Hornady LNL Einsätze in Rc 4 drehen ?

  • Hallo, also zu den Antworten, Danke:thumbsu:


    A, Zum selbst Drehen von Setzmatrizen, das läuft in der ersten Spannung von ganz alleine und die müssen auch nicht gehärtet sein, die Innenkontur in der 2ten Spannung ist Ruck-zuck geändert und das alles kostet nix außer ein bisschen Zeit:wa:

    Wir reden hier von ca5 Kw Kalibern und min nochmals so vielen Lw Kalibern, und Rohlingen für zukünftige erwerbe:krat:


    B, Das mit der Distanzscheibe, stimmt die is nur bei .357/.44 dabei.....

    Ich könnt mir aber so ein System auch für andere Kaliber vorstellen, zum setzen mit Scheibe (Setzstempel tiefer) und crimpen dann ohne Scheibe und ohne Setzstempel?

    Berichtigt mich falls ich falsch liege..


    C, wie Chargen, die sind bei mir mit Fabrikmunition eigentlich nicht unter einem Karton (1000)

    Mein Vater unterstützt mich in der ganzen Sache auch ganz gut bei Beschaffung und Verbrauch:ballern:

    Von dem her würde ich bei Kw Geschossen an Chargen von ca 5000 und Lw an min 1000 denken um Produktionsschwankungen usw vielleicht ein bisschen zu entgehen, dann hätten wir noch die Pulverschwankungen, die kann man ja bekanntlich nicht wirklich umgehen.....


    Also Chargen wenn möglich für wenigstens 5jahre kaufen:wdl_blue:

    Wird ja auch net billiger des Zeug:arab:

    Gruß Thomas

  • B, Das mit der Distanzscheibe, stimmt die is nur bei .357/.44 dabei.....

    Ich könnt mir aber so ein System auch für andere Kaliber vorstellen, zum setzen mit Scheibe (Setzstempel tiefer) und crimpen dann ohne Scheibe und ohne Setzstempel?

    Berichtigt mich falls ich falsch liege..

    Ich habe mir eine Unterlagscheibe gedreht, um den Ausgleich zu der .357 Maximum zu erhalten.

    "Everything else is just what you shoot before you shoot your first revolver from Freedom Arms!"

    "You can't have enough guns!"

  • Wie schaut es aus, wenn man Benchrest Matrizen besitzt? Die kauft man ja um sehr präzise zu arbeiten!
    Wäre es da nicht besser die Matrizen normal in die Presse einzudrehen?

    Oder ist das Vernachlässigbar vom eventuellen Spiel der Einsätze?

  • Wenn du Präzision willst, dann schraube.


    Ich habe gerade meine alten Pressen verkauft und mir neuwertige angeschafft.


    Kalibrieren mit RC IV oder Simplex, Geschoss setzen mit der Summit. Kleinserien mit der T7.


    Lieber eine zweite Presse für Langwaffen und schrauben. Der Hornadyeinsatz bringt einfach Spiel mit.


    Bei 308 ist das 🍌, aber bei 8*68, 6,5*68 und 9,3*64 brauchst du andere Kräfte beim Kalibrieren, wenn das Patronenlager der Waffe etwas größer war und du hast eine, wo es auf Minimalmaß geschnitten ist. Vor allem, wenn es Full House Ladungen waren.


    Von daher, habe ich die Einsätze wieder verbannt...


    Gruß Frank