.223 Rem wiederladen für Anfänger

  • Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Egal was ich tue, für irgendjemand auf diesem Planeten ist es das Falsche.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Also meine Kalibriermatritzen werden wie folgt eingebaut :

    Matritze einschrauben bis Kontakt mit Hülsenhalter, dann noch 1/4 Umdrehung weiter rein und kontern.

    Benutze Forster Matritzen, da ist noch nie was abgerissen.

    Frank

  • Ich habe mir mal Lanolin in fester Form (weil günstiger) und Isopropanol bestellt. Mit etwas Glück ist es bereits vor dem Wochenende da.


    Hembrug 1912 : Das sollte eigentlich nicht sein. Ich habe ja das 4-teilige Ultimate Set von Lee bestellt und da war auch der Hülsenhalter dabei. Wäre ziemlich kurios, wenn die einen Hülsenhalter von einem anderen Hersteller zu ihren Matrizen legen würden:grueb:


    Womit sollte ich den Innenaufweiter schmieren? Auch mit dem Hülsenfett oder gibt es da etwas, wo die Schmierung länger anhält?



    Ich hatte gestern mal endlich einen neuen Ausstooßstift an der Drehbank hergestellt und ihn minimalst dünner gemacht als den originalen von Lee.
    Da hat sich leider nichts gebessert. Die einzige Hoffnung ist wohl nun das Hülsenfett, welches ich mir dann hoffentlich vor dem Wochenende mixen kann.

    Mein Händler um die Ecke hat leider auch keins mehr, ansonsten hätte ich das bereits gestern mal getestet.


    Vorher wird die Matrize aber noch mal so eingestellt wie von 12M18 beschrieben. Vielleicht habe ich doch irgend etwas falsch gemacht:krat:

  • Ich nehme ein Wattestäbchen, darauf einen Tropfen RCBS Case Lube, warten bis es eingezogen ist. Dann das Wattestäbchen in vielleicht jede zehnte Hülse stecken und den HH von innen leicht berühren. Außerdem kommen die Hülsen in eine Plastiktüte, ein paar Sprühstöße Lanolin Mix rein und durchschütteln. IPA ablüften lassen und gut ists. Ist ja eigentlich "nur" .223.


    Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das es nur am falschen Fetten liegen soll. Da liegt irgendwo noch ein größerer Hund begraben.


    Hast du den Matrizensatz neu gekauft oder gebraucht? Sicher das es ein .223 Rem ist? (bei RCBS steht das Kaliber drauf, k.a. ob das bei LEE auch so ist)

  • Bei jeder 10. Hülse ist das ein akzeptabler zusätzlicher Aufwand. Die Methode merke ich mir vor.


    Ich weiß es nicht sonderlich. Ich meine, PFTE-Spray ist ja eigentlich nicht für so etwas gedacht. Kann sein, dass da die Schmierwirkung tatsächlich nicht ausreichend ist. Das beigelegte Fett von Lee ist auch nicht so der Knaller. Das ist mehr hart und bröckelig als sonst was.


    Der Matrizensatz ist fabrikneu und auch mit .223 Rem o.ä. beschriftet. Sollte insoweit eigentlich stimmen.


    Wie ist bei Euch die Hülsenaufnahme? Hat die Hülse darin leichtes Spiel oder sitzt die bombenfest? Bei mir wackelt die Hülse ganz zärtlich drin rum. Ich meine, dass das bei meinen 9mm / .44 Hülsenhaltern mit den entsprechenden Hülsen nicht so ist.

  • Ein leichtes Wackeln ist bei allen Hülsenhaltern zu bemerken, 100% Sitz geht ja auch nicht, da alle Hülsen gewisse Toleranzen haben.

    Zumindest ist das bei meinen so von Lee (App) RCBS und Hornady

  • Das Fett von Lee ist normalerweise nicht broeckelig. Das ist normalerweise ganz geschmeidig.Ich benutze das auch.

    Wahrscheinlich hatte das Tuetchen, das dabei war eine leichte Beschaedigung, dass es ausgetrocknet ist.


    Das PTFE Spray wird nicht genug Schmierung bringen und das Lee Fett, wenn es broeckelig ist auch nicht. Das sollte es meiner Meinung nach erklaeren warum die Huelsen so fest drin stecken bleiben.


    Warum machst du dich sofort auf und mischst das Schmiermittel selbst? An deiner Stelle haette ich einfach nochmal ein Spray oder Fett bestellt oder beim Buechser geholt. Dann haettest du sofort Klarheit gehabt. :krat:


    Eine Tube von Lee kostet ca 5 oder 6 Euro. Davon braucht man auch nicht viel. Ich mache zwei Streifen mit je 1 cm in eine Tupperbox und fette damit 200 Huelsen einer .223. Ich habe auch Dillon Sprayfett, das wie das Selbstgekochte ist. Da reichen auch 2 - 3 Pumpstoesse fuer die Meine an Huelsen.

    Das sind doch keine Kosten bei denen es sich rentiert Literweise Schmiermittel zu kochen. Das rentiert sich erst, wenn man jeden Monat 2000 - 3000 Huelsen fetten muss, ansonsten steht der Aufwand meiner Meinung nach nicht im Verhaeltnis zur Arbeit. Aber alles nur meine persoenliche Meinung.

  • Eingetrocknetes Fett ist definitiv ein Problem. Mal vorsichtig gefragt: Kann es sein, daß du auch Eingetrocknetes Fett in der Matrize hast?


    Ich würde dir empfehlen, die Matrize zu reinigen (Wasser für das Lee Fett, trocken und dann mit WD40).


    Probier mal das Lanolin Fett aus, ich benutze nichts anderes mehr. Einfach auf die Hülsen sprühen, wenn du das erste mal die Matrize damit benutzt etwas in die Matrize sprühen, alles trocken lassen und dann erst los legen.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Das sind doch keine Kosten bei denen es sich rentiert Literweise Schmiermittel zu kochen. Das rentiert sich erst, wenn man jeden Monat 2000 - 3000 Huelsen fetten muss, ansonsten steht der Aufwand meiner Meinung nach nicht im Verhaeltnis zur Arbeit. Aber alles nur meine persoenliche Meinung.

    Bei flüssigem Lanolin mußt du nichts kochen.

    Das kannst du anmischen wie du brauchst.

    Das ist aber mal gar kein Hexenwerk das herzustellen.

    Mit ca. 20€ hast du dann auch ausgesorgt.

  • Wenn das Wackeln im Hülsenhalter normal ist, kann man das auch ausschließen. Immerhin etwas ^^


    Nachbars Lumpi : Spätestens am Samstag sollten die Materialien für das Fett kommen. Dann kann ich direkt loslegen.


    Tatsächlich wollte ich ja auch Fett beim Händler kaufen, aber der hatte keins mehr und im Internet bestellen ist auch nicht schneller als die Komponenten zu bestellen. Letzteres ist dann wenigstens günstiger. Und die paar Minuten Zeitaufwand sind das dann wert.


    Taxol : Das müsste ich mal überprüfen, ob die Matrize verdreckt ist. Wenn sich das eingetrocknete Fett da drin abgesetzt hat, wäre das wirklich kaum ein Wunder. Ich überprüfe das morgen mal.

  • Ich habe die Matrize mal mit Wattestäbchen gereinigt.

    Die Verschmutzung war nicht wirklich der Rede wert - drei Wattestäbchen waren etwas grau, aber nichts besonders auffälliges.


    Bleibt nur noch die Option mit dem lanolin / Isopropanol zu testen.

  • Hembrug 1912 : Das sollte eigentlich nicht sein. Ich habe ja das 4-teilige Ultimate Set von Lee bestellt und da war auch der Hülsenhalter dabei. Wäre ziemlich kurios, wenn die einen Hülsenhalter von einem anderen Hersteller zu ihren Matrizen legen würden:grueb:

    Naja Du hast nach möglichen Fehlerquellen gefragt und das ist Eine. Zu dem Halter hast Du nichts geschrieben.

    Womit sollte ich den Innenaufweiter schmieren? Auch mit dem Hülsenfett oder gibt es da etwas, wo die Schmierung länger anhält?

    Ich benutze RCBS Case Lube . heal2000 hat das schon gut beschrieben.



    Solche Probleme hatte ich noch nie. Ich benutze ein Fettkissen mit Schmiermittel getränkt. Darauf werden die Hülsen gerollt und dann fluppt das auch. Sogar so gut das ab und zu mal eine ungefettet durchgezogen wird. Ab und zu schmiere ich mal den Hals zusätzlich von außen und innen.


    Das die Hülsen schwer raus gehen ist meiner Meinung nach eigentlich ein Zeichen dafür das zu wenig geschmiert wird.:thumbsu:

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.















  • Aaaalso. Heute kamen alle Zutaten an. (poetische, viel bedeutende Pause)...



    Mit dem Iso/ Lanolinfett geht das phantastisch. Das fühlt sich an wie wenn ich meine 9mm kalibriere (ohne Fett^^). Hatte jetzt an die 50 Hülsen kalibriert und oh Wunder, es funktioniert! Es lag wohl tatsächlich nur am Schmiermittel.


    Von der 9mm her dachte ich, dass WD40 ausreichend sei. Anscheinend reicht es nur für kleine Kaliber.



    Eine letzte Frage tut sich mir nun nur noch auf.

    Ich muss ja die Hülsen auf 44,5mm, vielleicht besser sogar 44,4mm trimmen. Macht es einen großen Unterschied, wenn sie unterschiedlich lang sind, also mal 44,4mm, mal 44,35 mm oder ist das egal?



    Herzlichen Dank an Euch alle! Ich weiß nicht, ob ich das je alleine geschafft hätte:ausgeb::tanze:

  • Hallo


    Dann brauchst du aber einen Top Trimmer um keine Toleranz von 0.05mm zu haben


    das mit dem Lanolin funktioniert bei mir auch super.


    das Problem beim WD 40 ist das da auch noch eine Art Bremsen Reiniger beigefügt ist das die Schmierwirkung vermindert


    Gruss Landy

  • Die 0,05mm Unterschied bei der Trimmlaenge machen 95% der Schuetzen keinen Unterschied.

    Ich kuemmere mich trotz 7mm Streukreis auch nur darum, dass keine Huelse ueber CIP ist. Dann geht mein Repetierer auch nicht mehr zu, wenn die Huelse 0,005 Zoll laenger ist.


    Ich verfuettere alles von 43,95-44,5 an meine Remington 700 ohne dass es einen Unterschied auf der Scheibe macht. Streukreise sind immer gleich, egal ob nur kurze, nur lange oder gemischte Huelsenlaenge.

    Meine Huelsen variieren > Faktor 10 von der Abweichung, die du beschreibst.


    Am Crimp siehst du etwas unterschied bei der Variation der Huelsenlaengen bei mir. Bei 0,05mm ist der Unterschied der Breite des Crimps genauso gross bzw klein.

  • Das ist gut. Dann kann ich da wenigstens mal Pi mal Daumen hantieren.


    Ich würde mal sagen, dass das all meine Fragen beantwortet hat!


    Herzlichen Dank noch mal an alle, die mir geholfen haben, ein bischen mehr die Materie zu verstehen!:happ: