit zunehmendem Alter auch die Ansprüche verändern, die Konsumgewohnheiten und anderes mehr.

    Gefühlt habe ich vor 25 Jahren als Student mit 1000DM im Monat gelebt wie ein König. Villenetage, riesiger Garten, Garage mit Werkstatt, Wein und Weib, Reisen und Feste.

    Aber heute würde mich der Salpeter an der Wand stören, das Bad mit Holzofen, die Ofenheizung mit Braunkohlenbriketts. Bei den Festen gibt es auch nicht mehr nur Kartoffelspalten mit Quark. Schlafen im Rumpelzug oder auf dem Sofa in irgendeiner WG würde ich heute auch nicht mehr machen. Aber nicht nur ich, sondern auch Studenten leben heute nicht mehr so.

    Heute braucht mein Renault Diesel 5 Liter @ 1,14€ vor 25 Jahren brauchte mein Passat 14 Liter @ 1.50DM

    Früher hatte ich ein kostenlosen Leseausweis in der Stadtbibliothek, heute hat man kindle unlimited, Früher gab es 13 Sender mit Programm bis Mitternacht (I got thirteen channels of shit on the T.V.) heute haben wir 24/7 Netflix und Amazon Prime und ein Fernsehprogramm, das nur noch aus Werbung besteht.


    Der Warenkorb der Bundesbank passt sich dem Leben an. Insofern ist er ein sehr guter Maßstab. Alternativ kannst du dich auch an der Preisentwicklung des BigMäcs orientieren. Die ist ähnlich.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    Listen my dear: no one makes a patsy of me!



  • Der Inhalt des Warenkorbes entsprach aber nicht unbedingt der Realität. Der Inhalt wurde des öfteren von Verbraucherverbänden angeprangert.

    Ich selbst habe nachweißbar Preissteigerungsraten von >10% über einen Zeitraum von >10 Jahren in manchen Bereichen.

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Im Grunde interessieren die ganzen Statistiken nicht. Wenn man etwas älter ist und so ca. 27 Jahre zurückblickt, hat man die Antwort.


    Ca. 1994 hatte ich als junger Mann am Monatsanfang ca. 2700 DM netto auf meinem Konto.


    Leute ich habe damals echt die Sau rausgelassen und bin mit meinem Pseudo Porsche 944 durch die Gegend gefahren. Hinzu kam eine nette Wohnung in vernünftiger Lage. Und am Monatsende war noch Geld auf dem Konto, was aufs Sparbuch ging.


    Projiziert man das ganze auf das Jahr 2021 mit 2700 Euro, dann ging schon die Hälfte für Miete und Nebenkosten drauf. An die Sau rauslassen und einen Pseudo Porsche wäre nicht zu denken.

    Gruß

    Peter


    Rechtschreibfehler in den Texten sind keine Faulheit oder Ignoranz. :winke:

    Ich habe eine Rechtschreibschwäche.:mauer: Durch die Rechtschreibprüfung versuche ich die Fehler einigermaßen im Zaum zu halten.