Hülsen aufgerissen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nur wegen gerissener Hülsen ist die Munition nicht umzutauschen.
    Die wird ja nicht zu wiederladen produziert, also muss die Hülse nur einmal das Geschoss halten.
    Aber wegen möglichem Überdruck und der Gefahr für das Schützenumfeld ist eine Beanstandung drin.
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Antwort von Geco

    Sehr geehrter Herr ..............,

    vielen Dank für die Bilder.

    In diesem Fall bitten wir Sie uns sämtliche Munition über Ihren Fachhändler zur Untersuchung und zum Umtauschen zu schicken.

    Wir hoffen Ihnen hiermit vorerst helfen zu können.

    Mit freundlichem Gruß


    Scheint wohl was ernstes zu sein..
    Gruß von der Insel Rügen

    Micha :la: :wdl_blue:

    Hart ist das Leben an der Küste.
  • na ja, jetzt sinds schon zwei Einzelfälle :thumbsup:

    Dann warten wir mal ab, mit den neunern könnt sich was anbahnen (kein oder zuwenig Pulver, unterschiedliche Zündis die nicht in allen Waffen zünden.)
    jeder muß selbst wissen, was er tut
  • Gerissene Hülsen hab ich bei Starline auch ab und an-die sind aber schon über 20x geladen worden.

    Das Problem ist ja: Eine Patrone (Werksmunition) wird einmal gezündet- sprich das ZH zündet die Pulvermenge innerhalb der Hülse- diese bläst sich dann anhand des Überdrucks auf- und beschleunigt daß Geschoss durch den Lauf. Damit hat die Hülse an sich ihre Schuldigkeit getan. Von wiederladen war nie die Rede. ......... Stand glaube ich mal im K.D.Meyer.

    Da Geco bestimmt seine Hülsen zukauft....von wem auch immer....könnte es sein, daß eine Charge von der zusammensetzung nicht so dolle ist- oder die Wandstärke ist dünner.

    Im CIP Dokument konnte ich jetzt auch nicht die Hülsenwandstärke sehen.(außer H2= 9,63 - Geschoß G1:9,12 = 0,51 /2 = 0,255-----in der Theorie!!!)....also kann´s jeder machen wie er lustig ist.
  • Noch ne Antwort von Geco auf die Frage über eventuelle Beschädigungen am Revolver.


    Sehr geehrter Herr .............,

    so wie sich das Schadensbild auf Ihren Fotos darstellt, scheint es ein Materialfehler zu sein.
    Daher dürfte Ihr Revolver keine Beschädigungen aufweisen.
    Zur Sicherheit können Sie Ihren Revolver Ihrem Fachhändler zur Kontrolle vorzeigen.
    Wir nehmen aber nicht an, das Ihre Waffe einen Schaden davongetragen hat.

    Mit freundlichem Gruß
    Gruß von der Insel Rügen

    Micha :la: :wdl_blue:

    Hart ist das Leben an der Küste.
  • IOD89 schrieb:

    Wir nehmen aber nicht an, das Ihre Waffe einen Schaden davongetragen hat
    Wenn ich soetwas lese :cursing: Und wenn dein Revolver ein Cabrio ist durch Überdruck- verursacht von Fabrikmun.......... :autsch: Und wenn Du den jetzt zur Inspektion gibst- bezahlt GECO die Rechnung???
    Zum Thema glauben & wissen:
    Meine Frau nimmt auch immer an, daß die letzten 500ml Benzin im Tank bis zur nächsten Tankstelle reichen......

    und ich darf immer mit nem Kanister in der Hand "I´m walking" singen
  • Geco gehört zu RUAG...Wie viel andere Marken heute auch.

    Wiederladen hin oder her ist hier erstmal irrelevant.
    Es geht um gekaufte Munition bei der die Hülsen reissen.
    Mal egal woher das kommt.
    Ich denke es sind sich alle einig das gekaufte Munition wohl eher nicht aufreissen sollte.

    Von der Waffe hatte ich ja schon geschrieben...
    Ich würde als erstes bei sowas eine andere Waffe versuchen.
    Ist ein ganz einfacher Weg auszuloten obs an Waffe oder Mun liegt.
    2 Faktoren. So wird mal einer ausgeschlossen.
    Wenn bei der zweiten Waffe die Hülsen auch aufreissen liegts ziemlich sicher an der Mun.
    Wenn die Mun in der zweiten Waffe funktioniert...nachhaltig funktioniert...Würde ich mir trotz allem mal Gedanken über meine Waffe machen.
    Vollkommen egal ob diese 1 Woche oder 20 Jahre alt ist.
    Dann vielleicht noch ne dritte Waffe testen.

    Wenns an der Mun liegt MUSS diese wohl mindestens 1x fehlerfrei funktionieren.
    Wenn sie das tut steht die Wahrscheinlichkeit gut, das sie es auch noch ein paar weitere Male wiedergeladen tun. Sprich die Hülsen dürfen nicht reissen (in einer fehlerfreien Waffe...!)

    Ich rate nach wie vor und erstmal dazu dass die Mun in einer oder zwei anderen Waffen getestet wird.

    Natürlich kann es immer mal sein das schlechtes Hülsen Material verwendet wird.

    Trotz allem ist die Wahrscheinlichkeit das da ein Fehler "durchrutscht" ziemlich gering.
    Hats schon gegeben. Gibt's sicher auch wieder.
    Trotzdem liegts oft auch an den Waffen.

    Und beim einen oder anderen Besitzer ist die "Qualitätskontrolle" seiner Waffe vielleicht auch nicht ganz so gut wie von einem Konzern der in Massen produziert und letztendlich für sein Produkt haftet.

    Ich will hier nichts ausschließlich.
    Aber ich will mich auch nicht nur auf die Mun festlegen.

    Und nochwas:
    Wenn andere Mun in einer "defekten" Waffe funktioniert und nicht reisst sagt das erstmal gar nichts.
    Das sagt u.U. nur das die funktionierende Mun eben ein bissel mehr aushält.
    Deswegen die Problemmun in ein bis zwei anderen Waffen testen...!
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • reload10 schrieb:

    Deswegen die Problemmun in ein bis zwei anderen Waffen testen...!
    ...und wenn die Geco Mun dann auch reisst sagt dir das ...was genau -> Es ist die Mun von Geco die die Hülse reissen läst und nicht der Revolver.

    reload10 schrieb:

    Wenn andere Mun in einer "defekten" Waffe funktioniert und nicht reisst sagt das erstmal gar nichts.
    doch sagt was aus, andere Mun funktioniert in seinem Revolver, Geco nicht, folglich liegt es an der Geco Mun.


    Im Übrigen gab es dieses Jahr schon einige Waffensprengungen (5 x Pistolen von denen ich gelesen habe) die von Geco Mun verursacht worden sind.
    Ich selber verschieße wenn überhaupt .223 von Geco, und das seit den Vorfällen auch nicht mehr.

    Meines Erachtens nach hat die Qualität von Geco Mun stark nachgelassen, erst 9mm und jetzt .44.
    Messen geht über Glauben!
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • Summer69 schrieb:

    reload10 schrieb:

    Deswegen die Problemmun in ein bis zwei anderen Waffen testen...!
    ...und wenn die Geco Mun dann auch reisst sagt dir das ...was genau -> Es ist die Mun von Geco die die Hülse reissen läst und nicht der Revolver.

    reload10 schrieb:

    Wenn andere Mun in einer "defekten" Waffe funktioniert und nicht reisst sagt das erstmal gar nichts.
    doch sagt was aus, andere Mun funktioniert in seinem Revolver, Geco nicht, folglich liegt es an der Geco Mun.

    Im Übrigen gab es dieses Jahr schon einige Waffensprengungen (5 x Pistolen von denen ich gelesen habe) die von Geco Mun verursacht worden sind.
    Ich selber verschieße wenn überhaupt .223 von Geco, und das seit den Vorfällen auch nicht mehr.

    Meines Erachtens nach hat die Qualität von Geco Mun stark nachgelassen, erst 9mm und jetzt .44.
    Wenn Du meinen Post etwas genauer gelesen hättest....und kurz drüber nachgedacht hättest....Dann hättest ihn auch verstanden.

    Schnell urteilt derjenige der sichs einfach machen will... Aber nicht jede gute (oder richtige) Lösung ist einfach....
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • Summer69 schrieb:

    Im Übrigen gab es dieses Jahr schon einige Waffensprengungen (5 x Pistolen von denen ich gelesen habe) die von Geco Mun verursacht worden sind.
    [/quote]


    Belege und Quellen bitte.
    Ich denke so ne Aussage ist für alle hier relevant und interessant...!
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • reload10 schrieb:

    Summer69 schrieb:

    Im Übrigen gab es dieses Jahr schon einige Waffensprengungen (5 x Pistolen von denen ich gelesen habe) die von Geco Mun verursacht worden sind.


    Belege und Quellen bitte.
    Ich denke so ne Aussage ist für alle hier relevant und interessant...![/quote]

    Also ich habe im Forum " Waffen online " gelesen was von einer Glock, Tanfoglio und Sig Sauer die es zerlegt haben soll.

    Bei meinem Revolver sind schon Patronen von Magtech und Privi Partisan durch ohne Beanstandung .
    Da waren die Hülsen auch nicht so verschmaucht.
    Gruß von der Insel Rügen

    Micha :la: :wdl_blue:

    Hart ist das Leben an der Küste.
  • reload10 schrieb:

    NICHT immer liegts an der Mun...!

    Kann. Aber muss nicht.

    Vielleicht auch mal die Waffe anschauen...

    Übergang Trommel / Lauf.
    Lauf allgemein.
    Saubere Zentrierung der Trommel vorm Lauf..
    Usw.
    Du meinst wenn ein oder mehrere oder alle Phänomene bei einem Revolver auftreten dann wird ca. jede 5 te Hülse der längs nach aufgerissen.
    Wie kommst du zu dem Schluss?
  • superlandy schrieb:

    reload10 schrieb:

    NICHT immer liegts an der Mun...!

    Kann. Aber muss nicht.

    Vielleicht auch mal die Waffe anschauen...

    Übergang Trommel / Lauf.
    Lauf allgemein.
    Saubere Zentrierung der Trommel vorm Lauf..
    Usw.
    Du meinst wenn ein oder mehrere oder alle Phänomene bei einem Revolver auftreten dann wird ca. jede 5 te Hülse der längs nach aufgerissen.Wie kommst du zu dem Schluss?
    Wir reden hier von 1000stel oder mehr Bereichen.

    Gegenfrage:
    Wenn Du Hülsen viele Male wiederlädst.
    Solange bis sie anfangen zu reissen.
    Reissen dann alle gleich und auf einmal..?
    Also beim 22sten Wiederladen reissen alle Hülsen..? Gleich..?
    Oder fangen irgendwann die schwächsten an und ein paar andere machen vielleicht noch ein paar Ladezyklen mehr..?

    Mein Post oben ist wichtig in dem Zusammenhang.
    Ich sage nicht dass es der Revolver ist...!
    Natürlich kann es auch an der Mun liegen...!

    Aber man kann den Revolver nicht zwangsweise ausschließen.
    Wenn da irgendwas nicht ganz passt kann es sein dass das (schlechtere) Hülsen Material der Gecos (von mir aus jede 5te Hülse) streikt.
    Und die anderen Mun Hersteller (evtl besseres Material) das eben mitmachen.

    Deswegen mein Tipp die gleiche Mun in anderen Waffen zu testen um den Revolver definitiv ausschließen zu können.

    Selbstverständlich kann es an der Munition liegen.
    Aber es besteht durchaus auch die Möglichkeit das es an dem Revolver liegt.
    Nichts weiter sage ich. Deswegen testen um das definitiv auszuschließen.

    Pauschal einfach nur auf die Mun zu schließen ist zu oberflächlich betrachtet.
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • reload10 schrieb:

    Aber man kann den Revolver nicht zwangsweise ausschließen.
    Denke schon.
    Wenn von der selben Munition schon ca. 200 Schuss ohne Probleme verschossen wurden und es dann bei der nächsten
    Verpackungseinheit auftritt.
    Hat dann wohl eher nichts mit der Waffe zu tun.

    Edit: Die Reaktion von Geco zeigt eigentlich wo es wohl hingeht.
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • cleaner schrieb:

    reload10 schrieb:

    Deswegen die Problemmun in ein bis zwei anderen Waffen testen...!
    Und was machst Du, wenn die Munition aus der anderen Waffe ein Cabrio macht?Das wäre mir zu heiß.
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • Vor allem reden wir hier von einem "neuen Revolver",
    der ja auch "beschossen wurde", was sich da jetzt in der kurzen Zeit und bei der geringen Schussbelastung im "1000stel Bereich" verändern soll kann ich so jetzt nicht nachvollziehen, würde mich aber interessieren!

    Was ich nicht verstehe, wie meinst du das genau bei deinen erwähnten Punkten,
    was verändert sich da im 1000stel Bereich -- der Übergang Trommel / Lauf ---> wird das vergrößert oder verkleinert ??
    diese Frage gilt für die restlichen Punkte auch, wobei der erste und der letzte ja aufs selbe hinauslaufen.

    weiters ist der Vergleich mit Hülsen
    -> Zitat" Also beim 22sten Wiederladen reissen alle Hülsen..? Gleich..? "
    in dem Fall überhaupt nicht mit Fabriksmunition zu vergleichen!