Hülsen aufgerissen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • superlandy schrieb:


    1.




    in der Länge nicht gleich sind, wie du so schön schreibst sind das Toleranzen, aber jetzt mal kurz nachdenken glaubst du das spielt eine Rolle?!



    2.
    oder glaubst du das deine selbstgemachten Patronen engere Toleranzen haben als Zitat- Aufs 100stel..? Aufs 1000stel..? Aufs 100000stel..? Wie misst du das eigentlich
    Wenn das so ist Respekt
    Zu 1

    Ich hab damit erklärt dass es "Gleich" nur bis zu einem gewissen Grat gibt.
    Und ich hab damit erklärt dass dieses eben ab einem gewissen Grat "nicht gleich" dafür verantwortlich ist das manche Hülsen eher reisen als andere. Auch innerhalb eines gleichen Loses.
    Um nichts anderes ging es dabei.

    2.
    Irrelevant.
    Hab ich nie behauptet oder gesagt.
    Klar hat letztendlich jedes gemachte Stück Metall oder sonst was Toleranzen.
    Manche Sachen mehr. Manche Sachen weniger.

    Wenn man selber komplett alles macht bekommt man vielleicht engere Toleranzen hin als Massenmaschinell.
    Aber darum ging es doch nie.

    Letztendlich wollte ich nur erklären das "Gleich" auch innerhalb eines Loses nur bis zu einer gewissen Messtiefe geht.
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • Thomas260377 schrieb:

    Habe ja selbst den 627 Target Champion in 6".
    Wunschliste:

    Wolf Federnsatz (SA bei +/- 1000)
    Laufgewicht Stahl(VA) oder Messing -ab 250gr (Das Centra ist mir zu leicht=130gr)
    Trommel: Nummeriert und im Bereich Trommelkranz poliert / sowie Torsionsstift
    Targetkorn oder gleich ne Schiene (momentan LPA TXT)
    Abzug: Triggerstop

    Ich hab leider Glück: Im kleinen Saarland gibts den Heinz :love:
    Dort habe ich vor 17 Jahren den 627 in 6" auch gekauft. Kam damals ganz neu heraus. Die beiden Brüder haben hervorragend beraten, bodenständig, verständlich, kein SchickiMicki und klar, der Revolver war für meine Frau, es gab Sonderwünsche die perfekt ausgeführt wurden. Ich bekam einen fast identischen 629.

    Die Firma Heinz kann ich, mit Blick auf das Jahr 2000, uneingeschränkt empfehlen. Nach noch zwei Pistolen ein paar Jahre später hatte ich die Firma aus den Augen verloren, da dann für meine USFA und Freedom Arms Direktimporteure zuständig waren. Die Glock hatte ich als letztes bei meinem örtlichen Händler erstanden. Niemand war büchsenmachermäßig so großartig wie die beiden, da bin ich die 130 km gern gefahren.

    Inzwischen kenne ich einen weiteren Club 30 Büxer, der für mich ähnlichen "Kultstatus" genießt. Das ist der Herr Schuhbauer-Struck aus Grünstadt-Asselheim, nur 30 min. mit dem Auto. Aber zukünftig werde ich wohl keine Kurzwaffe mehr kaufen.
  • Thomas260377 schrieb:

    @Suchender Der Herr R.SS baut auch sehr gute Langwaffen. Falls Dir Habakuk aus WO bekannt ist- der schwört auf den.
    Gruß Thomas
    Du hast recht, nur weil man von anderen wie beispielsweise dem Bixn Andy viel in der Presse liest, muss die Arbeit von RSS ja nicht schlechter sein. Von ihm liest man nichts, genausowenig wie von den Heinz-Brüdern. Obwohl man es nicht wahrhaben will, lässt man sich durch die Presse schon ein bischen beeinflussen. Übrigens war ich schon in der Werkstatt von RSS, ist beeindruckend! In den nächsten 2-3 Jahren wollte ich mir noch einen präzisen Rep. in einem weittragenden Kaliber zulegen, ich werde mal diesbezüglich bei ihm vorbeischauen.
  • reload10 schrieb:



    Belege und Quellen bitte.
    Ich denke so ne Aussage ist für alle hier relevant und interessant...!


    Moinsen,

    auch ich habe aktuell mit einem 357er Revolver zu tun bei dem überladene Geco Munition die Waffe massiv beschädigt hat.

    Das ist ein Los aus Ungarn, die laufen dermaßen im Überdruck daß die Zünder aus der Hülse rausfallen und die Hülsen derart gelängt sind daß sich weder die Trommel öffnen noch weiterdrehen lässt.

    Schau mal ob ich morgen mal Bilder machen kann.

    Grüßle
    Rick


    sacre fraternitatis ballistici illuminati (Gründungsmitglied)
  • sach ich doch, alles Einzelfall.

    Mach mal Bilder...

    Wir haben von unserem Händler die Bitte, sofort den Karton und die Mun ihm zu Übergeben. Wichtig eben, dass der Karton noch vorhanden ist. Die meisten entsorgen den nämlich schon vorher in der Ablage P
    Und bei dem Durchsatz findet man den richtigen nicht mehr wieder, wenn zwei Lose in der Tonne liegen.
    jeder muß selbst wissen, was er tut
  • Rick Dangerous schrieb:

    reload10 schrieb:

    Belege und Quellen bitte.
    Ich denke so ne Aussage ist für alle hier relevant und interessant...!
    Moinsen,

    auch ich habe aktuell mit einem 357er Revolver zu tun bei dem überladene Geco Munition die Waffe massiv beschädigt hat.

    Das ist ein Los aus Ungarn, die laufen dermaßen im Überdruck daß die Zünder aus der Hülse rausfallen und die Hülsen derart gelängt sind daß sich weder die Trommel öffnen noch weiterdrehen lässt.

    Schau mal ob ich morgen mal Bilder machen kann.

    Grüßle
    Rick
    Danke für die Info.
    Bilder wären super.
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • Sooo, hier nun die Bilder:

    Beginnen wir mal mit einer Hülse vor dem Schuß, normale Länge einer 357er:



    Diese hier zeigt schon deutlich Spuren von Überladung, hier ist die Hülse schon etwas gelängt:

    Man beachte das Zündhütchen:


    Und diese hat die Trommel im Rahmen verklemmt, der Revolver war nur noch mit Werkzeug zu öffnen, das war schon krass:



    Man sieht ganz deutlich den Abdruck Schlagbolzenbushing, der ist tief eingepresst worden, das Zündi ist einfach heraus gefallen:



    Hier die Los-Nummer:



    Grüßle
    Rick


    sacre fraternitatis ballistici illuminati (Gründungsmitglied)
  • P.S.:

    Hier noch mal als Video wie sehr es die Zündglocke aufgeweitet hat....

    MOV_0359_000.mp4

    Grüßle
    Rick


    sacre fraternitatis ballistici illuminati (Gründungsmitglied)
  • fast die unsrige, 65 TL 023
    Da war das Zündi geborsten und seitlich rausgeflogen, dem Kollegen ins Gesicht.
    Die Hülse ging mal wieder nur mit Dorntreiber aus der Kammer. Hülsenboden zu stark geweitet...

    Guter Tipp, werde beim nächsten mal die Glocke vermessen.

    jeder muß selbst wissen, was er tut
  • Der Zünder auf den letzten Bildern schaut heiß aus..... ?(


    sacre fraternitatis ballistici illuminati (Gründungsmitglied)
  • Dass das Zündi rausgeflogen ist, hatten wir ja schon öfters, aber dass das Zündi zerbröselt bisher nur zwei oder dreimal. Diesmal hab ichs erwischt, ist nicht einfach so abgehauen...
    Die Hülse klemmt dann ja zudem auch noch in der Kammer.

    Hab das an RUAG weitergeleitet, kam Antwort soll alles aufbewahren.
    Manchmal bin ich am überlegen, ob da eventuell nicht zu wenig Pulver im Spiel ist und die sch... detoniert. Weil wir hatten das schon im Wettkampf, dass die den DSB MIP nicht erreichten.
    Und eben in der Neuner die Murmel am Konus steckengeblieben ist, also zu wenig Dampf. Hörte sich an wie null Pulver.
    jeder muß selbst wissen, was er tut
  • @IOD89

    Würde mir auch die verschossenen Patronen ersetzten lassen. Dürfte für den Händler kein Problem sein das zu machen. Ggf. noch ein paar Sylvester Böller für den Ärger und die Fahrerei rausschlagen :teuf:

    Grundsätzlich würde ich Geko zustimmen wenn Sie von einem Materialfehler sprechen. Es könnte aber auch im Fertigungsprozess ein Fehler passiert sein.

    Ich hatte einmal 500 brandneue 44er Hülsen gekauft (Remington) und nach dem ersten WL war eine Hülse deutlich verschmaucht. Nach der Reinigung sah ich, dass das Material in einem Bereich sehr dünn war und ich hatte längs auch "Durchbrüche". Ich würde das in meinem Fall nicht Riss nennen wollen, obwohl es so ähnlich aussah. Es machte auf mich den Eindruck, dass die Wandstärke in dem Bereich eher wie Folie war. Also auch bei brandneuen, teuren Hülsen kommt das vor.

    Was Du ggf. noch machen kannst ist, die Bohrungen der Trommel zu vermessen (wenn Du an entsprechend geeignetes Messwerkzeug kommst.

    Ist nie verkehrt zu wissen ob das Patronenlager eher weit oder eng ist.

    :winke:
    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Zacapa schrieb:

    @IOD89

    Würde mir auch die verschossenen Patronen ersetzten lassen. Dürfte für den Händler kein Problem sein das zu machen. Ggf. noch ein paar Sylvester Böller für den Ärger und die Fahrerei rausschlagen :teuf:

    Grundsätzlich würde ich Geko zustimmen wenn Sie von einem Materialfehler sprechen. Es könnte aber auch im Fertigungsprozess ein Fehler passiert sein.

    Ich hatte einmal 500 brandneue 44er Hülsen gekauft (Remington) und nach dem ersten WL war eine Hülse deutlich verschmaucht. Nach der Reinigung sah ich, dass das Material in einem Bereich sehr dünn war und ich hatte längs auch "Durchbrüche". Ich würde das in meinem Fall nicht Riss nennen wollen, obwohl es so ähnlich aussah. Es machte auf mich den Eindruck, dass die Wandstärke in dem Bereich eher wie Folie war. Also auch bei brandneuen, teuren Hülsen kommt das vor.

    Was Du ggf. noch machen kannst ist, die Bohrungen der Trommel zu vermessen (wenn Du an entsprechend geeignetes Messwerkzeug kommst.

    Ist nie verkehrt zu wissen ob das Patronenlager eher weit oder eng ist.

    :winke:
    Geco wollte auch die verschossenen Hülsen mit dazu haben. Alles was ich gekauft habe.
    Das mit den Bohrungen vermessen geht alles nächstes Jahr im Auftrag. Wenn die den Abzug überarbeiten sollen sie auch gleich die Arbeiten an der Trommel mit durchgeführten.
    Gruß von der Insel Rügen

    Micha :la: :wdl_blue:

    Hart ist das Leben an der Küste.
  • Summer69 schrieb:

    .und da glaubst du das auch nur zwei von den fertigen Patronen mal nebeneinander gelegen sind bevor sie gefüllt worden sind.
    Habe früher S&B 9mm Berdan Zündis verschossen , bei denen sind viele Hülsen gerissen , hat man in die Hülse hinein geschaut , hat man gesehen das mal 2 Zündkanäle mal 3 Zündkanäle in der Hülse waren , also müssen mindestens 2 Hersteller zusammen gemischt worden sein , aus einer Schachtel .
    S&B 9mm Boxer Hülsen , beim Kalibrieren , auf einmal eine Hülse lässt sich schlecht bearbeiten , dumm geschaut und nichts gesehen , zufällig in die Nähe von einem Magnet gekommen und mich gewundert das Messing auf Magnet reagiert .Aus einer Schachtel .
    Dann wundert man(n) sich über die unterschiedliche Trefferlage .
  • Robberot schrieb:

    Dann wundert man(n) sich über die unterschiedliche Trefferlage
    So ist es, die werden zu tausenden produziert. Wenn irgend was an der Maschine umgestellt wird gibts eine neue Los Nummer.
    Und alle Komponenten müssen irgend wie/woher heran gekarrt werden von den Zuliefer Firmen.

    ....und dann lese ich immer wieder, alles vom selben Los
    Messen geht über Glauben!
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich