Jagd- und Trainingsgeschoss in .308 gesucht

  • zu 1:


    Für die .308 finde ich die 150grn TTSX Geschosse super!! Aber damit sie sicher am Platz liegen muss direkt auf das Blatt. Kurz dahinter um Fleischschonend zu jagen gehen sie ab und an noch paar Meter. Hier brauchst du mit dem Geschossgewicht nicht spielen!! Das 150grn reicht vom Fuchs bis zum Eland


    zu 2:

    wenn du es nur billig haben möchtest, schau mal die FMJ Geschosse von S&B an


    du musst selber testen wie dein Lauf mit dem Wechsel zwischen Tombak und Kupfer klar kommt.. Ich reinige immer Chemisch bei all meinen Waffen. Danach passt es eigentlich ganz gut und nach 3 Schuss wieder genau!!


    Aber für deine Anforderungen bisst du ja nur am ZF verstellen und neu einschießen... Bei den ganzen Laborierungen die du da erstellen willst..


    Ne Trainingswaffe und ne Jagdwaffe wäre da einfacher-...

    Mein Name ist Hase... :-) deshalb keine Garantie... für nix.. ;-) :ja::la:


    Sauer 202 7x64
    Sauer 202 8x57is
    Sauer 202 8x68s
    Brno ZKK-601 .223
    Heym SR30 .308
    Browning B725
    Beretta 690 Field3

  • Ich habe mit folgenden Geschossen im Kaliber .30-06 allerbeste Erfahrungen gemacht:


    1. Jagdlich: Aero 150gr SB, Bohrungstiefe/ -duchmesser 12,5mm/2mm. Rehwild liegt bei hohem Kammerschuss meist im Knall, selten Fluchten bis 30m.

    Schwarzwild liegt bei gutem Treffersitz auch meist am Anschuss. Keine nennenswerte Wildpretentwertung. Die Eigenpräzision des Geschosses ist hervorragend.

    Empfehlen kann ich auch das TTSX (etwas längere Fluchtstrecken) und das GMX.


    2. Trainingsgeschoss: Auf Präzision verwende ich das Hornady Match BTHP 168gr. In der .300 Win Mag. das Hornady Match BTHP 208gr.

    In Verbindung mit RS Pulver top Präzision. Beim LR Schießen brauchbar bis 700m (.30-06) und 1000m (.300 Win Mag), Darüber war die Absehenhöhenverstellung am Anschlag.

    Für das Schießkino verlade ich ordinäre 150gr Privi Teilmantel.


    Das schöne ist, dass das AERO und das HPBT eine fast identische Treffpunktlage haben.

    Probleme beim wechseln zwischen den o.g. Geschossen konnte ich noch keine feststellen. Ein Laufreinigung war nie notwendig. Allerdings mache ich generell ab ca. 300 Schuss eine chemische Reinigung.


    Verwendete Waffen: 2x Blaser R8 .30-06, Blaser R8 .300 Win Mag.

    Blaser R8 .30-06 Spr.

    Blaser R8 .300 Win Mag

    CZ527 .17 Hornet

    Brünner BBF 5,6x52r / 12

    HK45

    Sig Sauer P220 Hunter 10mm Auto

    Einmal editiert, zuletzt von Cherokee ()

  • Mit Trainingsgeschossen halte ich das so, allerdings mit 30 06.

    100 m Präzision 168 HPBT Horn mit VV N110.

    Für Keiler auch 168 HPBT oder alles was ich mal gekauft habe und nicht für Präzision taugt, auch mit VVN110.

  • Mit Trainingsgeschossen halte ich das so, allerdings mit 30 06.

    100 m Präzision 168 HPBT Horn mit VV N110.

    Für Keiler auch 168 HPBT oder alles was ich mal gekauft habe und nicht für Präzision taugt, auch mit VVN110.

    Du lädst die 30-06 mit 168gn Geschossen mit N110?

    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:

  • Du lädst die 30-06 mit 168gn Geschossen mit N110?

    Kommt mir auch seltsam vor. Ich verwende das N110 für die .17 Hornet. Dafür ist es fast perfekt.

    Für die 30-06 verlade ich das RS60.

    Blaser R8 .30-06 Spr.

    Blaser R8 .300 Win Mag

    CZ527 .17 Hornet

    Brünner BBF 5,6x52r / 12

    HK45

    Sig Sauer P220 Hunter 10mm Auto