Sammler von Muniton werden...

  • HALLO:thumbsu:


    Ich würde mich gerne mal an das Thema Munition Sammeln bzw Munitionssammler zu werden rantasten.


    Leider gibt es zu diesem Thema 100 verschieden Aussagen.


    Gibt es hier Jemand der mir von seiner Erfahrung berichten kann.


    Wie der Weg ist, was für Vorraussetzungen es gibt?


    Kurz zu mir bin Sportschütze schieße viel Ordonannzgewehr und alten Kurzwaffen (CZ 75) bin aber auch grosser Freund von Flinten.


    Bin Wiederlader und natürlich ist meine Weste sauber.

    3 Mal editiert, zuletzt von lopo () aus folgendem Grund: Ich habe mal den Tippfehler verbessert

  • Es läuft ziemlich analog zur roten WBK. Gereglt ist das in §17(1) WaffG.


    Prinzipiell brauchst du erst einmal ein Sammelthema


    Die maximale Formulierung wäre etwa so: "Munition für Munitionssammler in Einzelstücken und bis zur kleinsten Verpackungseinheit. Ausgeschlossen ist Munition nach dem KWKG, Kriegswaffenliste Teil B und verbotene Munition nach Anlage 2, Abschnitt 1, Ziffer 1.5.1 bis 1.5.7 WaffG“ also nichts über .50, kein Hartkern, Treibspiegel, Brand, Tracer usw.


    Weitere Punkte:

    Sachkunde: Die kann man als WBK Inhaber und Wiederlader sicher voraussetzen.

    Aufbewahrung: da macht dir die Behörde Vorgaben. Ein Stahlschrank sollte da aber reichen.

    Versicherung: Deckt wahrscheinlich deine Schützenhaftpflicht mit ab, notfalls Versicherung wechseln.

    Gutachten: Du mußt ein Gutachten beibringen, dass deine Sammlung kulturhistorisch wertvoll werden soll/kann. Wenn du genug vom Fach bist, schreibst du dir das selbst oder du holst es dir von passenden Gutachtern. gegen Geld. Vielleicht gibt dir ja ein Munitionssammler mal einen Einblick in sein Gutachten bzw. seine Genehmigung. Im Gutachten musst du dein Sammelthema umreißen und herausstellen warum dieses Thema kulturhistorisch relevant ist. Du mußt klarstellen, wie du dein Sammelthema erreichen willst (wo soll die Munition herkommen), was dazu gehört (Abgrenzung), usw. Du stellst einen Sammelplan auf und stellst klar, dass du über geeignete (auch finanzielle) Mittel verfügst, dein Thema zu bearbeiten. Hilfreich ist auch, wenn du dich schon (populär-)wissenschaftlich mit dem Thema befaßt hast. Keine Begründung ist: mir gefallen die bunten Schächtelchen, denn die kannst du ja ganz ohne Erlaubnis sammeln (leer).


    Am Ende steht der Munitionserwerbsschein für Munition aller Art. Dadurch kannst du auch Munition ohne CIP erwerben.


    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    Listen my dear: no one makes a patsy of me!



  • Man kann auch Hartkernmunition sammeln. Gibt extra eine Erlaubnis (vom BKA) dafür. Aufbewahrung ist dann Waffen gleichgestellt.

    Ich dachte die Antragsfrist für "Altbesitz" wäre der 1.7.2018 gewesen und Neuerwerb ginge gar nicht. Aber dem scheint nun doch nicht so zu sein - es wird wohl auch der geplante Erwerb gemäß §40 (4) WaffG vom BKA beschieden.

  • Moin,


    ich habe einen Munitionserwerbsschein, der mich zum Erwerb von "Patronenmunition" (so ist's eingetragen) berechtigt in der kleinsten Verpackungseinheit. Auf der Rückseite sind dann die Ausnahmen eingetragen, also was ich nicht erwerben darf:

    - Munition, die dem KwkG unterliegt, und

    - Munition, dessen Kaliber größer als 0.50" ist

    (Definitionen stehen so nicht wortwörtlich drin, nur Sinngemäß. Für den Wortlaut müsste ich das nochmal nachlesen)


    Der MES ist nur gültig, solange ich für meine Jagdschule ausbilde - und dafür habe ich den auch beantragt. Bei jagdlicher Langwaffenmuni bräuchte ich den nicht, das regelt ja der Jagdschein, jedoch bei jeder Kurzwaffenpatrone! Das ist eine einseitige rote Karte und sieht aus wie auf dem Bild von Dunkelschwarz.

  • Ein Sammler muss, im Gegensatz zu einem Sportschützen oder Jäger, seine Sammlung stetig erweitern. Das heisst ein Sammler muss Munition oder eben Waffen kaufen um sein Bedürfnis zu erhalten. Munition ist jetzt nicht so teuer wie Waffen aber das sollte auch im Hinterkopf behalten werden.


    Ohne Sammlertätigkeit keine Sammler-WBK

  • Ein Sammler muss, im Gegensatz zu einem Sportschützen oder Jäger, seine Sammlung stetig erweitern. Das heisst ein Sammler muss Munition oder eben Waffen kaufen um sein Bedürfnis zu erhalten. Munition ist jetzt nicht so teuer wie Waffen aber das sollte auch im Hinterkopf behalten werden.


    Ohne Sammlertätigkeit keine Sammler-WBK

    Das ist so nicht richtig. Wenn das Sammelthema "komplett" ist dann braucht man nicht weiter sammeln.

    Deshalb sollte man sich (bei jedem Sammelhobby) auf eine erfüllbares Thema stützen.

    Erst zB "Kurzwaffen, die bei der Deutschen Polizei von 1945 bis 1975 in Gebrauch waren"

    das kann man dan erweitern (wenn man will und kann) zu "alle zivilen Sicherheitsorgane" oder zu "1920 bis 1970". Zum Schluß bekommt man als seriösen Sammler, dann vom BKA auch die Maschinenpistolen genehmigt.


    Was -meines Erachtens zu Recht- unterbunden werden soll, ist das "wilde Sammeln" von allem, was man haben möchte. Das bringt der Gesellschaft keinen Mehrwert.


    Ein Munitionssammlung (wie jede andere Sammlung!) baut man nicht über de Handel aus, sondern übers "finden" - bei Munition zB aus Jäger- und Schützennachlässen, bei Händlern in der Grabbelkiste - oder übers "tauschen". 5 davon gegen 5 davon.


    Wer eine Smmlung zusammenkauft ist selbst dran Schuld, wenn es teuer wird.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    Listen my dear: no one makes a patsy of me!



  • Hallo in die Runde,


    es gehört auch ein gewisser Stand an Literatur zum Aufbau einer Sammlung dazu. Es ist manchmal schon sehr schwierig ein Kaliber zu bestimmen. Ohne Fachbücher wäre ich manchmal nicht weitergekommen. Es ist ein tolles Hobby. Leider gibt es immer weniger Patronensammler.

    http://www.cartridgecollector.de
    Staatlich anerkannter Waffensachkundeausbilder- und Prüfer.
    Sportschießen - Millimeterarbeit auf Distanz !
    Bin Sammler von Patronen und immer auf der Suche nach neuen Stücken.
    Bei Angeboten einfach eine PN an mich.

  • Ist es nicht einfacher und günstiger eine Handelslizens für Waffen zu machen?

    Eine kleine Aufgabe zum Überlegen. Wer sitzt in der Prüfungskommission der IHK?

    Der Vorsitzende (idR ein Jurist der IHK) macht den juristischen Prüfungsteil, der ist das geringste Problem.

    Die beiden Beisitzer prüfen die Fachtheorie und Fachpraxis. Das sind etablierte Waffenhändler/Büchsenmacher.

    Nun die Gretchenfrage: welches Interesse haben die, sich selbst in einem engen, teilweise monopolistischen Markt (Präsenzhandel) Konkurrenz zuschaffen? Keines. Und so fallen die Prüfungen auch aus.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    Listen my dear: no one makes a patsy of me!



  • Mein Freund hat die Prüfung nach 2 Jahren Sportschütze abgelegt und bestanden. In Düsseldorf.

  • Und so fallen die Prüfungen auch aus.

    muss ich dir leider wiedersprechen.
    Wir haben hier einen mit bestandener Prüfung, auch aus Düsseldorf. Ganz frisch, knappes Jahr alt.
    Ein verstorbenes Mitglied hatte auch die Handelslizenz.
    Und nu?
    Immer das Halbwissen hier ist doch umwerfend.

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Durchfallquote ist je nach IHK 60-80%


    Zu den Kosten der Prüfung ca. 250€ kommt ja auch noch die Vorbereitung (Literatur, Kurs) und die Gebühr für die WHE dazu (bis zu ca. 2500€, in einem Bundesländern gern auch mehr).

    Dazu noch Aufbewahrungsvorschriften (EMA), Versicherung usw.


    Da kommt man als Sammler doch immer noch preiswerter weg,

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    Listen my dear: no one makes a patsy of me!



  • Das mag sein kannst aber dann alles machen Munition und Waffen + Umsatz & Gewinn.


    Die schlechte Quote kommt von mangelhafter Vorbereitung und Angst vor der Prüfung.


    Es ist natürlich klar das du deine Exponate nicht in einer Vitrine von Ikea lagern kannst.

  • Hallo in die Runde,


    es gehört auch ein gewisser Stand an Literatur zum Aufbau einer Sammlung dazu. Es ist manchmal schon sehr schwierig ein Kaliber zu bestimmen. Ohne Fachbücher wäre ich manchmal nicht weitergekommen. Es ist ein tolles Hobby. Leider gibt es immer weniger Patronensammler.

    Ich hatte früher mal jemanden der unbedingt K98 Wk II Hülsen wollte nur für den Bodenstempel zu sammeln. Ihm war auch egal das die als Bodenfund als mies aussehen. Da ich keinen Kontakt mehr zu ihm habe ging der letzte Karton voll in de Schrott.

    Jedem Tierchen sein Plesierchen:thumbsu:

  • Ich habe angefangen die 8x33 zu sammeln und dachte dann ebenfalls daran eine professionelle Patronensammlung aufzubauen.

    Nach einigen Gesprächen mit der Waffenbehörde habe ich dann aber davon abgesehen. Mir war der Aufwand einfach zu groß.:krat:


    Kaufen darf ich die normalen Patronen eh - außer solche Exoten wie Leuchtspur die ja dem KWKG unterliegen.


    Allerdings keine WK2-Murmeln von gewerblichen da die Dinger nicht der CIP entsprechen. Bleibt also nur der Kauf bzw. Tausch von privat. :arab:


    Das dauert dann länger und manches Mal verpasst man ein Schnäppchen, aber das ist dann so.

  • Hallo in die Runde,


    es gehört auch ein gewisser Stand an Literatur zum Aufbau einer Sammlung dazu. Es ist manchmal schon sehr schwierig ein Kaliber zu bestimmen. Ohne Fachbücher wäre ich manchmal nicht weitergekommen. Es ist ein tolles Hobby. Leider gibt es immer weniger Patronensammler.

    Ein MES steht auch als einer meiner nächsten Punkte auf meiner Agenda.
    Hast du den MES für Munition aller Art?
    Beschreib doch mal bitte kurz, wie man zum Ziel findet?
    Wäre echt hilfreich.


    :winke:

    ... :wdl_rot

    Btw: Wer meinen Daten Glauben schenkt, ist selber schuld ;)

    :we: