Beiträge von hagrud

    Alles unter 1000 Euro als billig hin zu stellen halte ich aber für sehr abwegig. Also geht es wieder nur um das sehen und gesehen werden. Zeiss, Meopta, usw bieten auch Gläser unterhalb der als solo magisch angesehenen Grenze an.

    Machen wir uns doch nichts vor - mit einen guten Glas ( .. und die sind i.d.R. leider Teuer ..) fällt es einen leichter enge SK zu schießen. Bei Zeiss gibt es auch eine Bill …. äh.. oder besser, eine qualitativ minderwertige Serie hier werden etwas minderwertige Gläser u. Mechaniken verbaut und brachte Zeiss etwas in Verruf.

    Hat also nix mit - .. sehen und gesehen werden..- zu tun.



    Schießt du eine 20 oder 30 Schuss Wettkampfserie mit einem Glas für >1000€ wirklich besser als mit einem 500 Euro "Billigglas"?

    Ein Eindeutiges - Ja - wenn zwei gleichwertige Schützen schießen, würde der mit dem 1000 Euro Glas - Leichter - gewinnen.


    Nach meinen Erfahrungen gilt folgender Grundsatz

    Waffe - Montage - Zielfernrohr - Munition - Schütze ( Tagesform ) das schwächste Glied ist hier der Schütze dessen Tagesform kann man nicht beeinflussen alle anderen Faktoren jedoch ja.

    rauche ich für +P nur andere Hülsen (die stecken ja wahrscheinlich das Mehr an Gasdruck besser weg), oder auch einen passenden Beschuss der Waffe?

    neue Waffen müssen ja einen erhöhten Gasdruck von 30 % standhalten. - + P bedeutet das sich die Ladung an den max. zulässigen Gasdruck und od. knapp darüber orientiert. Zum Beispiel .38 spl. = 1500 bar eine + P Ladung dann 1550 Bar ( bei älteren Waffen sollte man das tunlichst vermeiden - aus Sicherheitsgründen ) diese + P Hülsen haben i.d.R. eine stärkere Wandung und sind stärker in Bodenbereich. Mit anderen Worten sind etwas stabiler.

    Habe deine Ladung mal mit QL durchgerechnet - dabei kommt die Warnung " Nahe des höchstzulässigen Max. Druck "

    Ladeverhältnis 98,2 % - 664 m/s - 2283 Joule - Druck 3117 Bar


    Nehme daher an - dass es heißen soll …" Ladung darf nicht weiter erhöht werden "

    Servus - das kann mehrere Ursachen haben

    A) schlecht gelagerte ZH - (Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit) das kann bereits beim Händler passieren

    B) In die Zündtasche der Hülse gelangte Öl oder ähnliche Substanzen - das zersetzt die Zünder

    C) der Amboss liegt nicht richtig auf dem Boden auf

    Kann mir jemand Laborierungsvorschläge machen, mit einem gängigen Pulver, das auch bei dem 26" Lauf die Laufschwingung berücksichtigt?

    Nein - das ist schwer möglich, da ein jeder Lauf etwas anders schwingt. Alle Laborierungsdaten sind nur Vorschläge - es kann funktionieren aber wahrscheinlicher ist es das Du Ladungen an deine Waffe etwas anpassen musst.


    Die Reproduzierbarkeit der Schüsse wird dadurch extrem schwierig.

    Das liegt daran dass du die "Ladungsfenster " (Sweetspots) deiner Waffe noch nicht gefunden hast. Jeder Lauf schwingt - die engsten Streukreise b.z.w. Reprozierbarkeit erreicht man wenn der Lauf sich im OT oder UT befindet beim Abgang des Geschosses. Lese das Buch - Albrecht Präzisionschießen das hilft Dir weiter.

    Wie bist Du mit der Hatsan Flinte zufrieden ? Möchte mir auch eine zulegen.

    Denke mal, hier scheiden sich die Geister. Ich verwende das Innenvolumen einer Kalibrierten Hülse, den diese stellt den IST - Zustand dar. Dass Volumen dass das Pulver vor Dem Abfeuern zur Verfügung hat. Während das Volumen einer abgefeuerten Hülse nur das Resultat darstellt. Und es wird immer höher sein als dass tatsächliche - das einer kalibrierten Hülse. Wenn man dass Innenvolumen einer abgefeuerten Hülse als Grundlage verwendet - verengt den Raum (Kalibrierung) - lädt noch nahe Max. - so ergibt das eine satte Pressladung mit unk. Risiko.