3D Druck - Bullet-/Case Feeder und Co.

  • Bett natürlich auch.


    Hier sind Testflächen für die erste Schicht

    https://www.thingiverse.com/thing:2789086


    der berühmte Würfel

    https://www.thingiverse.com/thing:1278865


    und hier das verflixte stringing

    https://www.thingiverse.com/thing:2424685

  • Soweit es meine Anfrage betrifft: Hat sich schon per Foren-Konversation erledigt, der Miniauftrag ist vergeben.

    Trotzdem Danke für die Angebote.

    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • So,

    ich hätte dann mal ein paar Zwischeninfo´s zum Problem nicht haftender Bauteile auf dem 3D-Drucker.

    Erster Schritt:

    wie von Lawgewer empfohlen habe ich habe den Drucker nochmals kalibiriert. Ich hatte ihn auf einem Werkstatttisch montiert und in Betrieb genommen. Das hatte auch funktioniert. Das dem Drucker beigefügte Prusa-Logo hat er auch anstandslos und anständig gedruckt.


    Und dann habe ich ihn an seinen endgültigen Standort verbracht. Okay, nur 3m weiter auf ein Regal aber immerhin. Das hat er mir dann übel genommen.


    zweiter Schritt:

    wie von 45ACP angemerkt habe ich die Temperaturen für die erste Schicht erhöht. 235 und 65 Grad.


    Die Ergebnisse sind noch nicht optimal, aber schon durchaus brauchbar. Noch etwas feintuning und dann geht das so.


    Danke für die Hilfestellung


    Gruß

    Andreas

  • Moin,

    der Prusa nutzt ja diese nette Sonde welche auf Veränderungen im Magnetfeld sehr empfindlich reagiert. Habe das mit meinem auch durch und nen paar Tage gebraucht bis ich darauf gekommen war. Führe den Setup Wizzard einmal von vorn neu druch, dann solltest du mit der ersten Schicht kein Thema mehr haben.


    Wichtig: Sobald du ein neues Filament nutzt ists wie mit Pulver, neu justieren der ersten Schicht.


    Grüße,

    Micha

  • Hallo,

    bei den Bauteilen die ich gerade drucke ist das eher kein Problem. Außerdem habe ich diese Temperatur (235/65) nur für die erste Schicht eingestellt. Danach 220/60. Eigentlich ist es nur die erste Schicht, die ggf nicht richtig haftet oder sich während des Druckvorganges teilweise wieder löst. Alle weiteren Schichten sehen aus wie sie aussehen sollen. Außerdem sieht es nicht aus als ob die erste Lage sauber miteinander verschmilzt. Das war mit den normalen Temperaturen (220/60) noch schlimmer. Die erhöhten Temperaturen haben da zu einer Verbesserung geführt. Auf "meinen" PLA´s steht überall ab 205 bis 220 Grad. Verbindet sich das den bei 190 Grad sauber?

    PLA´s habe ich von Prusa, Verbatim und Renkforce. Die Probleme traten mit allen auf, ich kann daher leider keinen ausschliessen.

    Aber ich lasse mich da gerne eines besseren belehren. Ich werde das auf jeden Fall heute mal mit 190 Grad ausprobieren.

    Gruß

    Andreas

  • Grüß dich Andreas,


    3D drucken ist wie Wiederladen. Das Hobby im Hobby :). Ich bin mittlerweile auf PETG umgestiegen, da es sich trotz anfänglicher Schwierigkeiten gut drucken lässt. Die Stabilität und Beständigkeit ist hier auch höher als bei PLA.

    Ich hab PLA immer mit 210°C/60°C verarbeitet und bin auf sehr gute Ergebnisse gekommen.

    Also der allerbeste Weg wäre, du schließt dich mal ein paar Tage mit deinem Drucker ein und probierst dich durch.

    Kälter drucken gibt oft schärfere Konturen da nichts verlaufen kann, ebenso lassen sich hier besser Überhänge etc. drucken. Gleichzeitig führt es aber wie bereits erahnt evtl. zu schlechterer Layerhaftung. Heißer drucken bedeutet du kannst schneller drucken, du hast bessere Haftung aber auch Nachteile wie unsauberer Konturen, Überhänge können nicht gut abgebildet werden oder aber Verzug deines Bauteils.


    Man muss also tatsächlich die optimalen Bedingungen für seinen Drucker und das verwendete Material ermitteln.


    Daher wie beim Wiederladen, wenn man mal die passende Rezeptur gefunden hat, sollte man möglichst wenig ändern.


    Viele Grüße

  • Ich denke dein Problem ist am Anfang Hauptsächlich die Geschwindigkeit und die Kühlung.

    Ich Drucke PLA mit 210/55°C, die ersten 3 Schichten mit einer Druckgeschwindigkeit von 40% und Kühlung komplett aus.

    Zur Not setze für die Betthaftung noch einen Briem.


    Gruß Sven

  • Betthaftung scheint ein Endlosthema zu sein. Jeder schwört auf irgend was.

    Ich war irgendwann (auf Ratschlag vieler) bei Glasfaserplatte aus dem Elektronikbereich angekommen.

    Eh, das Zeug klebt wie Pattex. Nur blöd, dass von Druck zu Druck die Sch... eben nicht mehr hielt. Egal womit gereinigt (Spülmaschine, Schmirgel) nix half mehr. Neue Platte, alles wieder Topp.

    Auch eine andere Farbe bei gleichem Hersteller kann schon haftungsprobleme schaffen

    Seitdem benutze ich Glasplatte auf Silikonmatte und Kaptonfolie. Die hält bei mir wirklich etliche Drucke aus. Erneuern muss ich meist nur deshalb, weil die Folie mechanisch defekt wird.

    Temp Hotend:

    Ich benutze das hier

    https://devildesign.com/download/PLA_-_product_card.pdf


    Ein Sortiment aus der Bucht günstig geschoßen pappt z. B. auch nicht, auch nicht auf Kapton. Ist einfach Müll.
    Etwas mehr ausgeben und man hat freude mit PLA


    Temp Bed:

    Die Temperatur an der Oberfläche ist entscheident! Die muss nicht zwangsläufig mit den eingestellten Werten identisch sein! Also Messen (IR Termometer)

  • Ich nutze Buildtak ist super und hält lange, gibts bei Amazon.

    https://www.amazon.de/gp/produ…tle_o06_s00?ie=UTF8&psc=1

  • Und ich wiederum benutze Amazon Basic PLA, funzt bei mir ohne Probleme. ;)

    45ACP : Ich habe ein Glasbett von Creality und vor jedem Druck reibe ich es ganz kurz Isopropanol ab, funktioniert bei MIR seehehr gut.


    Gruß Sven

  • Und ich wiederum benutze Amazon Basic PLA, funzt bei mir ohne Probleme. ;)

    45ACP : Ich habe ein Glasbett von Creality und vor jedem Druck reibe ich es ganz kurz Isopropanol ab, funktioniert bei MIR seehehr gut.


    Gruß Sven

    wie geschrieben, es scheint auch am Material zu liegen.
    An der Dauerdruckplatte aus GFK

    https://www.ebay.de/itm/GFK-Da…29586e:g:3PIAAOSwMeBdhcgX

    konnte man nach dem dritten Druck auf der Oberfläche den Abdruck erkennen. Der ging mit nichts mehr weg! Da hatte auch nichts mehr gehalten. Blöd nur, ich war wieder der berühmte Einzelfall, weil bei den Tests war das Zeug angeblich Spitze (ja, beim ersten Druck)

    Ich benutze deshalb die Folie auf dem Glas, weil die Haftung auf Glas so brutal sein soll, dass schon mal Glasteile rausgebrochen werden. Dann doch lieber die Folie.

    Bei den Rollen kommt noch hinzu, entweder zu kleine Rollen, oder sch... gewickelt oder haftet ned. Da muss man dann halt das passende für sich rausfinden.


    Zielscheibe

    hast mal eine Link als Beispiel?

  • Ich befürchte leider nein. Alleine die Platte für die Hülsen hat einen Durchmesser von 28 cm.

    Der Rahmen, Motorhalter, Hülsenfalle und der kleine Schieber sollten durchaus möglich sein.

    Hallo,

    gefällt mit gut dein Projekt. Nun bin ich froh das ich einen Drucker mit größerer Platte gewählt habe.


    Viele Grüße