Beiträge von SveBeh

    Ein Freund von mir hat sich Ende letzten Jahres eine Club30 XSix gekauft, nach einer Woche und ca 500 Schuss hat der Abzug nichtmehr ausgelöst...

    Er hat die Waffe zu seinem Büxer gebracht u d der hat einen neuen Abzug verbaut und ihm gesagt das die Abzüge leider etwas Probleme machen, seit dem funktioniert das Eisen echt gut.

    Bei meiner war nach etwa 1000 Schuss das Problem, das der Hammer nicht mehr gehalten hat und die Waffe gedoppelt hat. Wurde aber schnell beim Büchser erledigt.


    Aber meine ursprüngliche Frage wurde noch nicht beantwortet.

    Bin im Besitz einer ein Jahr alten P200 X-SixII in .45. Ein halbes Jahr später habe ich ein WS in 9mm und .22 dazu erworben.


    Das 45er System hat etwa 3-5000 Schuss runter, das 9er System etwas 1000, das .22er nur wenige 100.


    Nach der gestrigen Reinigung ist mir das Spiel des Schlitten aufgefallen, ich weiß gar nicht, ob das schon immer so war und es mir bisher nur nicht aufgefallen ist, oder ob das Spiel sich jetzt erst vergrößert hat. Ich habe versucht es zu messen das Ergebnis waren 0,2mm.

    Kann einer der 220er Besitzer etwas dazu sagen? Ist das normal, oder Grund zur Reklamation?

    Dateien

    • IMG_0516.mp4

      (1,13 MB, 22 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich hab es aufgegeben mit den VV 310/320 er Pulvern für das .45er Kaliber zu arbeiten, irgendwann mit Beschaffung einer neuen Dose ging es nicht mehr.

    In meiner P220 X-Six komme ich zu keiner funktionierenden Lösung innerhalb der vorgegebenen Laborierungen.
    Ich nutze für die .45er jetzt Bullseye mit traumhaften Resultaten, aber total versauten/dreckigen Waffe.

    Das Bullseye beschleunigt ein 200gr HP Geschoss mit 4,8gr auf 265m/s. Wird halt einmal mehr geputzt, egal!
    Das N320 funktioniert gut in der Waffe mit 9mm Wechselsystem, erreicht da bei einem 123gr Geschoss gerade so sicher den DSB Mip.
    Wenn das N320 alle ist, wird auf N330 oder N340 gewechselt. Letzteres funktioniert prima bei 4,9gr mit 123gr LosHP.

    Moin


    nach den Ladedaten aus dem RS Handbuch, habe ich mir eine eher „gemütliche Ladung“ mit RS30 erstellt. Im Handbuch sind bei den 240gr H&N Geschossen als Max. 23gr angegeben.
    Als ersten Versuch habe ich es somit mit 20gr probiert. Nach dem Schießen musste ich jedoch ein völlig plattes Zündhütchen feststellen, was sich schon zwischen Ejektor und Stoßboden gequetscht hat. Der zweite Versuch mit 17gr sieht schon tendenziell besser aus, jedoch noch immer leicht plattes ZH mit geringen Quetschungen.

    Jemand schon ein ähnliches Phänomen in Zusammenhang mit diesem Pulver/Waffe beobachtet?

    Leider gibt es beide Pulver nur in 1kg Gebinde, da bekomme ich Probleme mit der Lagerung. Muss mal schauen, wenn ich wieder laden muss, das ich gleich testen kann und dann direkt 400 Stück fertige, damit ich keinen Engpass bei der Aufbewahrung habe

    Bau doch mal eine Ladung, die du auch in den Ladedaten eines Pulverhersteller findest und schau mal wie die Hülsen dann aussehen.

    Das S062 ist jetzt alle, werde dann sobald ich wieder neues Pulver kaufe dann auf ein anderes wechseln.
    Muss mal schauen welches ich nehme, wahrscheinlich S070 weil es das Lovex in 500g Dosen gibt und ich durch die Menge an unterschiedlichen Kalibern nicht die Möglichkeit habe 1kg Gebinde zu lagern. Bei Lovex stört mich die geringe Datenbasis an verfügbaren Ladedaten.

    SveBeh

    Hast Du schon eine Lovex Ladetabelle diesbezüglich zum Vergleich herangezogen?

    Ja klar, habe ich gemacht und die Ladung entsprechend dem geringeren Gewicht im Verhältnis zu den Unterschieden bei den anderen Geschossen angepasst, natürlich mit Sicherheitsfaktor. Das ganze lässt sich auch schießen, ohne das ich das Gefühl habe, das das jetzt eine „Hammerladung“ ist, auch die üblichen Überdruckanzeichen kann ich nicht erkennen.

    GRT ist auch deutlichst unter QL und den Empfehlungen von Lovex, somit traue ich dem Braten auch nicht. Bevor jetzt wieder die Skeptiker kommen, ja die von mir beeinflussbaren Eingangsgrößen sind bei beiden Software identisch.

    Ich habe sowohl QL als auch GRT, das Problem ist, das QL und Lovex sagt, die Ladung ist im oberen Bereich, laut GRT ist aber noch deutlich Luft nach oben. Die Hülsen habe ich auch ausgelitert.


    Wem soll ich da jetzt trauen?


    Selbst eine Ladung am Ende der Fahnenstange laut QL und „Schätzungen/Erfahrungen“ von mir, was das Geschossgewicht in Bezug zur Pulvermenge betrifft, brachte da keinen Erfolg. Die Geschosse sind mit 123gr ja relativ leicht, dazu gibt es im Lovex Guide ja keine Ladung.

    Eins fällt mir noch ein, oder auf, können leicht „fettige“ Hülsen das Problem verursachen? Ich hatte vergessen, die Hülsen nach dem reinigen im Tumbler klarzuspülen, dadurch sind diese leicht fettig.

    Bei meinem Kollegen funktioniert es auch, also kann es bei dir ja auch klappen...?! Vielleicht geht es auch nur mit den schweren 140gr Geschossen , die wiederum in meinem Schweden nicht so gut laufen. Ich denke das die leichten Geschosse mit diesem Pulver nicht so gut harmonieren. Ich hab noch welche mit 140gr Lapua Geschosse, die werde ich nochmal testen.

    Danke, habe es mir schon gedacht. Hab den Tip von einem Kameraden erhalten, der diese Kombination erfolgreich nutzt. Werde mir dann wohl mal eine Dose S070 besorgen.


    rem hast du eine Ladeempfehlung?


    Die letzte Frage die sich noch stellt, was mache ich mit den noch etwa 100 Patronen? Verschießen? Die Präzision ist ja gegeben, oder ist das „schädlich“ für die Waffe?