Geschoss selbst Gießen

  • Habe früher auch mit der Lee 6 Fach Alukokille 9mm Para und .357 Gegossen. Mir wurde die Kokille auch eher zu heiß als zu kalt.


    Aber wenn man die Geschwindigkeit mal im Gefühl hat, hat man fast keinen Ausschuss. Man ich muss mir das wieder mal anfangen, aber das fetten war immer so ne Arbeit. Mittlerweile gibts ja Beschichtungen. Das muss ich mir auch mal ansehen wenns so weit ist.

  • Wehrmann

    Das meinte ich mit der Bezeichnung der kokille da blick ich nicht durch was ich da am besten nehmen soll.


    Was das blei betrifft hab ich über 1Tonne sauberes Kugelfang Blei. Ich denke das sollte genügen.

  • Kugelfang Blei.

    Das hat bei mir so 12-14 BHN. Wenn du die Geschosse in einen Wassereimer fallen lässt, gewinnst du noch etwas Härte. Das mache ich mit allen Geschossen so. Meine Hauptgründe sind dabei aber eher, das heißes Blei weicher ist (Verformung), ich mir einbilde das ins Wasser fallen lassen das Geschoss weniger hart trifft, als z. B. Grillschale auf Holz (welches dann anfängt zu kokeln) und ich mir die Pfoten nicht mehr dran verbrennen kann.


    Hier ist noch eine schöne Seite mit hilfreichen Tipps: http://www.lasc.us/CastBulletNotes.htm


    Da ist auch ein Vergleich von Auswuchtblei (WW) luftgekühlt 12 BHN, Water quenched 18 BHN und hitzebehandelt 30-32 BHN. Sind auch allerlei Artikel und eine komplette Anleitung mit dabei.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Wehrmann

    Das meinte ich mit der Bezeichnung der kokille da blick ich nicht durch was ich da am besten nehmen soll.


    Was das blei betrifft hab ich über 1Tonne sauberes Kugelfang Blei. Ich denke das sollte genügen.

    Kaliber: ist das Kaliber wie es voraussichtlich aus der Kokille fällt.

    Grain/Typ: Gewicht in Grain und Nasenform , F = Flat, 3R Ogive

    Ballistic: ist der B.C. Wert



    Von links nach rechts:


    Die ersten zwei sind Geschosse für den UHR und NC Pulver, erkennbar an den kleinen Schmierrillen.

    Das dritte ist das klassische Schwarzpulvergeschoss. Große Schmierrilllen, Hohlboden und 0,002" größer. Wird meist unkalibriert verschossen und aus weichem Blei gegossen (Blei Zinn 1:40).

    Das vierte und fünfte sind "Nose Rider" Das heißt das die Spitze Feldmaß hat und über den Übergangskegel hinausragt. Passt nicht in jedes Gewehr. Eher für Singleshot wie Rolling Block, Higwall oder RugerNo1. Sind NC Geschosse, wobei das Fünfte für Hochleistungs (Jagd) Ladung gedacht ist weil zusätzlich ein Gascheck (der Kupferboden) drauf ist.

    Das sechste Geschoss ist auch ein Schwartpulver Geschoss, aber für die Trapdoor oder High Wall etc. Für UHR eher ungeeignet aufgrund der Spitze.

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius

  • Brunx1991: für 45-70 aus UHR reicht schon was ab 300 gr, also dann das 350er Lee. Lee-Alukokillen werden schneller warm, überhitzen dadurch leichter u. sind empfindlicher. RCBS oder Lyman sind aus Stahl und somit langsamer auf Temperatur zu bringen aber auch robuster. Wenn die aber mal paßt, gehts zügig voran. Ich habe schon mehrere Stahl-Kokillen aus egun gebraucht erstanden. Die funktionieren bisher alle gut. Leider sind auch die Zangen dafür teurer. Ich würde mal klassisch mit kalibriert und gefetteten anfangen. Zum Fetten geht statt Presse alternativ auch Pan Lubing. Kalibriert muß aber trotzdem werden. Was ebenfalls attraktiv ist, die neuen Lee Kokillen mit vielen kleinen Fettrillen in Kombi mit Liquid Alox und Kalibrierset, keine fettige Patzerei mehr aber Festlegung auf Lee Alu-Kokillen u. das ganze Lee-Zeug. Die gerillten Geschosse wären wohl,auch zur Beschichtung geeigneter.

    Just my thougts!

  • Beste Empfehlung aus meiner Sicht bisher, einfach mal bei einem Murmelgießer über die Schulter schauen. Womöglich stellt er ja auch das passende Geschoß her. Auf Sicherheit bedacht sein, bzw. sich informieren, was alles schon passiert ist.

  • Ich mache bei (alten!) LW erst einen Laufdurchtrieb u. überlege ob das zusammen paßt.

  • Ok vielen dank für eure ganzen Antworten. Ich wefde mich mal am Wochenende hinsetzen und mal sachen zusamme suchen. So bekomme ich mal eine Übersicht was alles kosten wird.

  • Da kannst mit gebraucht Kauf viel Geld sparen. Da immer wieder alte Kameraden oft ihr komplettes Equipment veräußern. Nur im Falle eines gebrauchten Lee Ofens wäre ich etwas vorsichtig. Die rosten schneller als ein 1er Golf.:ja: Die Heizwendel rauchen auch gerne ab.