Zündhütchen nach dem Abschuss

  • Servus zusammen,


    hier habe ich was gefunden das wollte ich euch nicht vorenthalten, da ich das für sehr wichtig halte,


    war in einer Schiessportzeitschrift abgebildet



    grüße fletschmann


    grüße fletschman :wdl_blue:




    Der wo frühs aufsteht und in den Spiegel schaut ist für sich Verantwortlich :thumbsup:


    pro Legal interessengemeinschaft für Waffenbesitzer


    Firearms United


    Comes a Sound you will not Hear From a Place you will not See

  • Vielen Dank für die Bilder! Genau die haben mir geholfen. Jetzt weiß ich, dass ich meine Ladung verkleinen muss und dafür bißchen fester crimpen. Bei mir im Verein gibt es Leute, die gemeint haben, dass eine Gradbildung um die Vertiefung die Schlagbolzen hinterlässt, bei .357 Magnum ganz normal ist. Mir hat es nicht gefallen.

  • Das kann durchaus normal sein. Diese "Überdruckanzeichen" sind keine. Der Zünder ist immer der gleiche, aber die maximalen Drücke unterscheiden sich bei verschiedenen Patronen um viele hundert bar. Woher soll der Zünder nun wissen, ab wann es für ihn Zeit ist Überdruck anzuzeigen?


    Bei manchen Revolvern sind die Grate tatsächlich normal. Nämlich dann, wenn der Durchlass für den Schlagbolzen zu groß ist.

    Du bist anderer Meinung als ich und ich werde Dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.

    - Beatrice Hall (fälschlich Voltaire zugesprochen)

  • Ich versuche es mit Bildern.

    .38 special. Links - Kauf-Geco wad cutter. Rechts - selbstgeladen: 160 gr Geschoss; 3,6 gr VV N310. Denn Unterschied kann man schon sehen.

  • D037.2 - 13 gr. Alle wiedergeladene Patronen wurden mit Magtech SP gezündet. Hier ist das Zh schon richtig platt gedrückt und die Gradbildung hat begonnen.

  • Mit .32 S&W long geht es auch. 1,7 gr VV N310 hinter 100 gr WC HB von H&N und nach der Empfehlung von H&N Webseite.

  • Wenn es aber, bei .357 Magnum, nicht so-o-o gefährlich ist, würde ich weiter so laden. Denn gerade bei 13 gr habe ich 4 von 6 sehr eng bekommen.

    Aufgelegt natürlich ;)

    Die Ausreißer sind hoffentlich durch die ausgerutschte Geschosse entstanden, plus mein Gezittert. Denn, richtig crimpen muß ich noch lernen.

  • Sehr aufschlussreich, danke für die Bilder!:thumbsu:

    Alle Ladedaten ohne Gewähr! Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich! :wdl_rot

  • Das kann durchaus normal sein. Diese "Überdruckanzeichen" sind keine. Der Zünder ist immer der gleiche, aber die maximalen Drücke unterscheiden sich bei verschiedenen Patronen um viele hundert bar. Woher soll der Zünder nun wissen, ab wann es für ihn Zeit ist Überdruck anzuzeigen?


    Bei manchen Revolvern sind die Grate tatsächlich normal. Nämlich dann, wenn der Durchlass für den Schlagbolzen zu groß ist.

    genau das hab ich auch noch nie verstanden
    9mm = 2350 bar

    .357 Mag = 3000 bar

    zudem gibt es noch weiche und harte Zündis.


    Bei der Ausbildung hatten wir den Ausbilder damit ganz schön in die Ecke getrieben???

    jeder muß selbst wissen, was er tut