Schrotpatronen für 357 mag für die Fallenjagd

  • Hallo Auditorium,


    mir sind einige Schrotkapseln ( 7 gr, 1,5 mm Schrot ) im Kaliber .357 mag geschenkt worden. Die Dinger sind wohl im Nachlass eines Wiederladers gefunden worden. Zum Wegwerfen finde ich die zu schade, deshalb hier eine Frage ans Auditorium. Hat Jemand eine brauchbare Laborierung und vieleicht auch auch handwerkliche Tips wie ich daraus "Fangschußpatronen" für die Fallenjagd herstellen kann ??


    Über Tips und Hinweise würde ich mich sehr freuen.


    WH Mauser59


    Und schön "Negativ" bleiben

    Jeder ist für seine Ladung(en) selber verantwortlich...... Und immer schön negativ bleiben

  • mauser59 ,


    wenn ich davon ausgehe das du 7 Gramm meinst, also rund 109 Grain an Geschossgewicht , kannst du mit Ladedaten vielleicht bei .38 was finden.


    Auf jeden Fall niedrig anfangen mit ner Ladeleiter, bei Schrot kann so viel nicht passieren.


    Auch unter dem Gesichtspunkt " Fallenjagd" also kurze Distanz.


    :winke:Gruß Peter

  • Denk vor Experimenten daran, dass du auf ein Lebewesen schießt, dass von dir als Jäger einen schnellen und schmerzlosen Tod erwarten kann.


    https://wildundhund.de/wild-un…gdpraxisausruestung-3703/


    Zum Wiederladen von Kurzwaffenschrotpatronen schweigt selbst meine sonst sehr kompetente französische Quelle https://rechargementlisse.foru…org/f7p30-petits-calibres


    .357 Schrot wird gerne zur Schädlingsbekämpfung im befriedeten Bezirk verwendet ... aka für Ratten (und in anderen Ländern Schlangen), ähnlich wie 9mm Doppelschrot aus den Gartenflintchen.


    Die Schrotkapseln sind recht teuer aber man kann es ja versuchen


    Es geht aber auch ohne die teuren Schrotkapseln ...


    Der Firearm Guy hat erst letztes Jahr dazu ein Video veröffentlicht

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    Listen my dear: no one makes a patsy of me!



  • Hallo und guten Morgen.


    Zunächst mal Allen ein großes Danke für die Tip und Hinweise. Die Youtube Filme haben mich weiter gebracht und ich werde das mal versuchen. Und Ja, ich meinte


    7 Gramm Schrot plus ca. 3 Gramm für den "Container" wie die Hülse für die Schrotgabe in den Filmen genannt wird.


    Bis zur nächsten Fallenjagdsaison sind ja noch ein paar Monate , da werde ich schon eine schmerzfreie und sichere Ladung gefunden haben. Ob sich diese Form der Fangschußmun. bei mir durchsetzt, muss sich erst erweisen. Wenn die Schrotgabe gleiche oder ähnliche Schäden im "Abfangkasten" oder am Balg hinterlässt, wie die .357, hat sich die Sache sowieso erledigt.


    Meine Vorstellung ist ja, .357 im Revier dabei, dann mal schnell an der Falle, die Mun. wechseln, abfangen und weiter geht es. Denn das ganze "gekaspere" mit Reduzierhülsen/Patronen in Langwaffe/KW, ist nicht sehr praxistauglich.



    WH und frohe Ostern



    Mauser



    Und bleibt Negativ

    Hallo und guten Morgen.


    Zunächst mal Allen ein großes Danke für die Tip und Hinweise. Die Youtube Filme haben mich weiter gebracht und ich werde das mal versuchen. Und Ja, ich meinte

    7 Gramm Schrot plus ca. 3 Gramm für den "Container" wie die Hülse für die Schrotgabe in den Filmen genannt wird.


    Bis zur nächsten Fallenjagdsaison sind ja noch ein paar Monate , da werde ich schon eine schmerzfreie und sichere Ladung gefunden haben. Ob sich diese Form der Fangschußmun. bei mir durchsetzt, muss sich erst erweisen. Wenn die Schrotgabe gleiche oder ähnliche Schäden im "Abfangkasten" oder am Balg hinterlässt, wie die .357, hat sich die Sache sowieso erledigt.


    Meine Vorstellung ist ja, .357 im Revier dabei, dann mal schnell an der Falle, die Mun. wechseln, abfangen und weiter geht es. Denn das ganze "gekaspere" mit Reduzierhülsen/Patronen in Langwaffe/KW, ist nicht sehr praxistauglich.


    WH und frohe Ostern


    Mauser



    Und bleibt Negativ

    Jeder ist für seine Ladung(en) selber verantwortlich...... Und immer schön negativ bleiben