.17 Hornet Ladung selbst entwickeln

  • Hallo zusammen,

    mit der 17 Hornet erarbeite ich meine erste Ladung komplett selbstständig.


    Ich habe keine offiziellen Ladedaten für N110 mit dem 20 gr V-Max und dem 15 gr NTX gefunden, also habe ich ein bisschen Infos gesammelt und mir für jedes Geschoss 2 Ladeleitern mit 43,0 und 43,5 mm L6 gestopft. (gleiche Geschosslänge).

    Wenn jemand bei meinen Daten spastische Zuckungen bekommt, bitte laut schreien. Geschossen wird in 9 Tagen.


    Hornady listet H110 mit 9,0 - 10 gr bei 43,3mm L6 fürs V-Max.


    VV listet für die .22 Ho N110 9,6 gr bei einem 40 gr Geschoss. Die 17 Hornet hat mehr pMax, weniger Masse und weniger Reibfläche, sollte also mehr Pulver verpacken.


    Forumsberichte geben 9,6 gr N110 bei 43,0 mm L6 an.


    Fabrikspatronen haben eine L6 von 43,5 - 43,6 mm.


    GRT gibt bei L6 43,0 mm und 9 gr N110 85% Füllgrad an. Das sollte also eine sichere Minladubg sein.


    GRT gibt bei L6 43,0 mm und 10 gr N110 fürs V-Max 20 gr pMax und V0 um 1200 m/s an, bei 10,6 gr N110 fürs NTX 15 gr pMax und ca. 1300 m/s V0 an.


    Entsprechend habe ich von 9 - 10,0 / 10,6 gr in 0,2 gr Schritten geladen.


    Ziel ist es, bei ca. 1110 m/s eine mit der Fabrikpatrone zusammenschießende (Restbestand über 350 Schuss) Labo zu finden.

    Geschossen wird zusammen mit einem erfahrenen Wiederlader übers Chroni, die Maxladungen werde ich vermutlich nicht anschießen müssen.

    Laut GRT sollte ich bei 9,6 gr (V-Max) und 10 gr (NTX) da sein.


    Zünder CCI 400

    Hülse Hornady (V-Max) und S&B (NTX)

    Pulver VV N110

    L3 34,00 mm

    L6 43,0/43,5 mm

    Kein Crimp


    Ich werde weiter berichten.


    Alle Angaben ohne Gewähr, die Ladungen sind nicht getestet! Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • VV listet für die .22 Ho N110 9,6 gr bei einem 40 gr Geschoss. Die 17 Hornet hat mehr pMax, weniger Masse und weniger Reibfläche, sollte also mehr Pulver verpacken.

    die 17. Hornet hat weniger Querschnitt ....


    GRT gibt bei L6 43,0 mm und 9 gr N110 85% Füllgrad an. Das sollte also eine sichere Minladubg sein.

    ICH würde beim N110 auch unter 85% Füllgrad gehen da eine sehr lebhaftes Treibladungsmittel.


    Berichte bitte eine Erfahrungen vom Testschießen

  • Also ich stopfe seit Jahrzenhnten 8,8 - 9 gr N110 bei der normalen .22 Hornet hinter 45gr RWS oder Sierra 1210 Geschosse bei bester Präzision.

    Das mal als Orientierung.

    Ich garantier für nix.

    Jeder ist sich selbst der Nächste.

  • Also ich stopfe seit Jahrzenhnten 8,8 - 9 gr N110 bei der normalen .22 Hornet hinter 45gr RWS oder Sierra 1210 Geschosse bei bester Präzision.

    Das mal als Orientierung.

    Jagd oder Scheibe?

  • 9 gr N110 bei der normalen .22 Hornet hinter 45gr RWS

    Mache ich auch so, mit RWS TMS Geschoss und 4033 Zündern. die Fliegen aus dem ESL (Drilling mit 63,5cm aus 12er) und meiner Kipplaufbüchse extrem präzise. Neulich auf den Schießstand 2cm SK auf 100m, reicht für Elstern, Krähen und Fuchs sowieso.


    Bei 9,2gr und mehr sind die Streukreise aufgegangen. Die .17 könnte etwas mehr vertragen, da habe ich aber keine Erfahrung...


    Mit der V-Max oder Reichenberg Jagd Spezial 40gr. .223 streuen Beide wie verrückt., da arbeite ich noch an einer Ladung.

    Soblad die Scheibe was vernünftiges zeigt, lasse ich es euch wissen...

  • IMG_20220729_151531.jpgPräzision brachte bei mir letztendlich, das Geschoss weiter rauszusetzen. L6 ist jetzt 44,1 mm. Hab's jetzt vorerst so belassen und widme mich der Laborierung wieder, sobald ich die Fabrikmuni aufgebraucht habe. Das wird in diesem Jahr nicht mehr sein.

  • So, ich war schießen.

    NTX mit 9,0-10,6 gr N110 in 0,2 gr Schritten.

    Die Zahlen ohne Kreis sind L6=43,5mm

    Mit Kreis L6=43,0 mm


    V-Max von 9,0-10,0 gr N110

    Hier andersherum; ohne Kreis 43,0 mm mit 43,5 mm.


    Alle geschossenen 49 Patronen lagen auf der DJV-Fuchsscheibe in der 10 (da habe ich die Luftgewehrscheiben vorgehangen; Alle Schüsse/Pflaster von mir rot umkreist)


    9897A82F-EB27-4634-A7EA-BA1657B9CF1D.jpg


    V-Max hatte bei 9,8 gr, 43,00 mm auffällige ZH, bei 43,5 mm nicht.


    NTX hatte bei 10,6 gr, 43,5 mm auffällige ZH (und eine Schöne Gruppe) bei 10,4 gr. 43,0 / 43,5 mm nicht.


    ZH unauffällig links, auffällig rechts.

    E9A5EAD7-45C5-4FD5-A325-7EF49095CF24.jpg


    Die Hülsen mit Auffälligen ZH hatten beim rausrepetieren einen leicht erhöhten Auszugswiederstand, aber trotzdem ohne Kraft machbar. Sonst keine Überdruckanzeichen festgestellt.


    Einmal alle geschossenen Gruppen

    91E3DA3F-3BB9-4920-9928-BF91B4EE5A36.jpg


    Und dann die Fabrikpatrone Hornady V-Max 20 gr mit meinen 3 Favoriten;

    NTX vor 10,2 gr, 43,5 mm

    V-Max vor 9,8 gr, 43,5 mm

    V-Max vor 9,6 gr, 43,0 mm (Forumsempfehlung)

    3C0F4623-D5E9-44ED-A89C-12FF481188B6.jpg


    Alle Angaben ohne Gewähr, genauere Infos auf den Scheiben.


    Von den drei Favoriten werde ich nochmal größere Gruppen laden und +- 0,1 gr Pulver testen, Feinheiten Setztiefe und V-Messungen machen.


    Ich bin aufjedenfall schonmal sehr zufrieden, mit beiden könnte man jetzt schon Jagen gehen und sie liegen brauchbar zusammen.

  • Da ich unter CIP L6 Max (43,69) bin, hatte ich mir mit 43,5 als maß der Fabrikpatrone keine Gedanken gemacht.

    Gestern kam endlich mein neuer dremel an, also habe ich direkt mal Hülsen geschlitzt und meine max-L6 vermessen;

    Mit dem V-Max habe ich noch ein paar mm Luft, das NTX liegt bei mir aber bereits ab 43,81 an den Zügen!

    Also Vorsicht beim nachbasteln!


    Und sind 0,3 mm Abstand genug oder sollte ich da mehr sicherheitszulage geben?

    43,5 / 10,2 gr ist für das NTX grade mein klarer Favorit.

    Bei 43,0 gehen alle Gruppen deutlich auf.


    Wie immer; alle Angaben ohne Gewähr.

  • 1. Mögen die monolithioschen Geschosse in der Regel etwas Anlauf um beste Präzision zu erzielen.

    2. in den Fällen wo die auch mit wenig rotationslosem Fluf klarkommen haben die natürlich einen höheren Einpressdruck wenn der "Anlauf" fehlt. Also etwas weniger Pulver oder Vorsicht beim Abstand. Da bleifrei aber auch Energie braucht, bin ich da beim Abstand "umsichtig".

    Ich garantier für nix.

    Jeder ist sich selbst der Nächste.