Beiträge von unklar

    Was genau ist DNNP?


    Die besagten RWS 4066 haben lt. Datenblatt von RWS Nitroglycerin als Zündsatz. Ich vermute mal das Behördenmunition speziell gefertigt wird und wie in Deutschland üblich nicht einfach so, sondern doppelt und dreifach zertifiziert mit definierten möglichen Zündversagern bei zigtausend Schuss soundsoviel. Ich vermute weiter, dass man das auch nirgendwo nachlesen kann - aus Sicherheitsgründen.


    Für den Zivilmarkt gibt es dann das RWS 4066 und/oder Fiocchi schlagmichtot. Ich werde da jetzt mal weiter testen und berichte ob und wie viele Versager dabei sind. Versagende Zündhütchen kann ich in 40 Jahren an einer Hand abzählen. War bisher nie ein wirkliches Thema.

    Ich habe das Zündhütchen auch gerade getestet, weil es aktuell darum geht, die persönliche Bleibelastung durch Zündhütchen zu eliminieren (ja, ich weiß, die sind teuer, Gesundheit ist aber wichtiger als Geld, muss auch jeder selber wissen). Weder Versager, noch "sonstige" Auffälligkeiten, keinen negativen Einfluss auf die Präzision bei Beibehaltung der Ladung, die auch mit anderen Zündern benutzt wurde. Auch in der S&B 9mm Para Hülse mit enger Zündglocke problemlos zu setzen.

    treppenfahrer

    Ich habe im Thread "Gefahrgutklassenänderung" einen Hinweis gegeben, den Vertreiber anzuschreiben. Vertipper oder wirklich geändert, wenn geändert, welche Auswirkung. Sollten dann der Threadersteller dann auch so gemacht haben. Hätte den unschätzbaren Vorteil gehabt, klare Infos, sowohl was die Klasse betrifft, als auch was es für Konsequenzen hat, ohne weitere Spekulationen/Diskussionen. Wenn das dann nicht so gehandhabt wird, dann ist das eben so. Akzeptieren abhaken. :grueb:

    Das sind ja jetzt schon einige die sich genau überlegen ob und wenn ja wie sie sich an Konversationen beteiligen. Ich denke man wird mit der Zeit sehen, ob sich die falschen Leute mit ihren Beiträgen/Kommentaren zurückhalten.


    Was mich persönlich stört, ist etwas schwer zu erklären. Das sind Kommentare von Usern die nicht auf das Thema an sich eingehen, sondern auf bestimmte Rechte pochen, weil sie sie haben, egal ob es sinnvoll ist oder nicht.

    Nenne mal ein Beispiel. Ist es sinnvoll 3 Tonnen Munition zu laden? Ja klar, auf jeden Fall! Warum ist es sinnvoll? Weil ich mir die Menge nicht beschränken lasse, es ist keine Beschränkung vorgesehen. Das blöde ist, dass derjenige der das Beispiel bringt, diese Frage stellt, der Depp ist, schon deshalb weil er sie stellt.

    Dabei spielt es bei der Beispielantwort keine Rolle, ob die angeführte Menge wirklich Irrsinn ist oder nicht, das wird gar nicht reflektiert. Ich hoffe mich verständlich ausgedrückt zu haben.

    Bei der EU sitzen Heere von Beamten die was zu tun haben müssen. Nachdem sie die krumme Banane zertifiziert und reguliert haben und zurück, machen die jetzt halt in anderen Bereichen, so auch Blei oder nicht Blei. Das geht solange bis wir alles bis ins letzte platt gemacht haben und dann haben die Herrschaften ihre Daseinsberechtigung darin, das alles wieder auf ein Normalmaß, was auch umsetzbar und praxisbezogen ist, umzubauen.

    Lusches


    Nenn doch einfach Roß und Reiter, damit nicht jeder überlegen muss ob ihm der Schuh passt oder nicht. In den paar Wochen die ich hier im Forum bin sind etliche Threads relativ heftig "zerschossen" worden mit Offtopicbeiträgen und es passierte seitens der Moderation, sagen wir wenig. Jetzt ist das anders. Jetzt wird moderiert was mit der ein oder anderen Überreaktion einher geht. So zumindest meine Wahrnehmung der auch gelöscht wurde. Ich denke mal, es wir sich wieder einrenken. Sowohl in die Eine wie auch in die Andere Richtung.

    Kurzer Anruf bei LHS mit dem Hinweis, dass das aufgefallen ist, wäre da aus meiner Sicht die beste Reaktion. Ist es ein Fehler wissen die es und können direkt darauf reagieren und wenn sich da was geändert hat, gibt es die Bestätigung direkt vom Vertreiber/Labelersteller. Weitere Spekulationen wären dann auch überflüssig.

    Wer sich die öffentliche Anhörung im Innenausschuss angesehen hat, kann durchaus einen positiven Eindruck bekommen. Die hier öfter zitierten Briefe von betroffenen Schützen sind allgemein weniger gut angekommen. Was die anwesenden Damen und Herren mit Sicherheit vom Stuhl gehauen hat, war der Bericht eines Beamten, der den Fall eines Waffenbesitzers zu bearbeiten hatte, der sich die ungeheure Anzahl von 902 Waffen angeeignet hatte, bevor er straffällig wurde und so in den Focus der Behörde kam. Bei der dann erfolgten Hausdruchsuchung wurden dann noch 2,2 Tonnen Munition sichergestellt. Dazu kann man dann wohl nichts mehr sagen.......

    Hier im Forum gibt es verschiedene Beispiele darüber, dass eingesandte Ladungen von Beschußämtern unterschiedlich geprüft werden

    bzw. die Ergebnisse nicht unbedingt bis ins letzte übereinstimmen müssen. Vom Vertrauensbereich einmal abgesehen, dienen die Ergebnisse als Orientierung, nicht unbedingt als der Weisheit letzter Schluss weil es sich eben um Messläufe handelt, die bestimmte Parameter erfüllen, aber zugleich individuell gefertigt sind.

    Ich denke niemand geht davon aus, oder erhebt den Anspruch, dass die Ergebnisse 100%ig bei allen Beschußämtern gleich sind oder sein sollen, dass können sie schon auf Grund der unterschiedlichen Messeinrichtungen nicht sein. Habe aber auch noch nicht davon gehört, dass der Anspruch von den Ämtern bzw. der DEVA selbst erhoben wird. Orientierung, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Magnum


    da du dich ja auskennst, wie wäre es, wenn du die von mir genannten Freunde mal befragst? Gewerbeaufsichtsamt/Anwalt für Verwaltungsrecht und da die Infos einholst die du noch brauchst um gewerblich Wiederladen zu dürfen/können. Hier kann dir das verbindlich nämlich niemand sagen. Hier versucht dir jeder seie Tipps zu geben, die aber ebenfalls rechtlich uninteressant sind, weil unverbindlich und laienhaft

    Magnum


    Du brauchst die Druckprüfung z.B. weil du wissen willst was tatsächlich abgeht mit deiner Ladung. Das hat nichts mit Unsicherheit zu tun sondern mit Wissen.

    Ladeangaben sind nicht unbedingt tatsächliche Angaben, weil Waffen, Läufe und die Verarbeitung der Patrone schon einen erheblichen Einfluss auf den Gasdruck haben können. "Besondere" Beweggründe um den Gasdruck prüfen zu lassen brauch ich z.B. nicht. Es reicht wenn ich für eine bestimmte Ladung exakt wissen will, welcher Gasdruck tatsächlich vorhanden ist unter bestimmten Bedingungen. Das geht eben nur über ein Beschussamt die DEVA. ;)

    Das Gewerbeaufsichtsamt und ein Anwalt, der sich mit den Rechtsnormen auskennt, die für dich relevant sind, sind deine Freunde. Eben wegen einer evtl. Haftungssituation. Was nützt es dir, wenn du gegen Materialkosten Munition herstellst und es wird dir, weil der Teufel es will, gewerbliches Wiederladen unterstellt? Sei es von einem Geschädigten, Amt der Finanzen/Gewerbe. Mir wäre die Nummer ohne das so abgeklärt zu haben eindeutig zu heiß.

    whoami


    nee, lecken is nich. War auch nicht das Thema.

    Außer nicht gereinigte Zündglockenrückstände fällt mir dennoch nichts ein, was in den Ofen abdampfen/reinbröseln kann.

    Und dabei handelt es sich um Blei. So was wollte ich nicht im Ofen haben, wo Lebensmittel rein kommen. Trocknen tue ich mit einem Fön. Je nachdem wie viele Hülsen in 2 Minuten erledigt, sonst ein paar Minuten länger....

    Was er mit den giftigen Rückständen meint, sind wohl die Reste in den Zündglocken von den Zündhütchen, die ja bekanntlich aus Bleistyphat, Bleidioxid und den weiteren Bestandteilen Bariumnitrat und Antimonsulfit bestehen, sofern du zu den Leuten gehörst, die die Zündglocken nicht mit reinigen. Die soll es ja durchaus geben.


    Außer diesen giftigen Stoffen wüsste ich allerdings auch nicht, was an sauberen Hülsen auf Backpapier kritisch sein könnte. Auch wenn es mein Ding auch nicht wäre in einem Lebensmittelofen Hülsen zu trocknen.