Hülsen fetten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • So, eben die erste Flasche Hülsenfett "gekocht".
    Funktioniert wirklich einwandfrei.
    Werde allerdings beim nächsten mal nicht 1:8 mischen, sondern eher 1:8,5.

    Gibt übrigens wirklich eine weiche Haut an den Fingern. :D
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • Ist in Sagrotan nicht auch Isopropanol drin @cleaner ?
    Iso sollte auch eigentlich keinen Kunststoff lösen, Aceton tut das aber....bin aber kein Chemiker.

    Die Ausflockungen, so meine weiteren Tests, lassen sich übrigens durch einen Teefilter prima entfernen (wen es stört). Zurück bleibt dann nur die gelbliche Lanolinlösung...es muss nix mehr aufgeschüttelt werden und "schmiert" ebenso wie vor der Filtrierung.

    Gruss
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • cptkinx schrieb:

    Iso sollte auch eigentlich keinen Kunststoff lösen
    Na ja, Lanolin wird es wohl nicht machen. Also bleibt ja nur das Isopropanol. :grueb:
    Die Naht wurde aufgelöst und das gute Zeug fing an meine Werkbank zu fetten.
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • Nun...dann hast Du jetzt eine Pflegebank und keine Werkbank mehr

    Vielleicht hatte ich bisher einfach nur Glück mit meinen Flaschen...
    Probier auf jeden Fall das mit dem Teefilter aus. Kaffeefilter dauerte mir zu lange, geht aber sicher auch.

    Gruss
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • Dach ich mir kürzlich 400 Stüch Hülsen für 7x64 gekauft habe, muss ich diese nun entzündern, kalibrieren, trimmen und entgraten..

    Für das Kalibrieren braucht man ja bekanntlich etwas gleit oder schmierstoff... da ich es gerne schnell und einfach aufgetragen hätte habe ich mir das Rezept
    von wiederlade.tv rangezogen und das lanolin mit dem Isopropanol gemischt.
    Gestern habe ich es dann mal in nen Beutel mit 100 Hülsen gesprüht. Fand die Anwedung echt super!! Werde heute die restlichen schmieren und mich dann ans kalibrieren machen.

    Danach kann ich euch berichten wie gut die 400 Stück damit gingen!! Bis jetzt bin ich positiv überrascht!
    Mein Name ist Hase... :) deshalb keine Garantie... für nix.. ;) :ja: :la:
  • Okay. So könnte das funktionieren.
    Hat aber was von Hülsen in nem Beutel geschrieben.Da kommt bestimmt was rein.Wiederlader.tv macht das ja auch so.
    Habe mich nur gefragt, wie das dann zuverlässig aus den Hülsen bekommst....
    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:
  • Von der Methode mit dem Beutel halte ich aus genau dem Grund nichts.
    Wenn man die Hülsen nachher noch einmal reinigt ist es ja OK.
    Ich lege die Hülsen eifach auf ein altes Handtuch und rolle die nach dem einsprühen leicht hin und her.
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • Basse202 schrieb:

    das hatte ich mir auch überlegt..

    idee: Ich werfe sie ne weile in das Ultraschallbad mit fettlöser und danach evtl noch ne runde in nen tumbler..
    müsste dann sauber sein..

    oder was meint ihr?
    Denke auch das das reicht....
    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:
  • Ich hab ja vor kurzem auch gut 500 7x64 vollkalibriert.

    Hab da so ein altes Tablett mit einem Flies drauf. Da schmier ich immer mal wieder ein wenig Fett hin.
    Dann 20-30 Hülsen drauf und die kurz gerollt.

    Funktioniert super.

    Zum entfetten (gereinigt waren sie schon vor dem vollkalibrieren...) na was glaubt ihr denn...?
    Ab und durch die WaMa gejagt...! 8) :D

    Bevor ich lade will ich in jedem Fall sicherstellen dass da keinerlei Fett mehr an oder gar in der Hülse ist...
    ICH will NIEMALS Fett im Hülsenraum haben.


    Ausserdem hab ich bei der Aktion festgestellt dass die gut 500 CINESHOT deutlich weicher und angenehmer waren als bspw. die gut 180 S&B in 7x64 die ich vor kurzem durch die VK Matrize geschickt hab...
    Beide Posten waren nur 1x abgefeuert (mit der Werksladung) und bis dato noch nicht wiedergeladen.

    Das Material der CINESHOT scheint wirklich gut zu sein, was mir hier wiedermal aufgefallen ist.
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • reload10 schrieb:





    Zum entfetten (gereinigt waren sie schon vor dem vollkalibrieren...) na was glaubt ihr denn...?
    Ab und durch die WaMa gejagt...! 8) :D

    Bevor ich lade will ich in jedem Fall sicherstellen dass da keinerlei Fett mehr an oder gar in der Hülse ist...
    ICH will NIEMALS Fett im Hülsenraum haben.
    gehen wir mal vom Worst Case aus, was wäre wenn noch minimale rückstände von dem fett im Hülsenraum bleiben würden?
    Mein Name ist Hase... :) deshalb keine Garantie... für nix.. ;) :ja: :la:
  • Hatte vor kurzem ein Erlebnis.
    45-70er Vollkalibrieten.
    Dabe waren 2 Hülsen, die wollten einfach nicht.
    Erst mit @cleaner Mischung. Nach 2cm fast gefressen. Nachgefettet, und ..... fest! Hülsenrand abgerissen, Hülse aus der Matrize gehämmert.
    Dann Dillon Case Lube. Nach 2cm fast gefressen. Nachgefettet, und ..... wieder fest! Wieder abgerissen und rausgehämmert.



    Dann RCBS Rezising. Nach 3cm ging es so stramm, dass ich nochmal nachgefettet habe, dann nach weiteren 2cm nochmal nachgefettet, und .... nicht abgerissen. :happ:
    Aber das RCBS-Zeug wieder runter zu bekommen ... nur in mühevoller Handarbeit. :weinen:

    Von den 100 Hülsen, die ich dann gefettet und kalibriert habe gingen bis auf 6-8 völlig leicht in einem Durchgang. Und ein paar wenige (unterschiedliche Hersteller) machten den gleichen Zeck und wären mit "normaler Fettung" abgerissen.

    Habe ich keine Erklärung für.

    Grundsätzlich ist das @cleaner Lube völlig ausreichend für alle Kaliber und sehr angenehm in der Anwendung. Zur Reinigung nochmal kurz mit warmem Spüliwasser in den Nasstumler. 8o
    Aber für ganz besondere Fälle solte man noch ein anderes Fett zur Hand haben.
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Basse202 schrieb:

    reload10 schrieb:

    Zum entfetten (gereinigt waren sie schon vor dem vollkalibrieren...) na was glaubt ihr denn...?
    Ab und durch die WaMa gejagt...! 8) :D

    Bevor ich lade will ich in jedem Fall sicherstellen dass da keinerlei Fett mehr an oder gar in der Hülse ist...
    ICH will NIEMALS Fett im Hülsenraum haben.
    gehen wir mal vom Worst Case aus, was wäre wenn noch minimale rückstände von dem fett im Hülsenraum bleiben würden?
    Blöd gesagt:
    Im Prinzip is mir das vollkommen wurschd. ^^
    Fett hat beim Pulver im Hülsenraum nix zu suchen. Meine persönliche Meinung.. Danach mach ichn Punkt. Weiteres für mich persönlich irrelevant...


    Da kann imho vieles passieren...
    Pulver klebt daran fest....Hülsenvolumen wird verkleinert... Pulver reagiert mit dem Fett...wird feucht durch das Fett... brennt auf jeden Fall nicht mehr so ab als wäre da kein Fett... usw.
    Vielleicht altert das Pulver schneller wenn da Fett drin ist oder durch die Feuchtigkeit von dem Fett...??
    Wer weiss das schon...
    Unterschiedliches Schussverhalten / Präzision im Vergleich zu einer Patrone in der kein Fett drin ist sollte garantiert sein.
    Allein weil da eine andere Zusammensetzung / Ausgangspatrone zündet... usw...

    Ich denk nicht dass es gleich böse endet. Aber auf jeden Fall endet es anders als Patronen in denen kein Fett ist.

    Wenn da jetzt soviel Fett drin ist dass das Hülsenvolumen merklich verkleinert wird... kann das evtl. auch richtig doof laufen...


    Alles unkalkulierbare Einflüsse.
    Unkalkulierbare Einflüsse beim Wiederladen sind suboptimal.
    Alles Murks den ich nicht will.


    Fett oder irgendwas anderes im Hülsenraum ist für mich somit ein absolutes NoGo und wird ausgeschlossen. :)
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • Benutzer online 1

    1 Besucher