Generelle Anfängerfragen .357 Magnum

  • Hallo zusammen,


    ich als bin momentan an einem Punkt wo ich das ganze gerne einstellen würde. Denn so macht es keinen Spass und effizient ist was anderes.


    Aber mal zurück zum Anfang.

    Ich habe mir deine RCBS Rock Chucker Supreme gekauft und für meine drei Kaliber Matrizen von Lee, hier im speziellen geht es um .357 Magnum mit dieser Matrize


    Nach etwas Ausprobieren und dem ein oder anderen Tip vom Stammtisch und noch mehr Fragezeichen und Unzufriedenheit habe ich eine Ladeleiter

    aus folgenden Komponenten gemacht. Die Langfassung erspare ich uns.

    S&B Hülsen, CCI Small Pistol ZH, HN 158gr HS HP und VV N340. Beginnend mit 7,3 gr bis zu 7,7 gr. Zusätzlich hatte ich dann noch ein paar Patronen aus N110 mit 15,2gr gemacht.Angedachtes Ziel: Weg von der "harten" Fabrikmunition hin zu einer "sanften" Scheibenladen. Wenn auch mein aktuelles Ergebniss recht zufriedenstellend sein kann.


    Diese dann erst erstmal Probe geschossen und ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis erhalten. Juhu

    Jedoch schon beim Verschiessen gemerkt, dass kann nicht einem MIP von 360 entsprechen.

    Chrono ausgeliehen und getestet, Ergebnis siehe Anhang. Die einzige Ladung die wohl zuverlässig hinkommen würde, ist die N110. Da wurde mir gesagt, 12gr würden es auch tun.


    Bezugnehmend auf diese Thema habe ich mich auch wiedergefunden. Es scheint vereinzelnd zu funktionieren, habe zum Ausprobieren jetzt mal die 180gr HN HS HP geordert.

    Jedoch sind noch zig Fragstellungen bzw. Probleme für mich offen. Im Forum bin ich noch nicht fündig geworden oder ich verstehe es nicht.


    So jetzt meine offenen Fragen bzw. Probleme im letzten viertel Jahr. Am Stammstisch kam zwar Tips aber zum Teil fand ich das wiedersprüchlich oder die Woche drauf kam dann ein ".... klar muss man das so machen...."


    Beim Laden der Patronen, habe ich ca. 30% der Menge die nicht ins Patronenlager passt. Nach etwas Messaufwand und Dummypatronen konnte ich mein Problem drauf zurück führen, dass die Hülsen unterschiedlich lang sind. Für die ersten Versuche nehme ich die Mindermenge an S&B Hülsen. Später sollen es die Magtech Hülsen werden, die ich die letzten 2 Jahre verballter habe.

    Im oben genannten Thread und am Stammtisch heißt es "... trimmen ach was ..." In der Anleitung des Matrizensatzes wird darauf verwiesen, dass für ein gleichbleibendes Ergebnis die Hülsen alle gleich lang sein sollten.

    Beim Laden konnte ich feststellen, dass die Hülsen die irgendwo zwischen 32,3 und 32,5 mehrheitlich ins Patronenlager gingen. Was länger war musste ich dann nachpressen.

    Beim Ranglisten Tunier wurde mir die Factory Crimp Matrize empfohlen, was auch super klappt. Weiterhin konnte ich oben genannten Thread entnehmen, dass man erst Setzt dann Crimp.

    Wenn dem so ist, dann ist es so.

    Dummypatronen einheitlich getrimmt konnten alle ohne Probleme gesetzt werden, einen entsprechenden "Crimp" hätte ich auch hinbekommen. Zwei Testpatronen hatte ich dann aber wieder soweit gecrimpt dass sie nicht mehr ins Patronenlager gingen. Mit der Nachbehandlung durch die Factory Crimp passt es wieder.

    Frage: Was wäre jetzt, für den Anfang, das Richtige?



    Bitte neues Thema aufmachen!


    Thema Aufweiten:


    Bitte neues Thema aufmachen!


    Thema Pulverfüller:



    Da mir gerade nichts mehr einfällt, mache ich hier einen Stopp

    Wo sind meine Probleme, was mache ich falsch? So richtig kann ich mir das nicht vorstellen, dass ich jetzt 1500 Hülsen auf ein kürzeres Maß bringen soll.

    Dieses Maß ist wohl aktull das Grundübel was mir das Thema wiederladen nicht so nahe bringt. Und noch mehr Hilfsmittel zulegen sehe ich auch nicht ein.


    Vielen Dank ich hoffe es ist nicht zu unübersichtlich geworden.

  • Ähem, etwas weniger und dafür präzisere Informationen wären durchaus hilfreich! ;)


    Wenn ich das richtig deute, fragst du zu Beginn nach .357mag und später nach 45 ACP?

    Mit der .357mag scheinst du ja bis auf den MIP recht zufrieden - so what?

    Such dir Ladedaten die diesen erfüllen und probier sie aus!

    0,4gn Unterschied finde ich heftig, hab ich bei meinem Pulverfüller definitiv nicht!

    Das Pulverdächlein sollte schon unterm Pulver liegen! :thumbsu:

    Wenn mach kein Präzisionsfetischist ist braucht man KW Hülsen tatsächlich nicht trimmen...

    Alle Ladedaten ohne Gewähr! Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich! :wdl_rot

  • Hmmm, bischen viel auf einmal.

    Ich empfehle dir dich bei einem erfahrenen Wiederlader umzuschauen, wie der es macht, evtl. bei einem der Stammtischler.


    Oder halt mal ein paar YT Videos anschauen. Da hätte dir das mit dem Pulverdach auffallen können. Ich habe mich schlapp gelacht.

    Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich erarbeiten.

    Mitglied im 1000m Club in ....

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • DirtDiver

    180grain H&N HSHP mit 7,0-7,2grain N340 und 40,0-41,5mm OAL (je nach Revolvertyp) sollte DSB-MIP haben. (ab 301m/s)

    Aber den Crimp nicht vergessen.

    Das sollte nach dem Geschosssetzen in einem extra Arbeitsgang erfolgen.

    Einstellschraube der Setz-Crimp-Matrize mindestens eine Umdrehung raus drehen. Dann Matrizenkörper bis leichten Widerstand auf den Hülsenmund runter. Dann eine halbe Umdrehung tiefer drehen und probieren wie der Crimp ausschaut. Danach passen die auch in den Revolver. Der Crimp soll gleichzeitig das Geschoss vor dem Rauswandern schützen.

    Gleichmäßige Hülsenlänge und damit verbundene gleichmäßige Crimpstärke bringen auch gleichmäßige Präzision und weniger Geschwindigkeitsabweichung.


    Über eine Vorstellung würden wir uns freuen.

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Dummypatronen einheitlich getrimmt konnten alle ohne Probleme gesetzt werden, einen entsprechenden "Crimp" hätte ich auch hinbekommen. Zwei Testpatronen hatte ich dann aber wieder soweit gecrimpt dass sie nicht mehr ins Patronenlager gingen. Mit der Nachbehandlung durch die Factory Crimp passt es wieder.

    15,2 gr N110 ist schon sportlich und sollte die Obergrenze sein.


    Den Satz verstehe ich nicht. Passt, dann gecrimpt und passt nicht, FC drüber und passt wieder?
    Ich würde mal sagen, beim ersten Crimp stauchst du die Hülse und mit der FC drückst du die wieder zurück.

    In dem Set ist aber keine Factory Crimp dabei, sondern nur die Bullet seating and Crimp. Die FC ist in dem 4er Set


    Nimm mal an Stelle der FC mal als 4.Station eine Taper Crimp und mit der Bullet feed setzt du nur das Geschoß


    Du denkst auch daran, dass du die Bullet Seating Die Matrize für die Magnum anders einstellen musst als angegeben? Die Angaben beziehen sich erst mal im Haupttext auf .38, Für die .357 muss die nochmals 2 Umdrehungen weiter herausgedreht werden.


    Ich habe noch nie Hülsen getrimmt...

    Hülsenlänge passt eigentlich immer (GECO, MAGTECH, NoName usw)

    jeder muß selbst wissen, was er tut

    Einmal editiert, zuletzt von 45ACP ()

  • Hallo,


    grundsätzlich machst du ja nicht alles falsch.Das kleine Dach im Pulverfüller soll den statischen Drück auf den Füllzylinder immer gleich halten damit die Pulvermenge konstant bleibt.

    Die Abweichungen kommen daher.


    Ich kenne den Pulverfüller nicht da mit einer Dillon lade, aber Abweichungen sollten sollten normalerweise nicht messbar sein.


    Ich lade meine .357 mit dem 158 grs RCBS -Geschoss mit Gascheck und 14 grs N110.

    Bringt bei mir 320m/sec aus dem 6" Revolver.


    Getrimmt habe ich in den letzten 20 Jahren noch keine einzige KW-Hülse.

    Ich denke auch, dass es alleine daran liegt, dass Du die Hülse zu etwas brauchst und deshalb sie nicht mehr in die Trommel passen.


    Ideal wäre es wenn ein erfahrerener Wiederlader dir mal über die Schulter schaut beim Laden.

    In der Praxis lernt man doch am meisten.


    Gruß Michael

  • Ein Rollcrimp setzt exakt gelängte Hülsen voraus, wenn er ordentlich arbeiten soll. Auch als Präzisionsfetischist trimme ich keine Kurzwaffenhülsen. Allerdings benutze ich nur sortenreine Hülsen eines Herstellers. Vermutlich bauchst du die längeren Hülsen mit dem Rollcrimp vorne auf, dann gehen sie streng oder nicht mehr in die Trommel. Wenn du diesen Fehler mit der FC wieder glatt bügelst, passen die Patronen vom Maß her, dafür hast du dann keinen gleichmäßig festen Geschoßsitz mehr, was suboptimal für die Präzision ist. Ich würde dir bei Geschossen ohne Crimprille einen Tapercrimp empfehlen. 0,4 grains Abweichung beim Pulverfüller sind auch nicht normal.

  • Thema Aufweiten:

    Um den Prozess sicherer und einheitlicher zu machen, habe ich die Aufweitmatritze bei den letzten Dummypatronen so eingeschraub, dass die maximale Weitung im oberen Totpunkt erfolgt.

    ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen, aber hast du dir eigentlich mal die Anleitungen von LEE gelesen?

    Hülsenhalterplatte hoch bis maximum, dann die Powder tru Expander Die rein bis Anschlag und eine Umdrehung wieder raus. Das ist die Grobeinstellung für .38

    Für .357 nochmals 2 Umdrehungen weiter raus

    Machst du das nicht, trichterst du zwar auf, stauchst aber auch deine Hülse. Die passt dann NICHT in die Kammer, nicht wegen der Länge !

    jeder muß selbst wissen, was er tut

    Einmal editiert, zuletzt von 45ACP ()

  • Mit 7,7 gr n340 habe ich bei 158gr auch keinen MIP.

    Mit 180gr geschossen reichen dann 7gr.

    Bei 40mm oal.

    Ich lasse auch alle fertigen Patronen durch den FC crimp schadet nicht.

    Gruß Stefan

    :schlahund:


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich! alle Landedate ohne Gewähr...

  • Thema Aufweiten:


    Thema Pulverfüller:

    An die Moderatoren.

    Bitte alle Beiträge in diesem Thema löschen die zu den oben verlinkten Themen als Antwort anzusehen sind.

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • DirtDiver


    Du scheinst einen WL Kurs besucht zu haben der dir den WL Schein beschert hat, wohl aber nicht die Basics vermittelt hat die man braucht.


    Wo soll man da anfangen?


    Deine Trommel muss den CIP Bestimmungen entsprechen...


    Das Hülsenmaß 32,5 muss in die Trommel passen es sei denn, dass der Durchmesser der Hülse zu groß ist. man kann durch den Krimp die Hülse auch stauchen wenn man's übertreibt...


    Wenn die Hülsen nicht zu 100% aus deiner Waffe stammen und die Hülsen nicht voll kalibriert wurden, kann das der Fehler sein.


    Da spielen noch einige Punkte mit rein, die bereits angesprochen wurden - empfehle dir, einen vor Ort das mal anzuschauen was du so machst. :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Nur mal so, kurze Randbemerkung...


    Die HS HP haben keine Crimprille, daher ist bei denen üblicherweise auch nur anlegen angesagt.


    Wenn du die rollst, dann brauchst du auch soviel Kraft, dass sich die Hülse stauchen kann. Wenn du die dann noch einmal durch die factory laufen lässt, passt sie zwar ins Lager, aber du lockerst den Geschoss-sitz und erreichst dann auch nicht mehr den MIP.


    Ich taper diese Sorte und hab bis heute nie Probleme mit MIP. Auch bei harten Ladungen "wandert" da nix.

  • Du kannst dir ja auch eine Patronenlehre besorgen, dann weißt du hundert pro ob deine fertigen Patronen den CIP-Maßen entsprechen


    Gibt's z.V. von Dillon für 20 Euro.


    Gruß Michael

  • Schon mal danke für die Infos. Lässt mich schon ziemlich blöd da stehen.

    Möchte kurz Feedback zu dem ein oder anderen Punkt geben. Werde im Verlauf des Wochenende dann aber natürlich so viel wie möglich an Infos nachliefern.


    Über die Qualität des Wiederladekurs möchte ich mich nicht auslassen, war selbst schon sehr enttäuscht davon. Das haben die werten Referenten auch zu hören bekommen. Leider wurde auch klar gemacht, dass hier nur §27 abgehandelt wird. Für mehr reicht die Zeit nicht.


    Herrderringe

    Nein es dreht sich definitiv nicht um .45ACP. Da habe ich mich evtl. unverständlich ausgedrückt.

    Ich muss mal die Unterlagen vom Pulverspender suchen, evtl habe ich das einfach nur übersehen.

    Gerade ein paar Bilder bei Hornady angeschaut. Auf einem sieht man es, durch die Reflexion aber nur schwer. Wenn man weiß wonach man sucht.

    So bin ich eigentlich vorgegangen und hatte die Hoffnung dass ich mit 7,5gr hinkommen könnte. Die VV Daten zeigen bei 6,9gr ca. 360m

    Ja ich weiß, genau für ihren Lauf und Trimmlänge usw. daher die Hoffnung bei 7,5gr schon im sicheren Bereich zuliegen.

    Ich würde bei meiner Ladung bleiben, jedoch habe ich bedenken, dass ich bei den Meisterschaften disqualifiziert werde.

    Letztes Jahr auf dem Ranglisten schießen hat die Aufsicht einen darauf hingewiesen, seine .357 hört sich mehr nach .38 an.

    Für diese Veranstaltung ist das evtl. ok. Kreismeisterschaft ggfs. auch, da ist der gleiche Mann Aufsicht. Aber darüber hinaus denke ich wird es eng.

    Oder wie ist so die Erfahrung bei euch? Auch bekomme ich immer wieder gesagt, eine .357 darf schon danach klingen und sich so anfühlen.

    Mhhh Ansichtsache.


    treppenfahrer

    So bin ich bei 20 Dummy Patronen vorgegangen. Von den 20 passten dann 3-4 Stück nicht ins Lager. Matritze etwas tiefer, Setzstempel herausgedreht und dann war alles gut. Die allerersten Patronen musste ich auf dem Stand feststellen, dass die nicht passten. Ein Großteil konnte ich nachbessern. Bei ein paar wenigen habe ich dann so stark gecrimpt, dass sich der Hülsenmund in einen Rollcrimp überging und die Patrone dann nicht mal mehr ansatzweise ins Lager passte. Also zu viel des Guten.


    45ACP

    15,2gr N110 sind sportlich? Ich habe mich an den aktuellen VV Reloading Guide gehalten. Ok das ist schon ziemlich das obere Ende.

    Auf dem Kurs haben wir eine .357 geladen und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir dort 15,9gr N110 rein gepackt hatten.


    Ich wäre jetzt gerne auf alle Punkte eingegangen, muss aber los.

    Aktuell sehe ich, dass ein Trimmen nicht unbedingt notwenig wäre. Ich weiß jetzt nicht in welcher Anleitung es drin stand, für die FC Matritze spielt eine einheitliche Hülsenlänge wohl nicht die große Rolle. Wie sieht das bei der Taper Crimp aus? auf der Seite von Lee war jetzt kein Dokument verlinkt.

  • Du kannst dir ja auch eine Patronenlehre besorgen, dann weißt du hundert pro ob deine fertigen Patronen den CIP-Maßen entsprechen


    Gibt's z.V. von Dillon für 20 Euro.


    Gruß Michael

    Oder Du prüfst im Patronenlager der Kanone aus der die Patronen geschossen werden.

    Kostet nix:pleite:und ist auf die Waffe abgestimmt

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot:wdl_rot

  • Nach meinem Missgeschick meiner ersten Ladungen, habe ich ein paar Dummypatronen angefertigt. Dabei nochmals genau in die Anleitung geschaut.

    An der ersten Patrone habe ich die Matritze solange reingedreht, bis der "Crimp", oder lasst es mich als Umformen bezeichnen, soweit gepasst hat, dass die Patrone ins Lager gepasst hat. Dann den Rest gemacht und dabei festgestellt dass ein paar trotzdem nicht passten. Da hatte ich dann eine x-beliebige genommen und die Matritze etwas weiter eingeschraubt. Von diesen wenigen "nachgearbeiteten" passte dann zwei Stück garnicht.

    Da habe ich dann wohl den Hülsenmund soweit umgeformt, dass es zu einem "Rollcrimp" (so hat es der Vereinskollege bezeichnet) gekommen ist.

    Da war das Außenmaß dann so groß dass die Patrone nicht mal ansatzweise passte.


    Das war so mein bisheriges Vorgehen beim ersten Schwung. Danach habe ich zig Dummypatronen gemacht bei denen ich die Hülsenlänge vor und nach dem kalibieren gemessen hatte. Was mich dann zu der Erkenntnis brachte, dass das L3 Maße hier einen Einfluss drauf hatte. Was mich dann bei den Stammtisch Kollegen zu der Frage brachte ob sie trimmen und da waren 3 von 3 der Meinung, nein. Ein Woche drauf bekam ich ein einem die Aussage ".. ja klar soll man trimmen.." so what?


    Da scheint es wohl, wie hier, zu Missverständnissen gekommen zu sein. Daher jetzt nochmal die "Langfassung" meines bisherigen Tuns.


    45ACP

    Das ich mit der Fehleinstellung der Aufweitmatritze meinen Hülsen nichts Gutes tu, hatte ich mir gedacht. Es war nur mal ein Versuch.

    Ich bin auch immer von einer .38 Patrone aus gestartet, alles eingestellt und habe dann den Distanzring dazwischen gepackt.


    Zacapa

    Wie schon geschrieben. Der Kurs hat nur die rechtliche Sache abgehandelt. Ich bin damals nur die letzten 2 Tage dabei gewesen, Schwarzpulver habe ich mir geschenkt.

    Der Kurs hatte teilweise schon den Anschein, als wenn die Herren das zum ersten Mal gemacht hätten. Deine weiteren Ausführungen sind mir soweit bekannt, auch wenn mein Darbietung hier wohl nicht den Anschein erweckt. Mittlerweile fühle ich mich als wenn ich nichts weiß. Total verunsichert.


    Wusel

    Ok. Jetzt wirds peinlich. Wie ich gerade lesen muss macht die FC Matrize einen Roll Crimp. Ich bin mir sicher, dass ich die Beschreibung gelesen habe. Ohman, da habe ich mich wohl zu sehr auf den Tip des Schützenkollegen verlassen.


    Gut dann kommt die Lee Taper Crimp Matritz noch ins Haus. Ein Rollcrimp hätte ich ja dann bereits, wenn ich dann mal die passenden Geschosse kaufen sollte.


    Bleibt mir nur noch die Frage offen wie gehe ich jetzt mit der unterschiedlichen Hülsenlänge beim Aufweiten umgehe?

    Längere Hülsen werden mehr geweitet. Wie wirkt sich das auf die Lebensdauer aus?

    Ich wäre schon daran interessiert, die Hülsen größer 10x zu benutzen.


    Auf jeden Fall ein großen Dank für eure Mühen.

  • Ich arbeite auch mit dem Lee Matrizensatz, dem vierteiligen. Ich bin auch noch ziemlich grün hinter den Ohren aber einmal eingestellt klappte alles fast problemlos. Hier und da kämpfe ich auch noch, aber das sind Kleinigkeiten. Wie Zündhütchen nicht tief genug gesetzt.


    Das gesagt habend, ich arbeite immer mit sortenreinen Hülsen und das solltest Du auch tun. Unterschiedliches L3 erfordert meiner bescheidenen Erfahrung nach Anpassung an der Matrize. Habe ich bei 6,5x55. Da habe ich S&B Hülsen mit unterschiedlicher L3. Sortier mal deine Hülsen, dann klappt's auch mit dem Aufseiten und dem Crimp.

  • Ich habe meine Hülsen bereits sortiert.

    Zum Einarbeiten habe ich mich nur mit den S&B abgegeben, die Magtech liegen noch unberührt im Karton.

    Mit dem Vereinskollegen wo ich am meisten gesprochen hatte, werde ich mittlerweile belächelt.

    Ich soll net so ein Aufwand betreiben oder mir keinen Kopf machen. Keine Ahnung was die genaue Aussage war.


    Was verstehst du unter "Anpassung an der Matritze"?


    Naja ich sehe ja wo ich hingekommen bin.

  • Nunja, Du hast sie nach Hersteller sortiert, aber wie ich schrieb, hab ich bei S&B die Erfahrung gemacht, dass je nach Los die L3 unterschiedlich ist bei 6,5x55.


    Du hast ja auch bestätigt, dass die L3 unterschiedlich ist. Wenn L3 unterschiedlich, hast Du auch Unterschiede beim Crimp und beim Aufweiten. Wenn Du die Matrizen eingestellt hast, dann halt nur für dieses spezielle L3.


    Ich lade Fiocchi in .357. Die haben alle in etwa die gleiche L3. Ich muss also nichts anpassen.


    Mess doch mal die L3 deiner S&B Hülsen und schau mal wie gross die Abweichungen sind.