Auswirkung setztiefe bei Barnes TTSx

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Am 23.12.2018 wird das Forum aufgrund eines nicht mehr zu verschiebenden Software Update für einige Stunden nicht zur Verfügung stehen.
Ich werde mich bemühen die Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten.Es werden alle Beiträge und andere Inhalte komplett übernommen.
Wie es hinterher aussieht kann man sich auf www.gromm.net schon mal ansehen.

  • Auswirkung setztiefe bei Barnes TTSx

    Hall in die Runde,

    welche erfahrungen habt ihr bei der Barnes TTSX mit der Setztiefe gemacht?
    Beispiele vlt. mit Angabe von Kaliber und geschossgewicht sowie unterschiedliche Maße..

    ich fang mal an:

    .308
    150 Grain Geschoss

    70,2mm Streukreis unter aller Sau...
    70,7.. Streukreis ca. 30mm
    Mein Name ist Hase... :) deshalb keine Garantie... für nix.. ;) :ja: :la:

    Sauer 202 7x64
    Sauer 202 8x57is
    Sauer 202 8x68s
    Brno ZKK-601 .223
    Heym SR30 .308
    Browning B725
    Beretta 690 Field3
  • Ich habe sie in drei Kalibern verladen aber solch einen Streukreis ( Streuraum) kenne ich nicht.

    Gruß Lusches
    Jeder Wiederlader handelt eingenverantwortlich ich übernehme keine Gewähr.

    Gesendet IPad Pro
  • Lusches schrieb:

    Ich habe sie in drei Kalibern verladen aber solch einen Streukreis ( Streuraum) kenne ich nicht.

    Gruß Lusches
    in meiner 7x64 ging sie super. in der .308 hatte ich echt Probleme.

    wie gesagt. als ich sie 0,5mm weiter raus gesetzt hatte , wurde es besser aber noch nicht zufriedenstellend. Leider habe ich dieses WE keine Zeit für den Schießstand um etwas zu testen, deshalb werden sich meine Nachforschungen auf später verschieben.

    Danke schon mal für deine Antwort!!
    Mein Name ist Hase... :) deshalb keine Garantie... für nix.. ;) :ja: :la:

    Sauer 202 7x64
    Sauer 202 8x57is
    Sauer 202 8x68s
    Brno ZKK-601 .223
    Heym SR30 .308
    Browning B725
    Beretta 690 Field3
  • Es ging hier ja auch nicht um Kaliber, sondern um OAL / Setztiefe....

    Im Detail hab ich mich noch nicht damit beschäftigt.

    Aber aller Erfahrung nach bisher mit anderen Geschossen sollte der Freiflug wohl ziemlich gering sein.

    @Basse202
    Du siehst ja allein schon an Deinen OALs dass der "Freiflug" massive Auswirkungen hat...
    Je länger die Patrone, je besser....



    Meine nächsten Test-Patronen werde ich auch möglichst lange bauen, so dass die Barnes im Lager bis zu den Zügen einen möglichst kurzen Weg zurücklegen...und grad so noch ins Magazin passen....
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • Mit LOS-Solids (30-06, 165gr, 1/10" Lauf) habe ich auch die Erfahrung gemacht das je näher an den Zügen und Feldern desto besser. Bei den TTSX 165gr begrenzt mich das Magazin stark in der gewünschten L6.

    Jetzt habe ich bei Barnes angefragt ob man bei den TTSX Geschossen die Plastikspitze abmachen kann ohne die Wundballistik zu beeinflussen, dies war deren Antwort:

    E-Mail Barnes Bullets LLC, 13.10.2017 schrieb:

    [...] Removing the tip will not hurt the terminal ballistics of the bullet, only the B.C value. The meplat is consistent. The all copper bullets do prefer a large jump to lands, we suggest starting at .050 " off the lands and moving further away, sometimes as much as .200" off for best accuracy, I would recommend not seating it near the lands and grooves. [...]

    Übersetzt also
    - Plastik Spitze entfernen beeinflusst die Wundballistik nicht
    - der Ballistische Koeffizient sinkt (Projektil hat einen größeren Wierderstand)
    - die "Kupferspitze" wird wiederholgenau gefertigt
    - es wird nicht empfohlen das Projektil an die Züge und Felder zu setzen
    - für Präzisionsladungen wird empfohlen das Projektil 1,3mm vor die Züge und Felder zu setzen und dann den Abstand schrittweise zu vergrößern (bis zu 5,1mm)

    Noch eine Anmerkung - ich habe keine TSX zum nachmessen aber die TTSX scheinen nicht einfach nur TSX mit Plastikspitze zu sein. Die Geometrie ist wohl eine andere.
  • Ich habe jetzt schon von mehreren Seiten gehört, dass TTSX FREIFLUG benötigen.
    (Also das was @Hrodgar so hasst... :D )

    Und zwar dass die explizit NICHT direkt an die Z+F gesetzt werden sollen.
    Hab ich schon mit mehreren Jägern die Wiederladen drüber philosophiert.
    Die Richtung geht dahin dass die mindestens 1,5mm oder gar 2mm Freiflug haben sollten um ihr Prazisionspotential zu entfalten.

    Ich werde in Zukunft bei meinen 3 7x64 Büchsen da auch etwas mehr experimentieren.
    Momentan setze ich auf 83,5 mm OAL bei 51grns RS 60.
    Bei einem 98er System bin ich da sehr zufrieden.
    Max. 1 Euro Streukreis bei 5 Schuss bei alter 8-fach Absehen 4 Optik.

    Ich hab nur immer ein wenig Schiss da noch tiefer zu gehen, weil das Geschoss eben doch ziemlich lang ist.
    Aber 1mm sollte noch gehen.

    Bei meiner Sauer bin ich mit dem Streukreis nicht zufrieden.
    Jagdlich würde es reichen. Aber mir reicht es nicht. Und ich weiss die Büchse kann da viel mehr...
    Da bin ich dann grummelig mit so einem Ergebnis auf der Scheibe. Besonders bei so einer schönen Sauer 80.
    Bei meinem anderen 98er bin ich auch nicht zufrieden.

    Mir wär halt eine Ladung am liebsten die für alle 3 7x64 Büchsen gleichermassen gut läuft.
    Ich hab kein Bock 2 oder 3 unterschiedliche 7x64 TTSX-Ladungen bauen zu müssen.


    Aber....braucht immer wieder elendig viel Zeit mit sowas ans Ziel zu kommen...
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • reload10 schrieb:

    Ich habe jetzt schon von mehreren Seiten gehört, dass TTSX FREIFLUG benötigen.
    (Also das was @Hrodgar so hasst... )

    Und zwar dass die explizit NICHT direkt an die Z+F gesetzt werden sollen.
    Hab ich schon mit mehreren Jägern die Wiederladen drüber philosophiert.
    Die Richtung geht dahin dass die mindestens 1,5mm oder gar 2mm Freiflug haben sollten um ihr Prazisionspotential zu entfalten.

    Also:
    Ich setze definitiv NICH direkt an die Züge und Felder. Ich lasse immer Platz! Ich habe dazu schonmal was geschrieben. Thema Überbestimmtheit, Toleranzen usw.
    Auch Thema Sicherheit!

    Daß irgendein Geschoß in dieser Welt "Freiflug" benötigt, halte ich für ein Gerücht. Das wäre das erste mal, daß das Einführen einer Zufallsgröße ein deterministisches System stabiler gemacht hätte.
    Leider wird nur "Rotationsloser Weg" und "Freiflug" oft vermischt.
    Beim Freiflug ist das Geschoß noch nicht in den Zügen und nicht mehr in der Hülse. Was da passiert weiß keiner. Ich habe allerdings bei der Krico700 die Erfahrung gemacht, daß es mit Spitzgeschossen nicht ohne Freiflug geht, weil der Übergangskonus für die Stupsnasigen TUG gemacht ist. Aber die kleine schießt dennoch anständig. Auf 50m Loch in Loch, solange bis der Lauf flimmert.

    LG
    H.
    Bis ich in Anschlag gehe, ist Schießen pure Wissenschaft.
    Liege ich hinter meinem Gewehr, ist Schießen reines Gefühl.
  • Hrodgar schrieb:

    reload10 schrieb:

    Ich habe jetzt schon von mehreren Seiten gehört, dass TTSX FREIFLUG benötigen.
    (Also das was @Hrodgar so hasst... )

    Und zwar dass die explizit NICHT direkt an die Z+F gesetzt werden sollen.
    Hab ich schon mit mehreren Jägern die Wiederladen drüber philosophiert.
    Die Richtung geht dahin dass die mindestens 1,5mm oder gar 2mm Freiflug haben sollten um ihr Prazisionspotential zu entfalten.
    Also:
    Ich setze definitiv NICH direkt an die Züge und Felder. Ich lasse immer Platz! Ich habe dazu schonmal was geschrieben. Thema Überbestimmtheit, Toleranzen usw.
    Auch Thema Sicherheit!

    Daß irgendein Geschoß in dieser Welt "Freiflug" benötigt, halte ich für ein Gerücht. Das wäre das erste mal, daß das Einführen einer Zufallsgröße ein deterministisches System stabiler gemacht hätte.
    Leider wird nur "Rotationsloser Weg" und "Freiflug" oft vermischt.
    Beim Freiflug ist das Geschoß noch nicht in den Zügen und nicht mehr in der Hülse. Was da passiert weiß keiner. Ich habe allerdings bei der Krico700 die Erfahrung gemacht, daß es mit Spitzgeschossen nicht ohne Freiflug geht, weil der Übergangskonus für die Stupsnasigen TUG gemacht ist. Aber die kleine schießt dennoch anständig. Auf 50m Loch in Loch, solange bis der Lauf flimmert.

    LG
    H.
    Hallo Hrodgar,

    danke für Deine Ausführungen... Jaaaa... Hast ja Recht... Ich hab da ein wenig die Begriffe durcheinandergebracht... :S

    Werds mir merken..! :)
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • Zu dem Thema mal eine weihnachtliche Erkenntnis.
    Nach diversen Testreihen im Herbst und näher rückenden Jagdterminen hatte ich keinerlei Zeit selber zu stopfen und bin so, da es bleifrei sein musste, zur Hit in .308 gekommen.
    Die R8 schießt spektakulär gut mit der Fabrikmunition.
    Heute habe ich eine Fabrikpatrone delaboriert und die max. OAL ermittelt.
    Herausgekommen sind 3mm rotationsloser Geschossweg bei optimaler Präzision.
    Dies zu eurer Info für weitere Versuche.
  • Ich hab mit dem TTSX nun lange Zeit mit 3 Büchsen in 7x64 experimentiert und meine Erfahrungen gesammelt.

    Und bin bei den TTSX am Anfang auch den Weg gegangen so weit wie möglich an die Z&F zu setzen....und bin dann irgendwann komplett weg gekommen davon...

    Meiner Erfahrung nach brauchen die TTSX mehr rotationslosen Flug als andere Geschosse. Die brauchen einfach mehr Anlauf um sauber zu fliegen.
    Zumindest weiss ich das bei meinen 3 Büchsen in 7x64 mittlerweile sehr genau...

    Ich setze mittlerweile auf 82mm anstatt auf Max OAL 84mm oder gar drüber.

    Ich weiss es grad nicht genau...Aber die HIT (übrigens auch ein TTSX Geschoss) in .308 ist wenn ich mich recht erinnere auch um +/-2 mm kleiner als eine CIP Max OAL der .308 es zulassen würde...

    Auch die HIT in .308 hat somit (allein schon auch von der Geschoss Form her) mehr rotationslosen Flug als man es nach CIP als Hersteller machen könnte....
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von reload10 ()

  • Hornetter schrieb:

    Zu dem Thema mal eine weihnachtliche Erkenntnis.
    Nach diversen Testreihen im Herbst und näher rückenden Jagdterminen hatte ich keinerlei Zeit selber zu stopfen und bin so, da es bleifrei sein musste, zur Hit in .308 gekommen.
    Die R8 schießt spektakulär gut mit der Fabrikmunition.
    Heute habe ich eine Fabrikpatrone delaboriert und die max. OAL ermittelt.
    Herausgekommen sind 3mm rotationsloser Geschossweg bei optimaler Präzision.
    Dies zu eurer Info für weitere Versuche.
    Welches Gewicht haben die Geschosse?
    Gruss Stefan
    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:
  • Ja das Hit ist vom Grundkörper her ein TTSX.
    Deshalb hab ich die Info ja auch in diesen Tröd eingestellt.
    RUAG bekommt von Barnes den Grundkörper mit Übermaß.
    Dann wird das in Deutschland inkl. Der Hohlspitze komplett überdreht und dann vernickelt.
    Im Gegensatz dazu ist das Norma Eco Strike (auch RUAG) ein komplettes Drehteil.

    Das Hit ist in 308 - 165gr schwer und hat eine L6 in der Fabrikpatrone von 70.9mm bei CIP max 71,12mm

    Das mit dem "genug Anlauf nehmen" vor Eintritt in Felder und Züge war übrigens neben beachtlichen Hülsendimensionen der Trick vom alten Weatherby die damals schnellsten Murmeln je Kaliber herzustellen.
  • reload10 schrieb:

    Basse202 schrieb:

    Die . 223 könnte ich evtl noch in ttsx Umbauen...

    Und nächstes Jahr steht die 30-06, 7x65r auf dem Plan... dann gehe mir aber die Kaliber aus
    Ich mein zu wenig Setztiefe... ! :D Zu lange OAL...
    Meinst du wegen der sichtbaren Entlastungsrille ?
    Ich denke, es kommt auch immer auf die Abschussrampe an. Ich hab keinen Vergleich, da ich die TTSX nur in 30-06 aus der Helix freilasse, da ist die Entlastungsrille aber auch sichtbar wie bei @Basse202. Auf 100 m lieg ich Loch an Loch Papier, bis ca. 150 m geht sie auf GEE immer noch dahin, wo sie hin soll und macht wofür sie entwickelt wurde. Weiter als 150 hab ich mich noch nicht getraut...
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • reload10 schrieb:

    Basse202 schrieb:

    Die . 223 könnte ich evtl noch in ttsx Umbauen...

    Und nächstes Jahr steht die 30-06, 7x65r auf dem Plan... dann gehe mir aber die Kaliber aus
    Ich mein zu wenig Setztiefe... ! :D Zu lange OAL...
    Aso...

    Also bei mir funktioniert die 7x64 perfekt so.
    Die. 308 hat 19mm streukreis
    Und die 8x57 17mm
    Mein Name ist Hase... :) deshalb keine Garantie... für nix.. ;) :ja: :la:

    Sauer 202 7x64
    Sauer 202 8x57is
    Sauer 202 8x68s
    Brno ZKK-601 .223
    Heym SR30 .308
    Browning B725
    Beretta 690 Field3
  • Basse202 schrieb:

    reload10 schrieb:

    Basse202 schrieb:

    Die . 223 könnte ich evtl noch in ttsx Umbauen...

    Und nächstes Jahr steht die 30-06, 7x65r auf dem Plan... dann gehe mir aber die Kaliber aus
    Ich mein zu wenig Setztiefe... ! :D Zu lange OAL...
    Aso...
    Also bei mir funktioniert die 7x64 perfekt so.
    Die. 308 hat 19mm streukreis
    Und die 8x57 17mm
    Sind das 150grn Teile..?
    Meine 150er .284er sitzen bei 82mm so das man keine Rille mehr sieht...Oder nur noch mit dem Microskop...

    Könntest ja mal versuchen auf 82mm zu gehen. Im Idealfall läuft sie so gleich gut bei etwas mehr Bums.
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.