Beiträge von erndi

    Rene, ich wüsste wirklich nicht, warum das nicht funktionieren sollte...! :nw:


    Außerdem kann ich mir für mich keine Situation vorstellen, wo ich mit sechs verschiedenen Geschossen eine Patrone hintereinander entwickeln müsste!

    Es ist aber schon hilfreich von Dir, dass Du mir, mit 27 Jahren als Wiederlader erklärt hast, dass alle Stationen an der Hülsenhalteplatte belegt sein müssen! :sm03:


    Sollte es jemals so kommen, was ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, geht das mit der Mikrometer Schraube an der Setzmatrize und dem Pulverschieber perfekt.


    Nochmal, jeder wie er will! :thumbsu:

    Wenn die Laborierung der Patronen dann irgendwann einmal passt, dann wird die Mehrstationenpresse dafür eingerichtet, weil dann geht es letztlich um Stückzahlen bzw. um effizienteres arbeiten.

    Absolut umständlich! :grueb:


    Ich entwickle alle meine KW Patronen auf der Dillon und benötige KEINE Einstationen Presse.

    Worin besteht das Problem und warum sollte ich vorher auf der Einstationen Presse entwickeln?

    Verstehe ich nicht!:nw:


    Aber jeder, wie er will! :thumbsu:

    am Anfang/Der Schussleistung auch mit einer Einstationen Ladepresse klarkommt und die Basics lernt.

    Natürlich kannst Du mit einer Einstationen Ladepresse anfangen...!


    Ich befürchte nur, dass es Dir dann so ergeht wie mir.

    Ich habe mit einer "RCBS Partner Presse" angefangen, weil ich dachte, damit lerne ich das Wiederladen von der Pike auf.


    Leider war diese Meinung Quatsch, da sich herausstellte, dass ich mehr schieße und auch noch andere Kaliber dazu kamen, was mit einer Einstationen Ladepresse seeeehr viel mehr Zeit kosten würde, was bei der Ausübung vom Hobby nicht unbedingt ausschlaggebend sein sollte, aber es geht damit deutlich angenehmer, da ich mit einer Hebelbewegung, je eine Patrone fertigstelle!


    Hätte ich mir gleich eine Dillon gekauft und mir den Umgang damit von einem Wiederlader zeigen lassen, hätte ich viel angenehmer Patronen geladen und auch Geld gespart!

    Wer zweimal kauft...! :ja:


    Wer nur mit einer Einstationen Presse geladen und noch nie mit einer Mehrstationen Presse geladen hat, weiß natürlich nicht wie einfach und schnell das geht!


    Ich rate in jedem Fall zu einer Mehrstationen Presse! :thumbsu:

    Sorry, aber ich verstehe generell die Frage nicht so richtig! :nw:


    Da überbietet man sich gegenseitig in den Zeiten, die eh meist vmtl. Absolut unrealistisch sind, bei der Herstellung von Patronen.

    Warum ist es Euch so wichtig, wie viel Zeit ich für 100 Patronen benötigt? :krat:


    Ich mache die Patronen in meinem Hobby und da käme ich gar nicht auf die Idee, nachzurechnen, wie schnell ich bin!


    Lieber etwas langsamer, aber dafür präzisere Patronen herstellen.

    Gewisse Annehmlichkeiten, wie eine automatische Hülsenzufuhr, verwende ICH nicht wegen der Schnelligkeit, sondern aus Bequemlichkeit.


    Jeder wie er will.

    Ich mache mir da keinen Stress mit "Zeiten Jagd"!

    Auch mit diesen Geschossen habe ich meine Probleme, da ich festgestellt habe, wenn ich die Geschosse nach dem Setzen und anlegen, delaboriere, die Geschosse einen Durchmesser von .355/.356 haben. Ich habe mehrere Tests gemacht und es scheint so zu sein, dass die Geschosse „herunterkalibriert“ werden.

    Verwendest Du einer Lee Factory Crimp Matrize?


    Sorry, ich habe überlesen, dass Du ja RCBS verwendest.

    Servus Miteinander,


    ich suche Ladedaten für .38 Spezial.

    Vorhandene Geschosse mit 158gr FP und HP

    Vorhandenes Pulver BA 9, BA 10 ,HP 38, Longshot

    Revolver S&W 14-2 in 6 Zoll


    Es muss eine BDS MIP Ladung sein, da ich den Revolver im Wettkampf einsetzen möchte.


    Somit wären detailierte Ladedaten sehr hilfreich! :thumbsu:


    Herzliche Grüße:winke:

    erndi

    Ich freue mich, dass sich so viele beteiligt haben. :thumbsu:


    Letztlich wurde drei Gründe für die schlechten Schusslöcher genannt:

    - zu langsam

    - unterschiedliche Beschichtung

    - beschädigter/schlecht gegossener Scharfrand


    Ich denke, dass der Scharfrand und, oder die Beschichtungsdicke an den schlechten Schusslöchern schuld ist.

    Aus der Gießkokille sind ab und an Geschosse gefallen, die am Scharfrand eine Beschädigung hatten, so kann ich mich erinnern.

    Das waren die ersten Geschosse, die ich im DryTumble verfahren beschichtet hatte und es da noch nicht so perfekt geworden war.


    Ich werde andere und "perfektere" Geschosse verwenden, die ohne Macke am Scharfrand aus der Kokille kamen

    wenn auch da wieder Sch... Schusslöcher dabei sind, kann es nur an der Beschichtung liegen.


    Wenn die auch wieder Sch... aussehen, werde ich etwas mehr Pulver verwenden.


    Ich werde die Patronen durch das Chrony verfeuern und jeden Schuss ansehen, damit ich sehe, ob ein Sch... Schussloch mit der Geschwindigkeit zusammenhängt!


    So werde ich versuchen das Problem einzugrenzen!

    #3 von mir lesen

    Sorry, aber das beantwortet meine Frage nicht!


    Ich hoffte auf konkrete Hersteller Angaben. :thumbsu:


    Begründung:

    In einem Artikel in der VISIER Mai 2021 stand ein Bericht, welche Hülsen zu empfehlen sind.

    Zitat:

    Überschrift.

    Die Hülse

    spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle!

    Qualitativ hochwertiges Material vom gleichen Hersteller ist empfehlenswert.

    Sehr wichtig bei der Auswahl ist die Härte des Messings.

    Sie wird vom Anteil des Kupfers bestimmt.

    Ein bewährter Mix ist die Legierung MS72.

    Das besteht aus 72 Teilen Kupfer und 28 Teilen Zink.

    Bewährt haben sich die Hülsen mit höherem Kupferanteil, weil die weicher sind.

    Diese Angaben bezogen sich hier auf die .45ACP Hülsen, ist aber auf alle Hülsen übertragbar.


    In diesem Artikel wurde aber leider auch kein Hülsenfabrikat angegeben und hoffte, dass Du ggf. Informationen hast.

    Woher soll man nun die Qualitativ hochwertigste Hülse finden? :nw:

    Meine Auswertung/Erkenntnisse zu dem Thema, siehe #36 !


    Es hat Spaß gemacht, dass sich doch einige zu dem Thema zu Wort gemeldet haben und ich habe dazu gelernt.


    Vielen Dank an die User, die sich richtig Mühe gemacht haben mit sachlichen Argumenten einen Beitrag zu dem Thema zu leisten.

    So sollte es doch bei einer Diskussion sein, dass man auch Argumente der anderen akzeptiert!


    Leider waren auch wieder User dabei, die der Meinung sind, nur die haben recht und alle anderen sind ahnungslose, nur weil man deren Meinung vorerst(!) nicht teilt und anderer Meinung ist!


    Anmerkung:

    Ich würde mich freuen, wenn wieder mehr Wiederlader spezifische Themen hier im Forum diskutiert werden würden.

    Themen wie, was legt Ihr auf den Grill, oder welche Musik hört Ihr, Kanzelbau u.s.w. sollte man in den dafür bestehenden Foren behandeln.


    Gruß:winke:

    erndi