Erfahrungen mit AR15-spezifischer verlängerter Montage auf Repetierbüchse

  • Hallo,


    hat das jemand im Einsatz oder kann anderweitig was dazu sagen?


    Idee ist folgende: Ein 1-8x24 Glas mit einer Eratac Blockmontage in verlängerter Ausführung (50 mm Versatz) und mit Schnellspanner öfters zwischen einer Unique Alpine Nordland Drückjagdbüchse und einem AR15 hin und her zu wechseln. Ich weiß aber nicht, ob man mit der Montage auf einer klassischen Repetierbüchse hinkommt, da der Versatz nach vorne ja 50 mm beträgt und dann eventuell der Augenabstand zu groß ist. Will das ZF auch nicht jedes Mal in der Montage noch zusätzlich verschieben. Also einmal fest eingespannt und es soll für beide Waffen passen. Kann das funktionieren?


    Grüße, Socke

  • hab so eine am repetierer und abgesehen davon dass es grauenhaft aussieht, passt der augenabstand auch nicht wirklich. bei gläsern die nur einen rohrdurchmesser=objektiv haben wirds denke ich weniger dramatisch sein ...

  • Also einmal fest eingespannt und es soll für beide Waffen passen. Kann das funktionieren?

    Das ist so eine Sache.

    Kann schon funktionieren, aber du hast bei jeder deiner Waffen vermutlich einen anderen Nullpunkt.

    Sprich du musst jedes mal hin und her klicken. Das nervt.

    Da du damit ja nicht auf Pappe schießt, solltest du da jedesmal neu einschießen.


    Besser für jede Waffe ein Glas.

  • Moin.


    Von Denteler gab es/gibt es? ein System für Deine Grundidee.


    Unter die eigentliche Montage kommt eine weitere Montageplatte.


    Bei der Hauptwaffe die "Basisplatte/nichtverstellbar".


    Auf der schießt Du Deine Waffe ein und setzt Deine Einstellungen im Glas.


    Auf die 2t.Waffe kommt eine Platte die Dein eingestelltes ZF aufnimmt, wo Du dann aber die Einstellungen für anderes Geschoss oder Kaliber an der Platte nachjustierst.


    Aber ganz ehrlich: das sieht dermaßen besch..sen aus und kostet viel Geld...ich würde eher ein 2tes Glas kaufen.


    Gruß MIcha

    "Wer der Herde nachläuft folgt nur Ärschen...."

    "Machen" ist wie "Wollen", nur viel krasser...

    Übrigens:

    wer meinen Ladedaten glaubt , ist selber schuld....
    Das größte Sicherheitstool sitzt zwischen Deinen Ohren, also benutze es!

  • Auf die 2t.Waffe kommt eine Platte die Dein eingestelltes ZF aufnimmt, wo Du dann aber die Einstellungen für anderes Geschoss oder Kaliber an der Platte nachjustierst.


    Aber ganz ehrlich: das sieht dermaßen besch..sen aus und kostet viel Geld...ich würde eher ein 2tes Glas kaufen.

    Die Idee ist eigentlich ganz gut.


    Kollege, Jägersmann, hat ein Glas für 8 Waffen, Denteler System.

    Prima....denkste, aber dann Glas defekt, keine Waffe schussfähig. :asch:

  • Ich habe 2 Gläser für eine Waffe und vertraue der Picatinny voll.


    Drückjagdglas und Ansitzglas mit Henneberger Swift an eine Steel Aktion mit im System gefräster Picatinny…

  • Eine versetzte "AR"-Montage in Kombination mit einem LPVO-Zf sind überhaupt kein Problem, bzw. bei einem sog. Scout Rifle sogar üblich.

    Hier mein Mossber MVP Patrol mit einem 1,5-7 x 42 Zf und versetzter Montage.

    Schlecht aussehen tut das in diesem Fall auch nicht - eher im Gegenteil, wobei das natürlich Geschmacksache ist.

  • Bei der Dentler kenne man ich auch mehr, die Probleme hatten, als zufrieden waren.

    Spontan 15 cm Tiefschuss weil sich was gesetzt hat, Montage locker geworden, Montage aufgegangen, …

    Und das passiert in der Regel im Revier und nicht auf dem Stand…

    Mein Büxer weigert sich sogar die Dinger zu verbauen.

    Und wenn man 3 Büchsen auf Dentler umrüsten muss, kann man dafür auch ein neues Glas kaufen.



    Zu deinem Beispiel; ich wäre auch eher für ein Glas je Waffe.

    Dann kann auch mal eine beim Büxer stehen oder verliehen werden und man ist immernoch Einsatzbereit.


    Grüße

    TheSavage