.224 Mantelgeschosse aus 22 lr herstellen

  • Dunkelschwarz

    Stefank

    reload10

    Stundenlohn darfst du da nicht sehen. Das ist vom Hobby das Hobby, Hobby


    oder so ein Prepperding


    Oder was für Länder, wo man nicht ständig alles kaufen kann:

    In RSA gab es zu Embargozeiten praktisch keine 357er und 308er Geschosse zu kaufen


    Sowas kann man ja auch selber drehen...

    . . . . . oder auch einfach nur technisches Interesse!


    Ich habe mir auch mal eine Vorrichtung zur Herstellung von Gaschecks gebaut. Zu kaufen gab's keine

    und ausgeben wollt ich eh nix groß, da ich nur mal was probieren wollte. Ergo: DIY:thumbup:

    Hab 'ne kleine Drehbank und sowas ist keine Zauberei. Materialkosten? Vielleicht 1€

    Wenn man's professioneller aus Werkzeugstahl herstellt, dann so 5€


    Also wer Zugriff auf ein paar -auch einfachere- Maschinen hat, warum nicht!?!


    Für hunderte oder gar noch mehr Teuros kaufen, sehe ich allerdings auch als Fehlinvestition . . . .


    Ich hätte jemand der mir die Teile digital erstellen kann.

    Bei uns in der Academy stehen zwei Hurcos eine zum drehen eine zum fräsen.

    Du darfst dabei aber nicht vergessen, dass dafür entsprechende Bohrer und zumindest die passenden Reibahlen angefertigt werden

    müssen. Das war bei meinem Projekt übrigens auch notwendig

  • Ich arbeite für einen Händler, wir vertreiben Werkzeuge. Bei Fromm eine Reibahle anfertigen lassen ist nicht so teuer .

  • Stefank

    Ich arbeite für einen Händler, wir vertreiben Werkzeuge. Bei Fromm eine Reibahle anfertigen lassen ist nicht so teuer .

    Okay, also quasi an der Quelle;)


    Aber wenn Du mehrere brauchst, bist sicherlich auch schnell im dreistelligen €-Bereich.

    Sowas rechnet sich für mich nicht, um nur mal zu probieren. Die benötigten Werkzeuge bau

    ich mir deshalb auch selber . . . diese dann aus Werkzeugstahl. Ist sicher mit Arbeit verbunden,

    aber wie Du schon sagtest: "... Das ist vom Hobby das Hobby, Hobby"

  • Hallo Stefank , Taxol ,


    das Thema interessiert mich auch.

    Leider liegt das Projekt seit 2 Jahren wegen Zeitmangel und fehlender Maschinen auf Eis.

    Möglich das sich das im Herbst ändert.


    Hier ist meine Eigenbaumatrize um aus 22´er Hülsen Geschossmäntel zu ziehen.

    Handwerklich nicht perfekt, aber funktioniert super.




    Hier die Hülsen, die damit bearbeitet wurden.

    Grüße :winke:


    Knallt Fix


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.


    ALBERT PRECHT: "NUR WER GEGEN DEN STROM SCHWIMMT GELANGT ZUR QUELLE"


  • Ich war auch mal an dem Thema dran und hatte Kontakt mit einem Wiederlader aus Slowenien.


    Der hatte sich die Ausrüstung gekauft und es ein bißchen ausprobiert, es dann aber wieder bleiben lassen.

    Seiner Aussage nach seien die Geschosse ok, aber keine Präzisionswunder.


    Er hat mir ein paar Probemumpeln zugeschickt, die liegen heute noch hier.


    Auch musst Du ja das Blei kalt auspressen, könnte mir vorstellen, dass das die Presse auch ganz schön belastet.

    Wannimmer die Gesetzgeber sich bemühen, das Eigentum dem Volk wegzunehmen und zu zerstören oder es unter willkürlicher Macht zur Sklaverei zu zwingen, geraten sie in einen Kriegszustand mit dem Volk, das dadurch von jeglichem weiteren Gehorsam freigesprochen ist.


    John Locke (englischer Philosoph)

  • So, bin gerade beim Programmierer gewesen.


    Wenn ich Zeichnung und Material bringe alles kein Problem.

  • Respekt, ihr seid ja wirklich stark interessiert an dem Thema:clap: In meinem DWJ-Beitrag sollte eigentlich durchkommen, dass sich das nicht wirklich rechnet, bzw. bei kommerzieller Nutzung der Stundensatz sehr bescheiden ausfallen würde. Da müßten die Preise schon noch ordentlich anziehen. Stefank hat es eigentlich auf den Punkt gebracht mit dem Hobby vom H... .

    1. J4 Jackets sind nicht das Gelbe vom Ei, zumindest nicht was ich aus Übersee bekommen habe, Corbins auch nicht. Sollte ich nochmal welche ordern, kommen nur Barts Jackets in Frage. Ein deutscher Hersteller könnte sich schon finden, wenn mehr Interessenten sich am WZ beteiligen würden. Wer aus Messing einen Kugelschreiberdrücker fertigen kann, sollte auch ein Näpfchen hinbekommen. Hätte ich mehr Zeit, würde ich durchaus selbst das Thema angehen. Die Theorie dazu, Materialauswahl, Blechstärke, Lieferant, Rondendurchmesser je Kaliber, Ziehstufen, Schmierung, etcetc. steht schon. Für Kurzwaffen kann man alles Mögliche für Mantelmaterial verwenden. Ich hatte früher mal sehr präzise .44er aus Bowdenzugkappen o. ä. gefertigt.

    2. Bez. Presse tut es tatsächlich eine stabile Einstationenpresse, z. B. Redding oder RCBS bis 6,5 mm. Ab Kal. .30 wird es beim Pressen der Ogive schon schwer. Da ist dann eine Big Max oder Boss empfehlenswert. Mit der Präzipress wäre man auf alle Fälle sehr gut ausgerüstet.

    3. Grundsätzlich wage ich zu bezweifeln, dass die angeblich handgefertigten US-Geschosse wirklich in jedem Schritt von Hand bearbeitet werden. Da kann man schon die ersten Schritte automatisieren. Entscheidend ist der letzte Schritt. Das Pressen der Ogive. Da merkt man schon, wenn was nicht stimmt, sofern Gefühl :love: vorhanden.

    4. Prüfen, Messen, Dokumentieren, Zeit und Zeit und Zeit...... wer meint, er hätte alles im Griff u. rattert die Tausender runter preßt schneller für die Tonne als er denkt.

    Noch Fragen? Immer gerne!


    So long

    Jürgen


    Das Erreichte zählt und nicht das Erzählte reicht!

  • So, bin gerade beim Programmierer gewesen.


    Wenn ich Zeichnung und Material bringe alles kein Problem.

    Was läßt Du anfertigen? Unbedingt berichten. :thumbsu:

    Grüße :winke:


    Knallt Fix


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.


    ALBERT PRECHT: "NUR WER GEGEN DEN STROM SCHWIMMT GELANGT ZUR QUELLE"


  • Gattler8.8

    Leider, habe keinen Link, da ich noch die gute alte Papiervariante benutze. Steht im Augustheft unter Rubrik "Wissen", Titel "Das kleine Selbstgemachte oder Geschossfertigung zuhause"

    Grüße

    J