Beiträge von Dunkelschwarz

    Downhillsocke

    DHL oder DHL Express?


    Das Problem bei beiden Versendern ist, dass du die Ersatzzustellung auch bei Eigenhändig nicht ausschließen kannst, dies kann der Empfänger mit einer Einzelvollmacht oder Dauervollmacht aushebeln. (Sendungen mit der Zusatzleistung "Eigenhändig" können hingegen vom Empfänger selbst oder einem Bevollmächtigten mit schriftlicher Vollmacht des Sendungsempfängers abgeholt werden. Zur Ausstellung der Vollmacht nutzen Sie bitte den Vordruck auf der Rückseite der Benachrichtigungskarte) Das ist nicht WaffG konform.


    Und Identcheck kann der Private nicht beauftragen,

    Overnight ist eben auch nur so gut wie der lokale Partnerdienst.


    Der zuständige Partner vor Ort hat noch jahrelang eingearbeitete Kräfte, die auch wissen was in diesen seltsamen langen Paketen ist. Bei anderen Expressdiensten ist der Service auch schon auf Hermes/dpd/DHL Niveau angekommen. Inklusive Personal, das nur noch sagen kann "Ein Paket für Sie.", die aber entweder intellektuell oder sprachlich in der Lage sind, die Anweisungen auf ihrem Gerät oder die Antwort des Angesprochenen zu verstehen und folgerichtig zu handeln.

    Mal der Versuch einer kurzen Zusammenfassung zum Thema Waagen


    - Stromversorgung: Batterien sind nicht optimal, ein Netzteil ist besser. Elektronische Waagen brauchen eine kurze Aufwärmzeit, bis sie genau messen. Idealerweise bleibt die Waage stets an.

    - Wägebereich: Viele elektronische Waagen brauchen eine Mindestauflage - hier lohnt ein Blick ins Handbuch.

    - Eichgewicht, Kalibrieren: Vor einer Messserie sollte regelmäßig kalibriert werden. Regelmäßig mit andere Waage nachkontrollieren schadet nicht.

    - Einschwingzeit: Jede Waage braucht einige Sekunden, bis sie den exakten Wert anzeigt.

    - Standort: Eben (mit der Wasserwaage nachmessen), glatter Untergrund, vibrations- und erschütterungsfrei. Sind auch alle Füßchen unter der Waage gleich? Ein Standort auf dem Tisch, mit dem die Ladepresse verschraubt ist, verbietet sich also.

    - Sauberkeit: elektronische Waagen mögen weder Staub noch kondensierende Feuchtigkeit. Idealerweise bleiben die Umweltbedingungen (Temperatur und Feuchtigkeit) weitgehend konstant. Bei Nichtgebrauch abdecken oder Hauben schließen.

    - Anzeige: die Wägezellen sind für die metrische Welt entwickelt und gebaut. Die Anzeige in Grain ist immer eine Berechnung, dadurch ist die letzte angezeigte DIgit nicht genau.


    Der Preis ist kein Qualitätsmerkmal - Eichfähigkeit aber sehrwohl.

    Der gedachte Anwendungsbereich vieler preiswerter Waagen sind nicht präzise Pulverwägungen, sondern "Münzsammler" und "Pulverabwieger" anderer Art. Bei denen kommt es auf andere Leistungsparameter an, als bei uns.

    Viele äußerlich baugleiche Geräte sind es innerlich nicht. Entscheidend ist die verbaute Wägezelle, die sich auch über die Zeit ändern kann.


    https://www.amazon.de/dp/B00ZCRLPY6

    wäre ein einerseits preiswertes, andererseits aber hochgenaues Modell.

    Als Wiederlader muß man nur die Gewindelöcher mit passenden Schrauben sichern (oder den Glaskasten aufsetzen) und das Stromkabel dauerhaft eingesteckt lassen.

    Wusel


    Das Paket wurd von DHL gescannt wenn es übernommen wurde. Danach kommt es in die Zollabwicklung. Wenn es seit dem nicht mehr gescannt wurde, wurde es aussortiert, zB weil es falsch deklariert wurde. Unerfahrene oder gutmeinende US Versender schreiben da gerne mal "Commercial Sample" oder vollkommen unzutreffende Beschreibungen auf den grünen Zollzettel. Dann kann das länger dauern. Wenn es durchgewunken wird oder alles richtig deklariert wurde, geht es noch am selben oder nächsten Werktag wieder auf die Reise. Es wird dann beim Verlassen der Zollhalle wieder gescannt. Danach dauert es genauso lange, wie ein beliebiger Brief/Paket ab Frankfurt zu dir nach Hause.

    Fyodor, du hast recht


    Ich nutzte häufig myus, aber seit Kurzem haben die ihren Versender nach D gewechselt.

    Statt USPS nutzen die jetzt Yun Express.

    Bei USPS gibt es eine korrekte Verzollung, wofür man auch einen Beleg bekommt.

    Bei Yun Express werden einfach pauschal 50% des Warenwertes kassiert, wobei Yun Express die Ware auf der Isle of Man anlandet und dann zollfrei nach D weiter verschickt. Sprich die Zollpauschale wird einfach einkassiert ohne dass Zoll und Einfuhrumsatzsteuer bezahlt werden.

    Selbstimport


    aus USA


    Das Problem ist, dass viele Händler nicht exportieren wollen, aus Angst davor, irgendwas falsch zu machen. (ITAR zB)
    Die ATF ist nicht gerade zimperlich bei Vergehen.


    So du einen gefunden hast, der auch versendet, dann mußt du zu den Preisen im Shop noch die Umsatzsteuer (Tax je nach Bundesstaat bis zu 10%) dazudenken.

    Montana zB hat keine Umsatzsteuer.


    Prinzipiell geht alles auch mit einem Dienstleister wie https://www.myus.com/ oder du hast dort Freunde, die dir ein Paket schicken.

    Paketporto von den USA nach D ist relativ teuer. Die Medium Flat Rate Box 11x8,5x5,5" kostet 49,60$. Die Large Box 12x12x5,5" kostet 64,50$.


    Oft ist es sinnvoller in Kanada zu bestellen (weniger Restriktionen im Versand) und teilweise auch bessere Preise.


    In Deutschland mußt du dann idR dein Paket am Zollamt abholen und 2% Zoll und 19% Einfuhrumsatzsteuer bezahlen.


    Alternativ:

    Amazon.com listet dir schon den Versand inklusive Zoll und Einfuhrumsatzsteuer auf und liefert dir dann auch direkt nach Hause. (Wenn der Verkäufer amazon ist)

    Bei Marketplaceverkäufern werden nur die Versandkosten angegeben!


    ebay.com

    IdR werden Porto und Einfuhrabgaben schon angegeben.

    Es gäbe noch die Möglichkeit der beglaubigten Kopie ... kostet je nach Behörde nichts bis 5€. Vor allem beim Erwerb auf JJS interessant.


    Beglaubigen können Pfarrämter, Gemeinden und alle anderen siegelführenden Behörden, wobei manche das nur für eigene Urkunden oder Urkunden aus ihrem Bereich machen.


    An dem Vorgehen, sich den Kauf mit Seriennummer usw. bestätigen zu lassen und die Waffe direkt ohne Voreintrag eintragen zu lassen, gibt es prinzipiell nichts einzuwenden. Man kann sich die Waffe ja trotzdem vom Überlasser für den erlaubten Zeitraum leihen.

    Die Terminator kostet im Dillon Shop 140$

    frag einfach nach, wieviel der Versand kosten würde. Sagen wir mal 40$


    Also rechnen wir


    140,00

    +40,00

    -85,00

    -------

    95.00 USD

    dazu kommen dann noch 19% Einfuhrumsatzsteuer und Zoll

    Zolltarif ist wohl 90160010 3,7%

    95,00*1,19*1,037= 117,23$ = 105,55 €



    Der Preis der Waage bei grauwolf ist 194,45€


    mir fiele die Entscheidung leicht

    45ACP

    kann man machen, muss man aber nicht. Solange der Verkauf von Scheiben an "Fremde" unerhebliche Einnahmen generiert ist das egal. Schon allein die Aufteilung der Eingangsrechnungen in Zweckbetrieb und umsatzsteuerpflichtigen Handelsbetrieb ist doch ein Albtraum. Mit Abgabe von Munition wird es dann natürlich spannend. Da ist man schnell weit jenseits des Kleinunternehmerstatus.