Beiträge von Michel

    Lieber Ralf!


    Ich möchte Dir helfen, aber so ganz ohne Kompromiß geht es für Dich nicht.

    Schwere 180gr Geschosse und verdammt schnelles Pulver passen nicht zusammen - nimm es bitte so hin.


    ABER ich denke gerade an eine interessante Ladung, die ich kürzlich durchaus erfolgreich getestet habe:


    Besorge Dir sehr leichte Geschosse, meinetwegen 125 oder 130gr (letztere habe ich als selbstgegossene verwendet) Geschosse im Diam. .357 und fülle 6,0gr N310 in die Hülse. Vorher hast Du ein normales Pistolenzündhütchen gesetzt.

    Ich trete wieder in die Kirche ein, wenn das nix wird ;) !


    PS: die 180gr Pillen werden doch nicht schlecht, hebe sie auf und wenn Du mal N340 oder was auch immer da hast kommt ihre Zeit...

    Ist ja witzig,

    ich habe vor 2002 (wenn ich mich recht erinnere, wurde in dem Jahr die D-Gallerie auf dem TÜP Sennelager für uns Zivilisten aufgrund einer Anwohnerlärmklage geschlossen) wirklich mit einem SSG 3000 und einem Leupold Police ohne vorgeneigte Montage mehr oder weniger gut von 300 bis 1000m getroffen. Auf der langen Bahn reichte der Verstellbereich meines Glases nicht mehr aus und ich mußte mit einen Zielpunkt über der Scheibe im Wall suchen :D ! Aber ich war dabei. Ferdinand Melchert hat das damals organisiert.

    In der .308Win waren Winchester Hülsen beliebt. Sie waren recht dünnwandig und fassten somit etwas mehr Pulver. Verwendung fanden die 155gr Palma Geschosse, ich habe aber auch das 150gr Scenar verladen.


    DSCN1536.JPG mein damaliger Pustefix ;)


    DSCN1560.JPG ist schon einige Jährchen her


    DSCN1561.JPG auf der D-Gallerie


    DSCN1562.JPG in der Anzeigedeckung


    DSCN1547.JPG "Ferdi" Melchert


    251117Bundesforst016.png heute schieße ich in der Senne nur noch auf freigegebenes Wild


    251117Bundesforst017.png schade, daß die gute Zeit der D-Gallerie für uns vorbei ist. Ich werde spätestens in einer knappen Woche bei der ersten Drückjagd dort daran zurückdenken

    Jetzt mag ich meinen WL Raum erst recht nicht aufräumen, die 20Jahre treu ihren Dienst bei mir versehende L-N-L AP macht ihren Job wie eh und je und nach dem lesen hier mag ich die originalverpackte niegelnagelneue gar nicht aufmachen...

    Och, es geht auch ein bischen flotter, oder anders ausgedrückt, wenn Du nur wüsstest... :)

    Weiß ich aber bisher nicht, Norfok ;) . Für mich stellen meine flotten 325gr SWC aus dem 629 5"er eine durchaus respektabele Ladung dar, ob ich dauerhaft deutlich mehr Rückstoß haben möchte, wage ich zu bezweifeln. Zwei verheilte Frakturen der Hände bzw. Unterarme machen mich zur Mimose ;). Aber mein Sohn läßt sich davon mit Sicherheit begeistern ;) !

    O.k., jetzt bin ich neugierig geworden, da ich mir eine Reihe neuer Kalibiermatritzen für meine Bleigeschosse anschaffen will. Kann ich diese Dinger ggf. mittels Adapter (entschuldigt bitte meine Unbeholfenheit, aber in Englisch bin ich eher 3. Wahl) auch mit meiner Ultramag Einstationenpresse betreiben oder geht das nur mit dieser neuen Presse von LEE? Das wäre allerdings das Ausschlußktiterium...

    Also ich jage mit dem HDB seit einigen Jahren (123gr aus 42cm Lauf in .308Win) und konnte bisher noch nie ein Geschoß bergen, da immer Ausschuß. Spitz von vorn auf einen Überläufer oder stärker würde es vermutlich im Bereich der Keule auffindbar sein.

    Aber es gibt nichts, was es nicht gibt - ein befreundeter Händler berichtete einst von einem Kunden, dessen 9,3 x 64 TM (RK) Geschoß 1x vergleichbares leistete...

    Stilvolles Ambiente, toll gemacht.

    Oh danke Dir. Mit meiner alten Motorradlederjacke bin ich einige Male über den Asphalt gerutscht, nun muß sie gelegentlich als Bildhintergrund herhalten.
    Falls es jemand interessiert: die Pistole besteht aus einem Dutzend Einzelbildern, die schließlich zu einem Ganzen zusammengerechnet wurden. Fotostacking nennt sich das und hat den Sinn, das eigentliche Motiv von vorn bis hinten richtig scharf abzubilden. Der Vorder- und Hintergrund kann nach belieben in Unschärfe verfallen.

    Meine HPS ist schon etwas in die Jahre gekommen, aber damit könnte ich noch immer Deutscher Meister im Präzisionsschießen werden (wenn ich es nur hinbekäme ;) ! ). Seriennummer = Geburtsdatum meines Sohnes


    Moin Leute!

    Fragen aus der "Trial and Error" Ecke:


    Ich gieße bisher Bleigeschosse für die .38Spec /.357Mag, .44Spec/.44RemMag, .45ACP und neuerdings .50AE. Die .44er möchte ich auch wieder häufiger aus unseren beiden UHR (.444Marlin Micro-Groove) mit GC oder auch MCC beschichtet verschießen. Außer bei den .45ern und .50ern, wo ich jeweils Kalibriermatritzen mit .002" Übermaß habe, sind die anderen Matritzen leider exakt passig (.357 & .429). Meine auf .429 kalibrierten 325gr SWC-GC Geschosse fliegen aus dem 629 ordentlich, aus den Marlins brauche ich auf 100m über Bierdeckelgröße um das Elend abzudecken und so schlecht schieße ich mit meiner neuen Brille nicht ;) !

    Meint ihr ich solle es mal mit einem .431 Kalibriersatz versuchen und mir gleich einen in .311 (?) für die .357Mag mitbestellen?


    Bild dient nur zur Illustration


    Gruß Michel

    3. Und welche Gies Kokillen würdet ihr empfehlen ? MP-Molds hat ja verschiedene im Angebot, Lyman ein SWC mit 380gr aber als Single. Und da noch eine von Lee mit 440gr aber auch mit Gas Check. Hab mich an das Gewicht der Geschosse an die 400 bis 450 Grain orientiert, schwerer wollte ich eigentlich nicht werden.


    Sind hier im Forum die für Kaliber .50 Geschosse herstellen und mir weiter helfen können ?


    Mfg Joe

    Hi Joe,

    ich habe mir neben RCBS, Lyman und Saeco Kokillen einige von MP gegönnt und finde sie klasse. Selbst lade und schieße ich keine .500S&W Magnum, nur .50AE. Dafür besorgte ich mir kürzlich die abgebildete und das gießen damit klappt vorzüglich. Ich möchte behaupten, ich gieße HS-Geschosse ebenso schnell wie alle übrigen. Ich habe sie ohne Gascheck genommen, weil ich mich bei einer Geschoßmasse von ca. 380gr um 350m/s herum bewege und die MCC-2K Beschichtungsmethode anwende. Mein Tip: eine von dieser Seite ;) !


    Gruß Michel




    (...)Der ist zu kurz.(...)

    Moin Hermann,

    so ganz ernst hatte ich es nicht gemeint, der smiley sollte dies unterstreichen. Über die jagdlich geforderten 200J komme ich schon und würde mich eh' unwohl fühlen, damit einem annehmenden Stück SW von über 40kg entgegenzutreten. Aber (neuerdings mit Brille...) diese Stubsnase macht auf der 25m Bahn Spaß und wenn ich mir etwas Mühe gebe, halte ich damit die Hälfte vom Schwarzen der UIT-Scheibe (an besonderen Tagen auch mal 1/4 ;) ).


    Um hier noch etwas brauchbares der Diskussion beizusteuern, die Vo habe ich nicht ermittelt. Ich habe bisher nicht versucht, mein Magnetospeed an den Stummellauf des Fangschußrevolvers zu befestigen.

    Damit trifft es sich auf 25m ganz vorzüglich und ich habe nicht das Gefühl, dem kleinen Rahmen meines M19 zu überfordern. Für Ladedaten übernehme ich keine Haftung, Du handelst eigenverantwortlich!

    Kaliber: .357Mag für S&W M19 2,75“Lauflänge

    Geschoß:

    180gr Saeco SWC (gefettet und auf .357kalibriert)

    Pulver:

    7,0 gr N340 Redding Pulverfüller:

    Zünder:

    Fed. 100

    Hülse:

    .357Magnum (gemischt)

    O.A.L.:

    42,20mm

    Vo MagnetoSpeed:

    Ø m/s aus 2,75“ Lauf bei °C