Ladedaten gesucht: AR15, Walther 18" Lauf, 1:8 Drall, 100m

  • Servus zusammen,
    seit gestern auch Inhaber der Erlaubnis zum Wiederladen, bin also absoluter Neuling. Nun muss ich natürlich erstmal die Ausrüstung zusammentragen, denke aber es kann nichts schaden sich schon mal nach geeigneten Laborierungen umzuschauen um dann auch was auszuprobieren wenn alles vorhanden ist.


    Da ich momentan hauptsächlich sportliche Flinte und AR15 100m schieße und die erste Disziplin nicht unbedingt auf 100% Präzision ausgelegt ist werde ich mit der Herstellung von .223 Rem beginnen.
    Waffe: Proarms PAR MK3
    Lauf: Lothar Walther 18", 1:8 Drall


    Habe mittlerweile folgende Fabrikmunition getestet:
    (bekommt man für Fabrikmunition eigentlich irgendwo genaue Infos: welches Pulver, wieviel Pulver, welche Zünder,...?)
    S&B 55gr FMJ Schüttpackung
    Hornady 55gr. BTHP - Match Hohlspitz mit Boattail
    S&B 69grs. Sierra-Match
    S&B 77grs. Sierra-Match


    Normalerweise heißt es ja, bei dem Drall seien Geschosse >=69gr. empfohlen. Ich habe "lustigerweise" bis jetzt die besten Ergebnisse mit der S&B Schüttpackung gemacht.



    So, das sollte es fürs erste an Daten sein. Bin gespannt was Ihr mir so empfehlen könnt.


    Sollte noch irgendeine Info fehlen, einfach Bescheid sagen, danke!

    Langwaffen:

    Smith & Wesson Performance Center Thompson/Center Long Range Rifle, .308 20", Delta Optical Stryker HD 5-50×56
    Benelli M2 SP, 12/76, Rettinger Tuning (Triggerstop, Mechanik optimiert & poliert, Ladeport ausgefräst, Picatinny, C-More Railway)
    Proarms PAR MK3 (AR15), .223 18", Timney Trigger 1800gr, Nikon Prostaff 3-9x40
    Carl Gustaf M/96, 6,5x55

    Bockflinte Scirocco 12/76


    Kurzwaffen:
    Smith & Wesson 686-4 Target Champion, .357mag
    Springfield 1911, 9mm & 22lfb, Kompletttuning

  • Probier mal:


    RS40 23,3 grn
    PPU 62grn FMJ-BT
    OAL 57mm



    ....und berichte...

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Waffe: Proarms PAR MK3
    Lauf: Lothar Walther 18", 1:8 Drall

    Aus meiner PAR


    50gr Hornady ZMAX, 24,6gr N135, 57,00mm
    52gr Hornady BTHP, 24.6gr N135, 57,00mm
    52gr Nosler HPBT, 24,6gr N135, 57,00mm


    Die Nosler sind einen Ticken besser als die Hornadys.
    Für N133 23,8gr.

    Dateien

    Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich erarbeiten.

    Mitglied im 1000m Club in ....

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • habs jetzt erstmal mit dem N133 versucht, trotzdem danke!

    danke! Ist in Betrachtung miteingeflosse, Ergebnis siehe folgend:


    So, also Ende August jetz mal bissl getestet:
    100m sitzend aufgelegt, 6 verschiedene Geschosse
    01: S&B 55gr FMJBT Schüttpackung
    02: Hornady 55gr BTHP Match Fabrikmunition
    03: Nosler 52gr Custom Competition HPBT
    04: S&B 55gr FMJBT
    05: Sierra 52 gr Matchking HPBT
    06: Nosler 55gr FBHP Varmageddon
    Außer bei 01 & 02 je 5 Patronen in 6-7 verschiedenen Pulvermengen, insgesamt also 28 5er Guppen.
    Hier das Ergebnis: http://benni.square7.ch/ammo/

    Langwaffen:

    Smith & Wesson Performance Center Thompson/Center Long Range Rifle, .308 20", Delta Optical Stryker HD 5-50×56
    Benelli M2 SP, 12/76, Rettinger Tuning (Triggerstop, Mechanik optimiert & poliert, Ladeport ausgefräst, Picatinny, C-More Railway)
    Proarms PAR MK3 (AR15), .223 18", Timney Trigger 1800gr, Nikon Prostaff 3-9x40
    Carl Gustaf M/96, 6,5x55

    Bockflinte Scirocco 12/76


    Kurzwaffen:
    Smith & Wesson 686-4 Target Champion, .357mag
    Springfield 1911, 9mm & 22lfb, Kompletttuning

  • habs jetzt erstmal mit dem N133 versucht, trotzdem danke!

    Das sind ja Streukreise Jenseits von Gut und Böse.
    Du machst da irgendwas Falsch, denn die Waffe als auch Diverse von dir angegebene Mun kann das besser.

    Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich erarbeiten.

    Mitglied im 1000m Club in ....

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • Das sind ja Streukreise Jenseits von Gut und Böse.Du machst da irgendwas Falsch, denn die Waffe als auch Diverse von dir angegebene Mun kann das besser.


    Och, noch kein Meister vom Himmel gefallen ;)
    Hab ja meine erste Waffe auch erst seit Februar.


    Ich bin für den Anfang ganz zufrieden, werde 3-4 Laborierungen nochmal in die engere Auswahl nehmen und Mal bissl drüber und drunter austesten.


    Mal schauen wohin die Reise geht und was noch so möglich ist.

    Langwaffen:

    Smith & Wesson Performance Center Thompson/Center Long Range Rifle, .308 20", Delta Optical Stryker HD 5-50×56
    Benelli M2 SP, 12/76, Rettinger Tuning (Triggerstop, Mechanik optimiert & poliert, Ladeport ausgefräst, Picatinny, C-More Railway)
    Proarms PAR MK3 (AR15), .223 18", Timney Trigger 1800gr, Nikon Prostaff 3-9x40
    Carl Gustaf M/96, 6,5x55

    Bockflinte Scirocco 12/76


    Kurzwaffen:
    Smith & Wesson 686-4 Target Champion, .357mag
    Springfield 1911, 9mm & 22lfb, Kompletttuning

  • Ich schieße eine Sabre Defence mit einem 1:8 Lauf - allerdings 20".


    Ich habe mit Fabrikmunition von Hornady (52gr BTHP) sehr gute Erfahrungen gemacht. Die S&B mit 55gr Geschoss lieferten einen größeren Streukreis.
    Davon ausgehend habe ich mit Pulver VV N130 und diversen Geschossen von 50gr, 52gr, 53gr und 55gr und unterschiedlichen Patronenlängen probiert.


    Ich will mir lange Erläuterungen sparen, kann aber berichten, dass von Auszugstörungen über Zuführungsprobleme und große Streukreise alles dabei war.


    Für mich und meine Waffe optimal war schließlich:
    Hülse - Hornady, Geschoss - Speer Target Match .224, 52gr BTHP, Zünder - CCI Small Rifle, Pulver - VV N 130 - 21,8gr, OAL 57,3mm. Ergab bei Geduld und Konzentration einen Streukreis von 15mm bei 5 Schuss - könnte ich natürlich im Wettkampf unter Druck kaum wiederholen.


    Die schweren Geschosse von über 60gr sind soweit ich informiert wurde für die Jagd vorgesehen und natürlich auch eine Hausnummer teurer in der Anschaffung.

  • Kleiner Nachtrag: weil ich einen Halbautomaten schieße, habe ich einen leichten Crimp mit der Lee Crimpmatrize gesetzt, auch bei Geschossen ohne Crimprille.

  • Benni wie sieht’s denn aktuell aus? Passende Ladung gefunden?

    Ich steh grad vor dem gleichen Problem. S&B Schüttpakung lieferte bisher die besten Ergebnisse.


    Habe bis Sierra MK HPBT 69grn und PPU BT 62 gern mit VV 140 probiert. Aber irgendwie waren die Streukreise mies ( größer 50mm).


    Hülsen S&B mit cci small riffle Zündern.


    Ladeleiter bei der Sierra MK von 23,2 bis 24 grn und bei den PPU von 25,0 bis 25,8.


    Heißt ja fast überall bei dem Drall möglichst schwere Geschosse. Erbenden, wenn ich das hier so lese scheinen die leichteren nen Versuch wert zu sein.


    Waffe ebenfalls PAR MK3 18“


    🤔

  • Hi,

    also ich für mich habe bei den SMK 52gr mit 23,5gr N133 meinen momentanen Favorit.

    Ganusogut laufen die 77gr mit N140, weiß grad nicht mehr ob ich 24gr oder die von Sierra empfohlenen 24,1 genommen hab.


    Die 69gr habe ich noch nicht selber geladen, nur als S&B Match, da liefen sie bei mir garnicht gut.

    Ein Kollege schwört momentan auf die Hornady ELD, weiß grad nicht wieviel gr. Hat mir 20 mitgegeben die werde ich bei Gelegenheit mal testen.


    Ich werde allerdings nicht mehr all zu sehr rumprobieren.

    Wie gesagt mit den 52gr SMK bin ich zufrieden, da hab ich mir jetzt auch ne größere Charge gekauft.

    Langwaffen:

    Smith & Wesson Performance Center Thompson/Center Long Range Rifle, .308 20", Delta Optical Stryker HD 5-50×56
    Benelli M2 SP, 12/76, Rettinger Tuning (Triggerstop, Mechanik optimiert & poliert, Ladeport ausgefräst, Picatinny, C-More Railway)
    Proarms PAR MK3 (AR15), .223 18", Timney Trigger 1800gr, Nikon Prostaff 3-9x40
    Carl Gustaf M/96, 6,5x55

    Bockflinte Scirocco 12/76


    Kurzwaffen:
    Smith & Wesson 686-4 Target Champion, .357mag
    Springfield 1911, 9mm & 22lfb, Kompletttuning