Beiträge von Boxer

    Hallo Zusammen,


    kann mir einer sagen ob ich die Fabrikpatrone S&B .45 LC 230gr JHP sicher im Röhrenmagazin einsetzen kann? Vielleicht hat die ja auch jemand so in Verwendung.


    Ich nehme mal an dass die nur einen leichten Fabrikseitigen Taper Crimp haben, reicht das?


    Ich kann günstig ein paar Schachteln bekommen, und hätte dann natürlich auch wieder viele Hülsen zum wiederladen.

    Boxer

    Sei doch so gut und schreib mal was zu der M500. Am Besten in einem neuen Thread. Würd mich wirklich interessieren, weil bisher fast nichts über die neuen RCBS Waagen zu finden ist. Danke im Voraus!

    Was soll ich denn noch schreiben, Sie funktioniert genauso wie die Vorgängermodelle und es ist doch auch die gleiche Wiege-Methode, oder nicht? :krat:


    Daher hab ich die Preistreiberei bei der 10-10 nicht so ganz verstanden.


    Vielleicht könnte mal jemand der eine ältere und eine neuere hat, einen direkten Vergleich starten.


    Ich bin zumindest bisher voll zufrieden mit der RCBS M500.


    Ich komme aber mit der Pulvermenge pro Wiegevorgang nie an die 100 Grain Pulver heran. Von daher wüsste ich garnicht was ich mit einem 1000 Grain Wiegebereich machen sollte.


    Ich freue mich aber auch wenn ich was dazu lernen kann. ;)

    Wenn ich dann endlich mal Zeit habe eine Ladung für meinen M38 zu entwickeln werde ich mit den Geschossen auch beginnen.

    marieluise ,

    ich hab die im Titel angesprochene Munition in meinem SL7 mit ZF vor kurzem getestet, der Streukreis liegt aufgelegt bei mir so bei ca. 7-8 cm auf 100m.


    Nicht wirklich berauschend, aber fürs Training in Ordnung.

    :krat::krat: Ich verstehe nur noch nicht, was das mit der Setztiefe der Zünder zu tun haben soll.

    Zumal die Setztiefe der Zünder sich sowieso nur in einem +- 0,1mm-Bereich bewegt, wenn man das Zündhütchen nicht zerquetschen will

    Siehst du den großen Kreis auf dem Bild. Darin, unten am Stoßboden des Verschlusses sind zwei kleine Vorsprünge, und die Krallen sich in die Ringfuge zwischen Zündhütchen und Zündglocke fest, wenn das Zündhütchen zu tief ist.

    Dadurch kommt der Hülsenboden nicht mehr über die Kanten rechts und links. Die Patrone klemmt also hinten mit dem Hülsenboden an den Kanten und vorne oben am Patronenlager.


    Das erklärt auch, warum nach mehrmaligem vor und zurück die Patrone dann doch irgenwann mal ins Lager rutschte.

    Da jetzt beide Patronen funktionieren, würdet Ihr eher die Patronen fertigen wie die linke hier auf dem Bild?

    Diese ist nach den Angaben des Geschossherstellers mit L3 32,50 mm und L6 40,64 mm, Factory Crimp 3/4.


    Oder wie die rechten Patrone, diese wäre angelehnt an die Maße der Magtech Cowboy Action Loads L3 33,30 mm und L6 40,00 mm, Factory Crimp 3/4.


    Oder irgendwas in der Mitte davon?


    20200202_214402.jpg


    Achja, wundert euch nicht über die Kratzer auf den Hülsen und Geschossen. Ich habe die Patronen gefühlte 50 Mal durchrepetiert ;)

    Ich habe mich jetzt noch mal mit dem Unterheblerchen an den Werktisch zurückgezogen.


    Denn irgendwie hakelten jetzt die kürzeren Patronen auf einmal auch etwas. :krat::kreis:


    Ich habe jetzt ganz genau jedes Bauteil und dessen Laufweg in der Mechanik angesehen, jede reibefläche oder Kante.


    Und siehe da, ich glaube ich habe das Problem entdeckt.


    Ich bin es gewohnt bei meinen Langwaffenpatronen das Zündhütchen ein ganz klein wenig tiefer zu setzen. Das habe ich bei den .45Colt aus Gewohnheit natürlich auch so gemacht.


    Dadurch entsteht aber wohl das Problem, dass der Mitnehmer am Stoßboden die Patrone nicht weit genug über eine rechte und linke Kante, auf der der Verschluss läuft, hebt und die Patrone vor dem Patronenlager klemmt.


    Da musste erst mal drauf kommen :mauer:


    Jetzt geht auch die nach CIP gefertigte und normal große Patrone ohne Probleme zu repetieren.


    Was ein Aufwand und das Problem waren die zu tiefen Zündhütchen :tiha:

    Oder mache ich vielleicht was beim bauen der Patronen was falsch :krat:


    Ich habe einen neuen RCBS Hartmetall Matrizensatz und die Lee Factory Crimp mit einer 3/4 Umdrehung Crimp.


    Es ist auch alles nach Anleitung eingestellt. Die Anleitungen sind auch ganz gut verständlich, so dass ich mir einen Fehler dabei eigentlich nicht vorstellen kann.

    Boxer warum machst du die L6 nicht 40,0mm, wenn es sofunktioniert? 0,6 mm kürzer ist nicht so ein Problem, wenn du nicht gerade auf Maximum geladen hast.

    Das sind meine ersten Patronen im Revolverkaliber, ich bin doch eher im Bereich Langwaffe unterwegs, und daher Frage ich lieber vorher mal nach ;)


    Die L6 auf 40,00 mm hab ich jetzt auch mal ausprobiert, es wird besser, aber immer noch keine saubere Repetierfunktion.


    Wenn ich die Hülsenlänge auf 32,30 kürze, bekomme ich noch etwas Spiel zum Übergang ins Patronenlager.


    Meinste die 32,30 mm sind zu kurz?


    CIP ist, wenn ich mich jetzt nicht ganz irre 32,64 mm.