Sehr schwacher Rückstoß...

  • Ladedaten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Am 23.12.2018 wird das Forum aufgrund eines nicht mehr zu verschiebenden Software Update für einige Stunden nicht zur Verfügung stehen.
Ich werde mich bemühen die Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten.Es werden alle Beiträge und andere Inhalte komplett übernommen.
Wie es hinterher aussieht kann man sich auf www.gromm.net schon mal ansehen.

  • Sehr schwacher Rückstoß...

    Hallo zusammen,

    bin seit kurzem Besitzer eine Uberti Winchester 1873 mit 30"-Lauf in 44-40 und habe heute zum ersten Mal damit geschossen. 2 Laborierungen:
    8grn N340
    7 grn N32c

    mit einem 240grn Soft-Point Geschoss und CCI300-Zündern. Das Trefferbild ist gut, aber der Rückstoß ist KK-Niveau!
    Die Pulvermengen sind laut QL-Simulation das Maximum, aber wir wissen ja alle, daß QL sehr konservativ rechnet. Der Rückstoß ist aber dermaßen niedrig, daß bei einer Erhöhung von sagen wir mal 0,5 grn wahrscheinlich auch anständiges Feeling einstellen würde.
    Oder könnte es am Gewehr liegen, weil es durch den langen Lauf halt recht schwer ist?

    Gruß
    Tom
  • Ja, das ist völlig normal.
    Schießt sich wie ein 38er UHR.
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Spitzname eines .44-40 Uhrs:

    Großkaliber - Luftgewehr.

    Die 30" sind selten, Glückwunsch.

    Gruß
    Natürlich:

    Keine Gewääähr für irgendwas, dumme Sprüche inklusive.
  • Marlinman schrieb:

    ... Uberti Winchester 1873 mit 30"-Lauf in 44-40 ..., aber der Rückstoß ist KK-Niveau!
    Die 44-40 ist ein nettes Kaliber, aber wo soll da sowas wie ein Rückstoß herkommen? Die Minipatrone und dann noch aus so einer Superlangrohrkanone? Selbst eine vollgepresste 357 Magnum aus einem 24" UHR ist recht zahm. Wenn du ein bezahlbares und authentisches Kaliber mit Rückstoß aus einem UHR willst: 45-70. Je nach "Leidensfähigkeit" dann die gewünschte Lauflänge dazu.
    ..

    Gattler8.8 schrieb:

    Chris Is Shooting schrieb:

    Hast mal auf 100m probiert? Vielleicht ist er da ja etwas stärker.
    Der Rückstoß??? :krat: :D
    50m =Schwach
    100m = Stark
    Geil :sch:
    Ich glaube, man kann davon ausgehen, dass er nur den Smiley weggelassen hat... :D
    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!
  • blackys schrieb:

    Wenn du ein bezahlbares und authentisches Kaliber mit Rückstoß aus einem UHR willst: 45-70. Je nach "Leidensfähigkeit" dann die gewünschte Lauflänge dazu.
    Hab ich doch schon: Marlin 1895.
    Aber eine Winchester 73 wollte ich halt auch. Hatte zuvor nur einmal mit einer in .38spec geschossen und dachte halt, bei 44-40 wirds besser/kräftiger.
    Aber was solls, ist ein schönes Gewehr und schießt gut. Wenns rumsen soll, dann kommt eben Marlene ins Spiel mit ner anständigen NC-Laborierung :D
  • blackys schrieb:

    Wenn du ein bezahlbares und authentisches Kaliber mit Rückstoß aus einem UHR willst: 45-70. Je nach "Leidensfähigkeit" dann die gewünschte Lauflänge dazu.
    Ja, aber nur, wenn der Schaft stahlkappengepolstert ist, denn mit Gummischaftkappe ist der Rückstoß nicht sonderlich hoch:

    Model 1886 Deluxe Case Hardened

    :D

    Rolf2

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rolf2 ()

  • Rolf2 schrieb:

    blackys schrieb:

    Wenn du ein bezahlbares und authentisches Kaliber mit Rückstoß aus einem UHR willst: 45-70. Je nach "Leidensfähigkeit" dann die gewünschte Lauflänge dazu.
    Ja, aber nur, wenn der Schaft stahlkappengepolstert ist, denn mit Gummischaftkappe ist der Rückstoß nicht sonderlich hoch:
    Model 1886 Deluxe Case Hardened

    :D

    Rolf2
    Keine Ahnung, ich habe so eine 1886 noch nicht geschossen. Ich könnte mir aber fast vorstellen, dass diese riesenlange, schwere Büchse weniger drückt, als eine kurzläufige Marlin 1895er Jagdbüchse?! Ich finde jedenfalls letztgenannte mit entsprechender Ladung völlig ausreichend (Gummikappe hin oder her).
    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!
  • blackys schrieb:

    Keine Ahnung, ich habe so eine 1886 noch nicht geschossen. Ich könnte mir aber fast vorstellen, dass diese riesenlange, schwere Büchse weniger drückt, als eine kurzläufige Marlin 1895er Jagdbüchse?! Ich finde jedenfalls letztgenannte mit entsprechender Ladung völlig ausreichend (Gummikappe hin oder her).
    Also 24"-Lauflänge empfinde ich jetzt nicht als "riesen"-lang.

    Sagen wir es so: Die Stahlkappe intensiviert das Rückstoßerlebnis deutlich!

    :sch:

    Rolf2
  • Wie gesagt, mir fehlt der Vergleich. Ich kenne nur die Jagdbüchsen, die haben nur 18,5" und sind 1 kg leichter.
    Ich muss allerdings gestehen, dass ich den Unterschied zwischen Stahl- und Gummikappe nur schlimm finde, wenn nicht ordentlich in die Schulter gezogen...dann isser´ aber ordentlich... :D
    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!
  • Die .44-40 ist nicht nur für mich das authentischste Westernkaliber.

    Lässt sich (trotz allen Unkenrufen) hervorragend laden und hat eine super Präzision.

    Sowohl auf 50 als auch auf 100m. Auf 100m gehe ich nur 2 Stufen mit dem Visier hoch, und der Schuss liegt wieder in der 10.

    Ich mag die wirklich ....

    Big Bumm Ballermann könnt Ihr behalten - macht mir keinen Spass.

    Vielleicht mal zum Sammeln eine 1876 in .45-60. Aber nur vielleicht.


    Hege in 30" und .44-40 .... Hmm, ich glaube ich muss mal wieder einkaufen gehen :)

    Gruß
    Natürlich:

    Keine Gewääähr für irgendwas, dumme Sprüche inklusive.