Beiträge von erndi

    Bei der Durchführung meiner angebotenen "Schiess-Ausbildung", komme ich in ganz Bayern rum, da sehe und höre ich viel über Schäden an der SIG Sauer der X-Serie.

    Da ich selbst ein betroffener mit meiner X-Six war, bin ich immer an einem Erfahrungsaustausch interessiert und bekomme auch Bilder von defekten Pistolen der X-Serie !

    Hier mal einige Bilder, die für sich sprechen!

    Gruß:winke:

    erndi

        


        

    Ich habe auch eine CZ 95 Sport und damit 195gr/200gr H&N SWC .452, 200gr H&N KS-HP .452, 200gr ARES SWC .452, 200gr LOS SWC .451 verschossen.

    Ich verwende verschiedene Hülsenfabrikate und stelle den Taper Crimp am Hülsenhals auf 11,90mm an der leeren Hülse ein.

    Bei einer OAL von 31.20 bis 31,50mm hatte ich noch nie Probleme damit.

    Aus dieser Pistole kannst Du alles verschießen, wenn Du keinen technischen Fehler machst!:ja:


    Generell ist es ja eine Zylindrische Hülse, die als Hülsenmundanlieger funktioniert.

    Ich denke, Du machst Dir an der falschen Stelle zu viele Gedanken, wie z.B. Hülsenwandstärke, Diameter!

    Die 45 ACP Patrone ist eine der einfachsten Patronen zum Wiederladen.


    Was soll bitte das Diameter damit zu tun haben, ob die Patrone ausgezogen wird und ob der Verschluss zugeht?

    Verstehe ich nicht. :krat:


    Hast Du schon mal die maximale OAL für das jeweilige Geschoss, für Deine CZ 97 Sport gemessen?


    Hast Du schon mal beobachtet, ob bei dem Geschoss, dass nicht locker in das Patronenlager fällt, dass Geschoss nicht ganz "axial/gerade" gesetzt wurde, ggf. der falsche Setzstempel verwendet, dass wäre für mich die Erklärung, dass der Verschluss nicht ganz schließt!


    Den "Stirnrunzlern" über H&N Geschossen sei gesagt, im VIESIER wurde die CZ 95 Sport mit H&N KS-HP .452 getestet und als Urteil war zu lesen;

    Zitat: "Die beste 45 ACP Patrone die bei VISIER jemals aus einer Pistole getestete wurde" !


    Leider ist seit einiger Zeit die Qualität bei H&N sehr wechselnd und daher gieße ich meine 9mm und 45 ACP Geschosse auch selbst!


    Das ist meine Meinung zu diesem Thema!

    Gruß:winke:

    erndi

    Das mit dem geänderten Indexer gibts jetzt doch?

    Angeblich wurde der Indexer Mechanismus verändert.

    Das ruckeln soll(!) verbessert worden sein, weil sich die Grundplatte leichter dreht, der Indexer besitzt eine Rolle damit die Indexierung gleichmäßiger läuft!

    Durch eine geänderte Feder Richtung soll vermieden werden, dass der Indexerring unabsichtlich beschädigt wird.

    Diese Änderungen sollen von der 750er mit der 650er kompatibel sein!?

    Mal abwarten, was da kommt und wie hoch der Preis für die o.a Änderung kosten soll.

    Gruß:winke:

    erndi

    Wenn man 2-5.000 Patronen am Stück und 5-30.000 von einer Sorte (dann an mehreren Tagen hintereinander) macht, weißt man das durchaus zu schätzen. Da nimmt man sich ganz von alleine die 5 Minuten extra damit es 100%ig passt.

    Wenn ich natürlich solche Mengen verknalle, würde ich mir eine gewisse Automatisierung auch überlegen.:thumbsu:


    Bei diesen Großmengen möchte ich Dich folgendes Fragen, um besser verstehen zu können.

    - Verschießt Du die Patronen alleine?

    - Welche Disziplinen schießt Du?

    Bei einem Verbrauch von 40tsd Schuss und durchschnittlich 10 Schießtagen im Monat, sind das auf Jahr gerechnet,

    pro Training 333 Schuss, wenn der Bedarf nur für Dich ist! :resp:


    Ich gehe nur von mir aus.

    Ich schieße jedes Jahr bei der DM 13 - 15 Disziplinen mit 9 verschiedenen KW und dafür lade ich meine Trainings.-und Wettkampf Munition auf zwei Dillon 650 mit automatischer Hülsenzuführung.

    Somit komme ich auch auf einige tausend Patronen im Jahr.

    Bei mir steht Qualität vor Quantität und da nehme ich mir als Pensionär die Zeit zum laden, ohne Automatisierung, die ich mir vmtl. auch nur schwer leisten könnte.


    Für mich ist das Wiederladen nicht Mittel zum Zweck, sondern gehört zu meinem Hobby!

    Ich brauche auch keine Produktionsrekorde aufstellen.


    So hat halt jeder einen anderen Bedarf und Ansatz für das Hobby! :thumbsu:

    Gruß:winke:

    erndi

    Nachfolgemodell, die XL 750. Die wesentlichen Änderungen sind:

    Drehzalregelbarer Motor für 110 Volt und 230 Volt an der Hülsenzuführung

    Geänderter Indexer

    Zündhütchenzuführung im Stil der 550er

    Bringen die Änderungen bei der 750er gegenüber der 650er wirklich Vorteile?


    Bei der 650er kann ich die Drehzahl an der autom.-Hülsenzuführung auch in zwei Stufen wählen und reicht mir, vollkommen!

    Da ich eine 550er und zwei 650er in Betrieb habe, finde ich die Primerzuführung der 650er besser!

    Zum Indexer habe ich noch keine Meinung!


    Für mich ist die 750er im Grunde nur ein Facelifting um teurer anbieten zu können ! :nw:

    Die Geschosszuführung arbeitet nicht optimal mit allen Geschossen und bringt gegenüber dem Handsetzen maximal 10 Prozent mehr Ausstoß- wenn Sie optimal läuft.

    Auch meine Meinung.

    Wenn ich bei meinem Hobby nicht mehr die Zeit finde, die Geschosse selbst auf die ansonsten fertige Hülse aufzusetzen, höre ich mit dem Wiederladen auf !