Ladedaten PPU

  • Guten Abend,

    Ich habe folgende Frage :


    Ich habe eine Packung .284 Ppu 150gr. HPBT geschenkt bekommen.

    Diese will ich in einem 98er 7x64 Jagdgewehr testen, für den ich noch keine wirklich passende Ladung und Geschoss gefunden habe.


    Leider finde ich für dieses Geschoss keine Ladedaten, weder bei den Pulver Herstellern, noch bei Ppu selbst.

    GRT habe ich bemüht, aber zur Beurteilung der simulierten Ladungen fehlt mir die Erfahrung.


    Vielen Dank für eure Hilfe

  • So, habe heute eine Ladeleiter geschossen, 52,2gr, 52,6 und 53,0gr N160 mit Rws LR ZH. Habe mich nach GRT im mittleren Bereich bewegt.


    Die Präzision war nicht so toll, was aber auch an der Optik liegen kann.

    Die Waffe 98 Kettner hat noch nie richtig geschossen und fristete als Erbwaffe ein Tresordasein.


    Was mich am meisten wunderte, die Geschosse schlugen alle quer ein.


    An was könnte das liegen?

    Mit Werksmunition war die Präzision nicht besser, aber keine Taumler.


    Bin etwas ratlos.




    Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr

  • Geh mal runter mit der Laborierung.

    Hatte ein ähnliches Problem bei einem Schweden.

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Egal was ich tue, für irgendjemand auf diesem Planeten ist es das Falsche.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Liest sich wie eine mittlere Gebrauchsladung für die Jagd.


    Messe bitte einmal den Geschossdurchmesser. Sicher, dass es .284er Geschosse sind?

  • Die Geschosse sind .284.

    Ich habe schon fast die Geschosse im Verdacht. So viel Gutes hört man von PPU Geschossen ja auch nicht.

  • Die PPU Geschosse sind nicht schlecht für 50 oder 100m. Auch auf Wild ist die Wirkung ok.

    Für 300m würde ich etwas Besseres nehmen...

  • Wie schaut denn der Übergangskegel und die Laufmündung aus? Hast du den Drall einmal gemessen?

  • Der Drall beträgt 22cm.

    Übergangskegel sieht gut aus und die Laufmündung hat auch keine Auffälligkeiten.

    Für die große Streuung mache ich die Montage, bzw. die Optik verantwortlich. Laut meinem Büchsenmacher ist die verbaute Mauser-Schwenkmontage da anfällig.

    Ich werde die nächsten Testschüsse mit Kimme und Korn vornehmen. Das kann aber noch dauern, da ja die Schiessstände alle geschlossen sind und im Revier reger Wanderverkehr herrscht.


    Wegen den Taumelnden Geschossen bin ich noch nicht weiter.

    Die Geschosse haben den richtigen Diameter, die Ladung ist von vergleichbaren Geschossen abgeleitet und per GRT berechnet.

    Die Gewichtsstreuung bei den Geschossen ist ziemlich groß, sie bewegt sich +-0,3 Grain. Das sollte aber nach meinem Empfinden nicht für ein taumeln Verantwortlich sein.



    Vielen Dank an das tolle Forum. Hier macht es Spaß.

  • Die 0,3 Grain Geschossgewicht wirst du auf 50 oder 100m kaum merken, das sollten Streukreise unter 20mm drin sein.


    Taumelnde Geschosse sollte es eigentlich nicht geben. Selbst, wenn der Geschossdiameter nicht ganz passt:


    Wenn ich meinen langen Sniper-Nagant mit 308er Geschosse fütter, habe ich Streukreise von 5cm auf 50m. Wenn ich die PPU-Werksmunition mit 311 Geschosse verschieße, dann berühren sich die Einschusslöcher.


    Von daher, schreibe doch noch einmal deine genaue Ladedaten: L3, L6, Geschoss, Form, Geschosslänge usw. Irgendwo liegt der Fehler...

  • 84-63,5=20,5mm

    30,9-20,5=10,4mm


    Wenn man jetzt noch ca. 5mm für den Boattail abzieht, den musst du noch messen, dann hast du die geführte Geschosslänge in der Hülse. Wäre mir hier zu knapp mit gut 5mm.

    Faustregel: mindestens Geschossdurchmesser.

    Ich würde hier 1,5mm tiefer setzen...