Beiträge von Boxer

    ja , diese Zeit kann man einstellen , Standart sind 5 sec. .

    Wenn Du vor Freigabe den Schuss durch die Lichtschranke jagdst , zählt er den nicht ,

    erst nach der Freigabe zu Erkennen an einem Piepton und der Anzeige durch " -- " .


    Erwin

    Ja genau so ist es, Erwin hat das perfekt beschrieben. :thumbsu:


    Ich finde die 5 Sekunden passen sehr gut, das reicht zum nachhalten und dann ein Blick auf die Anzeige.

    So, hab mein Chinakracher jetzt auf dem 100m Stand mit der 7,5x55 testen können.


    Neonlicht von hinten, Chinakracher so ca. 1m vor der Mündung, Funktion tadellos, so wie bei den anderen Benutzern auch. Ich glaube das nächste Mal stelle ich den noch etwas weiter vor, denn der bekommt schon ganz schön Druck an dieser Stelle ab.


    Was allerdings nicht funktioniert, wenn noch ein weiterer Schütze auf der Bahn nebenan ist.

    Zurzeit ist jede zweite Bahn gesperrt und der Schütze zwei Bahnen weiter schoß mit einem 6,5x55.

    Da hat der Chinakracher jedes mal Werte zwischen 20 und 400 m/s angezeigt, wenn der Nachbar geschossen hat. Vermutlich durch die Erschütterung oder die Schallreflektion, denn der Stand hat nur 4 Bahnen und rechts sowie links Steinwände.


    Aber sonst gut brauchbar.


    Ich will den demnächst nochmal auf einem anderen Stand testen.

    Mein Chinakracher ist auch heute angekommen. Also gleich mal zusammengebaut und mit dem Luftgewehr getestet.


    Ich hab jetzt kein Vergleich zu einem teuren Gerät, aber er hat genau das gemacht was er machen sollte.


    Also ich bin erst mal begeistert von diesem günstigen Gerät.


    Mal sehen wie er dann auf dem Stand mit Großkaliber funktioniert.

    Wehrmann


    Bin mal total gespannt, wie die Ladung deines Kollegen sich zusammensetzt.


    Ich weiß garnicht mehr seit wann ich am Ladungsbasteln fürs SL7 dran bin, aber das geht schon ne längere Zeit und mit dem 168er Hornady hatte ich dann endlich ein tolles Ergebnis erreicht.


    Mit den alten BW Geschossen hab ich auch schon versuche gemacht, aber das Ergebnis war nicht besser als Fabrikmunition.

    Ich war heute mit meinem Spezl und dessen SL7 auch auf dem Schießstand. Und er sagte mir das er auch auf 25mm Streukreise kommt. Wenn er die richtige Munition verschiesst.

    Heute lief es bei ihm aber nicht so gut, da er gezogene Geschosse der Bundeswehr verwendet hat. Unter 60mm ist er damit nicht gekommen. Jetzt hat er wieder was gelernt.

    Dummerweise hab ich aber vergessen zu fragen mit welcher Laborierung er die 25mm geschafft hat.

    Das wäre wirklich sehr interessat, wenn du Ihn das nochmal fragen könntest.

    Auch die L6 und der Crimp würden mich sehr interessieren ;)


    Hast du Ihn auch mal gefragt ob bei Ihm die Geschosse wandern?

    Das ist doch mal gar nicht schlecht.

    Wir sprechen hier von einem SL7, was willst du da noch mehr erwarten.

    Ich denke mal da wurde nichts dran gemacht.

    Wir haben zwei SL7 im Verein, Dienstgewehr.

    Da wird kein Sportler draus.

    Ja, das ist für ein SL7 wirklich gut. Ich habe nur vorne am Handschutz etwas nachgearbeitet, weil es dort nicht gleichmäßig frei schwingen konnte und den Lackschaft in einen Ölschaft umgestellt, da es mir bei der schnellen Disziplin im Sommer immer so in den Händen flutschte. Jetzt mit dem Ölschaft ist das top.


    Von Heckler & Koch wurde das Gewehrchen Anfang diesen Jahres gewartet und mit Fabrikmunition 168 gr auf 32 mm gemessen. Mit den Selbstgeladenen konnte ich noch ein paar Millimeter rausholen.


    Eigentlich war ich mit dem Gewehr und der Ladung ganz zufrieden. Aber als ich dann die zu heftig geladen delaboriert habe, dachte ich dass ich über den doch sehr starken Crimp mal die befragen sollte, die das schon länger für Halbautomaten machen.

    Boxer

    Ich, an Deiner Stelle, würde bei der Halbautomatenmunition auf Geschosse mit Crimprille umstellen.

    Hol Dir mal 50 Stück davon und probier sie aus.

    Sollte die Präzision danach besser sein würde ich schauen wie gut die aus Deinem Repetierer geht. Wenn Du damit zufrieden bist, dann kannst Du Zweigleisig fahren.


    .... uuuhhh, nee, ich habe aus meinem Repetierer mit der Hornady Loch an Loch Ergebnisse, da möchte ich nichts umstellen.

    Wenn, dann schon lieber ein eigenes Geschoß für das SL7, auch wenn ich das jetzt nicht unbedingt favorisiere.


    Ich wüsste jetzt auch im ersten Moment aber garnicht welches .308er Matchgeschoss für 100m und 300m mit Crimprille ich da nehmen sollte.


    Schau mal, das ist das Ergebnis auf 100m, dass das SL7 mit dem Hornady Match liefert (anderer Schießstand):

    Das sind von Lochmitte gemessen 25 mm, es geht eigentlich noch ein klein wenig besser, aber bei mir an dem Tag nicht. ;)


    20200905_123057.jpg


    Nicht wundern, dass die Treffer zu hoch sind, ich habe Unterkannte vom Schwarzen angehalten, da es gerade auf 300m steht und ich das nicht ändern wollte.

    Der Ausreißer rechts geht auf meine Kappe, hab mich vom Standnachbarn mit seiner doofen Mündungsbremse ablenken lassen.


    Ich dachte immer das Geschoße mit Crimprillen nicht die Präzision von glatten Geschoßen haben. Zumindest haben mir das schon viele Schützen bestätigt.

    ...dachte ich eigentlich auch :krat:

    Ja klar, die Geschosse nehm ich sonst nur für Repetierer. Ich wollte halt nur für das SL7 wenn möglich nicht noch ein extra Geschoss kaufen.


    Ich war mal kurz im Training und hab das getestet.


    Also mit dem mittleren Crimp (3/4 Minus 1/8) ist die Präzision nicht gut und die Trefferlage verschiebt sich um 3 Ringe nach oben.


    Mit dem 3/4 Crimp, der schrecklich aussehende auf der rechten Seite, ist die Präzision in Ordnung.


    Die letzte Patrone im Magazin habe ich nach der automatischen Zufuhr erst mal raus repetiert und gemessen. Das Geschoss hatte sich durch den Rückstoß der voran gegangenen Patronen und der automatischen Zufuhr um 0,07 mm weiter raus gesetzt.


    Das müsste doch noch in Ordnung sein, oder?

    Das wäre in der Tat die beste Lösung. Aber somit muß er ja alles umstellen. Ob danach dann die Gesamtlänge (Thema: Abstand zu den Zügen und Feldern) noch zu halten ist? Passt anschließend die Pulvermenge noch?

    Wichtig ist nun mal wirklich das das Geschoss einen festen Sitz hat. Ich weiß ja nicht wie lang die letzte Patrone noch ist, wenn er zum Beispiel schon 9 Schuss rausgelassen hat.

    Bereits im Magazin werden die Patronen ja schon malträtiert und nicht erst bei der Zuführung.

    Habe schon mal von einem Gerät gelesen bei dem man eine Crimprille selber einbringen kann. Aber das ist schon sehr schräg und würde auch wieder Zeit und Geld kosten.


    Ich habe die Patronen Anfangs nicht über CIP gemacht um noch etwas Puffer zu haben.


    Und dabei festgestellt dass mein SL7 mit ner OAL / L6 von 71,00 mm die besten Streukreise liefert.



    Denkst du dass der 0,1mm Wanderweg nach vorne bei der mittleren Varinante schon zu bedenklich ist, oder meinst du dass ich es damit ruhig mal versuchen kann?

    wenn die Geschosse sich verformen kann es doch nicht zu leicht sein ???:krat: gibt es denn keine ordentlichen Geschosse mit Rille für dein SL7


    Doch leider, denn der Verschluss vom SL7 haut schon recht kräftig nach vorne.


    Ich wollte halt erst mal die Hornadys verwenden, da ich die noch in anderen Gewehrchen brauche und daduch natürlich einen größeren Posten zu einem vernünftigen Preis kaufen kann.

    Ich habe jetzt mal drei Tests gemacht mit 1/2 Umdrehung, 3/4 Minus 1/8 und nochmal das 3/4.


    20200904_112913.jpg



    Bei der 1/2 Umdrehung (links) sieht das meiner Meinung nach Top aus, aber es sitzt wohl so Locker dass die Patrone beim zuführen kürzer wird.


    Bei der Varinate 3/4 Minus 1/8 (mitte) wird die Patrone nach dem vorschnellen des Verschlusses 0,1 mm länger.

    Und beim erneuten Laden und vorschnellen des Verschlusses nochmal um 0,04 mm länger.


    Beim 3/4 Crimp (rechts) sind es nur 0,08 mm und beim erneuten zuführen nochmal um 0,05 mm.



    Was meint Ihr, lieber die mittlere Variante oder die auf der rechten Seite?


    Das SL7 ist halt schon recht unsanft, mit dem was da vor dem Verschluss steckt, sei es beim zuführen oder beim herausrepetieren.

    Boxer

    Und genau aus dem Grund wird bei Halbautomaten gecrimpt. Damit das nicht passiert.

    Ich finde den Crimp auch etwas zu stark. Aber wenn die Präzision stimmt. So what.

    Die Hülse wird hier unnötig malträtiert.

    Geschosse mit Crimprille sind natürlich einfacher zu Crimpen. Dann hat man jedoch das Problem mit der festgelegten Länge.

    Ich werde morgen mal ein Test mit nur einer 1/2 Umdrehung machen. Vielleicht reicht der 1/2 Crimp ja auch schon.

    Ja genau so habe ich es gemacht, nur dass ich bei 1/2 der Meinung war, das das noch etwas schwach war und habe noch ein Viertel weiter gedreht.

    Anfangs hatte ich gedacht dass das crimpen ja nicht unbedingt sein muss. Dann hab ich einen Test gemacht und festgestellt dass beim vorschnellen des Verschlusses und mitnahme der Patrone das Geschoss um 3 Zentel Millimeter nach vorne wandert.


    Da bei einer Disziplin die ich schieße, 10 Patronen geladen werden, dachte ich mir, wenn die schon beim vorschnellen des Verschlusses nach vorne Wandern, was machen dann die anderen im Magazin beim Rückstoß.


    Also ne Crimp Matrize besorgt und gecrimpt. Da ist dann nix mehr gewandert.