Meine ersten Patronen (7,62x39)

  • Hallöle, ich hab gestern meine ersten Paar Patronen geladen, traue mich aber nich so recht damit auf den Schießstand bis mir jemand hier bestätigt hat dass alles richtig so ist.


    Ich habe verwendet:

    Pulver: VV N110

    Zündhütchen: Federal Large Rifle 200

    Geschosse: S&B 124gr .311 FMJ (https://www.strobl.cz/de/gesch…cht-124grs-fmj-2907_p3024)

    Hülsen: Wiederverwendete Prvi Partizan


    Gesamtlänge habe ich 55,7 genommen weil es ja FMJ des etwa selben Gewichtes sind

    Habe eine Ladeleiter mit Ladung von 1,05g bis 1,17g erstellt


    Jetzt habe ich spezifisch 3 Sorgen:

    1. da der Pulverfüller auf Volumen basiert und nicht allzu genau sind habe ich Angst das bei den 5 Schuss mit Minimalladung auch welche dabei sind die etwas weniger als Minimalladung haben. Was passiert dann?

    2. Bei VV stehen ja für N110 Pulver nur Ladedaten für nicht FMJ Geschosse mit anderer Setztiefe und Gewicht drin, ist es aber okay die Setztiefe vom Geschoss zu nehmen und Pulver und Ladung von einem anderen mit ähnlichem Gewicht? Die Hülsen sind nur ca zu 2/3 mit Pulver voll und Rascheln sehr laut wenn man sie schüttelt. Ist das aber normal?

    3. die Gesamtgewichte der Patronen befinden sich meist so um die 16,7g bis 16,8g allerdings gibt es einige Ausreißer (von 17,0g bis 16,5g). Da die Abweichungen keine +-1 sind können schonmal keine Doppel oder Leerladungen dabei sein dennoch frage ich mich ob die Abweichungen zu groß sind?


    Wenn mir jemand mit etwas Ahnung mal seinen Senf dazu geben kann würde ich mich echt freuen und mich deutlich sicherer fühlen die Dinger auch abzufeuern. Ich danke schonmal im voraus.

  • Meinen Senf dazu

    - WIe bist du auf diese Kombination von Pulver und Geschoss gekommen?

    - Wie hast du ohne Waage deinen Volumenfüller geeicht? Also woher weißt du das das ausgeworfene Volumen bei diesem Pulver genau 1,06g ist?

    - Metrische Ladedaten sind in Deutschland eher ungewöhnlich.

    - Für einen ersten Versuch hält man sich besser erst einmal an publizierte Ergebnisse. D.h. Geschoss und Pulver und L6 so, wie es in einer gut anerkannten Quelle steht. Damit man erst einmal ein Gefühl dafür bekommt, wie Wiederladen in der Praxis funktioniert. Erst dann, wenn man auch die Theorie dahinter verstanden hat UND die Praxis handwerklich sauber abarbeiten kann, kann man daran gehen, Dinge zu variieren.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    Listen my dear: no one makes a patsy of me!



  • Für das Geschoss S&B 2907 gibt's Lovex Ladedaten im Lovex Guide auf Seite 43. Schau da Mal nach und besorg dir eins von den beiden zum Geschoß passenden Pulvern.

  • Ich habe die markierte Setztiefe genommen, da meine 124gr. FMJ Geschosse ja ähnlich wie die 123gr. Lapua FMJ sein müssten.

    Ladung habe ich von einem anderen Geschoss genommen da es keine Daten für N110 zu dem Geschoss gab.

    An exakte Werte kann ich mich nicht leisten weil ich mir zum Beispil keine Lapua o.ä. Geschosse leisten kann. Außerdem sind das meine ich .308er Geschosse, wobei ich ja eher .311 verladen will fürs SKS, und viele Ladedaten gibts für das Kaliber halt auch nicht... Ich weiß es gibt auch andere Pulverhersteller mit Ladedaten aber ich habe jetzt eben VV N110 da. Wie würdet ihr vorgehen wenn ihr eine Ladung für die Komponenten die ich verwende herausfinden wollt?

  • Habe eine Ladeleiter mit Ladung von 1,05g bis 1,17g erstellt

    Vithavuori gibt für ein 125grn Sierra TMK Geschoss bei einer Patronenlänge von 58mm 1,19 Gramm N110 an.

    Deine Patronen sind um 2,7mm kürzer und mit 1,17 Gramm N110 denke ich bist du schon am Maximum.

  • Vithavuori gibt für ein 125grn Sierra TMK Geschoss bei einer Patronenlänge von 58mm 1,19 Gramm N110 an.

    Deine Patronen sind um 2,7mm kürzer und mit 1,17 Gramm N110 denke ich bist du schon am Maxi

    Genau, wenn ich aber mit meinen FMJ Geschossen die Setztiefe so verringere dass die Gesamtlänge auf 58mm kommt dann komme ich aber denke ich nichtmehr auf die Crimprille der Geschosse, außerdem ist dann ja noch mehr Leerraum in der Patrone :/

    Meinst du ich sollte es dennoch machen?

    Dass 1,17 schon das Maximum erreicht klingt einleuchtend, meinst du die Patronen mit ca 1,10 - 1,12 kann ich dennoch schon mit meiner Setztiefe verschießen?

  • DerStichling


    Ich lese hier nur mit, weil ich das ich das Kaliber nicht schieße, aber eine Bitte, gewöhne dir gleich an, das Pulvergewicht in Grain anzugeben.


    Du hast es leichter in der Wiederladewelt. Die Angabe in Grain ist eigentlich Standard.


    Gruß Frank

  • Genau, wenn ich aber mit meinen FMJ Geschossen die Setztiefe so verringere dass die Gesamtlänge auf 58mm kommt dann komme ich aber denke ich nichtmehr auf die Crimprille der Geschosse, außerdem ist dann ja noch mehr Leerraum in der Patrone :/

    Meinst du ich sollte es dennoch machen?

    Dass 1,17 schon das Maximum erreicht klingt einleuchtend, meinst du die Patronen mit ca 1,10 - 1,12 kann ich dennoch schon mit meiner Setztiefe verschießen?

    Das Geschoss gehört bis an die Rille gesetzt. Bei SB findest du die Abmessungen deren Kaufmunition :

    7,62 × 39 – FMJ (V340842) – 124 GRS – Sellier & Bellot


    Ich würde dir am Anfang empfehlen dich an deren Daten wie L6 und auch V0 zu orientieren . Die V0 wird mit mit einem 600mm langen Messlauf gemessen. Solltest du einen kürzeren Lauf verwenden, dann würde ich bei einem 30er Kaliber ca pro 50mm 15 Meterpro Sekunde weniger veranschlagen.

    Ich bin auch der Auffassung dass zum Wiederladen ein V0 Messgerät dazu gehört, denn nur so lässt sich das Ergebnis prüfen.


    Wenn du die Munition für den Schießstand planst dann würde ICH in erste Line auf eine korrekte Waffenfunktion achte ( beim HA dass er korrekt repetiert) Mit der schwächsten Patrone deiner LL anfangen - EINZELN LADEN - schießen und dann die Patrone auf Druckzeichen überprüfen. Wenn alles gut ist, die nächste Patrone bei Überdruckzeichen EINPACKEN ..


    Wegen dem Leerraum brauchst du dir beim N110 nicht so viel Sorgen machen.

  • Lad GRT runter und simuliert deine Ladung. Das wäre schon mal ein weiterer Schritt um zu wissen wo du ca liegst.

    Hab ich mal alles so eingegeben, aber so ganz traue ich dem nicht, es zeigt an dass es erst Überdruck bei ca 1,4g/21,6grs gäbe und Unterdruck bei 0,67g/10,34grs. Da sind ja aber die min-max Daten aus dem VV Ladedatenbuch SEHR viel enger beieinander


    Wegen dem Leerraum brauchst du dir beim N110 nicht so viel Sorgen machen.

    Gut da bin ich beruhigt. Die Geschosse sitzen auch genau bis Oberkante Rille also schätze ich hab ich das auch richtig gemacht.

    Danke für den Hinweis mit der Lauflänge, habe die mal spaßeshalber in dem GRT Programm geändert und da sieht der Graph schon ganz schön anders aus :D

    Einmal editiert, zuletzt von DerStichling () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von DerStichling mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Dieses Thema enthält 5 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.