Bundeswehr - Haenel liefert Nachfolger des G36

  • Auch die "richtige Armee" hatte ja ab den 70ern die 5,54x39 eingeführt. :)


    Starke Penetration kann ja auch mit kleinen Kalibern erreichen, wie die 4,6x30 mm und die 5,7x28 mm zeigen.


    Der recht neue Ruf nach der .308 Win wurde ja erst im Afghanistankrieg wieder laut, weil man dort Gegner über mehrere hundert meter hinter Lehmmauern bekämpfen wollte. Da ging es aber nicht um die Penetrationsleistung von Körperpanzerung.

    seltsam, als ich 72/73 diente, war von einem Nachfolger nix zu hören.Und ich hätte es wissen müssen.

    Das G3 ist auch heute noch weiterhin im Einsatz

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • e HK Lobbyjungs wohl zu wenig gefüllte Alukoffer nach Koblenz getragen. "

    da werden die Araber von Haenel mehr Geld geboten haben - HK ist pleite


    Ruf nach der .308 Win wurde ja erst im Afghanistankrieg wieder laut

    Warum wohl ?


    zter Soldat bindet Kräfte auf dem Schlachtfeld und in der Etappe.

    das war mal die Doktrin der 60 u. 70 Jahre gegen moderne mechanisierte Verbände (Warschauer Pakt) aber heute längst überholt. Wie die Auslandseinsätze zeigen. Heute wird wieder Wirkung im Ziel gefordert . Den Taliban kümmern nicht Verletzte - ich habe gehört das "Verletzte" Bombengürtel trugen und in Falle einer Hilfe durch die Westmächte, sich und die Sanis ins "Paradies" sprengten.

  • Dann hat HK nach dem Frankreich Auftrag ja wieder Zeit MR223 und MR308 für die HK Fanboys zu bauen :we:


    Finde es gut dass auch ein anderer Anbieter mal zum Zuge kommt. Die Halbautomaten Versionen CR223 und die MR223 schenken sich beide nichts.

    HK hat keine Zeit. Irgendwer muss ja die Hähnel MK556 bauen. Hähnel selber kanns ja nicht machen als 10 Mann Bude. Die konnten schon nicht genug Prototypen in pasender Qualität liefern.

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius

  • Die Ausschreibung hat ja die eierlegende Wollmilchsau gefordert. Ich bezweifel, dass auch Haenel diese geliefert hat.

    Ich sehe es auf Grund der Groesse Haenels auch eher als Problem, dass dieser Hersteller gewaehlt wurde. Warum will D auch wieder was anderes als das Erprobte?


    Die HK416 (ohne HK Fanboy zu sein) waere eine zuverlaessige, kampferprobte Plattform gewesen. Fuer HK waere es wahrscheinlich einfacher gewesen die geforderte Anzahl Gewehre zu fertigen.

  • Das CR223 ist doch schon seit 2 Jahren bei der Polizei im Einsatz.


    Es ist doch keine neue Erfindung.

  • bei der Schussleistung kann doch kein grosser Unterschied sein zwischen H&K und Haenel wie kommen die denn auf einmal doch mit dem 556 Nato klar bei der Ausschreibung , ging doch angeblich mit H&K nicht ??:ballern:

  • Die Auswertung der Angebote ist jedoch noch nicht rechtswirksam, H&K bleibt ja noch der Rechtsweg. Kann leicht sein das die da noch was machen, es geht schließlich um 120000 Gewehre im Wert von 250 Mio €

  • Warum müssen die Deutschen immer wieder teure Extrawürste braten?


    Noch gehören wir zur NATO und da wäre es kostensenkend, wenn zB das gleiche Gewehrmodell entweder natoweit- zumindest aber europaweit bei den Streitkräften eingeführt wird. So kann aufgrund der Stückzahlen viel mehr Qualität zu weitaus günstigeren Preisen erworben werden.

    Und dann zu Haenel.
    Es ist korrekt, die haben überhaupt nicht die Kapazitäten um den Auftrag auszuführen.


    Aus diesem Grund übernehmen die Produktion andere Hersteller in Lizenz. So kann zB. HK seine Kapazitäten zur Verfügung stellen und wird von Haenel bezahlt. Ich vermute mal, dass nicht ein einziges Gewehr von Haenel selber gefertigt wird.

  • Warum müssen die Deutschen immer wieder teure Extrawürste braten?

    Die Antwort kennst du doch. Der deutsche weiß es immer besser und macht es immer genauer. Am deutschen Wesen, soll die Welt genesen.


    Meine Staatsbürgerschaft würde ich sofort gegen eine österreichische oder schweizerische eintauschen, wenn ich könnte.

  • Warum müssen die Deutschen immer wieder teure Extrawürste braten?


    Noch gehören wir zur NATO und da wäre es kostensenkend, wenn zB das gleiche Gewehrmodell entweder natoweit- zumindest aber europaweit bei den Streitkräften eingeführt wird. So kann aufgrund der Stückzahlen viel mehr Qualität zu weitaus günstigeren Preisen erworben werden.

    Und dann zu Haenel.
    Es ist korrekt, die haben überhaupt nicht die Kapazitäten um den Auftrag auszuführen.


    Aus diesem Grund übernehmen die Produktion andere Hersteller in Lizenz. So kann zB. HK seine Kapazitäten zur Verfügung stellen und wird von Haenel bezahlt. Ich vermute mal, dass nicht ein einziges Gewehr von Haenel selber gefertigt wird.

    ob es so ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen, gedacht habe ich mir jedoch gleiches.

    man braucht ja nur zu schauen wer anfangs alles mitbieten wollte - zb reinmetall / steyr mannlicher mit dem RS556 / RS40.... ähnlichkeit gibts bei den produkten ja gar keine ;-)


    gruß

  • deine geschriebene Kal Angabe ist komplett falsch. überlege mal in Ruhe was du da geschrieben hast.


    schen Gruaß


    deine geschriebene Antwort ist komplett denkbefreit. überlege mal in Ruhe was er geschrieben hat.


    Sears

    Wannimmer die Gesetzgeber sich bemühen, das Eigentum dem Volk wegzunehmen und zu zerstören oder es unter willkürlicher Macht zur Sklaverei zu zwingen, geraten sie in einen Kriegszustand mit dem Volk, das dadurch von jeglichem weiteren Gehorsam freigesprochen ist.


    John Locke (englischer Philosoph)