Beiträge von 45er

    Hallo Thomas,


    nachdem du die Presse ganz neu hast stelle ich die banale Frage. Den Pressenhebel drückst du schon ganz nach vorne? Was passiert dann in Sachen Widerstand? Werden die Zündhütchen zerquetscht? "Schlüpfen" sie in die Zündglocke wenn du unter Hebeldruck an der Hülse nackelst?

    treppenfahrer : Richtig ist, dass ich diese Geschosse noch nie verladen habe. Da ich in den letzten 27 Jahren viele 10000 wenn nicht 100000 Geschosse gegossen und verschossen habe, traue ich mir aber schon zu, die Qualität der abgebilden Geschosse zu beurteilen. Und die der Abgebildeten ist unterirdisch, miserabel, schlichtweg Ausschuss. Zum Testen dieser Klinker braucht es wirklich keine Ransom. Die kamen schon beim Ersteller des Themas quer auf der Scheibe an. Ich habe ausdrücklich geschrieben, dass sich diese Qualität nicht auf alle Geschosse des Lottchen24/Willand beziehen muss und man überall mit einer gewissen Fehlerquote rechnen muss. Der Hohlraum im Beschoßboden entsteht übrigends durch mangelnden Fülldruck des Ofens und ist beim Aufschlagen der Kokille sofort sichtbar. Die abgescherten Geschossböden entstehen durch zu frühes Aufschlagen und/oder eine nicht sauber eingestellte Abscherplatte.

    Schrott1.jpg

    Schrott2.jpg

    Geschosse taumeln. 45ACP 25m; 357mag 50m. Ursachen?

    Die abgebildeten Geschosse mit dem blauen Wachs stammen meiner Meinung nach vom Lottchen/ Willand. Sicher sind die günstig, aber der Preis reißt es bei solch einer gelieferten Qualität auch nicht mehr raus. Mag sein, dass das eine schlechte Serie war, es kann auch immer mal passieren, dass ein schlechtes Geschoss durchrutscht, schliesslich sind wir alle nur Menschen. Aber diese Menge auf ein Päckchen darf nicht sein. Wenn es ein Anfänger beim Gießen gepostet hätte, hätte ich ihm zu viel Übung geraten.

    Der FC würde zwar zur Folge haben, dass die Patronen ins Patronenlager passen - dafür wüsste der moqq aber nur, wie man fabrizierten Murks wieder ausbügelt. Wie man einen Matritzensatz richtig einstellt und passende Komponenten auswählt hätte er nicht gelernt.

    Den Lee Bulge Buster braucht man nur, wenn die Hülsen mit sehr starker Ladung vorher aus einer Glock verschossen wurden. Dann entsteht über der Auszieherrille eine Aufbauchung. Dort kann man mit einer herkömmlichen Kalibriermatritze nichts mehr ausrichten, weil der Konus und der Hülsenhalter im Weg sind. Beim Lee Bulger wird die ganze Hülse durchgedrückt und somit auch der Unterste Teil kalibriert. Dem moqq bringt der Bulger nichts, weil die Hülse nach dem Kalibrieren ins Patronenlager passt. Erst nach dem Geschosssetzen und Crimpen geht sie nicht mehr rein.

    Wenn ich mit deinen Komponenten eine 38S&W basteln müsste, würde ich das 320er nehmen. Fang mit 2 grains an und erhöhe die Ladung in 0,2 grains Schritten so lange bis die Hülsen sauber lidern. Ich tippe auf etwa drei grains bis das der Fall ist. Es hat schon seinen Grund, warum bei allen kleinen Hülsen in Verbindung mit Kalibern deren maximaler Gasdruck niedrig liegt stets schnell abbrennende Pulver wie 310, 320, Bullseye, HP 38 etc. in den Ladedaten stehen.

    moqq : Die Presse würde ich in diesem Fall ausschließen. Falls du Winchesterhülsen zur Verfügung hast, probiere mal ob die dann ins Patronenlager gehen. Für mich liest sich das wie eine ungünstige Kombination aus 452er Geschoss und dickwandiger Hülse.