Beiträge von Michael

    Für den Revolver lade ich normal nur Federal. Die Patronen waren für die Les Baer und die Government bestimmt. Mit Nachziehen an der Schlagfederschraube ist nichts bei meinen 1000 Gramm Abzügen an den S&W Revolvern.

    Wenn der Abzug fachmännisch gemacht ist hat das nichts mir der Schlagfeder zu tuen.

    Meine Abzüge halten die 1000 g auch nur knapp, außer bei Murom-Zündern hatte ich noch keinen Versager.

    Momentan bin ich mit S&B sehr zufrieden.


    Ich lade die .45 ACP mit 4.2 grs Alliant Bullseye und einem 200grs RCBS Bleigeschoss.


    Läuft im 625 und in meiner 1911er Top.


    Gruß Michael

    Ich habe eine RCBS Rockchucker und eine Dillon 550.

    Die Kräfte die man stellenweise zum kalibrieren einer Langwaffenhülse benötigt möchte ich meiner Dillon nicht zumuten.

    Außer dem sind die Stückzahlen bei LW-Patronen ja erheblich geringer.Der Wechsel von Kalibern geht in der Rockchucker viel schneller und man benötigt nur einen anderen Hülsenhalter.

    Ich schaffe mit meiner Dillon gut 400 Patronen in der Stunde mit KW -Patronen.


    Gruß Michael

    Ich denke dass auf kurz oder lang halbautomatische Gewehre aus dem Bedürfnis fallen werden.

    Die Akzeptanz in der Bevölkerung für AR 15 und Co sind halt verständlicherweise sehr gering und das wird bestimmt mal ein Bauernopfer um noch schlimmere Folgen bei einer evtl. Verschärfung zu verhindern.


    Wenn unsere Regierung mal Grün und links ist......Dann gute Nacht Marie


    Gruß Michael

    Natürlich ist nach mittlerweile über 20 Jahren einiges passiert.

    In den 90igern schwankte die Qualität bei vielen Herstellern sehr stark.

    Ob Colt, Smith and Wesson oder Ruger.

    Krücken mit schlechtem Timing und krummen Läufen als Trommelspalt.


    Peters Stahl gab's damals noch, Pleite sind die dann auch gegangen bzw. umfirmiert und aufgekauft worden.

    Und Funktionsstörungen waren normal.

    Oder Springfield Armory, waren auch sehr gute Waffen.

    Ich habe seit 1996 eine AMT Hardballer und bin bis heute noch sehr zufrieden mit ihr.

    Die Qualität war out of the Box noch verbesserungswürdig.

    Nach der Montage eines Wilson Group Grippers, einem Matchbushing von Wilson und anpassen des Verschlusses hält sie heute immer noch Streukreise von 40 mm.

    Etwas Abzugstuning und eine breite Beavertail-Griffsicherung mit rundem Schlagfedergehäuse taten der Ergonomie gut.


    Alles in allem muss man auch den damaligen Verkaufspreis sehen.

    Für dem Preis gab's damals wenig vergleichbares.


    Ich geb sie auf jeden Fall nicht her !


    Gruß Michael

    Hallo,


    grundsätzlich machst du ja nicht alles falsch.Das kleine Dach im Pulverfüller soll den statischen Drück auf den Füllzylinder immer gleich halten damit die Pulvermenge konstant bleibt.

    Die Abweichungen kommen daher.


    Ich kenne den Pulverfüller nicht da mit einer Dillon lade, aber Abweichungen sollten sollten normalerweise nicht messbar sein.


    Ich lade meine .357 mit dem 158 grs RCBS -Geschoss mit Gascheck und 14 grs N110.

    Bringt bei mir 320m/sec aus dem 6" Revolver.


    Getrimmt habe ich in den letzten 20 Jahren noch keine einzige KW-Hülse.

    Ich denke auch, dass es alleine daran liegt, dass Du die Hülse zu etwas brauchst und deshalb sie nicht mehr in die Trommel passen.


    Ideal wäre es wenn ein erfahrerener Wiederlader dir mal über die Schulter schaut beim Laden.

    In der Praxis lernt man doch am meisten.


    Gruß Michael

    Versuche es doch mal damit, den Ausstoßerstift vorsichtig mit 320er oder 400er Polierleinen vorsichtig um 0.1 oder 0.15 mm im Durchmesser vorsichtig abzuschmirgeln.


    Evtl. kannst du ja den Stift im Bohrfutter einer Bohrmaschine oder Akkuschraubers mit Gefühl einspannen.


    Dann sollten auch die widerspenstigen Hülsen kein Problem sein.


    Gruß Michael

    Man sollte dem Joe mal mitteilen, in welche Hülse die Geschosse verladen werden.

    xxx ... oder .357 Mag.? Ich denke, dass er aufgrund der Fragestellung noch unerfahren ist.


    @Stringe:r natürlich gehen die Ladungen auch im 627. Der baut auf dem großen N-Rahmen auf und ist noch stabiler als der 686 mit dem kleineren L-Rahmen.


    Gruß Michael

    Guten Morgen,


    genau das gleiche Problem hatte mein Schützenkamerad vor einigen Wochen, allerdings mit einem G11 und originaler GP 11 Patrone Thuner Fertigung.


    Bei ihm lag es eindeutig daran, dass der Verschluss nicht richtig zu war.

    Es war ein ganz kleiner Punkt auf dem Zündhütchen zu sehen, Patrone hat nicht gezündet.

    Ich glaube nicht dass es etwas mit den Zündhütchen zu tun hat.


    Gruß Michael

    Hallo,


    den Ladedaten zufolge liegt die Maximalladung bei 3.1 grs Bullseye.

    Ich würde 2.8 grs mal beginnen und eine Ladeleiter mit 0.1 grs Abstufung erstellen.


    Jeweils 15 oder 20 Patronen laden und dann testen.

    Dann siehst du ja wie die Präzision ist.


    Und Spaß macht es ja schließlich auch :thumbsu:


    Gruß Michael

    Ist bei mir nicht so kritisch. Jede Menge Nachbarschaft und
    außerdem ist der Raum videoüberwacht mit Bewegungsmelder.
    Bei unbefugtem Betreten erhalte ich eine Nachricht.

    Deine Nachbarschaft und die Videoüberwachung ändert aber nichts an den Aufbewahrungsrichtlinien unseres Gesetzgebers.

    Und der Mehrpreis ist auch nicht die Welt.

    Zu dem kann man in den WG1 reinpacken was und wieviel man will.

    Ich habe u.a. den Osnabrück-Melle Klasse 1 vom Mitterhuber Tresorbau.

    Gibt es in unterschiedlichen Größen und ist meiner Meinung nach sehr gut verarbeitet.


    Ich habe ihn mit einem elektronischen Zahlenschlossund einem mechanischen Zahlenschloss als Notöffnung.


    Ich bin froh dass ich keine Schlüssel mehr habe auf die ich immer aufpassen muss.


    https://www.toptresore.de/waff…nabrueck-melle-55700.html


    Gruß Michael

    Ich verlade das 200gr -Geschoss SWC aus der RCBS-Kokille und setzte die Geschosse so, dass ca. 0.5 mm vom zylindrischen Teil des Geschosses aus der Hülse schauen.


    Funktionieren in meiner 1911er einwandfrei und haben auch in meinem Revolver eine Top-Präzision.


    Ladung mit 4.2 grs Alliant Bullseye.


    Eventuell kann es aber auch mit am Magazin liegen. Kannst ja mal mit deinem Standnachbarn kurz tauschen bevor du eines kaufst.


    Eine weitere weit verbreitete Fehlerquelle ist die Zuführrampe. Schlechte Oberfächenqualität oder ein kleiner Grat und schon hakelt die 1911er.


    Viel Spaß beim probieren,


    Gruß Michael