Beiträge von Rantoschae

    Guten Morgen Renn-näh,


    ich habe die Geschosse eine Zeit lang in meinem K31 verladen und kann nichts schlechtes über die Dinger berichten.

    Schwankungen im Gewicht des Loses lagen bei rund 1.5 Grain +-, ganz selten auch mal ein Geschoss bei 3,5 Grain. Verladen habe ich rund 750 Stück, wovon der Anteil bei 3,5 Grain plus nur bei höchstens 3 Geschossen unter 750 aufgetreten ist. Allerdings muss ich anmerken, dass die Verpackung bereits einige Jahre alt war. Wenn sich die Qualität bis heute nicht verschlechtert haben sollte, würde ich die Geschosse uneingeschränkt empfehlen. Heute verlade ich 120 Grain PPU-Geschosse nur noch für den Schwedenmauser in 6.5x55 bei Top-Präzision.

    Gut, dass Du hingeschaut hast, Erndi---


    Sorry, das war natürlich ein Fehler. Es sollten selbstverständlich


    Large Pistol Zündhütchen verwendet werden.


    Large Rifle werden unter Umständen beim Abschlagen nicht gezündet...

    Bei dir fehlt im Arsenal nur noch die V 2 damit hat man aus dem Westerwald bis nach London mit geschossen. Ein kurzes Stück Geschichte


    Herzlichen Willkommen


    Gruß Lusches

    Dann müssen aber noch herbei die diversen Ordonanzwaffen wie


    K98

    M1

    Nagant - als Beutewaffe der Wehrmacht


    und so viele, viele andere...


    die sind ja auch im WW eingesetzt worden



    Und ebenfalls ein Hallo aus Betzdorf...


    Viel Spaß hier

    Bevor du den Schaft bettest, solltest du bitte die Haltebänder und Schrauben überprüfen. Mein Schweizer wollte ursprünglich auch nicht, geht auch heute noch etwas weit nach rechts, aber dafür hat sich der Streukreis auf Minimum reduzieren lassen, ohne technische Änderungen einzubrinegn.


    Woran es gelegen hat? Druckstellen im oberen Handschutz (sind durch Schwärzungen zu erkennen), weggeschliffen und poliert.

    Danach die Systemschrauben neu angezogen nach Anleitung (die man im Netzt findet) und auch demgemäß die Haltebänder ansetzen.


    Das sollte i.d.R. für die Schweizer ausreichend sein.

    Guten Morgen SveBeh,


    Ja, aber erst eine Serie von 50 Schuss, die ich mit dem Zeug gestopft habe.


    Der übliche Satz: Nachbau auf eigene Verantwortung; jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    OAL 30,9

    Los 200 Grain, SWC

    S&B Hülse

    CCI Large Rifle


    Jeweils 25 Schuss zu

    5,4 Grain

    5,7 Grain


    die 5,4 gingen auseinander bis zu 12cm

    Wobei die 5,7 einen SK von knapp 7cm hinterlassen haben,


    Alles stehend freihändig, durch eine HK USP



    Ich hoffe geholfen zu haben?

    Wie der Pulvergroßhändler LHS auf seine Aussage kommt das Lovex irgendwas empfielt weiß er wohl nur selber.

    Vielen Dank, jetzt am PC kann ich die PDF auch öffnen, das bringt natürlich mehr Licht ins Dunkel.

    Eine Mail an LHS ist raus... Einmal sehen, ob und wie man sich dort dazu äußert.

    Vielen Dank für eure Input, ich möchte aber trotzdem gerne hinterfragen, warum denn das Pulver angeblich als eines der besten Pulver angepriesen wird, gerade auch im Zusammenhang mit dem unverbranntem Zeug...

    Hallo und guten Tag in die Runde...

    Irgendwo habe ich gelesen, das lovex D036 eines der besten Pulver wäre für 45 ACP. Aber wenn ich gegenrechne mit Quickload, sagt mir die Software große, unverbrannte Pulvermengen voraus?


    Hat hier schon einmal jemand 45 ACP mit lovex D036 verladen und kann etwas dazu sagen?


    Vielen Dank

    Ralf

    Hallo und guten Morgen,


    erst einmal vielen Dank für eure Willkommensgrüße.


    gunlove : Bitte habe Verständnis dafür, das ich meine Ladedaten hier noch nicht zur Verfügung stellen möchte, da es sich um von einem guten Freund von mir zusammengestellte Ladungen handelt. Diese sind nicht amtlich getestet, aber werden bereits seit einigen Jahren erfolgreich geschossen. :we:


    Wenn jemand ausreichend Erfahrung mitbringt und entsprechende Eigenverantwortung, die zwar bei Wiederladern vorausgesetzt sein sollte, aber leider nicht immer wirklich angetroffen wird, bin ich gern bereit, wenigstens die Daten für den Schweden zu teilen. Aber bitte nur via PN. :!::ja:


    In diesem Sinne, allseits gut Schuss



    Gruß


    Ralf

    Guten Morgen,


    ich ärgere mich gerade ein wenig über mein Zielfernrohr. Die Optik wurde mir geschenkt und war Jahrelang auf einer Jagdwaffe montiert. Jetzt soll das gute Stück bei mir auf einer anderen Waffe montiert werden. Dabei bin ich gleich auf ein Problem gestoßen, das, obwohl von einfacher Natur, mich schon bis kurz vor den Wutausbruch getrieben hat.


    Am Rohr sind Suhler Einhakmontagen befestigt. Die Sicherungsschraube, mit welcher die Montage auf dem Schwalbenschwanz fixiert wird, waren leicht mit Flugrost überzogen. Darum habe ich in den letzten zwei Wochen immer wieder mit einem Hauch von Kriechöl die Schrauben behandelt. Tja, aber rausdrehen lassen sie sich trotzdem nicht. :grueb:


    Das Material des Schraubenkopfes ist so weich, das es sich gleich mit jedem Versuch des Herausdrehens in seine atomaren Grundelemente verabschieden möchte. Da ist einfach nichts mit herausdrehen. Zerstören wollte ich die Unterteile eigentlich nicht, aber im Moment sieht es aus, als wenn ich mit schwerem Gerät daran muss...


    Was tun, sprach Zeus? Das ist guter Rat teuer...


    :peit:


    Gruß


    Ralf

    Oft ist strobl.cz eine absolut bessere Quelle, als deutsche Händler via Egun.


    z.B: Geschosse zeitglich bei Egun und Strobl bestellt, egun via Paypal, Strobl via Vorkasse.


    Und trotzdem war die Lieferung von Strobl EINE ganze Woche vorher eingetroffen, als die Geschosse, welche mein Kollege via Egun bestellt hatte.


    Strobl war dazu noch deutlich günstiger!

    Ich weiß nicht warum, aber irgendwie habe ich es fertig gebracht, gleich meinen ersten Beitrag zu posten, und diesen anschließend gleich wieder zu löschen...

    Hm...


    Also, auf ein Neues...

    Ich bin der Ralf, 49 Jahre und komme aus dem Siegerland. Dem Schießsport gehe ich erst seit einigen Jahren nach.

    Alles hat angefangen mit Schwarzpulver und Vorderladern. Allerdings haben sich meine Prioritäten verschoben, weshalb ich meine Schwarzpulverwaffen - bis auf eine Ausnahme - veräußert habe. Die Ausnahme ist eine Hawken Rifle im Kaliber 45, die ich mit Diopter und Blei-Rundkugeln geschossen habe. Von der Hawken werde ich mich auch nicht so schnell trennen, da dies meine erste Waffe überhaupt gewesen ist. Heut schieße ich meist Ordonanzgewehre und zwischendurch auch mal ein bisschen Pistole.


    Meist führe ich meinen kleine Schwedin auf den Stand. Eine Husquarna M38 aus dem Jahr 1942 in sehr gutem Zustand. Hier habe ich erst vor weniger Zeit einen Söderin-Diopter montiert. Daneben habe ich noch einen K31 und einen Yugo M48. Der K31 besitzt ein paar "Narben", ist aber dafür eine sehr präzise Waffe, die viel Spaß macht. Der M48 ist leider zum Einzellader kastriert worden. Dafür ist er in einem tadellosem Zustand. Bevor ich die Waffe erworben habe, wurde ndem Anschein nach noch keine Hundert Schuss damit abgefeuert. Einer der beiden vorgenannten Waffen möchte ich in absehbarer Zukunft ein Zielfernrohr spendieren, ein Zeiss Hensoldt Diavari. Nur fällt mir im Moment die Entscheidung noch etwas schwer, auf welche Waffe die Optik montiert werden soll. Schießen tu ich ausnahmslos auf Papier, in aller Regel auf 50 Meter, weniger oft auch mal auf 100 Meter.


    Die Munition für meine Waffen fertige ich selbst auf einer Lee. Besonders für den M38 konnte ich mir eine sehr gute Patrone zusammenstellen mit einem 120 Grain-Geschoss, da er mit 140-Grain Geschossen nicht wirklich wollte. Durch die 120er erhielt ich eine signifikante Optimierung der Präzision.


    So, also, da bin ich nun erst mal


    Viele Grüße


    Ralf

    Eine beeindruckende Sammlung! Die Bilderschau hat echt Spaß gemacht und ist ziemlich sicher ein Ansporn, meinem k31 aus den frühen 1950er Jahren einen älteren Gesellen (K11 ist als nächstes angedacht) an die Seite zu stellen. Vorher aber zieht erst noch ein Unterhebel und eine 9mm ein.


    Vielen Dank für's zeigen


    Gruß


    Ralf