Beiträge von Fyodor

    "Quick and dirty?"

    Hast Du eine Ständerbohrmaschine?


    Dann nimm einen spitzen Senker (60 Grad oder noch spitzer), einen passenden Bohrer und zwei Stück Stahl, die zusammen in der Dicke passen. In der untere Teil bohrst Du einfach ein Loch. Das obere senkst Du an, so dass der gewünschte Überstand oben raus schaut. Und dann nimmst Du eine Schlüsselfeile.

    Das braucht keine Innengewinde. Eine leichte Schrägstellung ist präziser. Ein Gewinde ist nicht kontinuierlich.


    Wenn Du am Ende eine längere Schraube nimmst, und da zwischen Kopf und Rohr eine doppelt hohe Mutter drehst, brauchst Du den Schrumpfschlauch nicht, und hast auch einen guten Griff.

    :kak:Letztendlich wird es ab einem gewissen Punkt ähnlich wie beim Placeboeffekt sein........

    Ich habe einmal einen Benchrester gesehen, der die Zuschauer foppen wollte. Da hat er die Pulvermenge rein nach Augenmaß abgefüllt, und das Geschoss von Hand aufgesetzt. Die Ergebnisse waren für die "normalen" Schützen daneben immer noch gut.


    Es stimmt schon, vieles spielt sich in Kopf ab, und vieles ist rein akademisch.

    Merkste jetzt selbst...

    Wer grenzwertige Ladungen verwendet muss halt mehr aufpassen, das ist richtig. Mache ich aber nicht. Warum sollte ich das aber auch tun?


    Ich hatte nach mittlerweile ca. 60.000 geladenen Patronen noch keine einzige ohne Pulver. Weil ich beim Geschoßsetzen immer rein schaue. Immer. Doppelladungen schließe ich durch die Pulverwahl aus, und von Maximalladung lasse ich die Finger.


    Jede Ladung zu wiegen widerspricht dem Prinzip einer progressiven Mehrstationenpresse. Bei einem Verbrauch von 6-7000 Patronen pro Jahr ist es auch nicht praktikabel.


    Fehlzündungen hatte ich, obwohl ich in jeder Hülse das Pulver optisch kontrolliere, trotzdem schon. Auch bei Fabrikmunition. Bei entsprechend hohem Verbrauch bleibt das nicht aus. Ich habe mein Werkzeug zum Entfernen der Geschosse aber immer dabei.

    Schon klar, nur nenne mir doch bitte Kaliber, bei denen es reicht, mit Volumenmaß zu messen!

    Alle. Ich stelle meine Dosierer einmal ein, und kontrolliere nur wenn sich etwas an den Komponenten verändert hat.


    Selbstverständlich habe ich eine Waage (sogar mehrere), und nutze die auch zum Einstellen und zur gelegentlichen Kontrolle. Aber beim Laden selbst wird nicht gewogen, sondern nur mit dem Dosierer geworfen. Rein volumetrisch.

    Bitte Beispiele für Patronen, für die 95% Volumen Dosierung reicht?!:grueb:

    Ich verstehe Deine Frage nicht. Ich rede nicht von Füllgrad 95%. Sondern davon, dass in 95% der Fälle eine volumetrische Dosierung ohne nachwiegen und trickeln genau genug ist.

    Ja, ganz sicher. Gerade erst gestern die AGB gewälzt.


    Mit Zuverlässigkeit hat das aber ohnehin nichts zu tun. Ein Verstoß gegen die AGB ist keine Straftat. Entscheidend ist wie gesagt, dass nur der Berechtigte das Paket ausgehändigt bekommt.

    Dir ist klar, dass DHL den Waffenversand in seinen AGB ausschließt? Das heißt, dass sie dann auch nicht dafür haften.

    Ich habe das Thema gerade gestern aktuell gehabt und deshalb nochmal nachgeprüft.


    DHL schließt international den Versand von Waffen und Munition aus. National können Waffen, aber keine Munition (da Gefahrgut) versandt werden.


    Entscheidend ist dabei die Zustellung. Du als Versender musst sicherstellen dass nur der Empfänger die Waffe ausgehändigt bekommt. Bei Versand einer Waffe an einen Büchsenmacher ist das kein Problem, bei privat schon eher. Mittels kostenloser Postnummer geht das aber auch.

    Ich freue mich wenn es stattfindet. Und zwar aus folgendem Grund: nahezu alle Wettkämpfe dieses Jahr wurden abgesagt. Eine DM wäre wieder etwas Normalität. Wenn nur Durchmeldungen starten dürften, hätte ich Pech, keine einzige. Wenn Ergebnisse des letzten Jahres herangezogen werden könnte ich Glück haben. Wir werden sehen.

    Freiburg ist leider sehr weit weg, aber wenn Du Mal in Philippsburg sein solltest melde Dich, ich habe einen Chrony. Leider kann ich zu dem Pulver nichts sagen. Bei Cowboys war TrailBoss beliebt, das gibt es aber nicht mehr. Viele (ich auch) sind dann auf VV TinStar (N32C) gewechselt, viele andere nutzen BA10.


    Generell würde ich bei den bevorzugten geringen Ladungen großvolumige Pulver verwenden, weil da Doppelladungen technisch ausgeschlossen werden. Eine Dose N32C ist an einem Abend verladen, und schnell verschossen. Bei entsprechender Planung brauchst Du also keine zusätzliche Lagermenge.