.44-40 für 1866 mit Schwarzpulver / plus Fett?

  • Hallo,


    ich schieße schon einige Zeit einen Gallager Kaliber .54 (Hinterlader mit Perkussionszündung)

    und mache da auf das Pulver eine Pappscheibe und dann ordentlich Fett, bevor Geschoss oder Kugel kommt.

    Reichlich Fett hält den Schmauch geschmeidig und das Trefferbild im schwarzen.


    Die Überlegung ist, ob man das auch bei einer .44-40 (für eine 1866) machen kann / soll?

    Habe gehört, das einige zwei Wachs Plättchen zwischen Pulver und Ladung legen.... Wachs ist aber kein Fett????


    Hat da schon mal jemand experimentiert?


    Gruß

    Freu

  • Die Geschosse haben ja Fettrillen, diese müssen eben mit einem für SP geigenetem Fett gefüllt werden :).

    Sofern die Fettrillen groß genug sind, kann das reichen. Siehe auch hier Da ich mir die Arbeit mit zusätzlichem Fett sparen wollte, habe ich mir eine entsprechende Kokille bestellt.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Greasecookie (Pappe-Fett-Pappe) hab ich aufgrund der Nutzlosigkeit aufgegeben. Bei meiner Lauflänge reicht das Fett was in der Fettrille ist. Ich schieße die 44-40 mit SP nurnoch mit Biglube Geschoss.

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius

  • Nochmals genauer nachgefragt, mein Geschoss, welches ich verwende, hat 2 gute Fettrillen.

    Für die ersten Tests habe ich nur reines Schwarzpulver ohne zusätzliches Fett verwendet.

    Woran würde ich feststellen, Dass das Fett nicht ausreichend ist?

    Noch mal auf meine Eingangsfrage, die Überlegung nur Wachs zwischen Pulver und Geschoss zu machen, kein Fett, was meint ihr dazu?

  • Wenn die Rückstände im Lauf Hart sind dann war es entweder nicht genug Fett, oder das falsche. Wenn die Präzision nach 5 Schuss signifikant schlechter wird, dito.

    Du kannst gerne Wachs zwischen Geschoss und Pulver machen. Probiers einfach aus.

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius

  • Wenn du gute Fettrillen hast würde ich diese auch nutzen! Bezüglich nur Wachs habe ich keine Erfahrungen.

    Nur Wachs meine ich nicht, meine Geschosse haben zwei Fett Rillen, mit Fett.

    Die Frage ist, ob Wachs, d.h. nur Wachs kein Fett, (zusätzlich zum Geschoss mit Fett/Wachs Mischung in der Rille), wirklich gut ist?

    Mir geht es darum, dass evtl "nur" Wachs, ohne Fett nicht schmiert, sondern alles Verklebt... oder?

  • Wachs schmiert auch, nicht so gut wie Fett aber es schmiert. Verkleben wird bei einer Schwarzpulverpatrone garnichts. Die einzige Gefahr wäre, das du dir unnötige Arbeit machst.

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius

  • Ok…

    Ja, Arbeit macht das, deswegen die Frage.

    Wenn man das SP einzeln auf dem Ladebrett einfüllt, ist es kein Problem, die Wachs Pillen drauf zu legen.

    Wenn man aber gleich nach dem Aufweiten über die Matrize das SP lädt geht es nicht so problemlos.


    Ne andere Frage zur Füllmenge?

    Für‘s CAS …. Ladet ihr da immer die Hülsen voll oder macht man für den Wettkampf schwächere Ladungen mit Zwischenmittel?

    Meine BP Revolver lade ich immer mit Grieß aber macht das bei einer Patrone auch Sinn?

    Einmal editiert, zuletzt von Freudi () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Freudi mit diesem Beitrag zusammengefügt.