Sierra .308 190grs. HPBT + Lovex S070


  • Das Problem ist nicht die Frage, sondern daß Du nicht bereit bist, Dich nach den Tips erfahrener Wiederlader zu richten!


    Du hast erkennbar keine Ahnung von der Materie und bist nicht bereit, Dir erstmal die ZWINGEND NOTWENDIGEN Grundlagen zu erarbeiten.


    Wie beim Skifahren: Du bist blutiger Anfänger und willst gleich die Schwarzen Pisten fahren. Dumm nur, daß Du Dir dabei wahrscheinlich alle Knochen brechen wirst, weil Du gar nicht weißt, worauf es bei einer Schwarzen Piste ankommt. Und da helfen auch keine Erklärungen, weil Du es selbst (!) beherrschen mußt, was Du als Anfänger nicht kannst.


    Wenn Du keine Ladedaten für Dein gewünschtes Geschoß hast, dann ist es eine gute Idee, Dir Geschosse zu kaufen, für die Du Ladedaten hast und erstmal zu lernen, wie man wiederlädt und worauf man dabei achten muß.


    Und bitte, bitte, bitte, folge einem Rat, der weiter oben schon geschrieben wurde:


    Suche Dir einen erfahrenen Wiederlader, der Dir bei Deinen ersten Versuchen über die Schulter schaut!


    Es ist zu Deinem eigenen Besten!


    Im übrigen haben .300 WinMag-Waffen meist einen 10"-Drall, weswegen sich eine Frage nach dem Drall i.d.R. erübrigt.

  • Lade dir das GRT runter. Dann zeigt er Daten für andere Geschossgewichte etc. Trotzdem sollte man sich dann, wie bereits mehrfach erwähnt, mit der Materie auseinander setzen.


    Und nein, man muss sich für erste Ladungen nicht mit Drall und Geschoss Gewichten auseinander setzen, wenn es nur vorne raus fliegen soll und dir nicht um die Ohren. Aber dann hält man sich an die üblichen Größen bzgl OAL, Geschosstyp/-gewicht, etc. und startet mit Ladedaten aus ner Hersteller Tabelle.


    Das mag dann nicht super präzise sein, oder in ner KW den Schlitten nicht voll repetieren. Aber es schießt erstmal. Damit wäre deine Grundfrage erfüllt.


    Änderst du irgendwas, musst du dich eingehender damit befassen, da es dann nicht mehr mit einer Dreisatz Rechnung getan ist.

  • @Chris82


    Ich habe deine ursprüngliche Frage sehr wohl gelesen und verstanden.


    Auch habe ich mir alles was danach kam sehr gut durchgelesen.


    Daher habe ich den Eindruck, dass einfach die Grundlagen bei dir fehlen, um dir hier sinnvoll weiterhelfen zu können.


    Deswegen auch mein Rat entsprechende Literatur durchzulesen. Da werden dir die wichtigsten Fragen beantwortet incl. deiner Frage.


    Das kann ein Forum nicht leisten, was ein Lehrgang in zwanzig Stunden vermittelt.


    Die Problematik dabei ist wie ich meine, dass in Österreich andere Voraussetungen gelten als in Deutschland.


    Bei und muss man einen Kurs besuchen in dem Theorie, Praxis und die gesetzlichen Rgelungen vermittelt werden. Nach bestandener Prüfung kann man, sobald der Papierkram erledigt ist, loslegen.


    Ihr habt das in AT etwas einfacher die WL Tätigkeit auszuüben. Das Thema wird deshalb aber deswegen nicht einfacher.


    Wenn du entsprechende Fachliteratur bemühst, hättest du aus meiner Sicht dir die Antwort selbelber auf deine Frage geben können.


    Es liegt ja nicht nur z.B. am Geschossgewicht, sondern auch an der Geschossform. So kann ein leichteres Geschoss auch schon mal gleich lang oder länger als das Schwerere sein. Und schon haben wir bei gleicher L6 eine unterschiedliche Ladedichte. Die Ladedichte ist mit entscheidend wie der Druckaufbau verläuft und, wie der Gasdruck max. werden wird.


    Es gibt von den Herstellern vom Pulver und auch von den Geschossherstellern Vorgaben und Richtwerte. Es werden auch Pulver vorgeschlagen die am besten geeignet sind und natürlich gibt es da auch überschneidungen. Da die richtige Kombination zu finden Waffe/Lauflänge/Drall/Geschoss/Zündhütchen/Pulver/Hülse/Ladedichte - ist dann die eigentliche Arbeit.


    Man findet im Internet und in Büchern viele getestete Laborierungen, die auch über den max Wert der Pulverhersteller gehen können. Das kann unterschiedliche Gründe haben.


    Mit beachten muss man bei sogenannten "heißen" Ladungen auch, dass die Temperatur des Pulvers einen geänderten Gasdruck bewirkt.


    Wenn die Patrone im Sommer bei 30 Grad verschossen wird schaut das wieder anders aus als im Winter, wenn du bei minus 10 Grad auf der Jagd bist.


    Und so weiter und so weiter.


    Wenn wir uns hier unterhaten gehen wir eigentlich davon aus, dass man gewisse Grundkentnisse in den von mir angesprochenen Themenbereichen hat.


    Und da scheint mir, das Problem zu liegen. Du vermittelst den Eindruck, dass du diese Kenntnisse nicht annähernd ausreichend hast, sonst hättest du diese Rechnung nicht gemacht.


    Wenn du einen Lehrgang besuchst, kannst du ja auch Fragen stellen. Wer das nicht tut, ist selber Schuld. Der Lehrgang wird deswegen nicht teurer.


    So - ich hoffe dir mit meiner Ausführung geholfen zu haben um zu verstehen, warum hier die Antworten auf deine Frage nicht so beantwortet wird, wie du dir das womöglich erhofft hast.


    :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Lade dir das GRT runter. Dann zeigt er Daten für andere Geschossgewichte etc. Trotzdem sollte man sich dann, wie bereits mehrfach erwähnt, mit der Materie auseinander setzen.

    ich würde ihm empfehlen eine Ladetabelle von einem gängigen Hersteller zu verwenden und die darinn angegebenen Komponenten zu besorgen und gemäß Anleitung zu verwenden. Auch die Software ist nicht Anfängertauglich - es gibt viel zu viele Einstellmöglichkeiten. Auch Wiederladeanleitungen gibts im Internet massenhaft, leider die meisten in englisch.

    RWS ist auf deutsch - https://rws-ammunition.com/de/infotainment/wiederladen

  • Reinhard


    Was wir im Forum auch gerne empfehlen wenn jemand schreibt dass er blutiger Anfänger und noch unsicher ist:


    Mal schauen wer aus dem Forum in seiner Nähe ist und da mal Kontakt aufnehmen.


    Meist ist das besser mal eine Stunde über das Thema zu sprechen wo man gleich nachfragen kann wenn man etwas nicht versteht.


    Das alles zu schreiben ohne Ahnung über Vorkenntnisse und die daraus resultierenden Missverständnisse sehe ich bei der Thematik als problematisch.


    Bei uns in D gehen wir aufgrund der Pflicht den Kurs/Prüfung zu machen von einem gewissen Maß an Vorkenntnissen aus, da die Prüfung von der Behörde abgenommen wird.


    Somit ist sichergestellt, dass da keiner "durchgewunken" wird.


    Ihr habt es in AT einfacher - letztlich macht es das WL nicht einfacher.


    Habt ihr auch Lehrgangsanbieter in AT? Kostet halt alles Zeit und Geld, ist aber sicher eine gute Investition :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • @Zacapa

    Klar gibt solche Kurse in Österreich. Ich habe ins Wiederladen begonnen da gab es noch kein Internet. Habe meinem Waffenhändler wo ich auch mein Gewehr kaufte meine Problematik geschildert und bin dann mit allem Benötigten nach Hause gegangen und konnte so meine ersten .308 Patronen bauen. Das ist ca 40 Jahre her. Unsere Generation hat es noch verstanden zu lesen und zu fragen. Unwissenheit war keine Schande. :ja: In den heutigen Medien wirst du nicht nach fachlichen Hintergrund sondern nach anderen Kriterien beurteilt und somit wollen nicht so gefestigte Charaktäre vor geben, mehr zu sein als eigendlich dahinter steckt.

    Chris821 ist ja auch sehr anonym unterwegst und verrät ausser das er aus AT ist ?? nichts Näheres. Ich denke wenn er von Anfang an ehrlich schreibt, dass er keine Ahnung hat wird er auch anders behandelt werden und sein Beitrag gegenüber der Community wäre es die Basic's zu lernen.

  • Ich habe bereits Erfahrung mit zersplitterten Geschossen, Hülsenreißer, Hülsen die in der Mitte einfach abgebrochen sind, Ich hab neben mir ein Scheibe liegen, wo quer Einschläge drinnen sind. (von einem Mauser ohne Züge auf 100m. Krautmagic xD) und sogar eine SmE wo der Stahlmantel in der Kammer geblieben ist, während der Kern

    Noch eine kleine Anmerkung


    Ich habe solche Erfahrungen noch nicht gemacht bis auf die quer eingeschlagenen Geschosse. Damals habe ich die Munition noch nicht selber gemacht und mir meine 357er von einem Kumpel machen lassen. Er hat, wie es sich im nachhinein herausgestellt hat, bei der Laborierung etwas verwechselt. Zum "Glück" war das "nur" eine 357er Patrone... Er "musste" für mich nie wieder Patronen laden. Dazu möchte ich noch sagen - er war Jurist - warum sage ich das? Auch hochgebildete Leute können schlampig arbeiten.


    Alle die hier beschriebenen Vorfälle sind womöglich der Grund, warum sich einige User so auslassen.


    Reinhard


    Habe ich auch angenommen, dass es im besseren Deutschland soetwas geben wird. Heute ist halt Anleitungen lesen "unnötig" und es muss alles "narrensicher" sein, "Geiz ist geil" und es wird gemacht wie in den USA "trial and error" bis es passt und was nicht passt, wird es passend gemacht...


    Das ist beim WL halt nicht zielführend - da sind wir uns ja mal wieder einig :kl:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Ich wäre auch angepisst wenn ich 20 Stunden in einem Kurs sitzen müsste, mit Prüfung und was weiß ich und dann damit klarwerden müsste dass ein anderer "einfach so mal rumprobiert"
    Oder um bei Analogie "Auto reparieren" zu bleiben:
    Der ausgelernte Automechaniker wird auf Hobbyschrauber immer runter schauen. Egal wie gut dass er ist.


    Auch wenn es mir jetzt wahrscheinlich keiner mehr glauben will....Ich bin nicht so dumm wie ihr es gerne hättet.
    Aber ich habe euren Rat befolgt und nen erfahrenen Stopfer um Rat gefragt. Und was krieg ich als Antwort?
    "ja wenns das Geschoss was du willst net gibt, musst halt n bissal abschätzen. und sonst niedrig anfangen und dann immer stärkere Ladungen."
    krieg ein Buch und ein Programm in die Hand gedrückt. fertig. 15 Minuten hat das ganze gedauert.
    Und entgegen der Meinung hier kann man anscheinend sehr wohl Pulver von verschiedenen Herstellern vergleichen.

    DANN hab ich meine "geschätzte" Füllmenge mit Buch, Programm und Ladetabelle verglichen und auf Sinnhaftigkeit überprüft. Bzw parameter verändert und geschaut wie sich maximaler Druck verändern könnte. Bzw. habe ich auch mal aus der Ladetabelle eine Laborierung kopiert und geschaut ob die Ergebnisse einigermaßen übereinstimmen..
    Ist es eine perfekte Ladung? nope. Wird sie mich umbringen? wahrscheinlich nicht. Verbesserungfähig? Absolut.


    winmag.png


    (In dem Beispielbild ist halt gerade ein falsches Geschoss drinnen. Aber die Abweichung zum HPBT ist nicht all zu groß.)
    Und wenn ich schwere Geschosse nehmen will muss ich wahrscheinlich eh auf S071 Pulver wechseln.



    Reinhard
    Bis, ich glaube vorgestern, wusste ich nicht mal dass es .300 Geschosse so gar nicht gibt. Vor ein paar Tagen hab ich mir noch die Einzelteile von der Presse, Zündhütchensetzer, Waage und Füller aus ner Kiste auseineanderklauben müssen und Gebrauchsanweisung durchackern. Und von manchen Kleinteilen hab ich noch immer keine Ahnung wo sie dazugehören. :S

  • nun wenn du glaubst alles zu wissen ... nur noch zwei Fragen :

    warum nicht das richtige Geschoss in der Berechnung ?

    wie hast du deine Hülsenkapazität ermittel ?

    du bist jetzt schon bei einer geringen Ladedichte .. ich würde dieses Treibladungsmittel nicht nehmen

  • Servus - Niemand hält Dich für dumm aber DU bist ziemlich arglos im Umgang mit Pulvern und Munition. Deine bisherigen Ausführungen beweisen das. Und niemand möchte Schuld sein dass Dir und anderen was passiert. Um beim Vergleich Auto zu bleiben

    ausgelernte Automechaniker wird auf Hobbyschrauber immer runter schauen. Egal wie gut dass er ist.

    "Du schraubst bereits am Motor rum, ohne zu Wissen wie man Reifen wechselt" das ist wohl passender.

    r Meinung hier kann man anscheinend sehr wohl Pulver von verschiedenen Herstellern vergleichen.

    Vergleichen ja - aber Übernehmen Nein ! Wenn Du die Pulvertabelle von LHS mit denen anderer Hersteller z.B. Lovex , Vectan , Swiss Reload u.a. vergleichst so wirst Du feststellen das manche Pulver schneller b.z.w. langsamer eingestuft werden. Das heißt - Du kannst die Ladungsmenge nicht 1 zu 1 übernehmen.

    krieg ein Buch und ein Programm in die Hand gedrückt. fertig.

    Du hast bis vor kurzen nicht einmal gewusst welcher Diameter die 300 win mag hat und Du wusstest auch nicht das es Programme wie Quick Load und GRT gibt - ( Aber Vorsicht - die Programme haben So ihre Tücken) die das finden von Ladungen erleichtern und das BUCH solltest Du auch lesen. Somit bist Du auch schon etwas weiter als vor 3 Tagen.


    (In dem Beispielbild ist halt gerade ein falsches Geschoss drinnen. Aber die Abweichung zum HPBT ist nicht all zu groß.)

    Dann gib mal statt dem Sierra Geschoss ein Hornady Geschoss mit dem gleichen Gewicht ein und schau was in den Programm passiert

  • Mann,

    bin ich froh, daß in Deutschland nicht JEDER Pulver und Waffen kaufen kann


    Frank

  • Mann,

    bin ich froh, daß in Deutschland nicht JEDER Pulver und Waffen kaufen kann


    Frank

    Dem kann ich mich zu 100% anschließen.

    Mich wundert allerdings, mit welchem immensen Zeit- und vor allem Schreibaufwand hier versucht wird einen aufs Pferd zu setzen, der noch nicht mal bereit ist sich das Pferd anzuschauen, wo der Sattel ist und in welcher Richtung schauend man sich drauf setzt.


    Man kann nur hoffen, dass du alleine auf dem Stand bist, Chris821 wenn du deine gebaute Ladung ausprobierst und wenn es dich nicht umbringt, schwerste Verletzungen, Augenlicht weg und andere Szenarien sind auch schwerwiegend. Wenn dich 20 Stunden Lehrgang "anpissen", bei dem du viel lernen kannst, dann würde ich dir den Tipp geben: Bleib bei der Fabrikmunition, da bist du wenigstens auf der sicheren Seite. ;)

    Ach was Probleme: das sind lediglich Stationen auf dem Weg zur vollkommenen Weisheit! :thumbup:

  • Chris821


    Ich glaube, dass hier in D die verantwortungsvollen WL gar nicht angepisst sind, einen Kurs besuchen und eine Prüfung ablegen zu müssen.


    Dass du das so siehst - davon kann jeder halten was er will.


    Aus meiner Sicht sind die Kurse eher zu kurz gehalten. Auch je nach Anbieter ist die Qualität was man zusätzlich an Informationen bekommt recht unterschiedlich.


    Zumindest schafft es für uns in D eine Gewisse Basis, welches Mindestmaß an Wissen vorausgesetzt werden kann, wenn man sich hier im Forum begegnet.


    Das mag auch der Grund sein, warum du hier im Forum etwas angeeckt bist, weil diese Mindestmaß an Kenntnissen bei dir angezweifelt wurde und wird - auch von mir.


    Womöglich ist für dich ein AT Forum geeigneter. Wenn dir dein Kollege nur 15 Minuten seiner Zeit gegönnt hat, kann ich nur vermuten warum.


    Ich glaube, vielen hier im Forum geht es genau so, dass sie ihre Zeit die sie "verschenken", lieber in deinem Fall für andere Dinge verwenden.


    Daher mache ich das Thema an dieser Stelle einmal zu.


    Schau gerne wieder mal rein, wenn du dir eine Basis an Wissen angeeignet hast.


    Kleine Anmerkung an das Programm QL. Die Bedienungsanleitung ist sehr umfangreich und sollte verinnerlicht werden.


    Ich gebe auch zu bedenken, dass die errechneten Werte oft nicht stimmen. Zumindest ist das bei mir der Fall, wenn ich viele verschiedene Dinge rechnen lasse scheint es, dass manchmal Werte nicht zurückgesetzt werden. Da ist es von Vorteil wenn man so viel Ahnung hat um einschätzen zu können, ob man das Programm besser mal neu startet...

    Die Problematik wurde hier im Forum auch schon ab und an erwähnt.


    Sicher lassen sich mit QL oder QRT Ladungen vergleichen. Man sollte dennoch eine Ahnung von der Materie haben. Was berechnet wird ist eine Sache. Ich kann auch ein KW Pulver in einer LW Patrone rechnen lassen ohne in den roten Bereich zu kommen....Macht halt keinen Sinn. Die Pulverhersteller geben an, für welche Kal. das jeweilige Pulver am besten geeignet ist. Da kann man auch etwas davon abweichen - irgendwann macht das nur keinen Sinn mehr. Aber da sage ich dir nichts Neues.


    So, jetzt setze ich mal einen Punkt darunter. Ich empfehle dir auch das Forum "Pulverdampf". Dort wird dir sicher kompetent geholfen, falls hier noch nicht alles geklärt werden konnte.

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Zacapa

    Hat das Thema geschlossen